Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trotz DSGVO: Whatsapp teilt nun…

Der Link zum Widerspruch

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Link zum Widerspruch

    Autor: genussge 23.05.18 - 12:45

    Ist ja echt gut:
    "Gegen welche Datenverarbeitungsaktivität(en) möchtest du Widerspruch einlegen?"

    "Bitte erläutere, welche Auswirkungen diese Verarbeitung für dich hat. Welche Rechte und Freiheiten werden deiner Meinung nach durch die Verarbeitung beeinträchtigt und warum?"

    "Stelle uns bitte alle weiteren Informationen zur Verfügung, die uns deiner Meinung nach dabei helfen, deinen Widerspruch zur prüfen.
    Unter Umständen bitten wir dich um weitere Informationen, wenn deine Anfrage unvollständig ist."

    Also direkt einem Anwalt übergeben, sonst wird sicherlich der Widerspruch nicht durchgewinkt werden.

  2. Re: Der Link zum Widerspruch

    Autor: AussieGrit 23.05.18 - 12:58

    Sehr gut ist auf der gleichen Seite auch eine Aufzählung von Gründen warum ein Widerspruch womöglich abgelehnt wird.

    "Nach einer umfassenden Abwägung des Für und Wider kommen wir zu dem Ergebnis, dass unsere legitimen Interessen (oder die von Dritten) deine Interessen oder Grundrechte und -freiheiten überwiegen."

  3. Quatsch

    Autor: Lutz 23.05.18 - 13:05

    Soweit ich das DSVGO verstehe brauchen wir den Grund gar nicht!

    Denke, das ist nur zur Abschreckung. Hab einfach mal widersprochen:
    (sollen die sich damit rumärgern!)

    ---snip
    Ich widerspreche der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten:
    Der weitergabe meiner Whattsapp Daten an Facebook

    Tel.: 01.......
    Lutz .....
    Deutschland
    email

  4. Re: Der Link zum Widerspruch

    Autor: TC 23.05.18 - 13:21

    Und ich dachte, jetzt kommt der Link zur Kontolöschung...

  5. Re: Der Link zum Widerspruch

    Autor: fg (Golem.de) 23.05.18 - 13:35

    Hallo!

    Wir haben schon angefragt, ob eine Datenschutzbehörde einen Musterwiderspruch bereitstellen kann. Falls es diesen geben sollte, werden wir natürlich darüber berichten und darauf verlinken.

    Vielleicht nehmen sich auch die Verbraucherschützer des Themas an.

    Viele Grüße

    Friedhelm Greis
    Golem.de

  6. Re: Der Link zum Widerspruch

    Autor: FredDurscht 23.05.18 - 21:07

    In dem Gesetzestext in Art. 21 findet sich keine Angabe dazu, dass der Widerspruch begründet werden muss oder ähnliches. Deshalb habe ich das in der Widerspruchsmail so geschrieben (siehe unten):

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ich widerspreche der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten gemäß Art. 21 DSGVO, speziell der Weitergabe meiner Whatsapp-Daten an Facebook. Zudem fordere ich eine Löschung der bisher gegebenenfalls ausgetauschten Daten.

    Eine Begründung muss nach Art. 21 DSGVO nicht genannt werden.

    tel
    Land
    Email
    Name



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 23.05.18 21:23 durch FredDurscht.

  7. Re: Der Link zum Widerspruch

    Autor: ibecf 23.05.18 - 22:13

    FredDurscht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In dem Gesetzestext in Art. 21 findet sich keine Angabe dazu, dass der
    > Widerspruch begründet werden muss oder ähnliches. Deshalb habe ich das in
    > der Widerspruchsmail so geschrieben (siehe unten):
    >
    > Sehr geehrte Damen und Herren,
    >
    > Ich widerspreche der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten gemäß Art.
    > 21 DSGVO, speziell der Weitergabe meiner Whatsapp-Daten an Facebook. Zudem
    > fordere ich eine Löschung der bisher gegebenenfalls ausgetauschten Daten.
    >
    > Eine Begründung muss nach Art. 21 DSGVO nicht genannt werden.
    >
    > tel
    > Land
    > Email
    > Name

    Anwort:

    Sehr geehrte User,

    leider ist Bearbeitung ihres anliegens nicht möglich, da der Widerspruch und die Löschung nur von der betreffenden Person gegeben werden kann.

