Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Updates: Wie man Spectre und Meltdown…

Hört endlich auf von Patchen seitens Intel zu sprechen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hört endlich auf von Patchen seitens Intel zu sprechen

    Autor: Richtig Steller 12.01.18 - 16:19

    Intel fixt gar nichts! Die bereitgestellten Microcode-Updates legen nur die Basis für die kommende Spectre-Mitigation auf OS-Level. Intel hat sich zusammen mit den Industriepartnern geeignet zukünftig Branch Prediction als CPU-Feature auszugeben. Dies ist notwendig damit Windows, Linux usw. wissen welches Workaround sie anzuwenden haben und hier ggf. auch zu optimierten Lösungen greifen können.

    Nach besagten Microcode-Updates sieht man unter einem echten Linux in /proc/cpuinfo etwas von IBPB_SUPPORT und/oder SPEC_CTRL (abhängig von der CPU). Mehr nicht.

    Also nochmals: Intel repariert gar nichts!

    Hört also bitte auf diesen Intel PR Mist weiter zu verzapfen.

  2. Re: Hört endlich auf von Patchen seitens Intel zu sprechen

    Autor: pica 12.01.18 - 16:28

    sehe ich auch so.

    Gruß,
    pica

  3. Re: Hört endlich auf von Patchen seitens Intel zu sprechen

    Autor: user0345 12.01.18 - 16:30

    +1

  4. Re: Hört endlich auf von Patchen seitens Intel zu sprechen

    Autor: Seismoid 12.01.18 - 20:11

    Da wird Richtig Steller seinem Nutzernamen wohl gerecht.

    +1

  5. Re: Hört endlich auf von Patchen seitens Intel zu sprechen

    Autor: Apfelbrot 13.01.18 - 13:06

    Definition eines Patch von Wikipedia:
    > Ein Patch (Maskulinum[1], selten Neutrum; von engl. patch = flicken, in der Bedeutung von Nachbesserung) ist eine Korrekturauslieferung für Software oder Daten aus Endanwendersicht, um Sicherheitslücken zu schließen, Fehler zu beheben oder bislang nicht vorhandene Funktionen nachzurüsten.[2]


    Es wird eine Funktion in der CPU nachgerüstet, etwas dass sie vorher nicht getan hat.
    Damit ist es und bleibt es ein Patch.

  6. Re: Hört endlich auf von Patchen seitens Intel zu sprechen

    Autor: derdiedas 13.01.18 - 13:25

    Nein:

    Ein Patch - ich flicke die Hose meines Kindes mit einem Flicken (=Patch).
    Ein Workaround = ich ziehe meinem Kind eine unbequeme Stumpfhose han - die Hose behält aber Ihr Loch.

    Hier bekommen wir alle die Stumpfhose angezogen!

  7. Re: Hört endlich auf von Patchen seitens Intel zu sprechen

    Autor: Krauzi 13.01.18 - 13:47

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein:
    >
    > Ein Patch - ich flicke die Hose meines Kindes mit einem Flicken (=Patch).
    > Ein Workaround = ich ziehe meinem Kind eine unbequeme Stumpfhose han - die
    > Hose behält aber Ihr Loch.
    >
    > Hier bekommen wir alle die Stumpfhose angezogen!
    Sind Hosen die neuen Autovergleiche?

    Definition:
    >[...] bislang nicht vorhandene Funktionen nachzurüsten
    Behauptung:
    >Es wird eine Funktion in der CPU nachgerüstet[...]

    In wiefern ist das kein Patch? Es wurde von deinem Vorredner nicht behauptet dass es eine Lücke schließt.

  8. Re: Hört endlich auf von Patchen seitens Intel zu sprechen

    Autor: derdiedas 13.01.18 - 14:00

    Patche und Workarounds sind zwei verschiedene paar Schuhe. Bei einem Patch schließe ich eine Lücke, bei einem Workaround versuche ich mich drumrum zu mogeln.

    Hier wird nichts - aber auch gar nichts Gepatcht (sprich die Lücke geschlossen) sondern man minimiert die Angriffsfläche in dem man versucht dem Hacker das Leben ein wenig zu erschweren (ungenauere Zeitmessung etwa).

    Und weil es keine Patche sind sprechen die Herstelle wie Microsoft auch nur von Mitigation und nicht von Fehlerbehebungen.

  9. Re: Hört endlich auf von Patchen seitens Intel zu sprechen

    Autor: S-Talker 22.01.18 - 17:05

    Krauzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Definition:
    > >[...] bislang nicht vorhandene Funktionen nachzurüsten
    > Behauptung:
    > >Es wird eine Funktion in der CPU nachgerüstet[...]
    >
    > In wiefern ist das kein Patch? Es wurde von deinem Vorredner nicht
    > behauptet dass es eine Lücke schließt.

    Die Funktion wird aber nicht "in der CPU nachgerüstet". Nimm mal eine solche von Intel "gepatchte" CPU aus dem Rechner raus und baue sie in einen anderen ein - wo kein Microcode-Workaround beim Booten durchs BIOS oder das OS in die CPU geladen wird. Die CPU ist wieder anfällig. An der CPU und dem Fehler darin kann Intel nachträglich nichts patchen.

  10. Re: Hört endlich auf von Patchen seitens Intel zu sprechen

    Autor: Rulf 24.01.18 - 15:37

    ich hab das bisher so verstanden, daß intel hier microcode(=treiber) updates an bios oder bs-hersteller heraus gibt, die diese in ihre kernelupdates/patches einbauen...

    wie man aber in anderen meldungen lesen konnte hat intel gerade wieder alle betreffenden updates zurückgezogen und liefert sie sowieso nicht für alle betroffenen prozessorgenerationen aus...

    was die bs selber liefern sind nur so ne art workaround als patches verpackt...

    in etwa so als hätte ein zug immer verspätung weil er wegen einer kaputten weiche langsamer fahren muß und die bahn sagt darauf hin: ok, ändern wir den fahrplan...

  11. Re: Hört endlich auf von Patchen seitens Intel zu sprechen

    Autor: Rulf 24.01.18 - 15:45

    dann ist der patch nur größer als erwartet/nötig...

    was die bs hesteller hier treiben ist anstatt das loch fest zu flicken irgenwo in die nähe ein pflaster mit nem gummiband zu befestigen, weil sie selber das loch nicht genau erkennen können...
    das schließt dann nur vermeindlich das loch, macht die hose aber garantiert unbequemer...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Securitas Personalmanagement GmbH, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  3. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

  1. Purism: Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich
    Purism
    Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich

    Die Entwicklerboards des freien Linux-Smartphones Librem 5 werden erst einige Monate später fertig als ursprünglich geplant. An der Unterstützung des geplanten ARM-SoCs i.MX8 wird ebenfalls noch gearbeitet.

  2. Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
    Raumfahrt
    Großbritannien will wieder in den Weltraum

    Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.

  3. Netzausbau: Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"
    Netzausbau
    Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"

    Freenet sieht sich maßgeblich am Netzausbau beteiligt. Jährlich zahle der Mobile Virtual Network Operator (MVNO) zwischen ein und zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber.


  1. 12:33

  2. 12:06

  3. 11:53

  4. 11:47

  5. 11:38

  6. 11:31

  7. 11:02

  8. 10:47