Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umstrittene Studie: Warum manche…

Umstrittene Studie: Warum manche Stromzähler extrem falsch messen

Elektronische Stromzähler können beim Einsatz von Dimmern einen viel zu hohen Verbrauch anzeigen. Doch für Stromkunden ist es nicht so einfach, das nachzuweisen. Messgerätehersteller kritisieren die Studie.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. extreme elektromagnetische Phänomene, verdammt! (Seiten: 1 2 3 ) 49

    narfomat | 10.03.17 13:16 17.03.17 14:22

  2. Altes Thema - komischerweise nie zugunsten der Kunden 17

    EWCH | 10.03.17 14:11 15.03.17 01:07

  3. "CE-zertifizierte Haushaltsgeräte" 1

    Askaaron | 13.03.17 14:25 13.03.17 14:25

  4. Energieversorger und Zähler 3

    martin28 | 12.03.17 09:50 13.03.17 09:32

  5. Click Bait Titel 2

    ElMarchewko | 12.03.17 10:18 12.03.17 16:59

  6. Welche Art von Dimmern wären besser? 4

    Golressy | 11.03.17 11:14 11.03.17 18:10

  7. Man stelle sich vor... 2

    s1ou | 10.03.17 17:48 11.03.17 13:11

  8. Das Problem könnte schnell vom Tisch sein ... 1

    daydreamer42 | 11.03.17 12:55 11.03.17 12:55

  9. ein optischer Vergleich der Zähler wäre in diesem Artikel nicht schlecht 1

    Golressy | 11.03.17 11:00 11.03.17 11:00

  10. spielt das noch eine rolle? 4

    triplekiller | 10.03.17 20:24 11.03.17 10:01

  11. Sollte ein Phasenanschnitt nicht generell vermieden werden? 14

    ScaniaMF | 10.03.17 12:38 11.03.17 09:46

  12. Wie sieht es mit DLan aus? 11

    FlowPX2 | 10.03.17 12:39 10.03.17 22:05

  13. Wie kaum anders zu erwarten, zeigten sich Zählerproduzenten wenig erfreut über die Studie. 3

    Tuxraxer007 | 10.03.17 12:45 10.03.17 14:08

  14. Ist schon mindestes seit 2012 bekannt laut Wikipedia. 4

    thecrew | 10.03.17 12:46 10.03.17 13:12

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  4. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. 20,99€
  3. 53,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Grafikkarten AMD geht gegen Nvidias Exklusivprogramm in die Offensive
  2. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus
  3. Airtop2 Inferno Compulab kühlt GTX 1080 und i7-7700K passiv

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. ISO 15118 Elektroautos ohne Karte oder App laden
  2. MW Motors Elektroauto im Retro-Look mit Radnabenmotoren
  3. eWayBW Daimler beteiligt sich an Tests mit Elektro-Oberleitungs-Lkw

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. P20 Pro im Kameratest Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
  3. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen

  1. Nordrhein-Westfalen: Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen
    Nordrhein-Westfalen
    Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen

    Auch in Nordrhein-Westfalen kommt der Breitbandausbau nur langsam voran. Schuld sollen auch die komplizierten Förderregelungen sein. Deswegen ist ein Großteil der bereitgestellten Gelder nicht abgerufen worden. In den meisten Fällen sollen die Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben.

  2. Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft
    Fotodienst
    Flickr an Smugmug verkauft

    Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

  3. Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung
    Spionagevorwürfe
    Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

    Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.


  1. 16:00

  2. 14:00

  3. 12:18

  4. 11:15

  5. 09:03

  6. 17:15

  7. 16:55

  8. 16:06