1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Türen geöffnet: Studenten "hacken…

ROMs verwenden?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ROMs verwenden?!

    Autor: Cerdo 22.07.14 - 13:16

    Ich kann mich an "Früher" erinnern, als in Autos (fast) nur ROMs verbaut wurden. Die Bordcomputer mussten damals ja immer die gleichen Operationen ausführen.

    Und selbst wenn das mit Speicher-Strukturen gebaut wird, dann sollte man von extern nicht darauf zugreifen können. Schön und gut, wenn das Display für die Navigation Internet braucht, aber dann muss es komplett von den internen Systemen getrennt sein.

    Es klingt aber bei Tesla nach einem zentralen System für alles, das auch rein Firm- und Softwareseitig programmiert ist.

  2. Re: ROMs verwenden?!

    Autor: dabbes 22.07.14 - 13:41

    Müsste man mal schauen.

    Das wäre aber fahrlässig, da z. B. wichtige Sensorendaten evtl. blockiert werden könnten (z. B. Aufprallsensor und auslösen des Airbags)

    Aus Kostengründen würde man natürlich nur ein System integrieren, aus Sicherheitsgründen aber zwei getrennte Systeme.
    Das "User" System dürfte dabei zwar die Daten des Fahrzeugs lesen, aber nicht beeinflussen (verlangsamen / verändern).

  3. Re: ROMs verwenden?!

    Autor: theonlyone 23.07.14 - 02:36

    Sensorik und fahrzeugtechnik an sich sollten schon über einen "eigenen" Bus laufen und sind in aller Regel auch getrennt.

    Für Sensorik daten gibt es ja sowas wie einen Shared Pool, den die Sensorik beschreiben kann (mit messDaten) und die dann vom Rest ausgelesen werden können.

    Ein direktes zugreifen auf die Sensorik selbst (fahrzeugsteuerung etc.) sollte normalerweiße nicht möglich gemacht werden ; aber wenn man features haben will die genau das brauchen, dann wirds wohl etwas schwer mit der Trennung (sowas wie automatisches Einparken als "App").

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Kontomanager GmbH, München
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  3. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  4. Silicon Software GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit: Become Human - Epic Games Store Key für 27...
  2. 11,69€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  4. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft