1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: EU-Innenminister wollen…

Die Minister verlangen eine grüne Sonne

Wochenende!!! Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Minister verlangen eine grüne Sonne

    Autor: twothe 14.11.20 - 19:53

    ... wie das dann umgesetzt werden soll müssen sich halt die Astronomen überlegen.

    Eine Verschlüsselung ist entweder sicher, oder sie ist nicht sicher. Das Konzept des Generalschlüssels haben die DVD/Blueray-Hersteller schon seit 20 Jahren auf dem Tisch und mit allen Mitteln und den klügsten Köpfen darüber gebrütet wie man das sicher umsetzen kann... und immer und immer wieder hat es nicht geklappt. Immer und immer wieder ist der Generalschlüssel in die falschen Hände geraten. Man kann dieses Konzept also getrost als gescheitert und das Vorhaben als unmöglich einstufen.

    Daraus hat die IT gelernt und als sicher werden nur noch solche Verbindungen gewertet, bei denen lediglich der Empfänger seinen geheimen Schlüssel kennt und sonst niemand anderes. Das geht so weit das selbst öffentliche Schlüssel nicht mehr kommuniziert werden, es könnte ja jemand mithören. Dann - und nur dann - kann man eine Verbindung als sicher bezeichnen, wenn zusätzlich noch die benötigte Rechenzeit um den Schlüssel ohne jegliche Informationen die man erhalten könnte die Existenz des Universums übertrifft.

    Wenn man jetzt das bricht, und schlimmer noch es groß an die Messenger dran schreibt, dann werden die Terroristen und alle anderen die man damit fangen will "Danke!" sagen, denn dann wissen sie genau welche Messengern nicht zu verwenden sind - es steht ja dran - und benutzen einen der anderen sicheren. Denn dazu müssen sie nichts machen, nichts erfinden und wenig ändern, und einfach nur einen der Open Source Apps installieren. Man erreicht also nur - mit massivem Kollateralschaden - dass Verbrecher jetzt noch schwerer abgehört werden können.

    Was die EU da fordert basiert auf völliger, fachlicher Ahnungslosigkeit. Da dort aber auch Fachpersonal angehört wurde, gibt es daher zwei Erklärungen: 1) die entsprechenden Politiker sind noch weitaus inkompetenter als man sich das in seinen schlimmsten Alpträumen vorgestellt hatte, oder 2) der Kollateralschaden ist das eigentliche Ziel. Für letzteres würde auch sprechen, dass in noch keinem Land das Mitschreiben der Verbindungsdaten auch nur im Ansatz bei der Aufklärung von Verbrechen geholfen hat. Bei ähnlichen Plänen der NSA wurde ja jüngst festgestellt, dass diese praktisch völlig nutzlos sind. Natürlich wird aber trotzdem weiter aufgeschrieben...

    Meiner Überzeugung nach, unter Betrachtung das trotz all der Verbote durch Verfassungsrichter und der immensen Ablehnung der Bevölkerung, das immer noch weiter getrieben wird, ist das Belauschen der eigenen Bevölkerung und das Beschneiden der Grundrechte dieser die Absicht der entsprechenden Politiker. Die Meinungsfreiheit wird ja schon seit 2015 an allen Ecken und Enden eingeschränkt, die Totalüberwachung passt da perfekt ins Programm. Eine Regierung die ihre Meinung für "alternativlos" hält und aktuell gerade an einem Ermächtigungsgesetz feilt, dass das Regieren am Parlament vorbei wie es die letzten Monate passiert ist legitimieren soll, entspricht genau dem Klientel dem so etwas verdorbenes einfallen würde.

    Ich denke es ist an der Zeit mal wieder auf die Straße zu gehen und sein Demonstrationsrecht auszuüben. Ach ne, das dürfen wir ja aktuell gerade gar nicht, welch Zufall...

  2. Re: Die Minister verlangen eine grüne Sonne

    Autor: cc68 14.11.20 - 23:04

    Das ist doch wohl genau das Problem. Die Verbindungsdaten bringen nichts, also geht man einen Schritt weiter, ob es dann klappt ist doch egal, Hauptsache keine Fehler eingestehen.

  3. Re: Die Minister verlangen eine grüne Sonne

    Autor: frostbitten king 14.11.20 - 23:42

    > Für letzteres würde auch sprechen, dass in noch keinem Land das Mitschreiben der Verbindungsdaten auch nur im Ansatz bei der Aufklärung von Verbrechen geholfen hat. Bei ähnlichen Plänen der NSA wurde ja jüngst festgestellt, dass diese praktisch völlig nutzlos sind. Natürlich wird aber trotzdem weiter aufgeschrieben...
    Meinst du die metadaten?
    Bill Binney would like to have a word with you. Schau dir die Doku a good American [www.imdb.com] an.
    Wenn die NSA auf Bill gehört hätte bezüglich metadaten Analyse und woran er gearbeitet hat, hätte man 9/11 verhindern können.
    Aber das was Bill entwickelt hat war der NSA bezüglich black Budget was sie anfordern können zu billig (NSA wollte mehr Kohle haben als das was es gekostet hätte was Bill bauen wollte, und zt schon gebaut hat).

  4. Re: Die Minister verlangen eine grüne Sonne

    Autor: Dakkaron 15.11.20 - 10:44

    Wenn die US-Geheimdienste auf die Infos gehört hätten, die sie gehabt haben, dann hätten sie 9/11 verhinden können.

    Aber da liegt ja der Hund begraben. Man muss die Nadel im Heuhaufen finden. Solche Lösungen wie die Vorgeschlagene sind aber eher vergleichbar damit, mehr Heu auf den Haufen zu schaufeln.

  5. Re: Die Minister verlangen eine grüne Sonne

    Autor: Dystopinator 15.11.20 - 13:53

    +1

    nach meiner Informationslage hatten sie sogar mindestens einen Mann neben dem Anstifter im Raum, der hätte wenigstens informieren können (mit dem Risiko entdeckt und entleibt zu werden), damit die Flugzeuge unter Vorhaltung eines plausibel erscheinenden Grundes(z.B. fingierter Unfall auf Landebahn) umgeleitet werden, so dass die Treibstoffreserve nicht zum Ziel (NY) reicht, oder selbst das Messer führen können.

    So oder so war das völlig inkompetent gelöst, inkl. Verlust an Leben - und nein, nichts ist unter Stress leicht, nur die Schuld des Versäumnisses lastet sehr viel mehr auf den Überlebenden!

  6. Re: Die Minister verlangen eine grüne Sonne

    Autor: Dystopinator 15.11.20 - 14:22

    Wer versagt hat ist wohl klar, wir alle die noch so etwas wie Wahrnehmung üben ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Leibniz Universität Hannover, Hannover
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 9,29€
  3. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera