Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: Deutsche Post kooperiert…

Na und?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na und?

    Autor: Nephtys 07.07.13 - 13:55

    Das ist keine "illegale und korrupte Überwachungsmaschinerie" wie in den USA. Bei uns ist es typisch, dass viele Aspekte des Postvertriebes automatisiert und optimiert wurden.

    Ist ähnlich wie bei den Leitungen hier und Übersee. Bei den Amerikanern ist es fast undenkbar unterirdische Leitungen zu den Häusern zu haben... bei uns ist es dagegen normal.

    So gesehen ist auch der Fakt dass die Deutsche Post digitale Verwaltungstechnologie einsetzt wenig überraschend.
    Bevor die nächste "große Enthüllung" kommt: Bei uns werden sogar Steuerdaten zentralisiert gesammelt, profil- und personenbezogen! Und diese Daten werden auch noch abgespeichert... was für eine Willkür!

  2. Re: Na und?

    Autor: katze_sonne 07.07.13 - 15:24

    +1 - finde ich auch so. Ich meine, wer außerhalb der EU ein Paket nach Deutschland bestellt, kann auch davon ausgehen, dass die meisten der Pakete den Zoll passiert haben und irgendwie untersucht wurden... Ob das nun hier geschieht oder im Absenderland (bzw. hier oder erst in Amerika direkt beim Zoll), sollte ja wohl keinen Unterschied machen. Ich habe das Gefühl, dass hier ein weiterer "Skandal" aufgebauscht werden soll, wo eigentlich keiner ist -.-

  3. Re: Na und?

    Autor: divStar 07.07.13 - 16:08

    Das Problem ist nicht, , dass die deutsche Post Daten erfasst, um automatisiert Sendungen zu verarbeiten , sondern, dass sie die Daten aufbewahrt und sogar ins Ausland kommuniziert. DAS ist das eigentlich Unglaubliche.

  4. Re: Na und?

    Autor: Nephtys 07.07.13 - 19:52

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist nicht, , dass die deutsche Post Daten erfasst, um
    > automatisiert Sendungen zu verarbeiten , sondern, dass sie die Daten
    > aufbewahrt und sogar ins Ausland kommuniziert. DAS ist das eigentlich
    > Unglaubliche.

    Aha... und wie sollen sie sonst irgendwas ausliefern können?

  5. Re: Na und?

    Autor: janino 07.07.13 - 21:21

    Nephtys schrieb:

    >
    > Aha... und wie sollen sie sonst irgendwas ausliefern können?


    Hab ihr schon mal versucht, einen Brief der nicht zugestellt wurde oder der mit weniger Inhalt beim Empfänger ankam nachzuverfolgen? Stellt mal einen Nachverfolgungsantrag bei der Post und komischerweise kommt da überhaupt nichts bei raus. Also zum Trackinging können die erfassten Daten jedenfalls nicht gescannt werden.

  6. Re: Na und?

    Autor: throgh 08.07.13 - 01:35

    Ich würde dich nicht verbal angreifen wollen. Aber gestatte mir die Frage: Glaubst du den Unsinn, welchen du hier niederschreibst auch wirklich? Ich habe eher den Eindruck, dass du mit einer vollkommenen Gleichgültigkeit gegenüber einem Chaos stehst, welches einst unsere Gesellschaft werden sollte. Sicherlich faktisch gesehen ist das kein Thema und durch die Automatisierung eine Folge. Aber das Lügenkonstrukt, welches die Regierungen hier uns auftischen wollen ist doch sehr offensichtlich inzwischen. Insofern verstehe ich dein "Na und?" nicht. Vor allem hinsichtlich der gesamten Diskussion.

    Man kann auch anders formuliert sagen: Alles was möglich ist wird auch von den Menschen auf irgendeine Weise Nutzung finden. Und dann? Aber hey: Na und? Das ist ja alles nicht so schlimm, nicht wahr? Mit dieser Abgeklärtheit winken wir dann auch unsere Gesellschaft - oder zumindest die Reste davon - in den sozialen Untergang. Dabei wäre es durch ein einfaches Weiterdenken der unmöglich erscheinenden Fakten durchaus machbar in andere Richtungen zu navigieren! Transparenz gegenüber der Gesellschaft ist kein falscher Weg und genau deswegen hat diese Forderung wenn auch nur derzeit indirekt absolute Gültigkeit. Alles Andere führt eben nur zu weiterer Gleichgültigkeit!

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 08.07.13 01:43 durch throgh.

  7. Re: Na und?

    Autor: Bouncy 08.07.13 - 08:34

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha... und wie sollen sie sonst irgendwas ausliefern können?
    Ist das Fahrrad auf dem Artikelfoto der neue Firmenwagen der Sicherheitsbehörden? Denn wenn nicht, wüßte ich nicht wie die in die Auslieferungskette eingebunden werden müßten, so rein oberflächlich betrachtet sollte die Auslieferung auch funktionieren, wenn die Daten nur unternehmensintern verarbeitet werden. Aber in den USA sind Zweitjobs ja üblich, vielleicht trägt die NSA ja doch Post aus wenn gerade mal keine Pressemeldung über angeblich vereitelte Anschläge verfaßt werden muß...

  8. Re: Na und?

    Autor: Anonymer Nutzer 08.07.13 - 08:48

    @Nephtys:"Also zum Trackinging können die erfassten Daten jedenfalls nicht gescannt werden."
    Richtig. Die werden nur gescannt um die Adresse den Zustellbezirken zuordnen zu können. Ein Tracking ist bei ca. 500000 Briefen pro Nacht in kleinen Briefzentren nicht möglich.
    Speditionen müssen z.B. Liefreadressen mit Listen "Terrorverdächtiger" abgleichen und dürfen diese nicht beliefern. Ziel ist, diese Leute nicht finaziell oder durch andere Leistungen zu unterstützen. Das finde ich zum Beispiel richtig.

  9. Re: Na und?

    Autor: Matthias708 08.07.13 - 14:20

    modder31415 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Speditionen müssen z.B. Liefreadressen mit Listen "Terrorverdächtiger"
    > abgleichen und dürfen diese nicht beliefern. Ziel ist, diese Leute nicht
    > finaziell oder durch andere Leistungen zu unterstützen. Das finde ich zum
    > Beispiel richtig.

    Demokratie und Rechtsstaat gehen anders. Dem US-Regime sollte man nicht mal mehr die Uhrzeit verraten.
    Es ist ein Kennzeichen faschistischer Regime, dass sie eigenmächtig, jenseits der rechtsstaatlichen Justiz, festlegen, wer "Terrorrist" ist und sich auch noch, ebenfalls jenseits des Rechtsstaats, vorbehalten jeden zu töten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ingenics AG, München, Hamburg, Stuttgart, Ulm
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  4. Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 294€
  3. 157,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen