1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu Linux: Canonical reagiert auf…

Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.14 - 14:21

    Wer will das Gegenteil beweisen?

  2. Re: Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: Wahrheitssager 31.03.14 - 14:45

    http://www.instock.de/4.33220.0.0.1.0.phtml

  3. Re: Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.14 - 15:05

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.instock.de

    Warum kommt Linux trotzdem nicht aus den Socken, wenn es doch so eine Goldgrube ist?

  4. Re: Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: JohnDoes 31.03.14 - 15:07

    Weil die ganzen Distros sich lieber gegenseitig ans Bein pissen, als mal zusammen zu arbeiten und was vernünftiges auf die Beine zu stellen.

  5. Re: Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: Dude-01 31.03.14 - 15:10

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrheitssager schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > www.instock.de
    >
    > Warum kommt Linux trotzdem nicht aus den Socken, wenn es doch so eine
    > Goldgrube ist?
    Weil es das im Serverbereich schon längst ist? Ja im Desktop Bereich ist es nicht die große Nummer aber trotzdem laufen auch hier die verschiedenen Projekte sehr gut. Und im Gegensatz zu anderen Betriebssystem hat man hier die Wahl, die Distribution für sich zu finden, die einem am meisten zusagt.

  6. Re: Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: blubberlutsch 31.03.14 - 15:13

    JohnDoes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die ganzen Distros sich lieber gegenseitig ans Bein pissen, als mal
    > zusammen zu arbeiten und was vernünftiges auf die Beine zu stellen.

    Das ist nicht der Zweck von Linux... (abgesehen von FHS)

  7. Re: Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.14 - 15:42

    Dude-01 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es das im Serverbereich schon längst ist? Ja im Desktop Bereich ist es
    > nicht die große Nummer aber trotzdem laufen auch hier die verschiedenen
    > Projekte sehr gut. Und im Gegensatz zu anderen Betriebssystem hat man hier
    > die Wahl, die Distribution für sich zu finden, die einem am meisten zusagt.

    Was bringt mir die beste Distribution, wenn die Software, die ich brauche, nicht darauf läuft? Warum sollte ich etwas für ein Betriebssystem entwickeln, das kaum Nutzer hat und die nichts für Software bezahlen wollen?

  8. Re: Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: Nerd_vom_Dienst 31.03.14 - 16:41

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dude-01 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil es das im Serverbereich schon längst ist? Ja im Desktop Bereich ist
    > es
    > > nicht die große Nummer aber trotzdem laufen auch hier die verschiedenen
    > > Projekte sehr gut. Und im Gegensatz zu anderen Betriebssystem hat man
    > hier
    > > die Wahl, die Distribution für sich zu finden, die einem am meisten
    > zusagt.
    >
    > Was bringt mir die beste Distribution, wenn die Software, die ich brauche,
    > nicht darauf läuft? Warum sollte ich etwas für ein Betriebssystem
    > entwickeln, das kaum Nutzer hat und die nichts für Software bezahlen
    > wollen?

    Wieder ein typisches Beispiel für eine eingeschränkte Denkweise.
    Linux ist und war nie Windows! Auch wird es das niemals sein was auch verflucht gut so ist!
    Wer Linux nutzt, ergo ein völlig anderes System mit grundlegend eigenem Ökosystem, der kann auch nicht erwarten dass jeder Windows Schund darauf zu laufen hat.
    Weder ist das der Sinn noch die Aufgabe eines Linux basierenden Systems, solch einen Unsinn mitzumachen.

    Und allseits beliebte Pseudo-Argumente alla Photoshop und Konsorten wären nicht ersetzbar, der hat offenbar den Schuss noch nicht gehört. Einzig und allein der Wille ist bei Vielen das Problem nicht die Möglichkeiten die gegeben sind, doch ich erwarte nichts von eingefleischten Gewohnheitstieren die auf biegen und brechen nichts akzeptieren, als das was sie bereits kennen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.14 16:41 durch Nerd_vom_Dienst.

  9. Re: Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.14 - 17:10

    Nerd_vom_Dienst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieder ein typisches Beispiel für eine eingeschränkte Denkweise.
    > Linux ist und war nie Windows! Auch wird es das niemals sein was auch
    > verflucht gut so ist!
    > Wer Linux nutzt, ergo ein völlig anderes System mit grundlegend eigenem
    > Ökosystem, der kann auch nicht erwarten dass jeder Windows Schund darauf zu
    > laufen hat.
    > Weder ist das der Sinn noch die Aufgabe eines Linux basierenden Systems,
    > solch einen Unsinn mitzumachen.
    >
    > Und allseits beliebte Pseudo-Argumente alla Photoshop und Konsorten wären
    > nicht ersetzbar, der hat offenbar den Schuss noch nicht gehört. Einzig und
    > allein der Wille ist bei Vielen das Problem nicht die Möglichkeiten die
    > gegeben sind, doch ich erwarte nichts von eingefleischten Gewohnheitstieren
    > die auf biegen und brechen nichts akzeptieren, als das was sie bereits
    > kennen.

