Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unaufdringliche Werbung: Chrome…

gesetzliches Verbot ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gesetzliches Verbot ...

    Autor: Poison Nuke 20.04.17 - 14:18

    Meinungsfreiheit bedeutet, dass jeder sagen kann was er will, aber nicht das ihm jeman zuhören muss.

    Da muss Axel Springer nochmal Nachhilfe-Stunden bekommen. Wenn ich nichts von denen hören oder sehen will, dann ist das mein eigenes gutes Recht. Soweit kommt es noch, dass ich gezwungen werde mir etwas anzusehen. Dadurch dass sie jetzt Werbung auf ein Level mit Pressemitteilungen setzen, haben sie aber auch ein großes, zweiseitiges Schwert rausgeholt.

    Zum einen wird dann noch mehr der Weg geebnet, dass subjektive Werbung mit objektiver Berichterstattung gemischt wird (was ohnehin schon lange der Fall ist). Zum anderen kann man die Werbung dann ja als Fake-News anzeigen und somit legitim blockieren. Also egal wie, der Schuss geht für Axel Springer nach hinten los.

  2. Re: gesetzliches Verbot ...

    Autor: User_x 20.04.17 - 14:21

    stimmt, Eine Meldung über Flüchtlinge und dann ne Werbung für den Zoll - ich glaub wir haben endlich eine vernünftige Antwort auf die Frage was Fakenews sind :)

  3. Re: gesetzliches Verbot ...

    Autor: unbuntu 20.04.17 - 18:16

    Eher dass es kein Recht darauf gibt, alle Daten beim Nutzer laden zu dürfen. Sonst müsste man auch Firewalls verbieten. Und der Begriff Adblocker ist eh falsch, da sie ja nicht reine Werbung blocken, sondern Daten in Verzeichnissen oder gesamten Servern. Genauso wie eine Firewall oder der Router es machen kann. Und alle Textbrowser und welche mit Popupblocker oder der Möglichkeit, Bilder und Scripte auszuschalten (also alle) müssten auch verboten werden, da sie Werbedaten unterdrücken.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.17 18:16 durch unbuntu.

  4. Re: gesetzliches Verbot ...

    Autor: Hotohori 20.04.17 - 19:06

    Da merkt man halt deutlich, dass den Verlagen der A.... auf Grundeis läuft, dass ihre wichtigste Einnahmequelle wegbricht und sie sich andere Möglichkeiten zur Finanzierung einfallen lassen müssten, worauf natürlich Niemand Bock hat, weil das bedeutet erst mal Aufwand und damit Geld investieren zu müssen. Also macht man es sich einfach und versucht den Nutzern Werbung aufzuzwingen, nichts anderes versuchen sie hier.

    Das wäre so als würde mein Briefkasten von Werbung überquellen und ich darf das weder verhindern noch nichts davon ungesehen wegwerfen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.17 19:08 durch Hotohori.

  5. Re: gesetzliches Verbot ...

    Autor: violator 20.04.17 - 19:12

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da merkt man halt deutlich, dass den Verlagen der A.... auf Grundeis läuft,
    > dass ihre wichtigste Einnahmequelle wegbricht und sie sich andere
    > Möglichkeiten zur Finanzierung einfallen lassen müssten,

    Müssten sie ja gar nicht, sie können ja einfach unaufdringliche Werbung schalten, die keinen nervt. So wie vor ca. 15 Jahren ...

  6. Re: gesetzliches Verbot ...

    Autor: Hotohori 20.04.17 - 19:27

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da merkt man halt deutlich, dass den Verlagen der A.... auf Grundeis
    > läuft,
    > > dass ihre wichtigste Einnahmequelle wegbricht und sie sich andere
    > > Möglichkeiten zur Finanzierung einfallen lassen müssten,
    >
    > Müssten sie ja gar nicht, sie können ja einfach unaufdringliche Werbung
    > schalten, die keinen nervt. So wie vor ca. 15 Jahren ...

    Wollen sie aber nicht, weil solche Werbung weniger Geld einbringt. Je auffälliger die Werbung desto mehr Geld gibt es pro Anzeige.

