Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: Australien kegelt sich…

Zum Glück haben wir keinen Fuß im IT-Weltmarkt, das ist also nicht so wild

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Glück haben wir keinen Fuß im IT-Weltmarkt, das ist also nicht so wild

    Autor: quineloe 07.12.18 - 15:43

    Die einzige weltweit bekannte deutsche Software ist die Steuersoftware vom EA 189...

  2. Re: Zum Glück haben wir keinen Fuß im IT-Weltmarkt, das ist also nicht so wild

    Autor: IronCanceller 07.12.18 - 16:03

    Laut Statista lag SAP letztes Jahr bei SaaS weltweit auf Platz 5, vor Google.

  3. Re: Zum Glück haben wir keinen Fuß im IT-Weltmarkt, das ist also nicht so wild

    Autor: Karmageddon 07.12.18 - 16:07

    ... und Die Siedler.

  4. Re: Zum Glück haben wir keinen Fuß im IT-Weltmarkt, das ist also nicht so wild

    Autor: gumnade 07.12.18 - 17:21

    Und Datev sollte man nicht vergessen - man stelle sich einmal vor, das Finanzamt hätte eine Rechtsgrundlage, die Bücher von Firmen zu lesen ...

    Sic transit gloria mundi

  5. Re: Zum Glück haben wir keinen Fuß im IT-Weltmarkt, das ist also nicht so wild

    Autor: bombinho 07.12.18 - 19:50

    gumnade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Datev sollte man nicht vergessen - man stelle sich einmal vor, das
    > Finanzamt hätte eine Rechtsgrundlage, die Bücher von Firmen zu lesen ...

    :)))) Das ginge ja nur, wenn die in der Cloud laegen.

  6. Re: Zum Glück haben wir keinen Fuß im IT-Weltmarkt, das ist also nicht so wild

    Autor: FalschesEnde 07.12.18 - 19:53

    gumnade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Datev sollte man nicht vergessen - man stelle sich einmal vor, das
    > Finanzamt hätte eine Rechtsgrundlage, die Bücher von Firmen zu lesen ...

    Sehr sarkastisch, verstehen die meisten hier wohl nicht.

    Zur Aufklärung: jedes Unternehmen muss dem Steuerprüfer auf Verlangen vollumfänglichen Zugang zum EDV-System mit der Buchhaltung gewähren. Oder auf Verlangen einen entsprechenden Datenabzug zur Verfügung stellen. Dazu braucht es keinen richterlichen Beschluß o. ä., das geschieht im ganz normalen Prozess einer regulären Steuerprüfung. Wenn ein Unternehmen sich dem verweigert... viel Freude vor Gericht, und viel Spaß mit dem Finanzamt.

  7. Re: Zum Glück haben wir keinen Fuß im IT-Weltmarkt, das ist also nicht so wild

    Autor: bombinho 07.12.18 - 19:59

    FalschesEnde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zur Aufklärung: jedes Unternehmen muss dem Steuerprüfer auf Verlangen
    > vollumfänglichen Zugang zum EDV-System mit der Buchhaltung gewähren. Oder
    > auf Verlangen einen entsprechenden Datenabzug zur Verfügung stellen. Dazu
    > braucht es keinen richterlichen Beschluß o. ä., das geschieht im ganz
    > normalen Prozess einer regulären Steuerprüfung. Wenn ein Unternehmen sich
    > dem verweigert... viel Freude vor Gericht, und viel Spaß mit dem Finanzamt.

    Das waere schoen, wenn es dabei bliebe. Die Begehrlichkeiten gehen dahin, dass das Finanzamt Echtzeitzugriff auf saemtliche Daten hat, welche z.B. in Cloudaccounts gehostet werden muessen, damit die Steuersoftware zugelassen wird.