    Die eigenbrödlerische Denkweise vieler Linux-Enthusiasten ist unter anderem auch ein erhebliches Problem, warum viele Dinge bei Linux nicht vorankommen.

  10. Re: Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: pythoneer 31.03.14 - 17:24

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die eigenbrödlerische Denkweise vieler Linux-Enthusiasten ist unter anderem
    > auch ein erhebliches Problem, warum viele Dinge bei Linux nicht
    > vorankommen.

    Kannst du mir bitte sagen, welche eigenngrödlerische Denkweise du genau meinst? Was soll denn bei Linux nicht vorankommen? Ich kann nur sagen, dass der Umstieg auf Linux (Arch) für mich die beste Entscheidung in Sachen "Arbeitsgerät" war, die ich je getroffen habe. Jedesmal wenn ich privat einen ( und ab und zu auch geschäftlich ) einen Windows-PC neu aufsetzen muss, dann wird mir das immer wieder deutlich. Selbst das aufsetzten eines Arch Systems ( was zugegebenermaßen im Vergleich zu z.B. Ubuntu viel aufwendiger ist) geht um einiges schneller als ne Windows Kiste. Allein was man sich nach der Installation mit Updates und Neustarts rumquälen muss bis man endlich mal Office etc. installieren kann ... da wundere ich mich schon wenn jemand bei Linux von nicht vorankommen spricht wenn ich nach 15 Minuten ein fertiges System habe ( mit aller benötigter Software .. Browser, Tools, Entwicklungsumgebungen, Librarys .... ) Bis ich nen Windows PC fertig habe vergehen schon mal 1-2 Arbeitstage.
    Ganz davon abgesehen, dass ich mit Linux einfach schneller Arbeiten kann aber da gebe ich gerne zu, dass kann sehr subjektiv sein, weil es einfach in meinen Workflow passt. Du tust aber gerade so, als solle man mit Linux überhaupt nicht arbeiten können, und das kann ich – in meinem Fall – ganz klar verneinen!

    Ich weiß es ist langsam abgedroschen ober Humble Bundle zeigt zumindest auf ihre eingeschränkte Nutzerbasis, das die Linuxer durchaus bereit sind für Software zu zahlen und das im Schnitt sogar mehr als Windows und Mac User.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.14 17:26 durch pythoneer.

  11. Re: Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.14 - 18:08

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kannst du mir bitte sagen, welche eigenngrödlerische Denkweise du genau
    > meinst?

    Dass viele Nutzer Linux als ihr persönliches Nerdsystem schützen wollen und Windows-DAUs als Fremdkörper betrachten. Dass viele Entwickler anderen Entwicklern an den Karren pinkeln, weil sie mit irgendwelchen Entscheidungen nicht zufrieden sind. Dass viele Entwickler lieber ihr eigenes popeliges Projekt starten, statt sich bei einem grösseren Projekt einzuhaken. usw. ...

    > Was soll denn bei Linux nicht vorankommen?

    Die Antwort ist ganz einfach: Der Linux-Desktop!

    > Ich kann nur sagen, dass
    > der Umstieg auf Linux (Arch) für mich die beste Entscheidung in Sachen
    > "Arbeitsgerät" war, die ich je getroffen habe. Jedesmal wenn ich privat
    > einen ( und ab und zu auch geschäftlich ) einen Windows-PC neu aufsetzen
    > muss, dann wird mir das immer wieder deutlich. Selbst das aufsetzten eines
    > Arch Systems ( was zugegebenermaßen im Vergleich zu z.B. Ubuntu viel
    > aufwendiger ist) geht um einiges schneller als ne Windows Kiste. Allein was
    > man sich nach der Installation mit Updates und Neustarts rumquälen muss bis
    > man endlich mal Office etc. installieren kann ... da wundere ich mich schon
    > wenn jemand bei Linux von nicht vorankommen spricht wenn ich nach 15
    > Minuten ein fertiges System habe ( mit aller benötigter Software ..
    > Browser, Tools, Entwicklungsumgebungen, Librarys .... ) Bis ich nen Windows
    > PC fertig habe vergehen schon mal 1-2 Arbeitstage.

