Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: Australien kegelt sich…

Das Internet als öffentlichen Raum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Vogel22 08.12.18 - 15:43

    Man darf wohl nicht mehr den Fehler machen, das Internet als privaten Raum zu betrachten. Wenn ich über eine vershlüsselte Verbindung mit anderen Personen kommuniziere, muss man es in Anbetracht der Gelüste von staatlichen und geheimdienstlichen Stellen als öffentlichen Raum betrachten. Einen privaten, verschlüsselten Chat mit anderen Personen muss man daher wie ein Gespräch auf offener Straße behandeln und meinen Cloudspeicher wie meinen Vorgarten.

    Aber hey, im Artikel steht, Unternehmen müssen staatlichen Stellen Zugang gewährleisten. Heißt das also, dass ich als Endbenutzer einen privaten, verschlüsselten Kommunikationskanal für die private Nutzung mit einem fest definierten Personenkreis aufsetzen darf?

  2. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Agina 08.12.18 - 15:59

    Vogel22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber hey, im Artikel steht, Unternehmen müssen staatlichen Stellen Zugang
    > gewährleisten. Heißt das also, dass ich als Endbenutzer einen privaten,
    > verschlüsselten Kommunikationskanal für die private Nutzung mit einem fest
    > definierten Personenkreis aufsetzen darf?
    Natürlich, aber dann zählst du natürlich automatisch als Terrorist. Hast ja irgendwas zu verbergen.

  3. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Tom01 08.12.18 - 16:37

    Jeder hat etwas zu verbergen, die Kontodaten, die Partei die Mann wählt etc.

  4. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Trockenobst 08.12.18 - 19:26

    Vogel22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > verschlüsselten Kommunikationskanal für die private Nutzung mit einem fest
    > definierten Personenkreis aufsetzen darf?

    In einer aktuellen Crime Serie, hat ein "Bösewicht" Textnachrichten in Emojis steganographiert und diese in Vyber (einem Chatclient) versendet. Die Nachrichten selbst waren albern, sowas "ich bringe Pizza mit (emoji) (emoji)" Nur waren das eben Bilder keine internen Emojis, das ist dort im Client vorgesehen. Nur durch Zufall ("Diese Emojis sind nicht typisch für dieses Telefon") hat der technobrabbelnde Spezialist dann das rausgefunden und natürlich sofort per TV-Spezial-Decrypter mit vielen bunten Matrix-Schriftzeichen den Code geknackt.

    Somit ist das Gesetz nur wieder für Doofköpfe und Firmen relevant. Für den wirklichen Bösewichtig gibt es 100te Wege zu kommunizieren. In einer englischen TV Serie hat ein Helfer einen Webshop in Asien betrieben, wo man auch lustig chatten konnte. Über die Kommentarfunktion haben sich Bösewichte ausgetauscht.

    Ich will gar nicht erklären wie sie darauf gekommen sind. Zu dumm erklärt für TV ;)

  5. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Prinzeumel 10.12.18 - 08:36

    Es gibt unendlich viele Möglichkeiten verschlüsselt oder gar komplett verdeckt zu kommunizieren. Den wirklich bösen und halbwegs intelligenten wird man mit solchen Gesetzen nicht habhaft werden.

  6. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: plutoniumsulfat 11.12.18 - 14:39

    Aber man überwacht 95% der Bevölkerung, toll, nicht wahr?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08