1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: Polizei fordert Einsatz…

Das Begeren der Polizei

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Begeren der Polizei

    Autor: HarryG 28.09.19 - 16:03

    endet i.d.R. immer vor der Fußmatte der Wohnungstür, solange kein Durchsuchungsbeschluss vorgelegt werden kann.
    Wer die freundlichen Mitbürger und Helfer trotzdem in die Stube lässt ist selber schuld.

    Es geht nicht darum, das man nichts oder etwas zu verbergen hat, sondern darum, etwaige Auskünfte können auch an der Wohnungstür gegeben werden. Wenn man die Herrschaften privat kennt, kein Ding.

    Jemand mit schußbereitem Gerät kommt mir nicht über die Schwelle.

  2. Re: Das Begeren der Polizei

    Autor: lemmer 28.09.19 - 18:15

    ich hoffe du wohnst nicht in bayern.

  3. Re: Das Begeren der Polizei

    Autor: LinuxMcBook 28.09.19 - 19:52

    Wenn jemand die Polizei ruft, weil Schreie aus einer Wohnung zu hören sind, dann ist es idR völlig egal ob ein Durchsuchungsbeschluss vorliegt oder die Tür verschlossen ist...

  4. Re: Das Begeren der Polizei

    Autor: Sharra 28.09.19 - 19:59

    Wenn "Gefahr im Verzug" ist, dann braucht keine Polizei hierzulande einen Durchsuchungsbeschluss. Zur Not wird sich Zugang verschafft.
    Und wenn wirklich nichts ist, gehen die kurz durch die Wohnung, schauen, ob der Alarmierungsgrund wirklich nichtig ist, und gehen wieder mit einer freundlichen Verabschiedung.

    Probleme macht die Polizei dir in aller Regel erst dann, wenn du dich selbst wie ein Arsch verhälst.

  5. Re: Das Begeren der Polizei

    Autor: Yash 29.09.19 - 01:15

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Probleme macht die Polizei dir in aller Regel erst dann, wenn du dich
    > selbst wie ein Arsch verhälst.
    Also ist man schon ein Arsch wenn man als Unschuldiger die Polizei nicht in seine Wohnung lassen will?

  6. Re: Das Begeren der Polizei

    Autor: Sharra 29.09.19 - 02:55

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Probleme macht die Polizei dir in aller Regel erst dann, wenn du dich
    > > selbst wie ein Arsch verhälst.
    > Also ist man schon ein Arsch wenn man als Unschuldiger die Polizei nicht in
    > seine Wohnung lassen will?

    Wenn die Polizei einem Notruf oder Ähnlichem nachgeht, ja natürlich. Die sind verpflichtet dem nachzugehen, und du behinderst sie. Rein kommen sie so oder so, ob mit oder ohne dein Einverständnis. Wie würdest du es finden, wenn du einen klaren Auftrag hast, und irgend einer steht vor dir, und hindert dich daran?

    Klar ist es nicht schön, wenn man wildfremde Leute in seine Wohnung lassen muss. Besonders natürlich dann, wenn sie nicht angemeldet sind. Kooperiert man aber mit den Beamten, sind die auch gleich wieder weg, wenn doch nichts ist. Kooperiert man nicht, und stellt komplett auf Stur, oder wird sogar agressiv, dann kanns eben auch mal passieren, dass man die Maßnahme in Handschellen beobachten darf. Und was bringts einem? Exakt gar nichts.

  7. Re: Das Begeren der Polizei

    Autor: Eheran 29.09.19 - 11:57

    >Probleme macht die Polizei dir in aller Regel erst dann, wenn du dich selbst wie ein Arsch verhälst.
    Sie nicht reinlassen ist erstmal dein gutes Recht und nicht "wie ein Arsch verhalten".

    >Rein kommen sie so oder so, ob mit oder ohne dein Einverständnis.
    Ohne Gefahr im Verzug (das ist nun wirklich extrem selten!) oder Durchsuchungsbeschluss kommen die einen Scheiß.

    >Kooperiert man aber mit den Beamten, sind die auch gleich wieder weg, wenn doch nichts ist.
    Nehmen halt zur Sicherheit noch PC, Handy usw. usf. mit, die man dann in 6 Monaten wieder sieht.