    Das Updaten eines frisch aufgesetzten Windows dauert zwar eine Weile, aber bei Ubuntu ist das nicht anders. Da darf man sich sogar täglich mit neuen Updates rumquälen - und das in der Regel nicht zu knapp.

    > Ich weiß es ist langsam abgedroschen ober Humble Bundle zeigt zumindest auf
    > ihre eingeschränkte Nutzerbasis, das die Linuxer durchaus bereit sind für
    > Software zu zahlen und das im Schnitt sogar mehr als Windows und Mac User.

    Ja, dieses Humble Bundle Beispiel ist mittlerweile sehr abgedroschen und spiegelt, wie alle Möchtegern-Argumente, nicht die Realität wieder. Ein sicheres Indiz, dass man irgendwo Geld verdienen kann, ist das Angebot. Das Angebot ist nicht, bzw. nur kaum vorhanden. Die meiste herkömmliche Software existiert für Linux schlichtweg nicht.

  12. Re: Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: violator 31.03.14 - 18:54

    JohnDoes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die ganzen Distros sich lieber gegenseitig ans Bein pissen, als mal
    > zusammen zu arbeiten und was vernünftiges auf die Beine zu stellen.

    Das nennt man dann "Vielfalt" und die ist schliesslich viel wichtiger als ein funktionierendes GUTES Produkt. ;)

  13. Re: Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: violator 31.03.14 - 18:56

    Nerd_vom_Dienst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer Linux nutzt, ergo ein völlig anderes System mit grundlegend eigenem
    > Ökosystem, der kann auch nicht erwarten dass jeder Windows Schund darauf zu
    > laufen hat.

    Dieser "Windows Schund" ist aber der Grund, weswegen 99% der Leute einen PC mit Windows haben. Das OS dahinter interessiert die Leute nicht, das interessiert nur Linuxfreaks.

  14. Re: Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: violator 31.03.14 - 18:59

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß es ist langsam abgedroschen ober Humble Bundle zeigt zumindest auf
    > ihre eingeschränkte Nutzerbasis, das die Linuxer durchaus bereit sind für
    > Software zu zahlen und das im Schnitt sogar mehr als Windows und Mac User.


    Ist ja auch logisch, wenn ich auf ein System setze, für das es kaum Spiele gibt, dann ist man auch eher bereit für dieses Bundle Geld auszugeben, weil man ja sonst nix bekommt. Windowsnutzer interessiert das dagegen nicht, da ist das Humble Bundle nur ne Spielesammlung unter Millionen und nichts besonderes.

  15. Re: Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: sithik 31.03.14 - 20:19

    Ich finde es immer wieder amüsant, wie manche Windows verteidigen wie eine heilige Kuh :D

    Klar gibt es Software/Spiele, wo ein natives Windows vorteilhaft ist, aber – ganz ehrlich – warum sollte ich mir das antun? Linux eignet sich hervorragend zum Arbeiten, und das wesentlich stressfreier. Und Spiele? Ja, abseits des Mainstreams gibt es sie auch schon länger für Linux. Und ich spreche nicht über die typischen Open-Source-Spiele, die man so in den Paketquellen findet, obwohl einige davon auch ganz gut sind.

    Aber soll jeder machen wie er mag.

  16. Re: Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: hallihallo 31.03.14 - 20:26

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrheitssager schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > www.instock.de
    >
    > Warum kommt Linux trotzdem nicht aus den Socken, wenn es doch so eine
    > Goldgrube ist?

    Nur wenige Leute kennens. Ich schätz mal so, dass 90% aller Androidnutzer nicht wissen, dass Android den Linuxkernel verwendet. Was der Bauer nicht kennt frisst er nicht.

  17. Re: Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: hallihallo 31.03.14 - 21:07

    Warum sollte ich etwas für ein Betriebssystem
    > entwickeln, das kaum Nutzer hat und die nichts für Software bezahlen
    > wollen?

    Das kaum ein Nutzer hat, OK. Aber das Leute, die Linux verwenden generell nichts für Software bezahlen wollen ist falsch.

    Ich bin bereit für Software Geld zu bezahlen und spende z.B. freiwillig Geld an Distributoren deren Linuxdistribution ich gerne verwende.

