Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umstrittene Studie: Warum manche…

Altes Thema - komischerweise nie zugunsten der Kunden

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Altes Thema - komischerweise nie zugunsten der Kunden

    Autor: EWCH 10.03.17 - 14:11

    Probleme beim Auswerten der Blindleistung gibt es genauso wie nachlaufende Wasserzaehler schon lange - komischerweise sind falsche Messungen niemals zugunsten des Kunden, die Prioritaeten bei der Entwicklung scheinen vom Auftraggeber klar vorgegeben zu sein.

  2. Re: Altes Thema - komischerweise nie zugunsten der Kunden

    Autor: Lagganmhouillin 10.03.17 - 14:46

    Doch, laut Artikel schon, da steht nämlich:

    "Aber auch niedrigere Werte können angezeigt werden."

  3. Re: Altes Thema - komischerweise nie zugunsten der Kunden

    Autor: chewbacca0815 10.03.17 - 15:12

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Probleme beim Auswerten der Blindleistung gibt es genauso wie nachlaufende
    > Wasserzaehler schon lange - komischerweise sind falsche Messungen niemals
    > zugunsten des Kunden, die Prioritaeten bei der Entwicklung scheinen vom
    > Auftraggeber klar vorgegeben zu sein.

    Merke:
    - Du sollst keinen Strom sparen!
    - Du sollst keine stromsparenden Verbraucher verwenden!
    - Du sollst Deinem Energielieferanten tagtäglich huldigen!
    - Du zahlst eh' zu wenig für Strom!

  4. Re: Altes Thema - komischerweise nie zugunsten der Kunden

    Autor: plutoniumsulfat 10.03.17 - 16:04

    600% vs 11%

    Au ja, da kann man als Kunde richtig profitieren.

  5. Re: Altes Thema - komischerweise nie zugunsten der Kunden

    Autor: quineloe 10.03.17 - 16:15

    Wenn du als Unternehmen einen Stromzähler auf den Markt bringst, der zu wenig misst, kannst du direkt das Tor zusperren.

  6. Re: Altes Thema - komischerweise nie zugunsten der Kunden

    Autor: jsm 10.03.17 - 16:17

    "Aber auch niedrigere Werte können angezeigt werden."

    Artikel nicht gelesen?

  7. Re: Altes Thema - komischerweise nie zugunsten der Kunden

    Autor: Workoft 11.03.17 - 00:48

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > EWCH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Probleme beim Auswerten der Blindleistung gibt es genauso wie
    > nachlaufende
    > > Wasserzaehler schon lange - komischerweise sind falsche Messungen
    > niemals
    > > zugunsten des Kunden, die Prioritaeten bei der Entwicklung scheinen vom
    > > Auftraggeber klar vorgegeben zu sein.
    >
    > Merke:
    > - Du sollst keinen Strom sparen!
    > - Du sollst keine stromsparenden Verbraucher verwenden!
    > - Du sollst Deinem Energielieferanten tagtäglich huldigen!
    > - Du zahlst eh' zu wenig für Strom!

    du sollst keine Geräte verwenden die massiv Verzerrungsblindleistung ins Netz ballern. Sowas ist relativ leicht zu vermeiden, auch bei stromsparenden Verbrauchern. Und macht auch absolut Sinn.
    Aber am besten erstmal jammern und Stromlieferanten beschuldigen.

  8. Re: Altes Thema - komischerweise nie zugunsten der Kunden

    Autor: AFUFO 11.03.17 - 03:02

    > du sollst keine Geräte verwenden die massiv Verzerrungsblindlei­stung ins
    > Netz ballern. So was ist relativ leicht zu vermeiden, auch bei
    > stromsparenden Verbrauchern. Und macht auch absolut Sinn.
    > Aber am be­sten erstmals jammern und Stromlieferanten beschuldigen.

    und das soll jeder Bürger wiesen ? das weiß doch keiner außer paar % das ist ja das Problem.. und ich krieg das auch Grade erst mit und muss erst googeln was der misst mit Verzerrungsblindlei­stung gemeint ist....

    https://de.wikipedia.org/wiki/Verzerrungsblindlei­s‍tung

    und woran erkenn ich so ein gerät wie vermeide ich so was die Infos wehren viel wichtiger



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.03.17 03:06 durch AFUFO.

  9. Re: Altes Thema - komischerweise nie zugunsten der Kunden

    Autor: Dr.Jean 11.03.17 - 07:43

    Das ist wieder die übliche verarsche gebilligt furch unsEreignisse dämlichen volksverarscher aus Berlin. Bei mir kommt so ein Spionage verzähler nicht rein.

