Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urteil zu Adblock Plus: OLG Köln…

wirkt Werbung?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wirkt Werbung?

    Autor: TC 24.06.16 - 14:38

    Ganz ehrlich, aber ich kann mir nicht vorstellen, wie das heutzutage noch laufen soll. Wenn hier mal wieder das Galaxy S7 aufpoppt, sorgt das doch nicht dafür das ich es kaufe. Jeder kennt die Serie und entweder will man sie und weiß auch wieso, oder nicht. Telekom bewirbt Internet? ja, die Telekom bietet Internet, und? das sagt einem auch check24, wenn man die Verfügbarkeit prüft, was eh notwendig ist, dabei sieht man aber auch gleich alle alternativen Tarife. UHD Fernseher xyz? ist ja schön und gut, daß die Werbung all seine Stärken aufzählt, das tut aber jeder Hersteller und muss noch lange nicht stimmen - man ließt also eh erstmal paar Testberichte / Amazon Rezensionen, bzw fall man gerade jetzt einen braucht, sucht man schon selber danach und vergleicht.

  2. Re: wirkt Werbung?

    Autor: Z101 24.06.16 - 14:42

    Werbung wirkt zumindest insofern, als das die Webseitenbetreiber daran verdienen und so viele Webseiten überhaupt erst möglich werden.

    Keiner würde Werbung schalten, wenn diese nicht nachmessbare Wirkung hätte. Die Leutchen die Geld für Werbung ausgeben sind ja nicht. Was nicht heisst das jede Werbung gleich viel Erfolg hat.

  3. Re: wirkt Werbung?

    Autor: Fregin 24.06.16 - 14:52

    Ja, Werbung wirkt durchaus. Bei mir z.B. in der Form, dass ich möglichst alles liegen lasse, was mir zu penetrant beworben wird.

  4. Re: wirkt Werbung?

    Autor: AngryFrog 24.06.16 - 15:13

    Jede Publicity ist gute Publicity. Werbung wirkt selbst dann, wenn sie manch einem negativ auffällt.

    Und wir reden hier nur von "normaler" Werbung. Denkt man darüber nach was es über den Geisteszustand des durchschnittlichen Internetnutzers sagt wenn es Werbung im Stile von "Ist dieses Bild echt???" oder "Jetzt 500¤/Tag nebenbei verdienen!" gibt.

  5. Re: wirkt Werbung?

    Autor: lala1 24.06.16 - 15:18

    Ja sowas nennt man Conversationsrate.
    Ich denke aber mal das eine unaufdringliche Werbung wesentlich effektiver ist wie so aufdringlicher Wegblockmist.

  6. Re: wirkt Werbung?

    Autor: divStar 24.06.16 - 15:23

    Mag sein, dass sie wirkt - aber nicht auf mich. Ich blockiere überall Werbung und das werde ich mein Leben lang tun. Wenn mich etwas interessiert oder ich im Begriff bin etwas zu kaufen, dann prüfe ich Sachen pro-aktiv. Ich brauche keine selbstherrliche und einseitige Werbung. Sobald das Format TV der Vergangenheit angehört, wird es Werbung sehr schwer haben - und das vollkommen zu Recht. Den Schaden, den die Werbeindustrie durch immer aggressivere Werbemethoden angerichtet hat, wird sie so schnell nicht wieder reparieren. Ich bin gegen jegliche Form von Werbung und stolz drauf!

  7. Re: wirkt Werbung?

    Autor: robinx999 24.06.16 - 15:38

    Bis vor einigen Jahren war Texas Hold'em auch eher Unbekannt bei den Meisten sie kannten eher Poker Varianten mit 5 Karten auf der Hand oder einer Verdeckten Karte also Five Card Draw bzw. Five Card Stud. Was man auch öfters mal im TV Filmen / Serien gesehen hat.