    >Kooperiert man nicht, und stellt komplett auf Stur...
    Dann passiert nicht mehr oder weniger als sonst auch.

  8. Re: Das Begeren der Polizei

    Autor: NaruHina 29.09.19 - 21:57

    Man ist weder verpflichtet mit der Polizei zu kooperieren, zu reden noch sonstwie zu interagieren, Mann muss keine Passwörter, Schlüssel, oder Daten freiwillig herausgeben auch eine verschlüsselte Festplatte muss man der Polizei keinen Zugriff gewähren, diese können die dann zwar mitnehmen und probieren ob sie es geknackt bekommen, mithelfen muss man dabei aber ebenfalls nicht.
    Reinlassen muss ich diese nur mit einem Durchsuchungsbeschluss.
    Ist Gefahr im Verzug dürfen sie dass Hausrecht brechen (z.b. Um eine gefangen gehaltene Person zu retten) ansonsten nicht.

    Im Falle einer normalen Hausdurchsuchung dürfen nur gemeinschaftsräume und Räume die einem gehören durchsucht werden (wohnt man in einer weg und der Beschluss gilt nur für eine Person selbiger, dürfen die anderen Zimmer nicht mit durchsucht werden, sondern nur diejenigen des Beschuldigten) auch gibt es weitere Dinge die man beachten sollte.

    Eine Kooperation kann gegebenenfalls hilfreich sein, möchte man Zufallsfunde vermeiden, dass liegt aber im Ermessen des einzelnen (z.b. Wenn die Polizei nach bestimmten Gegenständen sucht kann man diesen diese geben, und fertig, dann suchen diese nicht das ganze Haus nach eben jenen Gegenständen ab.)

  9. Re: Das Begeren der Polizei

    Autor: Workoft 29.09.19 - 23:08

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Probleme macht die Polizei dir in aller Regel erst dann, wenn du dich
    > selbst wie ein Arsch verhälst.

    Stimmt leider nicht. Die meisten Polizisten sind vernünftige Menschen. Straftaten haben aber für einen Polizisten meist keine Konsequenzen, da es keine unabhängige Stelle gibt, die den Anklagen nachgeht. Und das wissen auch die Arschlöcher in den Reihen der Polizei und nutzen das aus. Klagen gegen die Polizei haben meist nur eine Gegenklage zur Folge und die Polizei gewinnt fast ausnahmslos.

  10. Re: Das Begeren der Polizei

    Autor: renderview 30.09.19 - 06:00

    Stimmt! Es gibt nun verlässliche Statistiken das in 97% aller Fälle in denen gegen Polizeibeamte ermittelt wird niedergelegt werden. Die Staatsanwälte halten die Hand über ihre Kavallerie. In dem es faktisch auf juristischer Ebene eine Zwei-Klassen-Staat existiert. Diesbezüglich war und ist ein massiver Systemfehler die Justiz innerhalb der Gesellschaft für unabhängig zu erklären, das eben diesen Nebeneffekt zufolge hat. Dies ist auch das Einfallstor für alle Art von Kriminalität innerhalb der Polizei /Justiz. Wer den Polizeiapart näher kennt der wird das bestätigen! Die Polizei dein Freund und Helfer war vorgestern…

  11. Re: Das Begeren der Polizei

    Autor: Sharra 30.09.19 - 07:30

    Meine Güte, ihr habt doch allesamt nie mit der Polizei zu tun gehabt, sondern immer nur diese Schauergeschichten aus dem Netz gelesen.

    Mal angenommen der Nachbar ruft bei der Polizei an, weil er Schreie gehört hat. Die Polizei rückt an, und klingelt/klopft, und erklärt dann, was Sache zu sein scheint. Dann bittet man entweder die Leute kurz rein, die begehen einmal alle Räume, schauen evtl. noch in Schränke, die groß genug wären eine Person zu verstecken, und gehen wieder, wenn nichts ist.
    Wenn man sich quer stellt, betreten sie dennoch die Wohnung, weil sie müssen. Sie müssen dem Notruf nachgehen, und sich vergewissern, wie die Sachlage wirklich ist.

    Und nein, die nehmen dann weder deinen TV, noch deinen Computer, das Handy, und auch nicht den Toaster mit. Denn das hat mit der Sache überhaupt nichts zu tun.

