1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: JU-Politiker warnen vor…

Das ist so traurig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist so traurig

    Autor: caldeum 27.11.20 - 17:42

    Horst 'Der irre König' Seehofer: "Ich persönlich bin dafür, dass wir alle nachrichtendienstlichen Möglichkeiten nutzen, die uns in der Theorie zur Verfügung stehen."

    Ob er sich das kurz überlegt hat bevor er den Satz abgelassen hat? Im Grunde hat er gesagt: der Zweck heiligt jegliche Mittel. Er hats nur nicht ganz so direkt ausgedrückt, dennoch unmissverständlich.

  2. Re: Das ist so traurig

    Autor: Eheran 27.11.20 - 17:43

    Folter usw. ist da ebenfalls abgedeckt. Ist ja eine nachrichtendienstliche Möglichkeit, die in der Theorie zur Verfügung steht.

  3. Re: Das ist so traurig

    Autor: violator 27.11.20 - 17:59

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Horst 'Der irre König' Seehofer: "Ich persönlich bin dafür, dass wir alle
    > nachrichtendienstlichen Möglichkeiten nutzen, die uns in der Theorie zur
    > Verfügung stehen."

    Eigentlich stimmt der Satz ja. Der Horst sollte nur begreifen, dass eine E2E-Verschlüsselung eben bedeutet, dass hier keine Möglichkeit zur Verfügung steht und nicht dass man irgendwas magisches erfinden muss, damit das doch irgendwie geht.

  4. Re: Das ist so traurig

    Autor: FreiGeistler 28.11.20 - 12:59

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > caldeum schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Horst 'Der irre König' Seehofer: "Ich persönlich bin dafür, dass wir
    > alle
    > > nachrichtendienstlichen Möglichkeiten nutzen, die uns in der Theorie zur
    > > Verfügung stehen."
    >
    > Eigentlich stimmt der Satz ja. Der Horst sollte nur begreifen, dass eine
    > E2E-Verschlüsselung eben bedeutet, dass hier keine Möglichkeit zur
    > Verfügung steht und nicht dass man irgendwas magisches erfinden muss, damit
    > das doch irgendwie geht.

    Der Seehorst kann begreifen?

  5. Re: Das ist so traurig

    Autor: Spekulant 28.11.20 - 13:16

    Der arme Horst kann ja nix dafür. Er hat doch allen schon erklärt, dass er keinen Arsch in der Hose hat und nur eine Marionette ist:

    https://m.youtube.com/watch?v=UBZSHSoTndM

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  3. Albert Schweitzer Stiftung - Wohnen & Betreuen, Berlin-Pankow
  4. procilon IT-Solutions GmbH, Leipzig-Taucha, Berlin, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 27,99€
  3. 14,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA