Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Updates: Wie man Spectre und Meltdown…

Braucht es nun noch zwingend ein Bios Update oder nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Braucht es nun noch zwingend ein Bios Update oder nicht?

    Autor: RichardEb 13.01.18 - 15:11

    Oder laufen die MicroCode updates per Windows Update? Die Frage konnte ich mir immer noch nicht beantworten



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.18 15:13 durch RichardEb.

  2. Re: Braucht es nun noch zwingend ein Bios Update oder nicht?

    Autor: floewe 13.01.18 - 17:09

    Windows 10 hat per default keinen Microcode Loader (Edit: mehr?), wie z.B. Linux. Eine Microcode kann nicht dauerhaft in der CPU gespeichert werden, er muss bei jedem Boot geladen werden.
    Auch bei Linux u.a. Betriebssystemen ist die Enpfehlung UEFI/Bios Update, der Microcode Loader im OS ist nur ein Notnagel.

    Ja, ein Windowsrechner braucht ein UEFI/Bios Update, oder man bastelt sich selbst einen Microcode Loader in Windows ein, was durchaus geht, aber nicht wirklich Support genießt.
    Eine Lösung in Software:
    >https://forums.guru3d.com/threads/windows-how-to-get-latest-cpu-microcode-without-modding-the-bios.418806/

    Edit: Da für mein Gigabyte Board derzeit noch nichts vorliegt, werde ich wohl selbst Hand anlegen müssen.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.18 17:16 durch floewe.

  3. Re: Braucht es nun noch zwingend ein Bios Update oder nicht?

    Autor: RichardEb 13.01.18 - 20:00

    Schade. Das ist zum einen schlecht für Privatanwender die sich damit einfach nicht auskennen

    Und

    In Firmen holt der admin wieder die Turnschuhe aus der Schublade

  4. Re: Braucht es nun noch zwingend ein Bios Update oder nicht?

    Autor: minenleger 13.01.18 - 21:03

    floewe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ja, ein Windowsrechner braucht ein UEFI/Bios Update, oder man bastelt sich
    > selbst einen Microcode Loader in Windows ein, was durchaus geht, aber nicht
    > wirklich Support genießt.
    > Eine Lösung in Software:

    Das wird leider unter Windows nicht zufriedenstellend funktionieren, da diese Microcode-Ladetools den Microcode zu spät in die CPU laden, der Code wird aber schon vom Windows-Kernel beim Booten benötigt um die "speculation control mitigations" einzuschalten. Von daher ist ein entsprechend aktualisiertes Bios von Nöten um den Fix zu komplettieren.
    Ansonsten zeigt der Output von Get-SpeculationControlSettings in der Powershell zwar an, dass alles vorhanden ist aber BTIWindowsSupportEnabled und Co. zeigen trotzdem ein False an.

  5. Re: Braucht es nun noch zwingend ein Bios Update oder nicht?

    Autor: Anonymouse 13.01.18 - 21:08

    RichardEb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade. Das ist zum einen schlecht für Privatanwender die sich damit
    > einfach nicht auskennen
    >
    > Und
    >
    > In Firmen holt der admin wieder die Turnschuhe aus der Schublade


    BIOS Updates kann man auch per WSUS mittels WPP verteilen.

  6. Re: Braucht es nun noch zwingend ein Bios Update oder nicht?

    Autor: RichardEb 13.01.18 - 21:33

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RichardEb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schade. Das ist zum einen schlecht für Privatanwender die sich damit
    > > einfach nicht auskennen
    > >
    > > Und
    > >
    > > In Firmen holt der admin wieder die Turnschuhe aus der Schublade
    >
    > BIOS Updates kann man auch per WSUS mittels WPP verteilen.

    Unbeaufsichtigt ein Update installieren an dem ein Nutzer sitzt der bei jedem Problem auf den Rest-Button haut... Mutig

  7. Re: Braucht es nun noch zwingend ein Bios Update oder nicht?

    Autor: Anonymouse 13.01.18 - 22:01

    RichardEb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anonymouse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > RichardEb schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Schade. Das ist zum einen schlecht für Privatanwender die sich damit
    > > > einfach nicht auskennen
    > > >
    > > > Und
    > > >
    > > > In Firmen holt der admin wieder die Turnschuhe aus der Schublade
    > >
    > >
    > > BIOS Updates kann man auch per WSUS mittels WPP verteilen.
    >
    > Unbeaufsichtigt ein Update installieren an dem ein Nutzer sitzt der bei
    > jedem Problem auf den Rest-Button haut... Mutig

    Spricht ja nichts dagegen die User zu vorher zu informieren.

  8. Re: Braucht es nun noch zwingend ein Bios Update oder nicht?

    Autor: floewe 15.01.18 - 00:13

    Ja, das ist der Pferdefuß. Das wird MS auch nicht ändern wollen.

  9. Re: Braucht es nun noch zwingend ein Bios Update oder nicht?

    Autor: sphere 15.01.18 - 15:10

    Ergo: Microsoft müsste eine Möglichkeit implementieren, Microcode-Updates früh im Boot-Prozess durchzuführen. Zumindest an Windows 10 wird ja ohnehin permanent herumgeschraubt, also was spricht dagegen?

    Es darf bezweifelt werden darf, dass alle OEMs BIOS-Updates für 5+ Jahre alte PCs bzw. Mainboards bereitstellen werden und zumindest Privat-User werden sich - selbst wenn es ein Update gibt - scheuen bzw. nicht darum kümmern, dieses einzuspielen. Man geht davon aus, dass sich Windows Update um sowas "kümmert". Also bleibt ein nicht unbeträchtlicher Teil der PCs anfällig, wenn MS sich weigert, dafür zu sorgen, dass der Microcode flächendeckend beim Booten aktualisiert wird.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.18 15:12 durch sphere.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  4. ADAC Versicherung AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09