  8. Re: wirkt Werbung?

    Autor: TC 24.06.16 - 15:39

    Dito. ob das wohl von den Konkurrenten gesponsert wird? ;)

  9. Re: wirkt Werbung?

    Autor: AllAgainstAds 24.06.16 - 15:45

    Werbung wirkt … eben nur bei denen, die sich davon einwickeln lassen. Habt ihr Euch mal gefragt, warum die Werbung so massiv zugenommen hat? Weil die Werbung ihre Wirkung verloren hat, also macht man mit brachialer Gewallt derart viel Werbung das unterschwellig eine vergleichbare Wirkung eintritt, wie das früher bei normaler Werbung war.
    Die Werbung hat sich allerdings durch das Gelüge aus den vergangenen Jahren selbst das Wasser abgegraben, kein Wunder, das niemand mehr der Werbung glaubt und sie eigentlich auch niemand mehr sehen will.

    ERGO … Werbung wirkt nicht … nicht wirklich, außer bei denen, die unbedingt jeden Scheiß, der gerade in der Werbung offeriert wird, haben müssen, weil sie meinen sonst nicht UpToDate zu sein …

    Werbung hat für mich seine Daseinsberechtigung vollkommen verloren. 99,9999% dessen, was da versprochen wird, trifft sowieso nicht zu und niemand merkt es …

  10. Re: wirkt Werbung?

    Autor: Tuxianer 24.06.16 - 15:50

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werbung wirkt zumindest insofern, als das die Webseitenbetreiber daran
    > verdienen

    Ja.

    > und so viele Webseiten überhaupt erst möglich werden.

    Kaum vorstellbar. Werbung allein finanziert vielleicht Kosten für Bandbreite und Servermiete. Aber Personalkosten, so wie bei Golem? Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

    Es gibt übrigens Seiten, die sich und ihre Betreiber anders als durch nervige Werbung und sogar ganz gut finanzieren. Z. B. durch Mitgliedschaft in einer Gemeinschaft, die diese Seiten dann betreibt oder betreiben lässt, sie aber allen Interessenten zur Verfügung stellt - oder eben nur dem geschlossenen Nutzerkreis.

    Eine andere Methode - ohne statischen Anmeldezwang - ist die, eine Seite mittels SMS freizuschalten. Man sendet eine SMS wie an einen Spendendienst; die SMS kostet also extra Geld. In der Antwort-SMS ist ein Freischalt-Code enthalten, der es dem ansonsten anonym bleiben dürfenden Nutzer je nach Betrag erlaubt, eine gewisse Zeit lang diese Seiten zu nutzen. Sollte die ip wechseln, meldet man sich einfach mit diesem Code nochmal an, weil er ja immer noch gilt. Beim Abmelden - sofern überhaupt vorgesehen (was nur sinnvoll ist, wenn die Freischaltung zu einer wirklich langen Nutzung berechtigt) - merkt sich der Server, wie viel Nutzungszeit dieser Code noch hat. Nutzung bei Bezahlung - finde ich eigentlich ein gutes Modell!

    Am Kiosk kosten Zeitschriften Geld, obwohl sie mit Werbung zugemüllt sind, oft sind über 70 Prozent der Seiten nur und reine Werbung. Wenn das Argument "Werbung finanziert Dinge, die es sonst nicht gäbe" stimmen würde, würden diese Zeitschriften nichts kosten, weil sie mit der Werbung voll finanziert sind. Und im Zuge der scharfen Konkurrenz würde der erste Anbieter, der sein Blatt wirklich mit Werbung finanzieren könnte, ohne, dass es auf das Niveau der Gratis-Altpapier-Dinger heruntersackt, das auch sofort tun - er hätte sehr bald deutlich mehr Leser und damit bald mehr Werbeeinnahmen!