    Um auszuschließen das dritte ohne Einverständnis der betreffenden Person dies tun nehmen wir datenschutzrechtliche Widersprüche und löschanfragen nur schriftlich entgegen.

    Bitte senden ihr Ersuchen an folgende postadresse:

    Blabla

    Liegen diesem Ersuchen Dokumente bei die ihr Identität zweifelsfrei belegen.

    Bitte beachten Sie das aufgrund massiver datenschutzrechtlicher Anfragen es zur längeren Bearbeitungszeit Ihres Ersuchen kommen kann.

    Wir danken vorab für Ihr Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen

    Blabla

  8. Re: Der Link zum Widerspruch

    Autor: torwaechter 23.05.18 - 22:32

    ibecf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > leider ist Bearbeitung ihres anliegens nicht möglich, da der Widerspruch
    > und die Löschung nur von der betreffenden Person gegeben werden kann.
    >
    > Um auszuschließen das dritte ohne Einverständnis der betreffenden Person
    > dies tun nehmen wir datenschutzrechtliche Widersprüche und löschanfragen
    > nur schriftlich entgegen.
    >
    > Bitte senden ihr Ersuchen an folgende postadresse:


    Das ist rechtswidrig. Ein Widerspruch kann auf jede Art gegeben werden: Auf dem Postweg, per E-Mail, per Telefon und auch persönlich. Der Identitätsnachweis muss dann erbracht werden, wenn die Identität nicht eindeutig festgestellt werden kann, das kann aber durchaus auch durch einen Photo oder einen Scan eines Lichtbildausweises erfolgen.

    Generell hat das Unternehmen einen Monat Zeit um dem Ansuchen nachzukommen, kann diesen Zeitraum aber um bis zu 2 Monate verlängern, wenn es dafür wesentliche Gründe gibt ("viele Anträge" zählt da leider dazu).

  9. Re: Der Link zum Widerspruch

    Autor: pommesmatte 23.05.18 - 23:12

    ibecf schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Liegen diesem Ersuchen Dokumente bei die ihr Identität zweifelsfrei
    > belegen.

    Äh, und was bitte wollen die da prüfen?
    Whatsapp hat gar keine identitätsgeprüften Daten. Sie können also gar nicht feststellen, ob der Widerspruch von der berechtigten Person stammt.

    Das Ganze ist eine einzige Farce und das Problem wird sein, dass sie damit durchkommen.

  10. Re: Der Link zum Widerspruch

    Autor: quasides 23.05.18 - 23:12

    lol ihr glaubt das doch nciht im ernst?

    whatsapp und facebook werden gar nichts nachkommen und es wird auch keinerlei strafen geben.

  11. Re: Der Link zum Widerspruch

    Autor: fox82 23.05.18 - 23:32

    Ich verstehe den Sinn nicht wirklich:

    Zuerst stimmt man den neuen Bedingungen zu, und dann legt man Widerspruch gegen diese Bedingungen ein und hofft dass das klappt? wtf?

    Ich habe meine paar Whatapp Kontakte informiert, dass ich Whatsapp lösche, und über Telegram und Signal erreichbar bin. Fertig.

  12. Re: Der Link zum Widerspruch

    Autor: FreiGeistler 24.05.18 - 07:05

    AussieGrit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr gut ist auf der gleichen Seite auch eine Aufzählung von Gründen warum
    > ein Widerspruch womöglich abgelehnt wird.
    >
    > "Nach einer umfassenden Abwägung des Für und Wider kommen wir zu dem
    > Ergebnis, dass unsere legitimen Interessen (oder die von Dritten) deine
    > Interessen oder Grundrechte und -freiheiten überwiegen."

    Ist das eine Nebelkerze oder meinen die wirklich, sie kommen damit durch?

