Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Türkei: Twitter-Account des Spiegel…

"Gehäckt" - Aha

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Gehäckt" - Aha

    Autor: Seismoid 14.01.18 - 14:34

    Würde mich jetzt echt brennend interessieren was und/oder wie hier mal wieder "gehäckt" wurde.
    War das Password der Name des Haustiers mit einer großen Zahl hinten dran? z.B. Bello7000
    Oder hat der werte Chefredakteur in einer Email fröhlich auf allerlei Links geklickt?
    Dass hier wirklich bei Twitter direkt der Account ge-brute-forced wurde ist ja eher unwahrscheinlich.

    Man wird's wohl nicht erfahren, denn man will ja als Chefredakteur nicht dumm dastehen.

  2. Re: "Gehäckt" - Aha

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 14.01.18 - 15:15

    Es ist doch bekannt, dass "gehackt" inzwischen abseits der Fachklientel als Oberbegriff für sämtliche Methoden verwendet wird, sich unerlaubt Zugriff zu verschaffen. Bei meinem Nachbarn wurden letztes Jahr sogar die Kanichenställe gehackt und die Hoppelmänner haben im Garten einen Schadfraß-Flashmob veranstaltet.

    Wenn man dann schon frisch von der Leber weg am Spekulieren ist, hätte ich auch noch was - das hemmungslose Totreiten von Klischees ist dabei übrigens beabsichtigt:

    1.) Dem Herrn Brinkbäumer wurde sein Smartphone geklaut, als er gerade in seinem voll durchgentrifizierten Lieblings-Kiezcafé einen Schwarzen Tee der Marke "Gözlerinizi acin!" genoß. Das Login war dabei dummerweise aktiv.

    2.) Die Zugangsdaten kleben am Monitor im seinem Büro, weil ja auch immer mal wieder ein Mitarbeiter etwas in seinem Namen verlautbaren muss und die türkischstämmige Reinigungskraft hat es gesehen. Oder deren jüngster Sohn, der es seinem großen Bruder erzählt hat und der seinen Kumpels und da war einer bei, bei dem der Halbmond sehr hoch hängt.

    3.) Beim Nuckeln an der Shisha mit besonderer Wohlfühl-Mischung (94% Haschisch, 5% Tabak, 2% getrocknete Yak-Hoden und 1% geriebene Zehennägel*) wurde einem Redakteur des Spiegels so redselig ums Herz, dass er einfach mal seinen sympathisch wirkenden Nebenmann ein Geheimnis anvertrauen wollte. Konnte ja keiner ahnen, dass dieser ein türkischer Nationalist war.
    Und nein, das mit dem Kiffen ist nicht weit hergeholt. Schaut euch einfach mal gewisse Artikel bei Spiegel Online an! ;-)

    (* Ich weiß, dass sind mehr als 100%, aber glaubt mir, nach einem Zug von dem Zeug ist euch das egal!)

  3. Re: "Gehäckt" - Aha

    Autor: Phantom 14.01.18 - 18:06

    Das Passwort war bestimmt "spiegel".

  4. Re: "Gehäckt" - Aha

    Autor: Seismoid 14.01.18 - 19:45

    vielleicht sollte man einen neuen begriff dafür einführen, wenn die kompromittierung hauptsächlich auf naives oder inkompetentes verhalten des nutzer zurückzuführen ist:

    statt "account des chefredakteurs wurde gehackt" sollte es dann heißen "spiegel-chefredakteur hat seinen account verhackt"

    aber das fällt wohl unter victim-blaming und ist damit nur noch im darknet* erlaubt.


    *darknet, das: die gesamheit des raumes im cyberspace, wo das verhalten der nutzer nicht von patrouillen der pc-bewegung kontrolliert wird

  5. Re: "Gehäckt" - Aha

    Autor: der_wahre_hannes 15.01.18 - 09:48

    Phantom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Passwort war bestimmt "spiegel".

    Nein, beim Spiegel ist man sich der Wichtigkeit von Passwörtern schon bewusst. Das Passwort war natürlich "DerSpiegel". Oder aber "legeipSreD".

  6. Re: "Gehäckt" - Aha

    Autor: Trollversteher 15.01.18 - 09:54

    Auch Phishing und "social hacking" sind Methoden des Hackens...

  7. Re: "Gehäckt" - Aha

    Autor: Trollversteher 15.01.18 - 09:58

    >vielleicht sollte man einen neuen begriff dafür einführen, wenn die kompromittierung hauptsächlich auf naives oder inkompetentes verhalten des nutzer zurückzuführen ist:

    >statt "account des chefredakteurs wurde gehackt" sollte es dann heißen "spiegel-chefredakteur hat seinen account verhackt"

    Dafür gibt es bereits einen Begriff, und der nennt sich "social hacking". Warum also etwas neues erfinden?

    >aber das fällt wohl unter victim-blaming und ist damit nur noch im darknet* erlaubt.

    Keine Ahnung, was uns das jetzt wieder sagen soll.


    >*darknet, das: die gesamheit des raumes im cyberspace, wo das verhalten der nutzer nicht von patrouillen der pc-bewegung kontrolliert wird

    Aha. Ein cholerischer Hetzer, der einmal zuviel für die Ausübung verbaler Gewalt gesperrt wurde, oder wie ist dieser merkwürdige Abschlusskommentar zu verstehen?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  3. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Umfrage Autofahrer wollen über Fahrzeugdaten selbst entscheiden
  2. Autonomes Fahren Waymo will fahrerlose Autos auf die Straße schicken
  3. Roboterautos Uber testet autonomes Fahren nicht mehr in Kalifornien

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  2. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung
  3. Raumfahrt Übertragungslizenz fehlt - SpaceX bricht Live-Stream ab

  1. Wochenrückblick: Wir hängen in der Luft und bleiben auf der Schiene
    Wochenrückblick
    Wir hängen in der Luft und bleiben auf der Schiene

    Golem.de-Wochenrückblick Die neuen Ryzen sind schnell, Adblocker legal - und eine Bergseilbahn kann Ziel eines Hackerangriffs werden. Da fahren wir lieber mit dem neuen Brennstoffzellenzug.

  2. FTTH: Deutsche Glasfaser startet Netzausbau in drei Orten
    FTTH
    Deutsche Glasfaser startet Netzausbau in drei Orten

    Gemeinden in Sachsen und Schleswig-Holstein bekommen Fiber To The Home. In Thallwitz wollen 63 Prozent den Anschluss von Deutsche Glasfaser.

  3. Agon AG322QC4: Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro
    Agon AG322QC4
    Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    Der Agon AG322QC4 ist ein speziell für Gamer gebauter Monitor: 144 Hz, Freesync und eine geringe Reaktionszeit sind gute Voraussetzungen dafür. Dabei liegt der neue Standard so langsam wohl bei 31,5 statt bisher nur 27 Zoll. Auch überraschend: die VGA-Buchse.


  1. 09:03

  2. 17:15

  3. 16:55

  4. 16:06

  5. 15:41

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:35