    > Keiner würde Werbung schalten, wenn diese nicht nachmessbare Wirkung hätte.
    Die Wirkung *einer* Werbung ist nicht messbar - es sei denn, es wäre die einzige Werbung für ein Produkt oder eine Dienstleistung, über das / die man ansonsten nirgends irgendwas erfahren könnte. Werbung funktioniert durch Penetranz und durch Wiederholung. Also dadurch, dass dem Kunden an so vielen Stellen wie möglich, also dort, wo er es am wenigsten erwartet (und sich daher auch am wenigsten innerlich dagegen wappnet!), ein Bedürfnis eingeredet wird, das er ansonsten nie hätte. Er soll - das will jedenfalls die Werbepest - unbewusst im Regal dieses teurere, beworbene und nicht jenes billigere, aber mindestens gleich gute Produkt kaufen. Er soll unbewusst meinen, dass Autos / Uhren / Kleidung usw. dieser Marke qualitativ besser seien oder besser zu seinem Image passen würden. Messbar ist in sofern nur die Wirkung einer Werbekampagne, nie die einer einzelnen Werbung.


    > Die Leutchen, die Geld für Werbung ausgeben, sind ja nicht.

    Darf ich annehmen, dass hier etwas wie "blöd" oder dergleichen stehen sollte? Nein, sicher sind die das nicht. Allerdings muss man trennen zwischen denen, die Geld dafür ausgeben, dass ihre Werbung irgendwo erscheint und denen, die das dann realisieren. Denn anders als Plakatwerbung tut Internet-Werbung etwas, das Plakate (noch!) nicht können und das die Werbe-Schalt-Firmen sehr viel mehr interessiert als das zu bewerbende Produkt oder die Werbung selbst: Sie spionieren die aus, die die Werbung zu sehen bekommen.

    Oder, in anderen Worten: Internet-Werbung hat eine andere Aufgabe als die, ein Produkt zu bewerben. Das Sammeln auswertbarer und verkaufbarer Daten ist inzwischen viel wichtiger als die Werbung selbst.

    Überrascht? Nun, dann analysieren Sie mal die Werbungs-Aufrufe: Es geht um Tracking. Das mag erst mal überraschen, denn der Werbetreibende, z. B. eine Autofirma, hat ja nichts davon, wenn er weiß, dass jemand mit der ip-Nummer v.x.y.z seine Werbung vorgesetzt bekam. Für die Autofirma ist das absolut nebensächlich; die will eher wissen, ob man zwischen dieser ip-Nummer und dem Einkommen des Nutzers dieser ip-Nummer eine Korrekation herstellen kann. Denn wenn er sich das Auto leisten kann, ist er ein potentieller Kunde, ansonsten nicht. Also sucht sie nicht nach "ip". Sondern nach Name, Anschrift, Einkommen. Aber das generiert sie nicht selber; das tun beauftragte Firmen - bezeichnet als "Werbefimen", de facto Tracking-Firmen.

    Allgemein: Das Tracking betreibt eher selten der Auftraggeber, es sei denn, dieser ist eine Firma wie google oder eine andere Firma, die direkt mit Datensammlern zusammenarbeitet oder selbst Daten sammelt und auswertet. Die Werbeindustrie trackt, und zwar en gros. Tracking bis zur vollständigen Repersonalisierung ist es, worum es geht. Ausspionieren Ihres Verhaltens, Ihrer Interessen, Ihrer Hobbies, Ihres Wohnortes und so vieler weiterer Informationen wie möglich. Sie gehen kurz via Internet an Ihr Bankkonto, während im Hintergrund noch die Seite eines Spions liegt, also IRGENDEINE Seite IRGENDEINES Anbieters, über die die Werbetrackingfirma Skripte auf ihrem Browser ausführen darf? Die dankt Ihnen für diese kleine Nachlässigkeit, da sie nun weiß, dass Sie bei dieser Bank ein Konto haben. Ist das Skript gut gemacht und hat Ihr Browser hier keine wirklich funktionierenden Schranken, kann der Spion alles lesen, was Sie auch sehen könnten: Kontonummer, Kontostand, wem Sie wann wie viel überwiesen haben, von wem Sie per Lastschrift Beträge in welcher Höhe einziehen ließen, sprich: Wo sie Kunde sind, Zahlungseingänge, sprich: Wer Ihnen wie viel bezahlt ... das ist schon ziemlich viel. Eine kurze Anfrage bei der Schufa oder eine "Konto-Überprüfung" bei Ihrer Bank für eine angeblich geplante Internet-Bestellung Ihrerseits (die nie stattfindet, weswegen Sie nie erfahren, wer da Daten von Ihnen abgeglichen hat), dann weiß man auch, wem das Konto gehört, falls das nicht auch auf ihrer Bank-Seite erscheint.

