Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uniscon: "Für die Sealed Cloud…

Unsinn

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unsinn

    Autor: the_crow 18.12.12 - 16:02

    Bei einer wirklich sicheren Lösung haben den Server-Anbieter die Klardaten nicht zu interessieren. Sie dürfen auf dem Server auch nie entschlüsselt werden (können), denn das ist Aufgabe des Clients oder eine Middleware die unter der Kontrolle des Nutzers steht.

    Der Server (Cloud) darf also grundsätzlich schon vom Client nur verschlüsselte Daten bekommen!!!

  2. Wie Recht Du hast!

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.12 - 16:33

    > Der Server (Cloud) darf also grundsätzlich schon vom Client nur
    > verschlüsselte Daten bekommen!!!

    Hatte deinen Beitrag nicht wahrgenommen - und nahezu das selbe geschrieben. Es ist doch echt peinlich das die sich tatsächlich erdreisten solche nachweislich falschen Behauptungen zu verbreiten. Für mich grenzt solch eine Produktbeschreibung schon an Betrug!

  3. Re: Unsinn

    Autor: derdiedas 18.12.12 - 16:33

    Theoretisch stimmt das, praktisch geht das aus vielen Gründen nicht.

    - Performance: on the fly ver und entschlüsselung überfordern die meisten mobilen Geräte

    - Speicher: zum entschlüsseln muss die erst einmal nutzlose Datei entschlüsselt werden, was den Speicher doppelt belastet.

    - Akkulaufzeit: Ver und Entschlüsselung sind performance intensiv und killen die Akkulaufzeit.

    - Bandbreite: bei verschlüsselten Content funktionieren WAN-Optimizer nicht mehr was den Dienst noch teurer macht.

    - Komplexe API denn nur APPs die direkt für die Nutzung dieser Cloud geschrieben werden funktionieren. Standard APPs können diesen Speicher nicht Nutzen.

    usw...

    Daher ist dieser Weg noch der beste der (derzeit) möglich ist.

  4. Re: Wie Recht Du hast!

    Autor: the_crow 19.12.12 - 09:01

    Ja, ich finde es auch bestenfalls unglücklich, dass seriöse IT Medien derart unreflektiert über Security-Themen berichten. Am Ende meinen schlecht informierte Entscheider, nach dem dem Lesen eines solchen Arikels tatsächlich, so eine Lösung wäre sicher... :-(

  5. Re: Unsinn

    Autor: the_crow 19.12.12 - 09:17

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Theoretisch stimmt das, praktisch geht das aus vielen Gründen nicht.
    >
    > - Performance: on the fly ver und entschlüsselung überfordern die meisten
    > mobilen Geräte

    Das stimmt nicht. Jedes Smartphone kann heute Problemlos HTTPs-Verbindungen aufbauen, hier muss auch ver- und entschlüsselt werden. Die CPU-Last ist ganz sicher kein Engpass.

    > - Speicher: zum entschlüsseln muss die erst einmal nutzlose Datei
    > entschlüsselt werden, was den Speicher doppelt belastet.

    Je nach Lösung. Wenn man uneffiziente Software entwickelt ist das so, sonst nicht! ;-)

    > - Akkulaufzeit: Ver und Entschlüsselung sind performance intensiv und
    > killen die Akkulaufzeit.

    Siehe oben. CPU Last ist hier kein Engpass. Und selbst wenn der energieverbrauch ein paar Prozent steigt, ist das in den meisten Fällen besser als unsichere Software zu verwenden.

    > - Bandbreite: bei verschlüsselten Content funktionieren WAN-Optimizer nicht
    > mehr was den Dienst noch teurer macht.

    !? Die Daten sind auch bei der im Artikel beschriebenen Lösung für die Übertragung verschlüsselt. Alles andere wäre unsicher.

    > - Komplexe API denn nur APPs die direkt für die Nutzung dieser Cloud
    > geschrieben werden funktionieren. Standard APPs können diesen Speicher
    > nicht Nutzen.

    Bei den Servern im Artikel gibt es keine Standard APIs. Bietet der Server nur "dummen" Speicherplatz lassen sich sehr wohl Standardschnittstellen nutzen.

  6. Re: Unsinn

    Autor: Ekelpack 19.12.12 - 10:52

    the_crow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Server (Cloud) darf also grundsätzlich schon vom Client nur
    > verschlüsselte Daten bekommen!!!

    Es muss allerdings auch erst einmal irgendjemand Interesse an den Daten haben.

  7. Re: Unsinn

    Autor: the_crow 19.12.12 - 13:15

    Das ist natürlich richtig. Aber dann braucht man eben auch keine "sichere" Cloud.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Springer Nature, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Bayerischer Rundfunk: Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen
    Bayerischer Rundfunk
    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

    Millionen 5G-Smartphones sollen Rundfunkempfänger werden. Nahtlose Übergänge von Live- zu Abrufangeboten würden so möglich.

  2. Kupfer: Nokia hält Terabit DSL für überflüssig
    Kupfer
    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

    Ein Nokia-Experte sagt, dass Terabit DSL eher zu spät komme. Wichtiger als das Konzept des DSL-Erfinder John Cioffi sei die Verbreitung von G.fast und künftig XG-Fast, was nun als G.mgfast entwickelt wird.

  3. Kryptowährung: Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch
    Kryptowährung
    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

    Die Kryptowährung Bitcoin hat ihren Kurs in den vergangenen Monaten verdoppelt und notierte am Wochenende erstmals über 2.000 US-Dollar. Mit der Ransomware-Epidemie Wanna Cry dürfte das allerdings nur am Rande zu tun haben.


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19