  10. Re: Altes Thema - komischerweise nie zugunsten der Kunden

    Autor: Unterdosis 11.03.17 - 09:14

    Workoft schrieb:

    > du sollst keine Geräte verwenden die massiv Verzerrungsblindleistung ins
    > Netz ballern. Sowas ist relativ leicht zu vermeiden, auch bei
    > stromsparenden Verbrauchern. Und macht auch absolut Sinn.

    Ähm, nö. Als Kunde soll ich einfach nur meinen Verbrauch pünktlich bezahlen und nicht an Stromleitungen oder elektrischen Geräten herumbasteln - mal abgesehen von dem Wechseln eines Leuchtmittels, einer Sicherung oder anderen "User servicable parts".

    Der Stromlieferant hingegen liefert den Zähler und hat dafür Sorge zu tragen, dass dieser den korrekten Verbrauch misst - schließlich habe ich als Kunde nicht die Wahl, einfach einen anderen Zähler einbauen zu lassen.

  11. Re: Altes Thema - komischerweise nie zugunsten der Kunden

    Autor: Workoft 11.03.17 - 10:57

    Unterdosis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Workoft schrieb:
    >
    > > du sollst keine Geräte verwenden die massiv Verzerrungsblindleistung ins
    > > Netz ballern. Sowas ist relativ leicht zu vermeiden, auch bei
    > > stromsparenden Verbrauchern. Und macht auch absolut Sinn.
    >
    > Ähm, nö. Als Kunde soll ich einfach nur meinen Verbrauch pünktlich bezahlen
    > und nicht an Stromleitungen oder elektrischen Geräten herumbasteln - mal
    > abgesehen von dem Wechseln eines Leuchtmittels, einer Sicherung oder
    > anderen "User servicable parts".

    Nunja, was ist denn dein Verbrauch? Misst der sich an dem Strom den du bei dir verbrauchst oder den Kosten die du im Netz verursachst? Verzerrungsblindleistung verursacht nämlich zusätzliche Kosten. Oberschwingungen werden in Transformatoren oder Filtern verbrannt, womit dein realer Verbrauch steigt. Transformatoren können dadurch sogar zerstört werden. Aber du beharrst auf dein Recht, Verzerrungsblindleistung zu produzieren? Dagegen gibt es sogar Gesetze. Ich finde es völlig in Ordnung wenn jemand der sich nicht daran hält dann mehr zahlt.

    Das ist so wie wenn du dich im Straßenverkehr nicht an die Verkehrsregeln hälst und dich dann beschwerst, dass du Strafe zahlen musst.

    Das Netz wird von uns allen genutzt. Der Netzbetreiber hat keine magische Fähigkeiten das Fehlverhalten einzelner abzuschirmen und Auswirkungen auf den Rest des Netzes zu verhindern. Rate mal wer die zusätzlichen Kosten trägt, die durch asoziale Netznutzung und die nötige zusätzliche Netzstabilisierung entstehen? Richtig, der Verbraucher. Und das bist du und auch diejenigen, die das Netz vorschriftsmäßig nutzen.

  12. Re: Altes Thema - komischerweise nie zugunsten der Kunden

    Autor: Liam 11.03.17 - 12:17

    Wait, what? Mein Fehlverhalten ist es also eine LED Birne zu kaufen und die auch noch mit Dimmer zu betreiben? Mhhh, jetzt wo du es sagst! So als normaler Nutzer weiß ich ja selbstverständlich das es zu ääh Verzerrungsblindleistungen kommen kann. Wer weiß das denn nicht! Wieso bin ich auch so ein Depp und kaufe ganz normale handelsübliche Leuchtmittel.
    Haha, ja. Alles Idioten.

  13. Re: Altes Thema - komischerweise nie zugunsten der Kunden

    Autor: Workoft 11.03.17 - 17:57

    Ja, äh, vielleicht solltest du aber lieber wütend sein auf die Hersteller, die das nicht kennzeichnen oder die Regulierungsbehörden, die keine Warnhinweise fordern anstatt gegen die Netzbetreiber zu wettern, die dich daran hindern wollen und dir Zähler einbauen die mit verkorksten Strömen nicht klarkommen?