  12. Re: Das Begeren der Polizei

    Autor: Sharra 30.09.19 - 07:33

    Ich behaupte nicht, dass es keine Arschlöcher bei der Polizei gäbe. Aber ich hatte jetzt, sowohl beruflich, wie auch privat, schon so einige Male mit der Polizei zu tun. (In diversen Funktionen, allerdings niemals als Beschuldigte, bevor hier wieder jemand abdreht)

    Und bisher waren 99% freundlich und hilfsbereit, sofern nötig. 1 oder 2x war einer etwas misslaunig dabei, aber das sind eben auch nur Menschen. Dann spult man das nach Schema F, und nach Vorschrift ab, und gut ists.

    Ärger hatte ich jetzt jedenfalls noch keinen mit der Polizei, und ich hoffe, das bleibt auch so.

  13. Re: Das Begeren der Polizei

    Autor: bofhl 30.09.19 - 09:14

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Güte, ihr habt doch allesamt nie mit der Polizei zu tun gehabt,
    > sondern immer nur diese Schauergeschichten aus dem Netz gelesen.
    >
    > ...
    >
    > Und nein, die nehmen dann weder deinen TV, noch deinen Computer, das Handy,
    > und auch nicht den Toaster mit. Denn das hat mit der Sache überhaupt nichts
    > zu tun.

    Kommt mir immer so vor, als hätten die die so was immer behaupten, durchaus einen guten Grund sich vor einer Durchsuchung durch die Polizei zu fürchten! Scheinbar dürften diese Personen des öfteren Gesetze verletzen....

    (anders ist leider dieser Unsinn, der da verzapft wird nicht zu erklären)

  14. Re: Das Begeren der Polizei

    Autor: Sharra 30.09.19 - 09:20

    Ich seh das ganz pragmatisch. Klar bin ich nicht begeistert, wenn unangemeldet "Besuch" vor der Tür steht, und dann auch noch rein, und überall reinschauen will.
    Aber wenn ich mitspiele, sind die ganz fix wieder weg, und höfliche Menschen entschuldigen sich dann sogar für die Unannehmlichkeiten. Da können die doch nix für, dass ein Nachbar den Fernseher gehört, und gedacht hat, hier wird grade eine satanische Opferung abgehalten... (und ja, hier lief grade die Tage Z-Nation, und da hätte es mich mehrmals nicht gewundert, wenn die angerückt wären....)

    Wer so dermaßen panische Angst vor der Polizei hat, sollte mal überlegen, warum das so ist. Weil man wirklich schon schlechte Erfahrung gemacht hat? Oder doch eher, weil man die aufgebauschten Horrorstorys von irgendwelchen Luschen im Netz gelesen hat.
    Ich würde ja wetten, mehr als eine Verkehrskontrolle hatten 99,9% der hier im Forum anwesenden noch gar nicht mit der Polizei zu tun. (Ausser sie wollten selbst was...)

  15. Re: Das Begeren der Polizei

    Autor: Eheran 30.09.19 - 09:29

    >Meine Güte, ihr habt doch allesamt nie mit der Polizei zu tun gehabt, sondern immer nur diese Schauergeschichten aus dem Netz gelesen.

    Zwei solcher Schauergeschichten sind dann von mir. Aber schön, dass DU schon Kontakt mit der Polizei hattest und so einen tollen Beitrag über deine Erfahrungen schreibst. Wenn du mal wegen einer Bestellung bei einem Onlineshop(!) eine Hausdurchsuchung(!) bekommst, mit 15 Jahren Alter(!), weil der Shopbetreiber Steuern hinterzogen hat(!), und die da mit 10 Einsatzwagen anrücken(!)... dann können wir noch mal darüber reden was real passiert und was nicht. Vorher brauchst du mir keinen Bullshit erzählen. PC usw. sind viele Monat weg gewesen.
    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen mit welcher Begründung sämtliche Kunden dieses Shops eine Hausdurchsuchung bekommen haben. Als ob ich überhaupt wissen könnte, dass der keine Steuern zahlt. Und das auch noch als "kleiner Scheißer", der sich freut, dass er sich mit seinem Taschengeld Spielzeug kaufen kann.
    Aber das ist natürlich noch absolut nichts gegen eine Hausdurchsuchung wegen einer unbeschifteten CD. Das topt alles. Mehr Willkür geht nicht mehr.

