Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: Australien kegelt sich…

Das Internet als öffentlichen Raum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Vogel22 08.12.18 - 15:43

    Man darf wohl nicht mehr den Fehler machen, das Internet als privaten Raum zu betrachten. Wenn ich über eine vershlüsselte Verbindung mit anderen Personen kommuniziere, muss man es in Anbetracht der Gelüste von staatlichen und geheimdienstlichen Stellen als öffentlichen Raum betrachten. Einen privaten, verschlüsselten Chat mit anderen Personen muss man daher wie ein Gespräch auf offener Straße behandeln und meinen Cloudspeicher wie meinen Vorgarten.

    Aber hey, im Artikel steht, Unternehmen müssen staatlichen Stellen Zugang gewährleisten. Heißt das also, dass ich als Endbenutzer einen privaten, verschlüsselten Kommunikationskanal für die private Nutzung mit einem fest definierten Personenkreis aufsetzen darf?

  2. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Agina 08.12.18 - 15:59

    Vogel22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber hey, im Artikel steht, Unternehmen müssen staatlichen Stellen Zugang
    > gewährleisten. Heißt das also, dass ich als Endbenutzer einen privaten,
    > verschlüsselten Kommunikationskanal für die private Nutzung mit einem fest
    > definierten Personenkreis aufsetzen darf?
    Natürlich, aber dann zählst du natürlich automatisch als Terrorist. Hast ja irgendwas zu verbergen.

  3. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Tom01 08.12.18 - 16:37

    Jeder hat etwas zu verbergen, die Kontodaten, die Partei die Mann wählt etc.

  4. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Trockenobst 08.12.18 - 19:26

    Vogel22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > verschlüsselten Kommunikationskanal für die private Nutzung mit einem fest
    > definierten Personenkreis aufsetzen darf?

    In einer aktuellen Crime Serie, hat ein "Bösewicht" Textnachrichten in Emojis steganographiert und diese in Vyber (einem Chatclient) versendet. Die Nachrichten selbst waren albern, sowas "ich bringe Pizza mit (emoji) (emoji)" Nur waren das eben Bilder keine internen Emojis, das ist dort im Client vorgesehen. Nur durch Zufall ("Diese Emojis sind nicht typisch für dieses Telefon") hat der technobrabbelnde Spezialist dann das rausgefunden und natürlich sofort per TV-Spezial-Decrypter mit vielen bunten Matrix-Schriftzeichen den Code geknackt.

    Somit ist das Gesetz nur wieder für Doofköpfe und Firmen relevant. Für den wirklichen Bösewichtig gibt es 100te Wege zu kommunizieren. In einer englischen TV Serie hat ein Helfer einen Webshop in Asien betrieben, wo man auch lustig chatten konnte. Über die Kommentarfunktion haben sich Bösewichte ausgetauscht.

    Ich will gar nicht erklären wie sie darauf gekommen sind. Zu dumm erklärt für TV ;)

  5. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Anonymer Nutzer 10.12.18 - 08:36

    Es gibt unendlich viele Möglichkeiten verschlüsselt oder gar komplett verdeckt zu kommunizieren. Den wirklich bösen und halbwegs intelligenten wird man mit solchen Gesetzen nicht habhaft werden.

  6. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: plutoniumsulfat 11.12.18 - 14:39

    Aber man überwacht 95% der Bevölkerung, toll, nicht wahr?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main
  3. Haufe Group, Bielefeld
  4. Die Etagen GmbH, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Süwex: WLAN im Regionalzug wird gut angenommen
    Süwex
    WLAN im Regionalzug wird gut angenommen

    Westlich von Mannheim und Frankfurt am Main setzt die Deutsche Bahn seit fast einem Jahr WLAN-Züge ein. Die erste Bilanz ist gut, nutzen doch recht viele Fahrgäste das Angebot jeden Tag. Die Kosten für den Betrieb liegen bei rund 30 Euro pro Tag und Zug.

  2. Arduino SIM: Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar
    Arduino SIM
    Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar

    Arduino SIM verbindet externe Sensoren per 3G oder sogar 2G mit der eigenen Cloud-Infrastruktur - ab 1,50 US-Dollar im Monat. Eine zukunftskompatiblere LTE-Variante soll folgen, genau wie die Kooperation mit größeren Mobilfunkanbietern.

  3. Game of Thrones: Hinweis auf Projekt von From Software und George R.R. Martin
    Game of Thrones
    Hinweis auf Projekt von From Software und George R.R. Martin

    Zum Finale von Game of Thrones hat der Schriftsteller George R. R. Martin in seinem Blog bestätigt, dass er mit einer japanischen Firma an einem Computerspiel arbeitet und damit etwas älteren Gerüchten über From Software neue Bedeutung gegeben.


  1. 14:55

  2. 14:39

  3. 14:25

  4. 14:12

  5. 13:43

  6. 13:30

  7. 13:15

  8. 13:00