    Demnach müssten auch alle Appleuser nicht bereit sein Geld für Software zu bezahlen, nur weil ein Upgrade auf eine neue IOS oder mittlerweile auch MacOSX Version kostenlos ist. Ebenso bieten Microsoft und Google Software gratis an. Auch Nutzer sonstiger Freeware, kostenloser OpenSource und kostenloser freier Software müssten demnach nicht bereit sein für Software zu zahlen. Es gibt bestimmt einige, die wirklich nicht bereit sind für Software Geld zu bezahlen. Jedoch wird derjenige nicht zwangsläufig Linux verwenden. Doch zu sagen ein Linuxuser will kein Geld für Software ausgeben ist Schwachsinn.

  18. Re: Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: Astarioth 31.03.14 - 21:08

    Photoshop, legale und 100% lauffähige BluRay Abspielsoftware sowie gute Games sind mein persönlicher Grund für Windows-Rechner. Habe 4 Windows Rechner zu Hause im Einsatz und würde Instant auf Linux switchen, wenn es für meine Zwecke nutzbar wäre.

    2 HTPCs (+Gaming), 1Pc in der Küche (DVB-T und für meine Frau Bigfish Games und Browsergames), 1PC für Home Office im Büroraum und auch zum zocken von Games, die ne Maus und Tastatur benötigen. Nicht einen Rechner könnte ich durch einen Linux Hobel ersetzen.

    Das ist das Problem !!!

  19. Re: Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: smeexs 31.03.14 - 21:48

    ganz falsch

    die meisten haben windows weils vorinstalliert ist.

    obwohl fast alle hersteller eigene linux geräte anbieten bekommt man die bei uns (westeuropa) kaum zu gesicht , und der grund ist sicher nicht mangelnde nachfrage (selbst ein pc ohne windows 8 nur mit windows 7 zb wird schon recht schwer) sondern abmachungen und zusatzverdienste zwischen den herstellern, microsoft und dem handel , auch bei vorinstallierter crapware (norton und co) wird mitverdient.

    ubuntu (oder ein anderes linux) hat natürlich auch nicht das geld sich "überall ein zu kaufen" (nett formuliert) wie microsoft das tut.

  20. Re: Linux bietet keine Einnahmemöglichkeiten!

    Autor: Anonymer Nutzer 31.03.14 - 22:09

    smeexs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ganz falsch
    >
    > die meisten haben windows weils vorinstalliert ist.
    >
    > obwohl fast alle hersteller eigene linux geräte anbieten bekommt man die
    > bei uns (westeuropa) kaum zu gesicht , und der grund ist sicher nicht
    > mangelnde nachfrage (selbst ein pc ohne windows 8 nur mit windows 7 zb wird
    > schon recht schwer) sondern abmachungen und zusatzverdienste zwischen den
    > herstellern, microsoft und dem handel , auch bei vorinstallierter crapware
    > (norton und co) wird mitverdient.
    >
    > ubuntu (oder ein anderes linux) hat natürlich auch nicht das geld sich
    > "überall ein zu kaufen" (nett formuliert) wie microsoft das tut.

    Komisch, dass sich viele Leute extra einen Linux-PC kaufen (weil es günstiger ist) und dann ihr bereits vorhandenes Windows darauf installieren. Die könnten ja auch bei Linux bleiben, bzw. sich ein Linux ihrer Wahl installieren.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Qualitus GmbH, Köln
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  3. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning bei München
  4. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Destiny 2 - Beyond Light + Saison für 33,99€, Call of Duty : Black Ops Cold War - Cross...
  2. (u. a. Bosch Professional, Monitore, Gaming-Chairs & Samsung-Fernseher zu Bestpreisen)
  3. (u. a. Robas Lund DX Racer 5 für 169,74€, Nitro Conceps S300 186,90€)
  4. (u. a. Samsung 970 Evo PCIe-SSD 1TB für 98,45€, Logitech G502 Hero Gaming-Maus für 34,12€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

  1. EU warnt: Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer
    EU warnt
    Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer

    Die Betrüger fälschen die E-Mail-Absender und geben sich als EU-Mitarbeiter aus. Die EU-Kommission kritisiert mangelnden Schutz bei der Telekom.

  2. Konsole: Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle
    Konsole
    Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle

    Die eigene Playstation 5 ist flüsterleise - und trotzdem gibt's im Netz das Gejammer über den Geräuschpegel? Dafür könnte es Gründe geben.

  3. Großbritannien: Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro
    Großbritannien
    Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro

    Die britische Regierung will nach dem Ausschluss von Huawei ab 2027 den Wettbewerb wiederherstellen. Die Kosten der Netzbetreiber sind erheblich höher als 280 Millionen Euro.


  1. 18:50

  2. 18:38

  3. 17:55

  4. 17:00

  5. 16:38

  6. 16:12

  7. 15:53

  8. 15:31