    >Und nein, die nehmen dann weder deinen TV, noch deinen Computer, das Handy, und auch nicht den Toaster mit. Denn das hat mit der Sache überhaupt nichts zu tun.
    Beweise werden gesichert. Warum auch nicht? Es kann nur positiv sein, wenn was gefunden wird. Auch wenn nichts gefunden wird hat das NULL negative Folgen für alle... außer dich.

  16. Re: Das Begeren der Polizei

    Autor: Eheran 30.09.19 - 09:31

    >Scheinbar dürften diese Personen des öfteren Gesetze verletzen....

    Genau, wird ja schon was dran sein, wenn die Polizei da ist. Super Einstellung. Siehe mein Beitrag weiter unter. Oder einfach mal Blogs von Anwälten lesen, was so abgeht. Vielleicht wird man dann "etwas" weniger blind vertrauen, dass das alles ja schon rechts sein wird.

  17. Re: Das Begeren der Polizei

    Autor: Sharra 30.09.19 - 09:56

    Ich bin jetzt leider ehrlich gesagt etwas zwiegespalten, was deine Person angeht.

    Einerseits ging ich mal davon aus, dass du keine 15 mehr bist, und das Ganze schon einige Jahre her ist, als die Polizei noch dachte, wenn man in den Monitor schießt, ist der Computer kaputt...

    Aber dann sehe ich die vielen Ausrufezeichen, und befürchte fast, dass du mit den Jahren sogar noch Jünger geworden bist.

    Gefühlsmässig tendiere ich allerdings dazu, dass du tatsächlich älter als 15 bist, und dich nur eines extrem miesen Schreibstils bedienst.

    Ansonsten tuts mir natürlich leid, dass du an so inkompetente Staatsanwälte und Richter geraten bist. Denn diese haben den Durchsuchungsbefehl aufgesetzt und genehmigt. Die Polizei vor Ort hat da überhaupt kein Mitspracherecht. Die haben den Auftrag alles mitzunehmen, was irgendwie relevant sein KÖNNTE. Und rate mal, was los die sich anhören dürfen, wenn sich später rausstellt, dass der 15(!) (so richtig?) Jahre alte Knabe noch eine Diskette in der Schublade hatte, und die hat man nicht mitgenommen....

  18. Re: Das Begeren der Polizei

    Autor: Eheran 30.09.19 - 10:03

    >Aber dann sehe ich die vielen Ausrufezeichen, und befürchte fast, dass du mit den Jahren sogar noch Jünger geworden bist.
    Jeder einzelne Punkt vor den (!) sollte eine rote Flagge sein, die gegen eine Hausdurchsuchung spricht. Wenn du deswegen meinst, dass ich irgendwie geistig nicht weit entwickelt bin: Alles klar.

  19. Re: Das Begeren der Polizei

    Autor: Sharra 30.09.19 - 10:09

    Nein, meinte ich nicht, und das habe ich auch so schriftlich dargelegt. Aber jetzt zweifle ich wirklich an deiner Lese-Kompetenz. Also zusätzlich.

  20. Re: Das Begeren der Polizei

    Autor: blabba 01.10.19 - 01:58

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und bisher waren 99% freundlich und hilfsbereit, sofern nötig. 1 oder 2x
    > war einer etwas misslaunig dabei, aber das sind eben auch nur Menschen.

    Also wenn 1x oder 2x die 1% ausmachen, dann bedeutet das, dass die 99% für mindestens 99x Polizeikontakt oder auch 198x stehen.

    Ich frag ich ernsthaft, was man machen muss, oder wie man sich verhalten muss, oder was überhaupt passieren muss, dass man so oft mit der Polizei Kontakt hat.. ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main
  3. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
    Mobile-Games-Auslese
    Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

    "Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
    2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
      Mobile Betriebssysteme
      Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

      Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

    2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
      Rechenzentren
      5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

      Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

    3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
      Elektromobilität
      EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

      Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


    1. 22:13

    2. 18:45

    3. 18:07

    4. 17:40

    5. 16:51

    6. 16:15

    7. 16:01

    8. 15:33