Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Um eigene Malware zu schützen: FBI…

Not so hidden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Not so hidden?

    Autor: merlinhst123 10.01.17 - 16:56

    Sehe ich das richtig das Thor User mittlerweile grundsätzlich identifiziert werden können? Gab ja schon mehrfach solche Berichte. Dann wären Thor Services ja nicht mehr so wirklich hidden.

  2. Re: Not so hidden?

    Autor: M.P. 10.01.17 - 17:01

    Was hat der Hammerwerfer aus der nordischen Sage damit zu tun?

  3. Re: Not so hidden?

    Autor: merlinhst123 10.01.17 - 17:25

    Ich wusste die Schreibweise nicht mehr und war zu bequem zum nachgucken. Trotzdem steht die Frage aber noch.

  4. Re: Not so hidden?

    Autor: crypt0 10.01.17 - 17:44

    Auf eine klass. Frage, die klass. Antwort: It depends...
    Aber grundsätzlich identifizierbar - würde ich stark bezweifeln...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.17 17:48 durch crypt0.

  5. Re: Not so hidden?

    Autor: M.P. 10.01.17 - 18:00

    Das ist nicht so ganz klar. Vieleicht installiert sich auf dem Recher der Zielpersonen einfach eine Spyware, die bei den Ermittlungsbehörden *blink* *blink* macht.
    Infizierung durch manipulierte Bild und Videodateien gab es in der Vergangenheit schon einige ...

    Da mag der Weg der Bilddateien durch das Tor-Tunnel-Labyrinth noch so verschlungen sein. Wenn sie aus dem Labyrinth heraustreten, und sofort geht eine Alarmsirene los, weil sie huckepack eine Malware tragen, hilft das nicht...

  6. Re: Not so hidden?

    Autor: DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen 10.01.17 - 21:11

    merlinhst123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich das richtig das Thor User mittlerweile grundsätzlich identifiziert
    > werden können?

    Das ist falsch.

    Der Zugriff fand nicht von Aussen über das Tor-Netzwerk statt, sondern von innen, über Malware, die von einem durch die Behörden beschlagnahmten/kompromitierten Server an dessen Besucher verteilt wurde.

    Die Malware ruft dann von deren Rechner aus "zu hause" an und verrät dann die IP-Adresse, Telefonanschluss und damit die Identität.

    Das der Server im Tor-Netzwerk stand, ist technisch gesehen absolut nebensächlich.

  7. Re: Not so hidden?

    Autor: chefin 11.01.17 - 13:48

    Ihr missversteht was es heist, das ein Server im TOR-Netzwerk steht.

    Der steht nicht irgendwo versteckt, wo keiner ihn sehen oder untersuchen kann rum, sondern der steht ganz normal in einem handelsüblichen Rechenzentrum. zB bei Hetzner oder Strato oder wo auch immer.

    Er hat nur keine normale URL um erreicht zu werden. Man kann ihn ausserhalb von TOR nur über seine IP connecten. Und das geht immer. TOR Onion-adressen anonymisieren in diesem Fall die Server vor der Entdeckung, so wie TOR-Nodes User anonymisieren

  8. Re: Not so hidden?

    Autor: ip_toux 11.01.17 - 14:33

    Nein man ist nicht Grundsätzlich identifizierbar. Das FBI nutzt für die Maleware Javascript Code, wenn man eine der Seiten besucht wird dieser Code ausgeführt. Durch einen exploit im Browser wurde dieser Code selbständig und mit vollen rechten ausgeführt, die ermittelte IP Adresse wurde danach an das FBI übertragen.

    Kann man alles nachlesen .

  9. Re: Not so hidden?

    Autor: gaym0r 11.01.17 - 15:25

    Dass TOR nicht so sicher ist, wie viele Leute behaupten ist schon lange bekannt.

  10. Re: Not so hidden?

    Autor: M.P. 11.01.17 - 16:06

    ip_toux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein man ist nicht Grundsätzlich identifizierbar.
    ....
    >
    > Kann man alles nachlesen .



    Ist bestimmt keine Antwort auf mein Posting...
    Ein Wechsel auf die andere Ansicht erleichtert das Platzieren des Postings...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  2. FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Hamburg
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. CBC ComputerBusinessCenter GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,37€
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, Assasins Creed Origins 40,19€, For Honor 19,79€, Watch...
  3. 79,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

  1. Internet der Dinge: Bosch will die totale Vernetzung
    Internet der Dinge
    Bosch will die totale Vernetzung

    Die Vernetzung von Produkten und Diensten wird für den Automobilzulieferer Bosch zunehmend wichtiger. Ein neuer Geschäftsbereich soll in den kommenden Jahren stark wachsen.

  2. Bad News: Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären
    Bad News
    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

    Lügen verbreiten und dennoch mit Erfolg in sozialen Netzwerken: Ein kostenloses Browsergame namens Bad News möchte die Taktiken von Fake News erklären. Nutzer sollen sich so besser vor Manipulation schützen können.

  3. Facebook: Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen
    Facebook
    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

    Kaum jemand liest die AGB von Facebook und nur wenige wissen, welche Daten geteilt werden. Das bestätigt eine neue Umfrage. Selbst schuld? Oder braucht es mehr Regulierung?


  1. 17:48

  2. 16:29

  3. 16:01

  4. 15:30

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:02

  8. 13:51