1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachungskameras: Geld gegen…

Wer meint, man müsse auch wirklich alles grundlos 24h überwachen lassen, kann das machen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer meint, man müsse auch wirklich alles grundlos 24h überwachen lassen, kann das machen...

    Autor: PSmith 05.12.19 - 17:29

    ... aber man sollte eigentlich nicht der Polizei das Recht auf permanenten, 24-stündigen Zugriff geben, sondern bspw. nur auf Bedarf oder nur auf bestimmte Zeiten eingeschränkt, wenn überhaupt.
    Denn die Polizei kann (und wird ggfls.) nicht nur die bösen Einbrecher filmen wollen, sondern hier wird grundlos alles gefilmt, was vor die Kamera kommt (harmlos wäre noch die Hauskatze, weniger harmlos wenn die Kinder des Nachbars gerade in der Nähe stehen und bspw. in der Nase popeln).
    Das ist so ähnlich wie die Vorratsdatenspeicherung, einfach mal alles abhören und dann mal schauen, was ich damit mache...

  2. Re: Wer meint, man müsse auch wirklich alles grundlos 24h überwachen lassen, kann das machen...

    Autor: Megusta 05.12.19 - 17:45

    ach komm, google mit siri dürfen den ganzen Tag dein Gequatsche hören, aber Kameraüberwachung von der Polizei ist ein NoGo. Hier geht es um Verbrecher Bekämpfung und nicht darum zu beobachten wie deine Frau nackt durch die Wohnung rennt.

    und ein paar Dumme wird man sowieso finden, da sie nix zu verstecken haben



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.12.19 17:48 durch Megusta.

  3. Re: Wer meint, man müsse auch wirklich alles grundlos 24h überwachen lassen, kann das machen...

    Autor: konglumerat 05.12.19 - 18:46

    ich habe kein voice-assistant im haushalt, genau aus diesem grund, dass dieser nicht autark bei mir läuft sondern alles in die klaut zur *auswertung* schickt.

    imho sind die leute verrückt die soetwas bei sich hinstellen, das schreit regelrecht danach geschädigt zu werden ...

  4. Re: Wer meint, man müsse auch wirklich alles grundlos 24h überwachen lassen, kann das machen...

    Autor: ConstantinPrime 06.12.19 - 06:41

    Jap! Verrückt, dass dann Amazon weis wann ich mein Lich anschalte, wie ich meine Heizungen bediene und welche Musik ich dabei höre. Völlig unverantwortlich!

  5. Re: Wer meint, man müsse auch wirklich alles grundlos 24h überwachen lassen, kann das machen...

    Autor: ZeldaFreak 06.12.19 - 09:53

    ConstantinPrime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jap! Verrückt, dass dann Amazon weis wann ich mein Lich anschalte, wie ich
    > meine Heizungen bediene und welche Musik ich dabei höre. Völlig
    > unverantwortlich!

    Wenn nur Amazon davon wüsste und mir darauf hin passende Werbung zeigt, die Daten aber nie direkt benutzt werden können, also das man der Blackbox sagt man will diese Art von Werbung schalten und die Blackbox sucht dann die Personen aus, dann wäre das ja kein Problem, zumindest für mich.
    Allerdings kein System ist zu 100% Sicher. Man bräuchte schon ein Gerät ohne Internetzugang, aber dann ist das Produkt ziemlich Nutzlos. Klar man kann seine Smarthome Geräte steuern und man kann das Gerät mit ein paar Witzen und Fakten füllen, aber zb. Musik hören geht dann nicht.
    Jeder könnte sich theoretisch die Daten beschaffen. Ein Einbrecher kann so viel effizienter arbeiten. Er weiß wann jemand nicht da ist, wieviel Zeit man hat und ob man zb. gerade einen neuen Flatscreen bekommen hat.

    Es gibt immer Daten die jemand gebrauchen kann. Die Frage ist nur ob es einem egal ist oder nicht. Man sollte sich aber darüber bewusst sein, wer die Daten haben könnte.

  6. Re: Wer meint, man müsse auch wirklich alles grundlos 24h überwachen lassen, kann das machen...

    Autor: chefin 06.12.19 - 11:46

    Megusta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ach komm, google mit siri dürfen den ganzen Tag dein Gequatsche hören, aber
    > Kameraüberwachung von der Polizei ist ein NoGo. Hier geht es um Verbrecher
    > Bekämpfung und nicht darum zu beobachten wie deine Frau nackt durch die
    > Wohnung rennt.
    >
    > und ein paar Dumme wird man sowieso finden, da sie nix zu verstecken haben

    Kein Mensch hat was gegen die Überwachung in den eigenen 4 Wänden. Das kannst du wenn du willst auch als Livestream senden, bestenfalls schau ich es mir ab und zu an.

