Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trotz DSGVO: Whatsapp teilt nun…
  6. T…

Reaktion von Freunden

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Reaktion von Freunden

    Autor: ArcherV 25.05.18 - 22:32

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was erst einmal aber nicht relevant ist, solange kein Account dahinter
    > steht. Heißt, bevor du deinen Google Account einrichtest (muss man nicht
    > machen, auch wenn das Gerät danach fragt. Bei iOS keine Ahnung), einfach
    > GPS abschalten. Bzw. wirst du bei Einrichtung des Gerätes und des Google
    > Accounts gefragt ob du derartige Daten abschicken möchtest oder nicht.
    > Widersprichst du dem, wird auch mit GPS nichts gesendet.
    >
    > Davon ab. Du kannst das Gerät ja auch einfach im nächst besten Cafe
    > einrichten, statt zu hause ;)

    iOS funktioniert nicht ohne Account.
    Davon mal ab braucht man keine Account zum tracken.. die MAC Adresse vom Gerät dürfte schon ausreichen.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  2. Re: Reaktion von Freunden

    Autor: plutoniumsulfat 25.05.18 - 22:36

    Was egal ist, weil man daraus nicht auf die Person schließen kann.

  3. Re: Reaktion von Freunden

    Autor: OpenSourceKot 27.05.18 - 11:05

    Mir ist es auch egal, weil ich über WhatsApp tatschlich keine intimen Dinge bespreche. Schon immer, auch zum SMS Zeitalter, mache ich sowas höchstens telefonisch oder bevorzugt immer noch persönlich. Und wer meint wissen zu müssen, dass ich mich heute um 18 Uhr zum Grillen verabredet habe,... das, was ich bei WhatsApp schreibe, habe ich tatsächlich nicht zu verbergen. Was mich hier aber enorm stört ist ganz grundsätzlich die Gutsherrenart, mit der von den USA aus selbst Gerichtsurteile mehr oder minder zu ignoriert werden scheinen. Es ist nicht optional freigestellt sich an geltendes Recht zu halten oder nicht. Alleine deshalb überlege ich mir gerade einfach wieder auf SMS umzusteigen. Ist ja bei den üblichen Smartphonetarifen eh schon längst per Flatrate inbegriffen.

  4. Re: Reaktion von Freunden

    Autor: tingelchen 27.05.18 - 15:18

    Ja, es gibt diverse ID's einen Benutzer zu verfolgen. Wenn das Gerät allerdings frisch eingerichtet wird fehlt der Bezug zu einem Account und damit einer Person. Um einen Bezug herstellen zu können, muss man mehrere ID's zusammen führen um einen Rückschluss ziehen zu können.

    Will man dies also nicht, so ändert man einfach sein Verhalten bzw. Browser aufrufe, Apps, etc. Damit erscheint das Gerät dann als ein anderer Benutzer und kann nicht mehr dir zugeordnet werden.

    Es gibt also schon Möglichkeiten. Alternativ löscht man alle Accounts, verzichtet auf eMail, SMS, IM und speichert seine Kontaktdaten im guten alten physikalischen Adressbuch aus Papier :)

  5. Re: Reaktion von Freunden

    Autor: gloeckle 27.05.18 - 17:50

    Leute!

    Bevor hier wieder "XY" ist viel toller als "YX" ausbricht...
    Oder noch mehr Leute Sätze schreiben wie "ich teile nur..." / "mir doch egal wer was..." Zeug schreiben.

    Es geht in der ganzen Debatte eben _nicht_ um den eigenen Umgang. Diese Frage sollte sich jeder vorher Stellen und bei jedem Dienst.
    Es geht um den Umgang mit euren Daten aus Firmensicht und daraus resultierender Macht.

    Facebook macht hier sehr deutlich, dass sie mächtiger sind als das Eu- Parlament! Eine Firma die mächtiger ist als ein Zusammenschluss aus 28 Ländern und deren Rechtsprechung!
    Wir User haben diese Firma dazu gemacht.

