Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unsichere Android-Version…

Total verrückt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Total verrückt

    Autor: jsm 21.07.17 - 14:48

    Das ist doch ein falscher Ansatz.
    Was kann der Händler dafür und woher soll er das wissen?

    Samsung hat zB mehr als ein mal Updates versprochen und diese dann niemals geliefert. Soll für so eine Lüge jetzt irgend ein Händler haften?
    Sollen die Händler nun die Hersteller zwingen ihre leeren Versprechen einzuhalten?

    Gibt es nicht in praktisch jeder OS-Version bekannte Lücken die nicht geschlossen wurden? Jeden Monat gibts neue Funde und jeden Monat bekommen ein paar mehr Geräte keine Updates mehr.

    Ich sehe die Pflicht einzig und allein bei den Herstellern und den Kunden (und dem Gesetzgeber). Was hindert den Gesetzgeber daran eine Update-Pflicht für neue Geräte zu diktieren? Warum kaufen Kunden immer und immer wieder Geräte die nach kürzester Zeit kaputt/veraltet/unsicher sind und was kann irgend ein Händler für dieses faule, dumme und verschwenderische Verhalten?

  2. Re: Total verrückt

    Autor: Salzbretzel 21.07.17 - 14:56

    Der Händler konnte sehen das es für das Gerät keine Updates gab. Das die Android Version Asbach Uralt ist.

    > Ich sehe die Pflicht einzig und allein bei den Herstellern und den Kunden
    Und der Kunde weis das? Er kommt in den Mediamarkt und weis bei einem No Name Gerät sofort das es eine alte Android Version hat?
    Der Händler verkauft ein Gerät mit Sicherheitsmängel. Würde er es mit einem Toaster machen der die Wohnung abfackelt schreit jeder. Der Kunde hätte ja sehen können das kein CE Zeichen dran ist.
    Das selbe ist hier. Man geht in ein Geschäft um die Informationen zu bekommen. In einem Geschäft ist nicht davon auszugehen das ich unsichere Objekte erstehe. Sollte das Gerät Gefahren beinhalten die für mich als Laien nicht ersichtlich sind kann ich erwarten das der Verkäufer mich informiert.

  3. Re: Total verrückt

    Autor: dave85 21.07.17 - 14:59

    Sehe ich genauso. Wenn Mediamarkt ein Gerät mit bekannten Sicherheitsmängeln verkauft (die vom Hersteller nicht gepatcht werden), dann ist der Händler in meinen Augen in der Pflicht. -> Gewährleistung - das Gerät hatte beim Kauf einen Mangel.

    > Sollen die Händler nun die Hersteller zwingen ihre leeren Versprechen einzuhalten?
    Das nicht, aber die Händler könnten entsprechende Geräte einfach aus dem Verkauf nehmen. Und damit Druck auf die Hersteller ausüben, damit die ihre Geräte up to date halten, um sie weiter verkaufen zu können.

  4. Re: Total verrückt

    Autor: LH 21.07.17 - 15:05

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch ein falscher Ansatz.

    Im Gegenteil, es ist genau richtig.

    > Was kann der Händler dafür und woher soll er das wissen?

    Er kann sich vorab informieren. Hier geht es um ein Gerät, das bereits im Regal voller Sicherheitslücken ist, die nie geschlossen werden. Dies kann man leicht erfahren.
    Wenn ein Händler sich nicht dafür interessiert, muss er im Zweifelsfall eben dann "bluten".

    > Samsung hat zB mehr als ein mal Updates versprochen und diese dann niemals
    > geliefert. Soll für so eine Lüge jetzt irgend ein Händler haften?

    Updates nach dem Verkauf sind ein eigenes Thema. Aber auch da könnte ein Händler durchaus haften, er würde dann - in einem solchen Szenario - dann seine Ansprüche selbst gegenüber seinem Großhändler geltend machen, der dann wiederum gegenüber dem Hersteller. Ein normaler rechtlicher Prozess, der den kleinsten in der Kette (hier: der Kunden) davor schützen soll, dass er Ansprüche bei jemanden geltend machen muss, mit dem er gar nicht direkt zu tun hatte.

    > Sollen die Händler nun die Hersteller zwingen ihre leeren Versprechen
    > einzuhalten?

    Würde dies hier verlangte sich tatsächlich auf dauer durchsetzen, wäre dies sicher dann bald üblich.

    > Ich sehe die Pflicht einzig und allein bei den Herstellern und den Kunden
    > (und dem Gesetzgeber). Was hindert den Gesetzgeber daran eine
    > Update-Pflicht für neue Geräte zu diktieren?

    > Warum kaufen Kunden immer und
    > immer wieder Geräte die nach kürzester Zeit kaputt/veraltet/unsicher sind

    Viele Kunden wissen das nicht. Es ist nun einmal auch wesentlich leichter für einen Händler, der ein Telefon 1000x verkauft, etwas darüber zu erfahren, als für 1000 Kunden, die nur 1 Telefon alle paar Jahre kaufen.
    Die Händler sind Experten, die Kunden nicht zwingend.

    > und was kann irgend ein Händler für dieses faule, dumme und
    > verschwenderische Verhalten?

    Die armen Händler, die noch ihr letzten Hemd dabei verlieren, wenn sie den Kunden den alten Schrott verkaufen. Am besten spenden wir alle ein paar Taschentücher ;)

  5. Re: Total verrückt

    Autor: stiGGG 21.07.17 - 17:28

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hindert den Gesetzgeber daran eine Update-Pflicht für neue Geräte zu diktieren?

    Dass es so gut wie unmöglich ist zu per Gesetz zu definieren, was eine Sicherheitslücke ist.

  6. Re: Total verrückt

    Autor: Proctrap 22.07.17 - 02:35

    da es anscheinend nicht direkt über die Hersteller geht wird hiermit erreicht dass sich diese Geräte einfach nicht mehr verkaufen da die Händler kein Interesse mehr haben.

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  7. Re: Total verrückt

    Autor: Vanger 22.07.17 - 12:06

    > Das ist doch ein falscher Ansatz.
    > Was kann der Händler dafür und woher soll er das wissen?

    Was der Händler dafür kann? Nichts. Ist das irgendwie anders als bei einer kaputten Waschmaschine? Nein. Es ist vollkommen richtig, dass der Kunde seine Ansprüche gegenüber dem Händler geltend macht - und der dann wiederum seine Ansprüche gegenüber dem Hersteller.

    Wieso sollte es da irgend einen Unterschied zwischen Fehlern in Android und einer kaputten Waschmaschine geben? Beides sind Mängel im Sinne des Gewährleistungsrechts. Wird Zeit, dass dieses Recht endlich auch mal bei Softwarefehlern durchgesetzt wird.

    Diese ominöse "Haftung für Softwarefehler", die speziell beim Internet of Trash (IoT) gerne beschworen wird, gibt es schon seit vielen Jahrzehnten... Nennt sich Gewährleistungsrecht des Kunden.

  8. Re: Total verrückt

    Autor: Blackburn 22.07.17 - 13:43

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch ein falscher Ansatz.
    > Was kann der Händler dafür und woher soll er das wissen?

    Er könnte den Hersteller ganz einfach fragen und verlangen, den Updateplan vertraglich zuzusichern. Anonsten gibt's keinen Shelf Space. Ich bin sicher, wenn die großen Elektronikmärke damit drohen, Produkte nicht zu verkaufen, überlegen die Hersteller es sich ganz schnell anders.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.07.17 13:46 durch Blackburn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing
  3. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  4. Modis GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. (-78%) 2,20€
  3. 4,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29