Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: Australien kegelt sich…

Das Internet als öffentlichen Raum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Vogel22 08.12.18 - 15:43

    Man darf wohl nicht mehr den Fehler machen, das Internet als privaten Raum zu betrachten. Wenn ich über eine vershlüsselte Verbindung mit anderen Personen kommuniziere, muss man es in Anbetracht der Gelüste von staatlichen und geheimdienstlichen Stellen als öffentlichen Raum betrachten. Einen privaten, verschlüsselten Chat mit anderen Personen muss man daher wie ein Gespräch auf offener Straße behandeln und meinen Cloudspeicher wie meinen Vorgarten.

    Aber hey, im Artikel steht, Unternehmen müssen staatlichen Stellen Zugang gewährleisten. Heißt das also, dass ich als Endbenutzer einen privaten, verschlüsselten Kommunikationskanal für die private Nutzung mit einem fest definierten Personenkreis aufsetzen darf?

  2. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Agina 08.12.18 - 15:59

    Vogel22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber hey, im Artikel steht, Unternehmen müssen staatlichen Stellen Zugang
    > gewährleisten. Heißt das also, dass ich als Endbenutzer einen privaten,
    > verschlüsselten Kommunikationskanal für die private Nutzung mit einem fest
    > definierten Personenkreis aufsetzen darf?
    Natürlich, aber dann zählst du natürlich automatisch als Terrorist. Hast ja irgendwas zu verbergen.

  3. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Tom01 08.12.18 - 16:37

    Jeder hat etwas zu verbergen, die Kontodaten, die Partei die Mann wählt etc.

  4. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Trockenobst 08.12.18 - 19:26

    Vogel22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > verschlüsselten Kommunikationskanal für die private Nutzung mit einem fest
    > definierten Personenkreis aufsetzen darf?

    In einer aktuellen Crime Serie, hat ein "Bösewicht" Textnachrichten in Emojis steganographiert und diese in Vyber (einem Chatclient) versendet. Die Nachrichten selbst waren albern, sowas "ich bringe Pizza mit (emoji) (emoji)" Nur waren das eben Bilder keine internen Emojis, das ist dort im Client vorgesehen. Nur durch Zufall ("Diese Emojis sind nicht typisch für dieses Telefon") hat der technobrabbelnde Spezialist dann das rausgefunden und natürlich sofort per TV-Spezial-Decrypter mit vielen bunten Matrix-Schriftzeichen den Code geknackt.

    Somit ist das Gesetz nur wieder für Doofköpfe und Firmen relevant. Für den wirklichen Bösewichtig gibt es 100te Wege zu kommunizieren. In einer englischen TV Serie hat ein Helfer einen Webshop in Asien betrieben, wo man auch lustig chatten konnte. Über die Kommentarfunktion haben sich Bösewichte ausgetauscht.

    Ich will gar nicht erklären wie sie darauf gekommen sind. Zu dumm erklärt für TV ;)

  5. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Anonymer Nutzer 10.12.18 - 08:36

    Es gibt unendlich viele Möglichkeiten verschlüsselt oder gar komplett verdeckt zu kommunizieren. Den wirklich bösen und halbwegs intelligenten wird man mit solchen Gesetzen nicht habhaft werden.

  6. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: plutoniumsulfat 11.12.18 - 14:39

    Aber man überwacht 95% der Bevölkerung, toll, nicht wahr?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Nürnberg, Würzburg, Amberg
  3. über experteer GmbH, Künzelsau
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. 229,00€
  3. 34,99€
  4. 4,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

  1. Klimaschutz: Berlin fördert Elektrolastenräder weiter finanziell
    Klimaschutz
    Berlin fördert Elektrolastenräder weiter finanziell

    Berlin fördert die Anschaffung der mitunter teuren Elektrolastenräder weiter mit 500.000 Euro jährlich, um die Luftverschmutzung zu reduzieren. Doch der administrative Aufwand ist bisher zu hoch gewesen.

  2. CO2-neutral bis 2040: Amazon kauft 100.000 Elektro-LKWs bei Rivian
    CO2-neutral bis 2040
    Amazon kauft 100.000 Elektro-LKWs bei Rivian

    Amazon will umweltfreundlicher werden und kauft sich eine riesige Flotte von Elektrolieferwagen - bei einem Startup, in das der Onlineversandhändler kürzlich selbst investiert hat.

  3. Straße des 17. Juni: Berlin eröffnet Teststrecke für autonomes Fahren
    Straße des 17. Juni
    Berlin eröffnet Teststrecke für autonomes Fahren

    Die Straße des 17. Juni in Berlin ist zu einer Teststrecke für autonomes Fahren umgebaut worden. Auf der innerstädtischen Straße sollen künftig autonome Autos unterwegs sein.


  1. 07:47

  2. 07:28

  3. 07:12

  4. 17:55

  5. 17:42

  6. 17:29

  7. 16:59

  8. 16:09