Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unaufdringliche Werbung: Chrome…

Eine der nervigsten Werbungen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine der nervigsten Werbungen...

    Autor: sedremier 20.04.17 - 15:18

    Die videowerbung auf youtube, die man erst nach ein paar Sekunden überspringen kann.

    Blinkt, macht lärm, stört... Das Ganze wäre nur noch in banner-Form nerviger.

    Adblocking gehört einfach zu den zumutbaren Schutzmaßnahmen für den Computergebrauch. Spätestens die drive-by Infektionen von Seiten wie Times und co zeigen: Man muss nicht auf "Schmuddelseiten" sein, damit die Werbung verseucht ist.

    Custom hosts-datei & Werbeblocker = minimale, zumutbare Sicherheit.

    Das mag zwar shit sein, für Seiten die unbedingt Werbespammer benutzen müssen, um Werbung anzuzeigen anstatt sie selbst zu hosten, aber ehrlicherweise sehe ich Werbe-Netzwerke eher als die Pest-in-Tüten.

    Das hier überhaupt über Gesetze gegen den Selbstschutz nachgedacht wird ist absolut unverständlich, wenn man verstanden hat, dass der ganze geblockte Kram einfach nicht auf der Seite liegt, die man eigentlich besucht hat sondern von mehr oder weniger dubiosen Drittseiten geladen wird. Was kommt als nächstes? Pharma-Industrie gegen Kondome? Regierung gegen Bildung? ... oh.

  2. Re: Eine der nervigsten Werbungen...

    Autor: MarioWario 20.04.17 - 18:07

    Natürlich ist eine dumme Bevölkerung das beste Mittel zum Machterhalt, weil sonst würden ja so dubiose Dinge wie der Grüne Punkt gleich ins Auge stechen.

    Im Grunde müsste man Verlage verbieten, genauso wie Uber/Über und AirBnB, da sie größtenteils nur Community-Content monetarisieren. Positiv-Beispiele sind selten, eher Lügen-Presse á lá BILD und B.Z. prägen das Bild und den Konsum, nicht die Zeit oder FAZ.

  3. Re: Eine der nervigsten Werbungen...

    Autor: Poison Nuke 20.04.17 - 23:16

    sedremier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die videowerbung auf youtube, die man erst nach ein paar Sekunden
    > überspringen kann.
    >
    > Blinkt, macht lärm, stört... Das Ganze wäre nur noch in banner-Form
    > nerviger.


    Das hängt aber von dem Werbeclip ab, der da zu sehen ist. Und man muss schon ehrlich gestehen: Youtube ist nunmal mittlerweile mit Abstand das größte FreeTV der Welt. Sowas finanziert sich nicht von ganz allein, Werbung ist hier der einzige Weg, damit Youtube überhaupt funktionieren kann. Denn welcher Nutzer würde für Youtube zahlen? Eben, fast keiner.

    IMHO sind also die Clips vor einem Video immer noch besser als mittendrin. Ist halt wie Werbung im Fernsehen. Unbeliebt aber man kann sich damit arrangieren, wenn man den Inhalt unbedingt sehen will. Weil die Alternative zum kostenlosen Fernsehen ist, ich kaufe mir den Film, oder leihe ihn mir über irgendein Modell aus, egal wie, ich zahle Geld dafür um keine Werbung zu sehen.



    Was mich bei Youtube nervt sind die Ad-Overlays über dem Video, die einfach mal mittendrin erscheinen und stellenweise Sachen überdecken, die man gerade lesen wollte und dadurch nicht lesen kann. Und Wegklicken kann man sie auch nicht...

  4. Re: Eine der nervigsten Werbungen...

    Autor: dahana 20.04.17 - 23:45

    Ich mache dann einfach immer den Ton aus. Werbung nervt dann eigentlich überhaupt nicht mehr, und eigentlich ist es sogar lustig weil das Bild so gut wie nie zum Ton passt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hannover, München
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  3. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  4. HARDY REMAGEN GMBH & CO.KG, Hürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 4,75€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
    Raspi-Tastatur und -Maus im Test
    Die Basteltastatur für Bastelrechner

    Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
    2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
    3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
    Online-Banking
    In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

    Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
    Von Andreas Sebayang

    1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    1. Team-Messenger: Ab in die Matrix!
      Team-Messenger
      Ab in die Matrix!

      Es muss nicht immer Slack sein. Das Startup Parity nutzt seit zwei Jahren den freien, offenen und verschlüsselten Team-Messenger Matrix - und zieht eine positive Bilanz. Auch wenn nicht immer alles rundläuft.

    2. Ridesharing: Gericht schränkt Moia-Dienst im Hamburg ein
      Ridesharing
      Gericht schränkt Moia-Dienst im Hamburg ein

      Ein Hamburger Gericht hat dem Einspruch eines Taxi-Unternehmers gegen die VW-Tochter Moia teilweise stattgegeben: Der Fahrdienst darf seinen Elektroauto-Fuhrpark zunächst nicht wie geplant ausbauen. Bis zur Hauptverhandlung darf Moia nur 200 Fahrzeuge betreiben.

    3. Geheimdienst: NSA möchte Überwachungsprogramm beenden
      Geheimdienst
      NSA möchte Überwachungsprogramm beenden

      Die NSA empfiehlt dem Weißen Haus das Programm zur Sammlung von US-Telefondaten einzustellen. Die Nachteile würden überwiegen. Zuvor hatte der Geheimdienst immer wieder betont, wie wichtig das Programm zur Verhinderung von Terroranschlägen sei.


    1. 12:09

    2. 11:59

    3. 11:55

    4. 11:30

    5. 10:57

    6. 10:47

    7. 10:37

    8. 10:28