Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: Clownsmaske besiegt…

Wieso nur statisch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso nur statisch?

    Autor: Ach 04.07.18 - 14:00

    Auf diese Weise charakterisiert und verfolgt das System dann ja einfach diese Maske, man wird nur umso eindeutiger erkennbar. Effizienter wären in jedem Fall über das Gesicht wandernde und sich dabei verändernde Muster. Die Software würde dann überhaupt nichts mehr verstehen. Zum vorsichtigen Antesten des Effekts bietet es sich an, mit einem ins Gesicht geklebten Oktopus durch die U-Bahn zu gehen.

  2. Re: Wieso nur statisch?

    Autor: Aki-San 04.07.18 - 14:17

    Wenn ich mir ansehe wie schnell die Google-KI Schach und Go gelernt hat, wird es nicht lange dauern bis ein geschminktes Gesicht unter einem Oktopus, welcher sich unter einer Burka befindet, über die wiederum ein Ritterhelmgezogen wurde. ;)

    Je mehr wir uns dagegen wehren, desto mehr wird zu anderen Mitteln gegriffen, gegen die nicht mehr viel unternommen werden kann. Irgendwann gehts dann in Richtung Strahlungs/Spektrumserfassung wo nicht nur dein körpereigener radioaktiver Zerfall, sondern auch das ganze restliche Strahlungsspektrum mittels Sensoren abgetastet wird.

  3. Re: Wieso nur statisch?

    Autor: TobiVH 04.07.18 - 14:30

    Man kann sich auch ganz easy aus nem alten Unterhemd und thermoaktiver Farbe ne Rorschach Maske basteln und sehr dynamisch die Konturen ändern. :)

    https://youtu.be/gkzi56LwXh8

  4. Re: Aggys-Ringe

    Autor: Psy2063 04.07.18 - 14:36

    Aki-San schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gehts dann in Richtung Strahlungs/Spektrumserfassung wo nicht nur dein
    > körpereigener radioaktiver Zerfall, sondern auch das ganze restliche
    > Strahlungsspektrum mittels Sensoren abgetastet wird.

    ich warte ja einfach in meinem Keller ab, bis jemand soetwas wie die Aggys-Ringe aus Daemon/Darknet entwickelt die sich einfach für den Träger automatisch in jedes Überwachungssystem hacken um ihn aus den Aufnahmen heraus zu schneiden bevor sie ausgewertet werden

  5. Re: Wieso nur statisch?

    Autor: SirFartALot 04.07.18 - 15:59

    Also einen auf Watchman Rorschach von den Watchmen machen, in echt?

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)

  6. Guy Fawkes

    Autor: Missingno. 04.07.18 - 16:03

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf diese Weise charakterisiert und verfolgt das System dann ja einfach diese Maske, man wird nur umso eindeutiger erkennbar.


    --
    Dare to be stupid!

  7. Re: Guy Fawkes

    Autor: Blubb64 04.07.18 - 16:19

    Das hilft auch nicht, man kann eine Person bereits über die Bewegungsmuster erkennen.
    Also, selbst wenn alle Masken tragen, das eigene Bewegungsmuster zu verändern bzw. zu maskieren wird schwieriger.

  8. Re: Wieso nur statisch?

    Autor: chefin 04.07.18 - 16:32

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf diese Weise charakterisiert und verfolgt das System dann ja einfach
    > diese Maske, man wird nur umso eindeutiger erkennbar. Effizienter wären in
    > jedem Fall über das Gesicht wandernde und sich dabei verändernde Muster.
    > Die Software würde dann überhaupt nichts mehr verstehen. Zum vorsichtigen
    > Antesten des Effekts bietet es sich an, mit einem ins Gesicht geklebten
    > Oktopus durch die U-Bahn zu gehen.

    Hm, ja, wenn du mit Schminke erkannt wirst wirst du immer mit dieser Schminke vom Computer erkannt. Aber wenn du die Schminke abnimmst bist du wieder anonym. DARUM gehts doch. Mit Schminke rumlaufen den ganzen Tag ist so wie ein Schild vor sich hertragen: ich bin ein Krimineller.

    Man benutzt es temporär um sich zu anonymisieren, es wird eh nicht all zu lange im Gesicht halten. Und klaro, wenn du es neu aufträgst variierst du etwas. Bis du dir irgendwas elektronisches selbst veränderndes ins Gesicht klatscht, machst du dich noch mehr zur Zielscheibe wegen der aussergewöhnlichen Maskerade.

    Und man muss ja nicht all zu viel machen, so extrem wie im Foto. Es reicht schon täglich ein bischen anders zu kaschieren, wir reden ja vom Unterscheiden von Tausenden oder Millionen Menschen.

  9. Re: Guy Fawkes

    Autor: HG1991 04.07.18 - 16:54

    Blubb64 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hilft auch nicht, man kann eine Person bereits über die Bewegungsmuster
    > erkennen.
    > Also, selbst wenn alle Masken tragen, das eigene Bewegungsmuster zu
    > verändern bzw. zu maskieren wird schwieriger.

    Mantel statt Hose :) V wie..

  10. Re: Guy Fawkes

    Autor: Neuro-Chef 10.07.18 - 01:01

    Blubb64 schrieb:
    > Also, selbst wenn alle Masken tragen, das eigene Bewegungsmuster zu
    > verändern bzw. zu maskieren wird schwieriger.
    (Elektro-)Rollstuhl!

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Frankfurt am Main
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  3. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 2,22€
  3. (-80%) 11,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
    2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
    3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
      Karlsdorf-Neuthard
      Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

      Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

    2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
      Glücksspiel
      Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

      Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

    3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
      Entwicklung
      Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

      Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


    1. 19:15

    2. 19:00

    3. 18:45

    4. 18:26

    5. 18:10

    6. 17:48

    7. 16:27

    8. 15:30