    Wozu? Nun, erstens kann man mit Informationen handeln. Einer der Hauptgründe, warum sämtliche europäischen Regierungen Themen wie Datenschutz zunichte diskutieren, solange die Mitglieder dieser Regierungen meinen, dass sie selbst nicht auch ausspioniert werden. Weil sie sich erträumen, dass ihre Polizeien und Geheimdienste nebenher auch ein ganz kleines Stückchen von diesem Riesenkuchen bekommen und dass denen der Krümel was nützt ... Irrglaube, aber der ist nun mal nicht auszurotten.

    Zweitens, weil es eben Käufer für solche Informationen gibt. Nutzen Sie doch mal ungefiltert Seiten voller Spione, und auf einem anderen Tab besuchen Sie gleichzeitig z. B. islamfreundliche Seiten. Suchen Sie mit einer Suchmaschine ihrer Wahl nach "Buchhandlung Koran Scharia Kauf" und "Lehrbuch Arabisch lernen" und ein paar Suren, deren Juz bzw. Nummer sie erraten oder irgendwo gefunden haben, und informieren Sie sich über Flugpreise in Länder, in denen eher krasse Formen des Islams vorherrschend sind. Und etwa 6 Monate später soll dann der nächste Flug in die USA gehen ... kann sein, dass man Ihnen dort anders als mit Willkommensgrüßen begegnet ...

    Weniger krass: Ihr bestehender Telefonanbieter wird ihnen fast unweigerlich ein neues, ganz verlockendes Paketangebot unterbreiten, wenn Sie intensiv nach Alternativen suchen, während Sie im Hintergrund auf ihrer "Kunden Seite" ihres bestehenden Anbieters angemeldet sind.

    Werbung ist längst nicht mehr das, worum es geht, wenn bunte Bildchen herumflackern.

    Sie glauben das nicht? Nun, dann drehen wir den Spieß mal um: Kontaktieren Sie eine werbende Firma und fragen Sie, wie viel Sie bekommen. Sagen wir für ein gut besuchtes Forum mit einer klar umrissenen Zielgruppe. Sie werden, wenn überhaupt, Angebote erhalten, die zwischen lächerlich und beleidigend sind. Kontaktieren Sie eine Firma, die angeblich nur im Auftrag Dritter Werbung schaltet - und schon sind die Zahlen ganz andere ... warum bloß?

    -----

    Befugnis kann man delegieren. Kompetenz muss man erlangen.

  11. Re: wirkt Werbung?

    Autor: vulkman 24.06.16 - 16:05

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich, aber ich kann mir nicht vorstellen, wie das heutzutage noch
    > laufen soll. Wenn hier mal wieder das Galaxy S7 aufpoppt, sorgt das doch
    > nicht dafür das ich es kaufe. Jeder kennt die Serie und entweder will man
    > sie und weiß auch wieso, oder nicht. Telekom bewirbt Internet? ja, die
    > Telekom bietet Internet, und? das sagt einem auch check24, wenn man die
    > Verfügbarkeit prüft, was eh notwendig ist, dabei sieht man aber auch gleich
    > alle alternativen Tarife. UHD Fernseher xyz? ist ja schön und gut, daß die
    > Werbung all seine Stärken aufzählt, das tut aber jeder Hersteller und muss
    > noch lange nicht stimmen - man ließt also eh erstmal paar Testberichte /
    > Amazon Rezensionen, bzw fall man gerade jetzt einen braucht, sucht man
    > schon selber danach und vergleicht.

