1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: Google sammelt…

Kurze Richtigstellung aus der PR-Abteilung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kurze Richtigstellung aus der PR-Abteilung

    Autor: Pjörn 02.07.16 - 13:06

    "Google Voice speichert, verarbeitet und verwaltet bestimmte Informationen, um Ihnen den Dienst zur Verfügung zu stellen. Hierzu gehören Ihre Anrufliste (einschließlich der Telefonnummer des Anrufers und des Anrufempfängers, Datum, Uhrzeit und Dauer des Anrufs) sowie Mailbox-Ansagen und -Nachrichten, SMS-Nachrichten, aufgezeichnete Gespräche und andere Daten im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung des Google Voice-Kontos.


    Über Ihr Google Voice-Konto können Sie Ihre Anrufliste, Mailbox-Ansagen und -Nachrichten (sowohl Sprachaufnahmen als auch Transkriptionen), SMS-Nachrichten und aufgezeichnete Gespräche bearbeiten oder löschen. Solche Bearbeitungen und Löschungen werden direkt in Ihr Konto übernommen. Dies gilt jedoch nicht für abzurechnende Gespräche in Ihrer Mailbox oder Ihrer Anrufliste. Diese sind weiterhin in Ihrem Konto sichtbar. Restkopien gelöschter Daten können mit Ausnahme von Rufdaten bis zu ihrer Entfernung 90 Tage lang auf unseren aktiven Servern gespeichert sein und darüber hinaus auf unseren Sicherungssystemen verbleiben. Zur Erfüllung unserer Berichts- und Prüfbestimmungen werden anonymisierte Kopien von Rufdaten in unseren Systemen gespeichert. Diese enthalten jedoch keine personenbezogenen Informationen.“

    [ https://www.google.de/intl/de/policies/technologies/voice/ ]


    Jetzt bewegen wir ( Matthias Spielkamp, Peter Schaar und Hauke Gierow) uns wie folgt in den Einstellungen von Android OS.

    Google → Suche & Now → Sprache → "OK Google"-Erkennung → Rechts oben auf (?) klicken → Sprach- und Audioaktivitäten in Google


    Google zeichnet Ihre Stimme und andere Audiodaten auf.
    Diese Aufzeichnung beginnt schon einige Sekunden vorher
    durch Audioaktivierungen wie beispielsweise:

    •Befehle wie "Ok Google" sagen
    •auf das Mikrofonsymbol tippen


    Ihre Audiodaten werden nur dann in Ihrem Konto gespeichert, wenn Sie angemeldet sind und Sprach- und Audioaktivitäten aktiviert sind. Allerdings unterstützen nicht alle Apps das Speichern von Audio in Ihrem Konto. Audiodaten können auch dann gespeichert werden, wenn Ihr Gerät offline ist.

    ________________________________________

    Alle erhobenen Daten können also jederzeit vom Nutzer im vollem Umfang als Archiv heruntergeladen werden. Vorausgesetzt, man nutzt diese optionalen Funktionen überhaupt.

    Abschließend muss man hier ganz klar Google's Transparenz goutieren. Dieses Problem wurde massgeblich von Matthias Spielkamp, Peter Schaar und Hauke Gierow "gemacht". Das ist halt der Unterschied zwischen Journalismus und PR.

  2. Re: Kurze Richtigstellung aus der PR-Abteilung

    Autor: hg (Golem.de) 04.07.16 - 10:06

    Hallo,

    die Datenspeicherung findet nach Angaben von Google auch in anderen Nutznugsszenarien als "Google Voice" statt, etwa durch die Verwendung der Funktion CallerID. Das ist für den Nutzer aber nicht wirklich transparent. Die Formulierung in den Datenschutzbedingungen ist sehr breit, Google hat auf eine detaillierte inhaltliche Abfrage vorab keine Antworten gegeben. Ich finde es gut, dass das Unternehmen sich mittlerweile geäußert hat und habe das offizielle an uns gesendete Statement von Google ergänzt.

    Viele Grüße

    Hauke Gierow

    Hauke Gierow - Golem.de

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. make better GmbH, Lübeck
  2. BARMER, Wuppertal
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Zotac GeForceRTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 769€, INNO3D GeForce RTX 3090 iChill X4 für...
  3. 61,41€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12