Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Updates: Wie man Spectre und Meltdown…

Sicherheitsgewinn vs. Leistungsverlust abwägen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicherheitsgewinn vs. Leistungsverlust abwägen!

    Autor: ttloop 12.01.18 - 20:23

    Zumindest für den heimischen Rechner, wenn der nicht grade Dreh-und Angelpunkt persönlicher Daten ist. Warum sollte man diesen hochgehypten Sicherheitsmangel (es ging schließlich Jahrzehnte auch damit) gegen bedeutsamen Leistungsverlust und ggf. System-Instabilitäten eintauschen wenn es ohnehin nichts an kritischen persönlichen Daten zu holen gibt? Nicht einmal irgendwelche nennenswerten Schädlinge sind in der langen Zeit des Bestehens dieser Mängel bislang bekannt geworden!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.18 20:25 durch ttloop.

  2. Re: Sicherheitsgewinn vs. Leistungsverlust abwägen!

    Autor: Freddy1404 12.01.18 - 21:59

    Diese Einstellung ist sehr bedenklich. Vergleiche Shellshock: Sehr lange nichts, da der Fehler unentdeckt war. Kaum kam er an die Öffentlichkeit haben Unmengen an Versuchen auf Server (etc.) stattgefunden (u.a. meiner).

  3. Re: Sicherheitsgewinn vs. Leistungsverlust abwägen!

    Autor: 486dx4-160 12.01.18 - 22:15

    Der heimische Rechner ist Dreh-und Angelpunkt persönlichster Daten. Persönlicher geht's kaum.

  4. Blauäugig

    Autor: McWiesel 12.01.18 - 22:21

    ttloop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest für den heimischen Rechner, wenn der nicht grade Dreh-und
    > Angelpunkt persönlicher Daten ist.
    > Warum sollte man diesen hochgehypten
    > Sicherheitsmangel (es ging schließlich Jahrzehnte auch damit) gegen
    > bedeutsamen Leistungsverlust und ggf. System-Instabilitäten eintauschen
    > wenn es ohnehin nichts an kritischen persönlichen Daten zu holen gibt?

    Ich behaupte auf jedem Rechner ist irgendwas zu finden, was von Nutzen sein kann. Und wenn's auf einem reinen Spiele-PC "nur" die Zugangsdaten zu Steam sind, wo man bei Abgriff nicht nur alle gekauften Spiele verloren hat, sondern evtl. noch Zahlungsinformationen & Co findet. Selbst Zugangsdaten zu sozialen Netzwerken zu verlieren kann extrem unangenehm sein - wenn dadurch ein Spambot bei Xing & Co Firmenkontakte zumüllt.

    > Nicht einmal irgendwelche nennenswerten Schädlinge sind in der langen Zeit
    > des Bestehens dieser Mängel bislang bekannt geworden!

    Ja, weil keiner sie gefunden hat. Jetzt ist das anders, der Fehler ist gut dokumentiert, auf geht's für die Hacker entsprechende Exploits zu schreiben. Und das ganz Fiese daran ist, dass es im Gegensatz zu früherer Malware-Angriffen (fast) nicht nur Updateverweigerer und sonstige Extrem-DAUs trifft, sondern nahezu jeden.

    Und für den absoluten Großteil der Systeme (die älter als 3- 5 Jahre sind) wird nie ein Update erscheinen. Das ist die größte Unverschämtheit an der Sache, dass Intel das als willkommene Gelegenheit nutzt um endlich die unliebsamen Sandy/Ivy-Bridge Nutzer zum Kauf von nur wenig besseren aktuellen CPU's zwingen zu können....



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.18 22:23 durch McWiesel.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. abilex GmbH, Stuttgart
  4. Volksbank Halle/Westf. eG, Halle

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

  1. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.

  2. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Darunter ist auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

  3. Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab
    Actionspiel
    Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

    Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.


  1. 22:45

  2. 19:19

  3. 16:53

  4. 16:44

  5. 16:41

  6. 16:05

  7. 15:29

  8. 15:18