    Du unterschätzt die Kopfschmerzen, die ein Großteil der Weltbevölkerung beim Nachdenken bekommt. Und selbst die, die Reviews suchen, leiden meistens am Confirmation Bias, der nur noch ihre Bauchentscheidung untermauert. Und wer beeinflusst die Bauchentscheidung? Werbung und PR.

    Funktioniert Werbung IMMER und so wie man sie erwartet? Nein. Ich kauf teilweise ganz gezielt Produkte nicht, weil ich die Werbung nicht mag, aber auch das ist eine Wirkung.

    Im Internet ist der Erfolg von Werbung auch durchaus gut messbar. Wenn ich z.B. 200 neue Follower auf meiner Facebook-Seite haben will, schalte ich ne ¤ 50 Kampagne, danach hab ich 200 neue Follower (und ja, die ganzen Südost-Asien-AdFarmer hab ich gesperrt).

  12. Re: wirkt Werbung?

    Autor: User_x 24.06.16 - 17:18

    und was hab ich von den followern?

    bin mitte 30, will nutten und drogen, aber umsonst. so wie ich ticken also mindestens 95%. das ist kein hehl, dass muss keine werbung bestätigen, das ist fakt... werbung kann mir hierbei aber nicht helfen, denn das wort umsonst ist wichtig, und damit wird mir niemand helfen können!

    das tracking ist also für die füße und selbstverherrlichung. ich kanns bei newcommern verstehen, aber nicht für inselaffen ala vodafone oder deutsche telekomiker, unitymedia sich auf die schulterklopfer aber servicewüstentheorienachmacher die nicht mal zum pinkeln selbst fähig sind auch nicht besser.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.16 17:29 durch User_x.

  13. Re: wirkt Werbung?

    Autor: unbuntu 24.06.16 - 17:29

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man ließt also eh erstmal paar Testberichte /
    > Amazon Rezensionen, bzw fall man gerade jetzt einen braucht, sucht man
    > schon selber danach und vergleicht.

    Und was machst du wenn du am Ende zwei Produkte hast, die beide exakt gleich gut scheinen, das eine aber von einer weltweit bekannten Firma mit gutem Image kommt, die oft Werbung schaltet und das andere von ner unbekannten Klitsche, die keine Sau kennt und von der du noch nie was gesehen hast? Dann wirst du höchstwahrscheinlich das Produkt der "bekannten" Firma nehmen, weil dir dein Bauch sagt, dass du da besser aufgehoben bist als beim "unbekannten".

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  14. Re: wirkt Werbung?

    Autor: FreiGeistler 24.06.16 - 18:42

    > denke ich mit Unbezahlten Leuten wird man ein Potentielles Katz und Maus spiel mit den Internet Seiten verlieren, da das Pflegen von Listen durchaus einiges an Zeit kosten kann.
    Gibt es immer noch so viele Leute die der Werbung tatsächlich glauben?

  15. Re: wirkt Werbung?

    Autor: User_x 26.06.16 - 05:29

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TC schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > man ließt also eh erstmal paar Testberichte /
    > > Amazon Rezensionen, bzw fall man gerade jetzt einen braucht, sucht man
    > > schon selber danach und vergleicht.
    >
    > Und was machst du wenn du am Ende zwei Produkte hast, die beide exakt
    > gleich gut scheinen, das eine aber von einer weltweit bekannten Firma mit
    > gutem Image kommt, die oft Werbung schaltet und das andere von ner
    > unbekannten Klitsche, die keine Sau kennt und von der du noch nie was
    > gesehen hast? Dann wirst du höchstwahrscheinlich das Produkt der
    > "bekannten" Firma nehmen, weil dir dein Bauch sagt, dass du da besser
    > aufgehoben bist als beim "unbekannten".

    kommt auf den preis an. ist es günstig lohnt sich einfach auspribieren. ist es teuer geht nichts über recherche. der gebrauchtmarkt hat z.b. überhaupt keine werbeetats, funktioniert aber trotzdem...