    Es geht drum, wenn du dein Recht auf Eigentum über mein Recht auf Privatsphäre stellst. Und da gilt grundsätzlich: Menschen vor Sachen. Ansonsten plädiere ich dafür, das nicht nur diese Cams erlaubt werden, sondern alle Cams. Auch die welche man durch Softwarebugs in Handys erst aktiviert ohne wissen des Besitzers. Den es ist für mich kein Unterschied ob ich von deiner Cam gefilmt werde von deren Existenz ich nichts weis oder ob du von deiner Handycam gefilmt wirst, weil du nichts vom Bug weist. Ich wüsste jedenfalls kein Argument, wieso das eine erlaubt ist und das andere nicht.

  7. Re: Wer meint, man müsse auch wirklich alles grundlos 24h überwachen lassen, kann das machen...

    Autor: 011010111101 06.12.19 - 13:17

    Es geht nicht um voice assisstenten, sondern um dein smartphone

  8. Re: Wer meint, man müsse auch wirklich alles grundlos 24h überwachen lassen, kann das machen...

    Autor: wurstdings 06.12.19 - 17:08

    ConstantinPrime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jap! Verrückt, dass dann Amazon weis wann ich mein Lich anschalte, wie ich
    > meine Heizungen bediene und welche Musik ich dabei höre. Völlig
    > unverantwortlich!
    Oder ob du zuhause bist oder schläfst und welche Gespräche in den Nachbarzimmern geführt werden.
    Selbst wenn man einem raffgierigen kapitalistischen Konzern vertraut keinen Unfug mit diesen Daten zu treiben. Früher oder später fallen sie in die falschen Hände (sei es durch Sicherheitslücken oder schlechte Mitarbeiter).
    Solange dein Verhalten deine Mitbürger nicht schädigt oder beeinträchtigt ist das ja auch völlig ok, du kannst gerne all deine Räume mit Videoüberwachung ausstatten oder in einem Porno mitspielen, falls es dir einen Kick gibt von vielen Menschen beobachtet zu werden.

    Aber einz weiß ich schon jetzt, sicherer wird deine Wohnung dadurch nicht. Wenn gerade ein durchgeknallter Psychopath die gesammte Nachbarschaft zusammen schießt, fragt der ganz sicher nicht, ob du deine Wohnung überwachst. Und Einbrecher waren auch so schlau sich mit Handschuhen gegen Fingerabdrücke zu schützen, da liegt eine Vermummung nicht fern.

  9. Re: Wer meint, man müsse auch wirklich alles grundlos 24h überwachen lassen, kann das machen...

    Autor: ConstantinPrime 09.12.19 - 10:18

    Also mein Sprach Assistent weis nicht wann ich schlafe. Gut kann sein das ich im Schlaf immer laut ihren Namen rufe, aber wenn das nicht der Fall ist, reagiert sie auch nicht. Sendet auch nichts.

    Auch die Gespräche in den Nachbarzimmern werden weder gesendet noch ausgewertet, da keiner meiner Freunde so heißt wie das Aktivierungswort.

    Alles natürlich unter der Premisse die du selbst schon in den Raum geworfen hast "wenn man einem raffgierigen kapitalistischen Konzern vertraut keinen Unfug mit diesen Daten zu treiben".

    Ich möchte ein potientielles Sicherheitsrisiko auch nicht runter reden. Ich wollte lediglich auf den Punkt eingehen der hier immer wieder zu lesenen ist, alles würde zu jederzeit nach Hause gesendet und ausgewertet. Das ist und bleibt Quatsch, egal wie oft man es wiederholt. Es bleibt falsch!

    Und bitte kommt jetzt nicht wieder mit den Links zu den erschütterden "News" in denen ein Sprachassistent unbeabsichtigt Aktiviert wurde und deswegen Sprach-Snippets in die Cloud gesendet wurden. Das System ist noch (und wird es vielleicht auch nie) 100% ausgereift, aber eben jene Snippets, kann ich problemlos über die App nachvollziehen und auch Löschen.