  13. Re: Der Link zum Widerspruch

    Autor: FreiGeistler 24.05.18 - 07:06

    AussieGrit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr gut ist auf der gleichen Seite auch eine Aufzählung von Gründen warum
    > ein Widerspruch womöglich abgelehnt wird.
    >
    > "Nach einer umfassenden Abwägung des Für und Wider kommen wir zu dem
    > Ergebnis, dass unsere legitimen Interessen (oder die von Dritten) deine
    > Interessen oder Grundrechte und -freiheiten überwiegen."

    Legitime Interessen überwiegen Grundrechte?
    Ist das eine Nebelkerze oder meinen die wirklich, sie kämmen damit durch?

  14. Re: Quatsch

    Autor: Oktavian 24.05.18 - 07:32

    > Soweit ich das DSVGO verstehe brauchen wir den Grund gar nicht!

    Dann hast Du sie falsch verstanden. WhatsApp stützt die Weitergabe der Daten auf DSGVO Art. 6 Abs. 1 lit. f, also auf berechtigtes Interesse. Hierzu mussten sie (intern) eine Interessenabwägung durchführen, die zum Ergebniss hatte, dass ihr Interesse, die Daten weiterzugeben die schützenswerten Interessen der Betroffenen in aller Regel überwiegt. Falls Du nun Widerspruch einlegen möchtest, musst Du darlegen, warum in Deinem speziellen Fall Deine Interessen überwiegen DSGVO Art. 21 Abs. 1 Satz 1. Ich halte das ehrlich gesagt für ziemlich aussichtslos, aber Versuch macht kluch.

  15. Re: Der Link zum Widerspruch

    Autor: Oktavian 24.05.18 - 07:34

    > Ist das eine Nebelkerze oder meinen die wirklich, sie kommen damit durch?

    Es ist der Standard-Satz, den ein Unternehmen nach Interessenabwägung nach DSGVO Art. 6 Abs. 1 lit. f bringt. Den Inhalt der Interessenabwägung muss das Unternehmen nicht öffentlich darlegen (wohl aber für die Aufsicht vorhalten - Nachweispflichten).

    Du kannst jetzt Dein Beschwerderecht gegenüber der irischen Aufsicht wahrnehmen und die bitten, diesen Sachverhalt zu prüfen.

  16. Re: Der Link zum Widerspruch

    Autor: Oktavian 24.05.18 - 07:39

    > In dem Gesetzestext in Art. 21 findet sich keine Angabe dazu, dass der
    > Widerspruch begründet werden muss oder ähnliches.

    Doch, das steht da. DSGVO Art. 21 Abs. 1 Satz 1:
    "Die betroffene Person hat das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Artikel 6 Absatz 1 Buchstaben e oder f erfolgt, Widerspruch einzulegen"

    Der Haken ist der Teil "aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben". Nach übereinstimmenden Kommentaren zu dem Gesetz ergibt sich hieraus für den Betroffenen die Pflicht, diese Gründe auch darzulegen. Einfach Gründe zu behaupten, aber nicht zu benennen, reicht nicht. Der Betroffene muss zeigen, dass seine Situation besonders ist, denn den Standard-Fall hat der Verarbeiter ja bereits in der Interessenabwägung abgefrühstückt. Auch Erwägungsgrund 69 spricht von der besonderen Situation.

  17. Re: Der Link zum Widerspruch

    Autor: Oktavian 24.05.18 - 07:42

    > Wir haben schon angefragt, ob eine Datenschutzbehörde einen
    > Musterwiderspruch bereitstellen kann.

    Den kann es eigentlich nicht geben, denn nach übereinstimmenden Kommentaren muss der Widerspruch auf eine besondere Situation des Betroffenen zurückzuführen sein. Diese besondere Situation wäre dann darzulegen. Gäbe es einen Standardtext, mit dem man widersprechen kann, also einen Standardgrund, der den Widerspruch rechtfertigt, und der für alle Betroffenen gilt, dann ist die Verarbeitung per se rechtswidrig, da die Interessenabwägung unvollständig wäre.

    Leider muss ein Verarbeiter der Interessenabwägung nicht darlegen. Hier reicht es, sie zu behaupten und ggf. für eine Prüfung bereitzuhalten.