  8. Re: Zum Glück haben wir keinen Fuß im IT-Weltmarkt, das ist also nicht so wild

    Autor: FalschesEnde 08.12.18 - 11:34

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FalschesEnde schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zur Aufklärung: jedes Unternehmen muss dem Steuerprüfer auf Verlangen
    > > vollumfänglichen Zugang zum EDV-System mit der Buchhaltung gewähren.
    > Oder
    > > auf Verlangen einen entsprechenden Datenabzug zur Verfügung stellen.
    > Dazu
    > > braucht es keinen richterlichen Beschluß o. ä., das geschieht im ganz
    > > normalen Prozess einer regulären Steuerprüfung. Wenn ein Unternehmen
    > sich
    > > dem verweigert... viel Freude vor Gericht, und viel Spaß mit dem
    > Finanzamt.
    >
    > Das waere schoen, wenn es dabei bliebe. Die Begehrlichkeiten gehen dahin,
    > dass das Finanzamt Echtzeitzugriff auf saemtliche Daten hat, welche z.B. in
    > Cloudaccounts gehostet werden muessen, damit die Steuersoftware zugelassen
    > wird.

    Schon seit vielen Jahren gibt es bestimmte Voraussetzungen für EDV-gestützte Buchhaltungssysteme in Rechenzentren (neumodisch "Cloud"). Möchte man ein Angebot im Ausland nutzen, so muss man das erst mal beim Finanzamt beantragen. Außerdem muss ein Zugriff auf das System seitens des Finanzamtes gewährleistet bleiben, also z. B. ein vollständiger Datenabzug bzw. User-Zugang. Die eigentlichen Geschäftsunterlagen müssen auch weiterhin in Deutschland archiviert werden.

    "Echtzeitzugriff" unterjährig macht keinen Sinn. Aus rechtlichen Gründen kann vom Finanzamt nur der (ggf. vom Wirtschaftsprüfer testierte) Jahresabschluß geprüft werden, natürlich unter Berücksichtigung aller Daten des Gesamtjahres. Der Steuerprüfer darf sich jeden Vorgang bis ins kleinste Detail ansehen, und hat z. B. auch das Recht, Zugriff auf alle (!) Geschäftsbriefe u. ä. (also auch Emails) zu bekommen, wenn er das möchte.

  9. Re: Zum Glück haben wir keinen Fuß im IT-Weltmarkt, das ist also nicht so wild

    Autor: bombinho 08.12.18 - 11:42

    FalschesEnde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Echtzeitzugriff" unterjährig macht keinen Sinn.
    Vorratsdatenspeicherung macht auch keinen Sinn aus dieser Warte. Trotzdem sind die Begehrlichkeiten gross.
    Davon abgesehen verspricht gerade bei Umsatzsteuerbetrug eine Echtzeitverfolgung die Moeglichkeit des Abwendens von groesseren Schaeden. Und die Sau wird ja im Moment durch jedes europaeische Dorf getrieben. Von allen Seiten.

    > Aus rechtlichen Gründen
    > kann vom Finanzamt nur der (ggf. vom Wirtschaftsprüfer testierte)
    > Jahresabschluß geprüft werden, natürlich unter Berücksichtigung aller Daten
    > des Gesamtjahres.

    Je nach dem auch quartalsweise oder gar monatlich. Spaetestens wenn international gehandelt wird und andere Steuersysteme involviert sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.18 11:44 durch bombinho.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  3. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen
  4. awinia gmbh, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 245,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. ML-Processor: ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt
    ML-Processor
    ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt

    Computex 2019 Der ML-Processor ist, der Name impliziert es bereits, für Machine Learning gedacht: Der Funktionsblock von ARM soll neben CPU/GPU in Smartphone-Chips stecken und dort aufwendige Berechnungen bei hochauflösenden Fotos durchführen oder bei der Entsperrung per Gesicht helfen.

  2. Mali-G77: ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter
    Mali-G77
    ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter

    Computex 2019 Valhall- statt Bifrost-Architektur: ARMs Mali-G77 nutzt eine massiv veränderte Technik mit deutlich breiteren Ausführungseinheiten und eine zusätzliche Cache-Stufe. Daher laufen Spiele gleich 40 Prozent flotter und Machine Learning wird gar um 60 Prozent schneller berechnet.

  3. Cortex-A77: ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt
    Cortex-A77
    ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt

    Computex 2019 Mit dem Cortex-A77 hat ARM einen CPU-Kern für das 7-nm-Verfahren entwickelt, der teils ein Drittel flotter ist als der Cortex-A76. Ein Fünftel davon macht die IPC aus, denn der Kern wurde deutlich breiter als bisher.


  1. 06:00

  2. 06:00

  3. 06:00

  4. 03:45

  5. 20:12

  6. 11:31

  7. 11:17

  8. 10:57