    Kurz: das darf auf gar keinen Fall so weiter gehen!

    Filmtip derzeit im Kino zum Thema: the Cleaners

  6. Re: Reaktion von Freunden

    Autor: g321 28.05.18 - 08:52

    Volker Vollhorst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > matzems schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Pornstar schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > In unserer Fachhochschule, informatik wird WhatsApp für die kompletten
    > > > Semester benutzt. Es gibt acht verschiedene Gruppen.
    > > >
    > > > Als ich fragte ob es Alternativen gäbe (obwohl es wohl einen jabber
    > > server
    > > > gibt)
    > > > Kam nur ein nein und niemanden hat es interessiert, als ich die neuen
    > > > WhatsApp Bedingungen vorgetragen habe.
    > > >
    > > > Wenn dies bei angehenden Informatikern schon solchen Anklang findet,
    > > dann
    > > > kann ich dich nur allzu gut verstehen.
    > >
    > > Denke die einzige Alternative die es wirklich gibt ist "Signal". Das ist
    > > das einzige ehrlich quelloffene projekt und einfach nutzbare projekt.
    > > Jabber ist war auch top aber für viele zu kompliziert zu verstehen was
    > es
    > > ist und wie man es nutzt. Ist eher was für IT Fans.
    >
    > Nö, da gibts noch einige. Hier dies paar die ich nutze:
    > 1.) Wire. Server u. Client Quelloffen, viele Plattformen werden
    > unterstützt, von mir sehr zu empfehlen.
    > 2.) Signal, wie du schon sagst. Leider Server closed source.
    > 3.) Telegram ... glaube Server sind auch closed source
    >
    > Schaust du z.B. hier:
    > de.wikipedia.org

    1. Wire ist ok. Es werden ein paar Metadaten gespeichert.
    2. Der Server von Signal ist Open Source! Sehr empfehlenswert.
    Das Wire-Protokoll ist übrigens eine Abwandlung des Signal-Protokolls.
    3. Telegram ist absolut nicht empfehlenswert, u.a. Speicherung (fast) aller Nachrichten auf den Servern, quasi im Klartext. Hier ist die Serversoftware tatsächlich closed source.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.18 08:53 durch g321.

  7. Re: Reaktion von Freunden

    Autor: against 28.05.18 - 11:08

    gloeckle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leute!
    >
    > Bevor hier wieder "XY" ist viel toller als "YX" ausbricht...
    > Oder noch mehr Leute Sätze schreiben wie "ich teile nur..." / "mir doch
    > egal wer was..." Zeug schreiben.
    >
    > Es geht in der ganzen Debatte eben _nicht_ um den eigenen Umgang. Diese
    > Frage sollte sich jeder vorher Stellen und bei jedem Dienst.
    > Es geht um den Umgang mit euren Daten aus Firmensicht und daraus
    > resultierender Macht.
    >
    > Facebook macht hier sehr deutlich, dass sie mächtiger sind als das Eu-
    > Parlament! Eine Firma die mächtiger ist als ein Zusammenschluss aus 28
    > Ländern und deren Rechtsprechung!
    > Wir User haben diese Firma dazu gemacht.
    >
    > Kurz: das darf auf gar keinen Fall so weiter gehen!
    >
    > Filmtip derzeit im Kino zum Thema: the Cleaners


    Danke! Endlich mal jemand der mich versteht und mir nicht erzählen will, ich wäre paranoid, müsste wenn dann komplett auf alle Messanger verzichten o.ä.. Es geht um die Macht und den exessiven Missbrauch Seitens FB und auch Google, den ich anprangere!
    Es gibt ja auch kaum einen weg um FB herum. WA gehört dazu, Insta auch, was bleibt da noch an beliebten Alternativen übrig? Snapchat? Twitter? Telegramm ist auch nur mäßig verbreitet, Signal, Threema und andere noch weniger.

    Mir wäre es lieber, für WA mit Geld zu bezahlen als mit Daten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim
  3. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  4. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Berlin, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-80%) 1,99€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 1,12€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50