  18. Re: Der Link zum Widerspruch

    Autor: FreiGeistler 24.05.18 - 12:54

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ist das eine Nebelkerze oder meinen die wirklich, sie kommen damit
    > durch?
    >
    > Es ist der Standard-Satz, den ein Unternehmen nach Interessenabwägung nach
    > DSGVO Art. 6 Abs. 1 lit. f bringt. Den Inhalt der Interessenabwägung muss
    > das Unternehmen nicht öffentlich darlegen (wohl aber für die Aufsicht
    > vorhalten - Nachweispflichten).
    >
    > Du kannst jetzt Dein Beschwerderecht gegenüber der irischen Aufsicht
    > wahrnehmen und die bitten, diesen Sachverhalt zu prüfen.

    Was gibt es da zu prüfen?
    Nur der Staat darf Grundrechte einschränken. Und auch nur wenn man gegen Gesetze verstossen hat (die über der AGB stehen).

  19. Re: Der Link zum Widerspruch

    Autor: Oktavian 24.05.18 - 13:19

    > Was gibt es da zu prüfen?
    > Nur der Staat darf Grundrechte einschränken. Und auch nur wenn man gegen
    > Gesetze verstossen hat (die über der AGB stehen).

    Das sieht die DSGVO anders. Es heißt in DSGVO Art. 6 Abs. 1 lit. f
    "die Verarbeitung ist zur Wahrung der berechtigten Interessen des Verantwortlichen oder eines Dritten erforderlich, sofern nicht die Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person [...] überwiegen [...]"

    Da steht "überwiegen". Es steht eben nicht da, dass Grundrechte nicht im mindestens tangiert werden dürfen. Genau darum geht es ja in der Interessenabwägung, es muss dokumentiert werden, wo Interessen, Grundrechte oder Grundfreiheiten tangiert werden, und warum die Verarbeitung trotzdem stattfinden kann.

  20. Re: Der Link zum Widerspruch

    Autor: elidor 24.05.18 - 14:19

    Sehr gut!
    Unabhängig davon, ob es möglich ist einen solchen Standardtext zu formulieren, würde ich es begrüßen, wenn ihr die Antwort der Datenschutzbehörden veröffentlichen könntet.
    Sollte es nicht möglich sein ein Standardschreiben aufzusetzen, würde mich trotzdem interessieren, was beispielhaft Gründe dafür sind, dass die Verarbeitung unterbunden wird.

    Außerdem wäre es gut direkt ein Musterschreiben an die irischen Behörden zu haben, damit man sich im unwahrscheinlichen Fall, dass Whatsapp den Antrag ablehnt, beschweren kann.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MODOMOTO - Curated Shopping Group, Berlin
  2. ETAS, Stuttgart
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Wacker Chemie AG, Burghausen, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 3,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

  1. Spielesteuerung: Microsoft will mal wieder Mausunterstützung für die Xbox One
    Spielesteuerung
    Microsoft will mal wieder Mausunterstützung für die Xbox One

    Gemeinsam mit Razer möchte Microsoft auf der Xbox One noch vor Ende 2018 Unterstützung für Maus und Tastatur anbieten, berichten US-Medien. Entwickler haben möglicherweise bereits Dev Kits erhalten.

  2. Gaming Disorder: London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht
    Gaming Disorder
    London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht

    Nach der umstrittenen Einstufung von Spielesucht (Gaming Disorder) als Krankheitsbild durch die Weltgesundheitsorganisation WHO entsteht in London das erste staatlich unterstützte Zentrum, das Betroffenen helfen will. Später könnten weitere Formen der Onlinesucht dazukommen.

  3. OxygenOS: Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten
    OxygenOS
    Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten

    Im offiziellen Forum von Oneplus mehren sich Stimmen von Nutzern, die eine kürzere Akkulaufzeit nach dem Update des Oneplus 6 auf die jüngste OxygenOS-Version beklagen. Demnach soll das Smartphone nicht mal mehr einen Tag lang durchhalten.


  1. 17:18

  2. 16:20

  3. 16:00

  4. 15:35

  5. 15:12

  6. 14:53

  7. 13:50

  8. 13:30