    Also geht es nur mit Zwang. Wobei man allerdings auch die AdBlock Nutzer zwingen müsste diesen eben zu deinstallieren oder am Besten die AdBlock Entwickler dazu zwingen sich dann wie der Chrome Browser zu verhalten und die gleiche Werbung zuzulassen und den Rest zu blocken.

    Ob das am Ende die Existenzgrundlage für den "AdBlock Plus" raubt und die Firma dahinter (kann mir den Namen nicht merken XD) pleite geht, ist mir ziemlich egal.

    Ich benutze den AdBlocker nur aus zwei Gründen: 1. Ladezeiten der Seiten 2. nervige Werbung. In der Reihenfolge.

    Von daher sollte auch was für die Ladezeiten gemacht werden, wenn Werbung zu lange zum laden braucht wird der Download einfach gestoppt oder so.

  7. Re: gesetzliches Verbot ...

    Autor: violator 20.04.17 - 20:26

    Da fehlt eigentlich noch als Dritter Punkt der Schutz gegen Viren /Malware. Werbenetzwerke sind immer öfter Angriffspunkt für Hacker, ist ja schon oft genug vorgekommen.

    Und als vierter Punkt der Schutz vor Tracking. Es ist unzumutbar, wenn man ne Seite aufruft und erstmal 20 Tracker geladen werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.17 20:28 durch violator.

  8. Re: gesetzliches Verbot ...

    Autor: Poison Nuke 20.04.17 - 23:11

    > Ich benutze den AdBlocker nur aus zwei Gründen: 1. Ladezeiten der Seiten 2.
    > nervige Werbung. In der Reihenfolge.

    Da fehlt was viel wichtigeres: Akkulaufzeit. Ohne Werbung hält der Akku beim reinen Surfen im Web durchaus doppelt so lange wie mit. Noch besser wird es, wenn man Javascript einfach von Haus aus deaktiviert und nur für bestimmte Scriptquellen zulässt.

    und wie schon erwähnt wurde, der Schutz vor Malware ist auch nicht zu verachten.

  9. Re: gesetzliches Verbot ...

    Autor: ve2000 21.04.17 - 07:57

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Da fehlt was viel wichtigeres: Akkulaufzeit. Ohne Werbung hält der Akku
    > beim reinen Surfen im Web durchaus doppelt so lange wie mit.

    Und nicht zu vergessen, das nutzlos verbratene Datenvolumen auf Mobilgeräten!

  10. Re: gesetzliches Verbot ...

    Autor: FreiGeistler 21.04.17 - 08:15

    ve2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Poison Nuke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Da fehlt was viel wichtigeres: Akkulaufzeit. Ohne Werbung hält der Akku
    > > beim reinen Surfen im Web durchaus doppelt so lange wie mit.
    >
    > Und nicht zu vergessen, das nutzlos verbratene Datenvolumen auf
    > Mobilgeräten!

    Habe in meinem "Lese-Browser" mit deaktivierten js und Bilder vom 23. März bis 24.April 23.84 Mb verbraucht. Bei täglicher Nutzung mit ~3 Stunden ÖV.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zellstoff- und Papierfabrik Rosenthal GmbH, Rosenthal am Rennsteig, Arneburg
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt
  3. Landkreis Aurich, Aurich
  4. Hays AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 80,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    1. Apple: Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen
      Apple
      Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen

      Apple hat nach der zweiten Entwickler-Beta nun auch die erste Beta von iOS 13 und iPadOS für interessierte Anwender bereitgestellt.

    2. Apple: Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da
      Apple
      Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da

      Apple hat mit der ersten öffentlichen Betaversion von MacOS 10.15 die erste Vorabversion seines künftigen Desktop-Betriebssystems veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung sind iPad-Apps, die auf dem Mac laufen, eine Dreiteilung von iTunes und vieles mehr.

    3. Refarming: Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"
      Refarming
      Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"

      5G muss in den richtigen Frequenzbereichen angeboten werden, um die volle Leistung zu bieten. Huawei spricht hier von 5G-Hype.


    1. 23:55

    2. 23:24

    3. 18:53

    4. 18:15

    5. 17:35

    6. 17:18

    7. 17:03

    8. 16:28