  10. Re: Wer meint, man müsse auch wirklich alles grundlos 24h überwachen lassen, kann das machen...

    Autor: Megusta 09.12.19 - 11:17

    ConstantinPrime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also mein Sprach Assistent weis nicht wann ich schlafe. Gut kann sein das
    > ich im Schlaf immer laut ihren Namen rufe, aber wenn das nicht der Fall
    > ist, reagiert sie auch nicht. Sendet auch nichts.
    >
    > Auch die Gespräche in den Nachbarzimmern werden weder gesendet noch
    > ausgewertet, da keiner meiner Freunde so heißt wie das Aktivierungswort.
    >
    > Alles natürlich unter der Premisse die du selbst schon in den Raum geworfen
    > hast "wenn man einem raffgierigen kapitalistischen Konzern vertraut keinen
    > Unfug mit diesen Daten zu treiben".
    >
    > Ich möchte ein potientielles Sicherheitsrisiko auch nicht runter reden. Ich
    > wollte lediglich auf den Punkt eingehen der hier immer wieder zu lesenen
    > ist, alles würde zu jederzeit nach Hause gesendet und ausgewertet. Das ist
    > und bleibt Quatsch, egal wie oft man es wiederholt. Es bleibt falsch!
    >
    > Und bitte kommt jetzt nicht wieder mit den Links zu den erschütterden
    > "News" in denen ein Sprachassistent unbeabsichtigt Aktiviert wurde und
    > deswegen Sprach-Snippets in die Cloud gesendet wurden. Das System ist noch
    > (und wird es vielleicht auch nie) 100% ausgereift, aber eben jene Snippets,
    > kann ich problemlos über die App nachvollziehen und auch Löschen.

    ähm, ich bin sprachlos. Du denkst wirklich, dass du alles unter Kontrolle hast?! Ok, angenommen du hast es unter Kontrolle, aber es gibt anscheint genug Menschen, die überhaupt nicht wissen was passiert.

    hier trotzdem ein paar Links:
    https://www.golem.de/news/google-home-google-mitarbeiter-hoeren-gespraeche-mit-1907-142501.html

    https://www.golem.de/news/mitschnitte-digitaler-assistenten-mitarbeiter-hoert-einstuendiges-telefonat-beklagt-ausbeutung-1908-143517.html

  11. Re: Wer meint, man müsse auch wirklich alles grundlos 24h überwachen lassen, kann das machen...

    Autor: ConstantinPrime 09.12.19 - 11:39

    Nein, du hast recht, natürlich denke ich nicht das ich alles unter Kontrolle habe. Genau so wenig wie bei meinem Windows Rechner, meinem Android Telefon, dem Linux das in irgend einer Box/Maschine mit Internet Zugang vor sich hin werkelt und so weiter.

    Maßgeblich habe ich deswegen auch den Vorposter Zitiert, dass man natürlich davon ausgehen muss, das der Konzern so mit den Daten umgeht wie er das probagiert. (wie jeder andere Konzern auch).

    "Und bitte kommt jetzt nicht wieder mit den Links zu den erschütterden "News"..."

    Schon im ersten Absatz in deinem ersten Link steht:
    "Diese wurden zum Teil ungewollt aufgenommen, da der Assistent fälschlicherweise ein Triggerwort gehört haben will"

    Dass bedeutet zum Teil unbeabsichtigt aufgenommen weil das Aktivierungswort verstanden wurde, der andere Teil war absichtlich aufgenommen.
    Ja die Mitarbeiter bei Google (und allen anderen Anbietern mit Cloudanbindung) transkribieren Audio Snippets. Logisch, mit diesen Daten lernt das System. Und ich muss sagen es ist erstaunlich wie viel besser zum Beispiel eine Alexa in den letzten Jahren geworden ist, was die Spracherkennung angeht.

    Will sagen, das ist nötig, weil sich die Hersteller der Sprachassistenten mit Cloudanbindung darauf speziallisiert haben. Natürlich gibt es noch die offline Varianten, die aber vermulich weder in der Spracherkennungsqualität, noch in der Größe der Datenbanken und Datennutzung im eigenen Netzwerk (bei Cloudanbindung faktisch keine) mit halten können.

    "In einer Stellungnahme sagt Google, dass ungefähr 0,2 Prozent der Sprachbefehle und Konversationen von Google-Mitarbeitern transkribiert würden"

    Stichproben also, mehr nicht. Nicht alles, nicht zu jeder Tages und nacht Zeit und erst recht nicht ohne (wenn auch versehentliche) Aktivierung. Das ist das, wass ich gern aus den Köpfen der Leute bringen würde.


