Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Der Abmahnerabmahner

Warum überhaupt antworten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum überhaupt antworten?

    Autor: jms 23.08.16 - 23:24

    Wenn ich den Vorwurf nicht begangen habe, dann werfe ich die Abmahnung in den Müll und fertig. Warum sollte ich da antworten?

  2. Re: Warum überhaupt antworten?

    Autor: Moe479 24.08.16 - 00:05

    schutzbehauptung, kann funktionieren ... aber es kann auch klage auf unterlassung und schadensersatz folgen.

    es gibt in de keine grundsatzurteile, mit denen du abseits von formfehlern das gericht gleich dazu bringen könntest die klage zu lasten der klagenden abzuweisen, jedes mal wird hier neu verhandelt, allein die gerichtskosten sind für viele exorbitant hoch im vergleich zu ihren verdienstmöglichkeiten.

    es ist erst einmal eine frage deiner finanziellen möglichkeiten zur rechtsvertretung, viele bzw. die mehrheit der bürger haben es nicht unbedingt übrig einen anwalt auszuhalten. recht bekommen, ist bei zivilrechtsfragen leider auch hierzulande eine frage der finanzen, bzw. des selber könnens, soetwas wie einen pflichtverteidiger, der examiniert wenigstens das nötigste dazu beisteuert gibt dabei nicht.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.16 00:20 durch Moe479.

  3. Re: Warum überhaupt antworten?

    Autor: plutoniumsulfat 24.08.16 - 01:12

    Die Gerichtskosten sind doch nicht das Problem, eher die Anwaltskosten.

  4. Re: Warum überhaupt antworten?

    Autor: serra.avatar 24.08.16 - 06:21

    kein Abmahnanwalt der ungerechtfertigt abmahnt wird je vor Gericht gehen! Der weis das er da verliert und sogar ein Grundsatzurteil herraufbeschwört! Die leben von den Dummen die zahlen!

    Anders sieht das aus wenn es gerchtfertigt ist, d.h. du das Abgemahnte tatsächlich begangen hast!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.16 06:23 durch serra.avatar.

  5. Re: Warum überhaupt antworten?

    Autor: Doedelf 24.08.16 - 10:00

    Deswegen mein Rat an jeden - es gibt 2 Versicherungen die in Deutschland quasi "Pflicht" sind:

    Haftpflicht und Rechtsschutz

    ohne das ist man "Klagen" ziemlich schutzlos ausgeliefert und durch die hohen Kosten kann hier jeder platt gemacht werden.

    Eigentlich traurig.

  6. Re: Warum überhaupt antworten?

    Autor: GrandmasterA 24.08.16 - 10:51

    Doedelf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen mein Rat an jeden - es gibt 2 Versicherungen die in Deutschland
    > quasi "Pflicht" sind:
    >
    > Haftpflicht und Rechtsschutz
    >
    > ohne das ist man "Klagen" ziemlich schutzlos ausgeliefert und durch die
    > hohen Kosten kann hier jeder platt gemacht werden.

    Rechtsschutz zahlt bei Abmahnungen i.d.R. nicht. Die ist nur gut, wenn man selbst gegen was klagen möchte und recht hat. Geht nämlich auch noch darum, ob Erfolgsaussichten bestehen. Ansonsten zahlt die Versicherung auch nicht. Steht alles im Kleingedruckten.

    Eine Rechtsschutzversicherung bringt daher in vielen Fällen leider nichts.
    Trotzdem sollte man eine haben. Aber ausruhen kann man sich darauf nicht.

  7. Re: Warum überhaupt antworten?

    Autor: jms 24.08.16 - 10:56

    Das Geld das man für eine Rechtschutzversicherung bezahlt, bekommt man nicht wieder raus. Besser man legt sich monatlich 20 Eur in eine Schublade.

  8. Re: Warum überhaupt antworten?

    Autor: manudrescher 24.08.16 - 11:09

    Das hilft dir wenig, wenn es im Rahmen eines Rechtstreits um Gutachterkosten oder Unterhaltssachen,etc. geht.

    Die 240¤ im Jahr (an dem genannten Beispiel) rauchen sich i.d.R. schon mit 1-2 Anwaltsbriefen an die Gegenseite auf.

  9. Re: Warum überhaupt antworten?

    Autor: jms 24.08.16 - 11:32

    Wenn die Leute alle mehr rausbekommen als sie einzahlen, wären die Versicherungen längst pleite. Sie haben aber alle wunderschöne Hochhäuser in Frankfurt und München.
    Das bedeutet, sie nehmen wesentlich mehr ein als sie ausbezahlen.

  10. Re: Warum überhaupt antworten?

    Autor: plutoniumsulfat 24.08.16 - 14:46

    Dann kommt s darauf an, ob man jedes Jahr einen Rechtsstreit führt oder doch nur einmal alle 10 Jahre.

  11. Re: Warum überhaupt antworten?

    Autor: laserbeamer 24.08.16 - 15:59

    Meistens haben die Abmahnungen aber eine Unterlassungserklärung und wenn du keine abgibst wird das teuer. Egal ob gerechtfertigt oder nicht.
    Also lieber eine eigene schicken ala "hab ich nie getan, trotzdem erkläre ich es nicht in Zukunft machen zu werden" (natürlich besser formulieren).

  12. Re: Warum überhaupt antworten?

    Autor: Epaminaidos 24.08.16 - 20:32

    Doedelf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen mein Rat an jeden - es gibt 2 Versicherungen die in Deutschland
    > quasi "Pflicht" sind:
    >
    > Haftpflicht und Rechtsschutz

    Haftpflicht: Auf jeden Fall.
    Rechtsschutz: Eher nicht.

    Ich versichere nur Risiken, die für mich existenzbedrohend sind. Ein teurer Rechtstreit ist es für mich nicht.

  13. Re: Warum überhaupt antworten?

    Autor: Schnarchnase 25.08.16 - 09:43

    Wer bei der Masse und Fehlerquote der Abmahnungen eine Unterlassungserklärung abgibt, muss schon sehr risikofreudig sein. Gerade wenn ich zu Unrecht abgemahnt werde, würde ich ganz sicher keine Unterlassungserklärung abgeben.

  14. Re: Warum überhaupt antworten?

    Autor: jms 25.08.16 - 09:55

    Dieses ganze Schreiben vom CCC ist im Grunde genommen Quatsch.
    Denn seine ganze Wirkung beruht auf der Drohung einer neg. Feststellungsklage.
    Aber das ist doch Unfug. Wer macht denn schon eine neg. Feststellungsklage, wenn er zu Unrecht abgemahnt wird.
    Da lächelt der Abmahnanwalt doch nur.

    Wenn man den Abmahnanwalt wirklich treffen will, macht man gleich eine neg. Feststellungsklage ohne das Schreiben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  3. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  4. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 4,99€
  4. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27