Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Twitter: Zwei-Faktor-Telefonnummer…

Ich lehne mich mal weiiiiiiit aus dem Fenster...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich lehne mich mal weiiiiiiit aus dem Fenster...

    Autor: ElMario 09.10.19 - 11:25

    ...und behaupte sogar, das alle großen Unternehmen so mit emails und Telefonnummern umgehen.

  2. Re: Ich lehne mich mal weiiiiiiit aus dem Fenster...

    Autor: BangerzZ 09.10.19 - 11:31

    Ich verstehe auch nicht warum persönliche Daten wie Adressen und Telefonnummern nicht den gleichen "Schutz" genießen wie es jetzt bei email ist.

    Ich habe letztens bei einem Online-Händler bestellt und die haben mir ohne meine ausdrückliche Zustimmung einen Katalog geschickt. War natürlich irgendwo in den AGB's versteckt.

    Das gleiche mit der Telekom. Wenn man es nicht explizit widerruft, rufen die einen auch alle halbe Jahr an um einen mit Werbung zu überschütten.

  3. nicht weit genug

    Autor: qq1 09.10.19 - 11:34

    Skandalös diese 2 faktor authetifizierung mit handynummer. Mit einer push-app wäre es viel besser. Ich wünschte es könnte aufhören

  4. Re: Ich lehne mich mal weiiiiiiit aus dem Fenster...

    Autor: MrAnderson 09.10.19 - 12:36

    Das ist bei Telefon und Postadresse schon länger so, als bei E-Mail.
    Werbeanrufe und -Sendungen bedürfen eigentlich eines Opt-In.

    Hält sich nur niemand dran, bzw. es wird im kleingedruckten der AGB versteckt.

  5. Re: Ich lehne mich mal weiiiiiiit aus dem Fenster...

    Autor: matok 09.10.19 - 13:02

    Für sowas nutzt man Zweit- oder Drittnummern oder Emailadressen. Ist ja nicht so, als ob Prepaid-SIM-Karten die Welt kosten.

  6. Re: Ich lehne mich mal weiiiiiiit aus dem Fenster...

    Autor: BangerzZ 09.10.19 - 13:26

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hält sich nur niemand dran, bzw. es wird im kleingedruckten der AGB
    > versteckt.

    Das ist für mich aber kein Opt-In wenn in den AGBs steht das ich, so lange ich es nicht Wiederrufe, einen Katalog zugesandt bekomme und ich diese AGBs akzeptieren muss, um etwas zu kaufen.

  7. Re: Ich lehne mich mal weiiiiiiit aus dem Fenster...

    Autor: mannzi 09.10.19 - 13:30

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist bei Telefon und Postadresse schon länger so, als bei E-Mail.
    > Werbeanrufe und -Sendungen bedürfen eigentlich eines Opt-In.
    >
    > Hält sich nur niemand dran, bzw. es wird im kleingedruckten der AGB
    > versteckt.


    Wenn das so ist, wie in Deinem ersten Absatz, dann ist die entsprechende Klausel auch ungültig.

  8. Re: nicht weit genug

    Autor: Blar 09.10.19 - 14:04

    > Mit einer push-app wäre es viel besser.

    Eine Zwei-Faktor-Authentifizierung benötigt kein Push.

    --
    Meine Seite http://www.blar.de/ und mein Blog http://blar.wordpress.com/

  9. Re: nicht weit genug

    Autor: qq1 09.10.19 - 17:16

    Ich benutze das bei der ing diba bank, bei der commerzbank und bei der postbank, bei der comdirect nutze ich phototan

  10. Re: Ich lehne mich mal weiiiiiiit aus dem Fenster...

    Autor: chefin 10.10.19 - 08:31

    BangerzZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich habe letztens bei einem Online-Händler bestellt und die haben mir ohne
    > meine ausdrückliche Zustimmung einen Katalog geschickt. War natürlich
    > irgendwo in den AGB's versteckt.
    >
    > Das gleiche mit der Telekom. Wenn man es nicht explizit widerruft, rufen
    > die einen auch alle halbe Jahr an um einen mit Werbung zu überschütten.

    Also bei telekom ist es ein Haken den man SETZEN muss, nicht abschalten. Und beim Onlinehändler ist es legitim, wenn er bei einer Bestellung dir Werbung zukommen lässt. Wir sollten da mal die Kirche im Dorf lassen. Ein Händler der keine Werbung macht wäre dir auch nicht recht. Er würde nach wenigen Wochen weg sein und deine Gewährleistungsansprüche auch. Den die hast du NUR gegen den Händler. Gegen den Hersteller hast du einen Garantieanspruch, der abweichend sein kann. Daher sollte es auch in deinem Interesse sein, das ein Händler lange am Markt existiert. Also Kirche im Dorf lassen und nicht jeden versuch eines Händlers Gewinn zu machen gleich mit Weihwasser und Kreuze abwehren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  3. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  4. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-67%) 3,30€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07