    "Ungewollte telefonate oder Gespräche, Stundenlang aufgezeichnet".
    Ja, natürlich, einmal versehentlich aktiviert nimmt Google/Alexa und Co. natürlich immer weiter auf. Kann ich zum Beispiel bei Alexa über die App einsehen, sogar abspielen und auch wieder löschen. Wissen von der "Das sind alles Wanzen-Fraktion" auch die wenigsten.

    Zum Teil fällt dein zweiter Link also wieder auf das versehentliche Aktivieren zurück (was definitiv noch ein Problem ist an dem gearbeitet werden muss!) und zum anderen Teil auf die Arbeitssituation eines Freelancers.

    Auf die Aussage des zweiten Linkes das er Daten transkribieren soll, aber nicht weis für wen, gehe ich mal nicht näher ein da hier auch im Artikel viel zu wenige Informationen vorliegen und es daher nur auf Fischen im trüben Wasser hinaus läuft.

    Aber ich verstehe durchaus deine bedenken! Nur Unwahrheiten sollten halt nicht verbreitet werden. Meine Meinung :)

  12. Re: Wer meint, man müsse auch wirklich alles grundlos 24h überwachen lassen, kann das machen...

    Autor: wurstdings 09.12.19 - 13:37

    ConstantinPrime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon im ersten Absatz in deinem ersten Link steht:
    > "Diese wurden zum Teil ungewollt aufgenommen, da der Assistent
    > fälschlicherweise ein Triggerwort gehört haben will"
    Und das macht dir weiter keine Sorgen?
    > Auf die Aussage des zweiten Linkes das er Daten transkribieren soll, aber
    > nicht weis für wen, gehe ich mal nicht näher ein da hier auch im Artikel
    > viel zu wenige Informationen vorliegen und es daher nur auf Fischen im
    > trüben Wasser hinaus läuft.
    Das bedeutet einfach, dass deine absichtlich oder aus Versehen aufgezeichneten Gespräche an irgendwelche Menschen weitergeleitet werden, die diese dann Hören und hoffentlich nix weiter damit machen. Hoffentlich ...

    Viele Menschen sind sich auch nicht bewusst, wie viel heutzutage mit BigData aus den einfachsten Aktionen und wiederkehrenden Aktionen ablesbar ist. Da sagt man der Alexa nur, stelle meinen Wecker auf X Uhr, schalte mein Licht aus und dann kommt bis zum Weckerklingeln kein Kommando mehr. Und BigData schlussfolgert daraus, wann du geschlafen hast. Das stimmt vielleicht nur in 99% aller Fälle ist dann aber im Zweifelsfall egal. Das alles kombiniert mit den Positionsdaten etc vom Smartphone etc ergibt ein lückenloses Lebensprofil der jeweiligen Person.

    Und früher oder später fallen die Daten in die falschen Hände oder die AFD kommt an die Macht und schaut nach wer alles kontakt/Freundschaften zu Ausländern hat um entsprechende Sanktionen durchzuführen.

    Und diese ganzen Risiken nur dafür, dass man nichtmehr auf den Lichtschalter drücken muss?

  13. Re: Wer meint, man müsse auch wirklich alles grundlos 24h überwachen lassen, kann das machen...

    Autor: ConstantinPrime 09.12.19 - 13:57

    Natürlich ist dies nicht frei von Bedenken.

    Am Ende bleibt es jedoch dabei, versehentlich ausgelöst bedeutet nicht dauerhafte Spionage.

    0,2 % Audio-Snippets für transkription zu nutzen auch nicht.

    BigData Profile können auch durch dutzende andere Geräte erstellt werden (was nicht bedeutet das das gut ist)

    Abgesehen davon halte ich es für äußerst unwahrscheinlich, dass deutsche Unternehmen/Parteien and die Daten von teils amerikanischen Unternehmen kommen. Würde ich in den USA leben, wäre das schon ein ganz anderer Schuh.

    Ich mache deutlich mehr damit, als nur mein Licht zu bedienen.

    Nochmal: ich sage nicht das diese Systeme frei von Bedenken sind, ich sage nur, dass es keine (am besten noch in politischen Bezugspunkt) irgend welche Dauer-Wanzen-Verschwörungs-Geräte sind. Diese Aussage kann man auf auf unzählige andere Geräte auch beziehen. In Punkto Sprachassistenten, bezogen auf obige Ausführungen, ist und bleibt diese Aussage jedoch falsch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. dormakaba International Holding GmbH, Ennepetal
  3. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main
  4. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10