Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Update auf Version 1.17: Veracrypt…

Sternchen als Auffüller

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sternchen als Auffüller

    Autor: Ninos 15.02.16 - 18:51

    Gerade getestet, an sich eine gute Idee, jedoch sollte die Anzahl der Sternchen einfach fix einprogrammiert werden, z.b. 20 Stellen, anstatt diese mit den Ziffern des Passworts zu ver-x-fachen. Bei mir gingen die über den Bildschirm hinaus, schaut nicht gut aus :P :-)

  2. Re: Sternchen als Auffüller

    Autor: Mingfu 15.02.16 - 19:02

    Die werden nicht ver-x-facht. Sondern es wird auf 64 Zeichen (maximale Passwortlänge) aufgefüllt. Es müsste damit genau bis zum Ende des Bildschirms gehen, da die Eingabeaufforderung (zumindest wenn kein Hidden-System verwendet wird) "Enter password: ", also 16 Stellen umfasst. Zusätzlich 64 Sternchen füllt also in dem standardmäßig verwendeten 80x25 Terminal die gesamte Zeile aus.

  3. Re: Sternchen als Auffüller

    Autor: Ninos 15.02.16 - 19:21

    Hmm, bei mir gehen die Sterne drüber. Hab eine Systemaulösung von 1366x768..

  4. Re: Sternchen als Auffüller

    Autor: Mingfu 15.02.16 - 19:31

    Das hängt am Zusammenspiel deiner Grafikkarte mit deinem Monitor. Das Standardterminal beim Systemstart ermöglicht die Darstellung von 80 ASCII-Zeichen pro Zeile mit insgesamt 25 Zeilen. Genau das nutzt VeraCrypt auch.

    Die Grafikkarte muss das aber entsprechend auf Pixel umsetzen. Dort kann das erste Problem liegen, dass die Grafikkarte das nicht genau passend umsetzt. Das zweite Problem kann dann entstehen, wenn es sich dabei um eine Auflösung handelt, die der Monitor nicht nativ unterstützt. Dann kann es dort im Monitor Skalierungsprobleme geben. Auf all das hat aber VeraCrypt keinerlei Einflussmöglichkeit.

  5. Re: Sternchen als Auffüller

    Autor: Ninos 15.02.16 - 19:38

    (y) danke fürs Feedback.

  6. Re: Sternchen als Auffüller

    Autor: Xstream 16.02.16 - 08:36

    Das erscheint mir unnötig kompliziert und unsicherer als einfach gar keine Zeichen anzuzeigen so wie diverse unixoide Betriebssysteme das für die Passworteingabe schon immer machen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  3. DEKRA SE, Stuttgart
  4. CHECK24 Services GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 157,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
      Digitaler Knoten 4.0
      Auto und Ampel im Austausch

      Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
      2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
      3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
        Graue Flecken
        Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

        Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

      2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
        Störung
        Google Kalender war weltweit ausgefallen

        Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

      3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
        Netzbau
        United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

        United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


      1. 18:14

      2. 17:13

      3. 17:01

      4. 16:39

      5. 16:24

      6. 15:55

      7. 14:52

      8. 13:50