Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: Australien kegelt sich…

Das Internet als öffentlichen Raum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Vogel22 08.12.18 - 15:43

    Man darf wohl nicht mehr den Fehler machen, das Internet als privaten Raum zu betrachten. Wenn ich über eine vershlüsselte Verbindung mit anderen Personen kommuniziere, muss man es in Anbetracht der Gelüste von staatlichen und geheimdienstlichen Stellen als öffentlichen Raum betrachten. Einen privaten, verschlüsselten Chat mit anderen Personen muss man daher wie ein Gespräch auf offener Straße behandeln und meinen Cloudspeicher wie meinen Vorgarten.

    Aber hey, im Artikel steht, Unternehmen müssen staatlichen Stellen Zugang gewährleisten. Heißt das also, dass ich als Endbenutzer einen privaten, verschlüsselten Kommunikationskanal für die private Nutzung mit einem fest definierten Personenkreis aufsetzen darf?

  2. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Agina 08.12.18 - 15:59

    Vogel22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber hey, im Artikel steht, Unternehmen müssen staatlichen Stellen Zugang
    > gewährleisten. Heißt das also, dass ich als Endbenutzer einen privaten,
    > verschlüsselten Kommunikationskanal für die private Nutzung mit einem fest
    > definierten Personenkreis aufsetzen darf?
    Natürlich, aber dann zählst du natürlich automatisch als Terrorist. Hast ja irgendwas zu verbergen.

  3. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Tom01 08.12.18 - 16:37

    Jeder hat etwas zu verbergen, die Kontodaten, die Partei die Mann wählt etc.

  4. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Trockenobst 08.12.18 - 19:26

    Vogel22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > verschlüsselten Kommunikationskanal für die private Nutzung mit einem fest
    > definierten Personenkreis aufsetzen darf?

    In einer aktuellen Crime Serie, hat ein "Bösewicht" Textnachrichten in Emojis steganographiert und diese in Vyber (einem Chatclient) versendet. Die Nachrichten selbst waren albern, sowas "ich bringe Pizza mit (emoji) (emoji)" Nur waren das eben Bilder keine internen Emojis, das ist dort im Client vorgesehen. Nur durch Zufall ("Diese Emojis sind nicht typisch für dieses Telefon") hat der technobrabbelnde Spezialist dann das rausgefunden und natürlich sofort per TV-Spezial-Decrypter mit vielen bunten Matrix-Schriftzeichen den Code geknackt.

    Somit ist das Gesetz nur wieder für Doofköpfe und Firmen relevant. Für den wirklichen Bösewichtig gibt es 100te Wege zu kommunizieren. In einer englischen TV Serie hat ein Helfer einen Webshop in Asien betrieben, wo man auch lustig chatten konnte. Über die Kommentarfunktion haben sich Bösewichte ausgetauscht.

    Ich will gar nicht erklären wie sie darauf gekommen sind. Zu dumm erklärt für TV ;)

  5. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Prinzeumel 10.12.18 - 08:36

    Es gibt unendlich viele Möglichkeiten verschlüsselt oder gar komplett verdeckt zu kommunizieren. Den wirklich bösen und halbwegs intelligenten wird man mit solchen Gesetzen nicht habhaft werden.

  6. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: plutoniumsulfat 11.12.18 - 14:39

    Aber man überwacht 95% der Bevölkerung, toll, nicht wahr?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Concardis GmbH, Köln
  3. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  4. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 225€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

  1. Zweiter Sender: Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit
    Zweiter Sender
    Fernsehen über 5G in Bayern ist einsatzbereit

    Um Fernsehen auf dem Smartphone zu empfangen, ist keine SIM-Karte nötig, es gibt einen Free-to-Air-Modus. In Bayern geht es jetzt los, bald mit 5G.

  2. Experte: 5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden
    Experte
    5G-Auktion könnte bei Ausstieg von Drillisch schnell enden

    Bis zum Ende dieser Woche wurden bei der Auktion für die 5G-Frequenzen 662,8 Millionen Euro geboten. Wir wollten von einem Experten wissen, wie es weitergeht.

  3. Elektromobilität: Oslo bekommt Induktionslader für Taxis
    Elektromobilität
    Oslo bekommt Induktionslader für Taxis

    Norwegen ist Vorreiter bei der Elektromobilität und will Autos mit Verbrennungsantrieb in wenigen Jahren abschaffen. Damit Oslos Taxis in Zukunft elektrisch fahren, initiiert die Stadt den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für die E-Taxis.


  1. 19:12

  2. 18:32

  3. 17:59

  4. 17:15

  5. 16:50

  6. 16:30

  7. 16:10

  8. 15:43