  14. Re: Altes Thema - komischerweise nie zugunsten der Kunden

    Autor: Workoft 11.03.17 - 18:26

    Mal so nebenbei, Phasenanschnittdimmer vor LEDs sind kompletter Schwachsinn. "Dimmbare" LEDs verwenden meist den Phasenanschnitt als Steuersignal. Damit das erwartungsgemäß funktioniert muss intern eine konstante Gleichspannung mit PWM erzeugt werden, da LEDs keine lineare Kennlinie haben. Das macht die Elektronik eigentlich komplizierter, als es eine Netzverträgliche Dimmung tun würde. Einziger Vorteil: es funktioniert mit denselben Dimmern mit denen man damals Glühbirnen gedimmt hat. Der ganze Scheiß gehört eigentlich verboten. inzwischen ist Elektronik so billig, dass eine netzverträgliche Gleichrichtung für so geringe Leistungen sich kaum im Preis niederschlagen würde. Nur müsste man dann eben die Lampe UND den Dimmer austauschen.

  15. Re: Altes Thema - komischerweise nie zugunsten der Kunden

    Autor: Unterdosis 11.03.17 - 20:42

    Workoft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, äh, vielleicht solltest du aber lieber wütend sein auf die Hersteller,
    > die das nicht kennzeichnen oder die Regulierungsbehörden, die keine
    > Warnhinweise fordern anstatt gegen die Netzbetreiber zu wettern, die dich
    > daran hindern wollen und dir Zähler einbauen die mit verkorksten Strömen
    > nicht klarkommen?

    Ja, auf die sollte man auch sauer sein. Wenn man allerdings seit Jahren LED und Energiesparleuchten inklusive Dimmer empfohlen bekommt, und DANN ganz plötzlich erfährt "Ja, also eigentlich ist das total kontraproduktiv - aber sowas muss man doch wissen!" - dann fragt man sich schon, wieso diese Anmerkung von den Energieversorgern erst kommt wenn die Messabweichungen (zu Gunsten der Energieversorger) thematisiert werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.03.17 20:46 durch Unterdosis.

  16. Re: Altes Thema - komischerweise nie zugunsten der Kunden

    Autor: maci23 13.03.17 - 09:25

    Dr.Jean schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist wieder die übliche verarsche gebilligt furch unsEreignisse
    > dämlichen volksverarscher aus Berlin. Bei mir kommt so ein Spionage
    > verzähler nicht rein.

    Ob der Zähler reinkommt oder nicht, kannst du nicht entscheiden.
    Wenn dein Versorger wechselt, hast du dich danach zu richten.
    Wehren kannst du dich nicht.

    Das mir ein Dimmer empfohlen wurde ist mir nich nie untergekommen.
    Dimmer empfehlen immer nur sogenannte Berater, die sich nicht auskennen.
    Außerdem ist Phasenanschnitt das blödeste was man zun kann.
    Eine Led mit Phasenanschnitt dimmen, ist Schachsinn, das reduziert die Lebensdauer der Led.
    Led braucht Gleichstrom.
    Leds werden mit PWM (Pulsweitenmodulation) gedimmt.

    Wenn du eine Ledlampe anstatt der Glühbirne verwendest, dann raus mit dem alten Dimmer!

    Blindstrom: Leuchtstofflampen produzieren haufenweise Blindstrom
    Also Leuchtstofflampen gehen Leds tauschen.
    Alle Dimmer raus, und wenn dann gute PWM Dimmer verwenden.

    Das Möbelhaus als Lampenlieferant ist für mich Schwachsinn.
    Die kennen sich nicht aus.

  17. Re: Altes Thema - komischerweise nie zugunsten der Kunden

    Autor: 1ras 15.03.17 - 01:07

    maci23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dr.Jean schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist wieder die übliche verarsche gebilligt furch unsEreignisse
    > > dämlichen volksverarscher aus Berlin. Bei mir kommt so ein Spionage
    > > verzähler nicht rein.
    >
    > Ob der Zähler reinkommt oder nicht, kannst du nicht entscheiden.
    > Wenn dein Versorger wechselt, hast du dich danach zu richten.
    > Wehren kannst du dich nicht.

    Doch das geht. Hängt aber sicher von der jeweiligen Situation ab. Bei mir sollte letztes Jahr wegen einer vorgeschriebenen Eichmessung auch der alte Ferraris-Zähler gegen einen elektronischen getauscht werden. Ich habe den Monteur unverrichteter Dinge wieder heimgeschickt, mit dem Hinweis, dass mir kein elektronischer Zähler ins Haus kommt. Hat ca. zwei Wochen gedauert, dann stand er wieder vor der Tür, diesmal mit einem Ferraris-Zähler unterm Arm.

    Vermutlich wollte sich mein EVU einfach eine langwierige Diskussion sparen, da sie für die Eichmessung der alten Zähler an Termine gebunden sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  2. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  3. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  4. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. und Destiny 2 gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00