Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: Clownsmaske besiegt…

Wieso nur statisch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso nur statisch?

    Autor: Ach 04.07.18 - 14:00

    Auf diese Weise charakterisiert und verfolgt das System dann ja einfach diese Maske, man wird nur umso eindeutiger erkennbar. Effizienter wären in jedem Fall über das Gesicht wandernde und sich dabei verändernde Muster. Die Software würde dann überhaupt nichts mehr verstehen. Zum vorsichtigen Antesten des Effekts bietet es sich an, mit einem ins Gesicht geklebten Oktopus durch die U-Bahn zu gehen.

  2. Re: Wieso nur statisch?

    Autor: Aki-San 04.07.18 - 14:17

    Wenn ich mir ansehe wie schnell die Google-KI Schach und Go gelernt hat, wird es nicht lange dauern bis ein geschminktes Gesicht unter einem Oktopus, welcher sich unter einer Burka befindet, über die wiederum ein Ritterhelmgezogen wurde. ;)

    Je mehr wir uns dagegen wehren, desto mehr wird zu anderen Mitteln gegriffen, gegen die nicht mehr viel unternommen werden kann. Irgendwann gehts dann in Richtung Strahlungs/Spektrumserfassung wo nicht nur dein körpereigener radioaktiver Zerfall, sondern auch das ganze restliche Strahlungsspektrum mittels Sensoren abgetastet wird.

  3. Re: Wieso nur statisch?

    Autor: TobiVH 04.07.18 - 14:30

    Man kann sich auch ganz easy aus nem alten Unterhemd und thermoaktiver Farbe ne Rorschach Maske basteln und sehr dynamisch die Konturen ändern. :)

    https://youtu.be/gkzi56LwXh8

  4. Re: Aggys-Ringe

    Autor: Psy2063 04.07.18 - 14:36

    Aki-San schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gehts dann in Richtung Strahlungs/Spektrumserfassung wo nicht nur dein
    > körpereigener radioaktiver Zerfall, sondern auch das ganze restliche
    > Strahlungsspektrum mittels Sensoren abgetastet wird.

    ich warte ja einfach in meinem Keller ab, bis jemand soetwas wie die Aggys-Ringe aus Daemon/Darknet entwickelt die sich einfach für den Träger automatisch in jedes Überwachungssystem hacken um ihn aus den Aufnahmen heraus zu schneiden bevor sie ausgewertet werden

  5. Re: Wieso nur statisch?

    Autor: SirFartALot 04.07.18 - 15:59

    Also einen auf Watchman Rorschach von den Watchmen machen, in echt?

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  6. Guy Fawkes

    Autor: Missingno. 04.07.18 - 16:03

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf diese Weise charakterisiert und verfolgt das System dann ja einfach diese Maske, man wird nur umso eindeutiger erkennbar.


    --
    Dare to be stupid!

  7. Re: Guy Fawkes

    Autor: Blubb64 04.07.18 - 16:19

    Das hilft auch nicht, man kann eine Person bereits über die Bewegungsmuster erkennen.
    Also, selbst wenn alle Masken tragen, das eigene Bewegungsmuster zu verändern bzw. zu maskieren wird schwieriger.

  8. Re: Wieso nur statisch?

    Autor: chefin 04.07.18 - 16:32

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf diese Weise charakterisiert und verfolgt das System dann ja einfach
    > diese Maske, man wird nur umso eindeutiger erkennbar. Effizienter wären in
    > jedem Fall über das Gesicht wandernde und sich dabei verändernde Muster.
    > Die Software würde dann überhaupt nichts mehr verstehen. Zum vorsichtigen
    > Antesten des Effekts bietet es sich an, mit einem ins Gesicht geklebten
    > Oktopus durch die U-Bahn zu gehen.

    Hm, ja, wenn du mit Schminke erkannt wirst wirst du immer mit dieser Schminke vom Computer erkannt. Aber wenn du die Schminke abnimmst bist du wieder anonym. DARUM gehts doch. Mit Schminke rumlaufen den ganzen Tag ist so wie ein Schild vor sich hertragen: ich bin ein Krimineller.

    Man benutzt es temporär um sich zu anonymisieren, es wird eh nicht all zu lange im Gesicht halten. Und klaro, wenn du es neu aufträgst variierst du etwas. Bis du dir irgendwas elektronisches selbst veränderndes ins Gesicht klatscht, machst du dich noch mehr zur Zielscheibe wegen der aussergewöhnlichen Maskerade.

    Und man muss ja nicht all zu viel machen, so extrem wie im Foto. Es reicht schon täglich ein bischen anders zu kaschieren, wir reden ja vom Unterscheiden von Tausenden oder Millionen Menschen.

  9. Re: Guy Fawkes

    Autor: HG1991 04.07.18 - 16:54

    Blubb64 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hilft auch nicht, man kann eine Person bereits über die Bewegungsmuster
    > erkennen.
    > Also, selbst wenn alle Masken tragen, das eigene Bewegungsmuster zu
    > verändern bzw. zu maskieren wird schwieriger.

    Mantel statt Hose :) V wie..

  10. Re: Guy Fawkes

    Autor: Neuro-Chef 10.07.18 - 01:01

    Blubb64 schrieb:
    > Also, selbst wenn alle Masken tragen, das eigene Bewegungsmuster zu
    > verändern bzw. zu maskieren wird schwieriger.
    (Elektro-)Rollstuhl!

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Nürnberg, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Management Circle AG, Eschborn bei Frankfurt am Main
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,99€
  3. (-64%) 35,99€
  4. (-55%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

  1. Browser: Mozilla härtet Firefox gegen Code-Injection
    Browser
    Mozilla härtet Firefox gegen Code-Injection

    Das Security-Team von Mozilla will den Firefox-Browser besser gegen Code-Injection-Lücken härten, verzichtet dafür auf Inline-Aufrufe in den eigenen About-Seiten und hat die Nutzung der eval()-Funktion überarbeitet.

  2. Blizzard: Community macht Overwatch-Heldin zum Hongkong-Symbol
    Blizzard
    Community macht Overwatch-Heldin zum Hongkong-Symbol

    Die chinesische Heldin Mei soll als "Symbol der Demokratie" und Befürworterin des Hongkong-Konflikts herhalten. Auf Reddit haben viele Nutzer bereits Fotomontagen der fiktiven Chinesin erstellt. Ein Ziel ist es wohl, China zum Verbot von Blizzard-Spielen zu animieren.

  3. Nach Attentat: Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    Nach Attentat
    Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern

    Es habe nicht am Datenschutz gelegen, dass Terroristen in den vergangenen Jahren nicht aufgehalten wurden, erklärt der Datenschutzbeauftragte Kelber. Derweil streitet die Regierung um Datenschutzabbau und Hintertüren in Messengern. Diese könnten aber auch von Kriminellen genutzt werden, warnt Kelber.


  1. 14:13

  2. 13:57

  3. 12:27

  4. 12:00

  5. 11:57

  6. 11:51

  7. 11:40

  8. 10:49