  16. Re: wirkt Werbung?

    Autor: unbuntu 26.06.16 - 10:25

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kommt auf den preis an.

    Der wäre in dem Beispiel auch gleich, denn sonst wäre das eine Produkt ja im Vorteil und nicht "gleich gut". ;)

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  17. Re: wirkt Werbung?

    Autor: dastash 27.06.16 - 09:54

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werbung wirkt … eben nur bei denen, die sich davon einwickeln lassen.
    > Habt ihr Euch mal gefragt, warum die Werbung so massiv zugenommen hat? Weil
    > die Werbung ihre Wirkung verloren hat, also macht man mit brachialer
    > Gewallt derart viel Werbung das unterschwellig eine vergleichbare Wirkung
    > eintritt, wie das früher bei normaler Werbung war.
    > Die Werbung hat sich allerdings durch das Gelüge aus den vergangenen Jahren
    > selbst das Wasser abgegraben, kein Wunder, das niemand mehr der Werbung
    > glaubt und sie eigentlich auch niemand mehr sehen will.
    >
    > ERGO … Werbung wirkt nicht … nicht wirklich, außer bei denen,
    > die unbedingt jeden Scheiß, der gerade in der Werbung offeriert wird, haben
    > müssen, weil sie meinen sonst nicht UpToDate zu sein …
    >
    > Werbung hat für mich seine Daseinsberechtigung vollkommen verloren.
    > 99,9999% dessen, was da versprochen wird, trifft sowieso nicht zu und
    > niemand merkt es …

    Ja, sie wirkt! Vor allem bei denen die meinen sie seien resistent dagegen. ;)
    Werbung funktioniert um so unmündiger Verbaucher sind. Wenn hier in so einem Forum eine Handywerbung kommt dann werden die meisten nicht darauf anspringen. Warum? Weil hier viele Nutzer informiert sind und sachkundig beurteilen können was gut ist und was nicht. Wenn man jetzt aber einkaufen geht und die Freundin trägt einem auf, man solle doch einmal Waschmittel oder ähnliche Dinge mitbringen, dann hört bei den meisten usern hier die Sachkenntnis auf. Und zu was greift man dann? Richtig, zu den Produkten die man kennt, denn das was man kennt ist vertrauenserweckendender perse als unbekannte Produkte und das sind dann jene, die man bewußt und vor allem unbewusst also beiläufig per Werbung wahrgenommen hat. Und genau so funktioniert Werbung, egal ob man sich darauf einlässt oder nicht. Niemand ist resistent. ;)

    Grüße

  18. Re: wirkt Werbung?

    Autor: Truster 27.06.16 - 10:56

    hisense TV kaufen :D

  19. Re: wirkt Werbung?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.06.16 - 11:06

    AngryFrog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jede Publicity ist gute Publicity. Werbung wirkt selbst dann, wenn sie
    > manch einem negativ auffällt.

    Nein, Saitenbacher-Müsli z.B. würde ich nicht mal geschenkt nehmen, so sehr geht mir deren Werbung auf die "Cojones"; von der Herstellerfirma halte ich entsprechend wenig. Und auf die "Publicity", welche Gina-Lisa Lohfink gerade zuteil wird, könnte diese auch gerne verzichten.

  20. Werbung wirkt!

    Autor: Bouncy 27.06.16 - 12:36

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich, aber ich kann mir nicht vorstellen, wie das heutzutage noch
    > laufen soll.
    Darüber könnte man einen langen Aufsatz schreiben aber interessant finde ich meiner Beobachtung nach, dass praktisch jeder, der sich selbst als Werbeverweigerer darstellt, überhaupt nicht weiß, _wie_ Werbung eigentlich beeinflußt (wie du ja selbst klar zugibst), dennoch felsenfest behauptet davon vollkommen unbeeinflußt zu sein. Ein völliger Widerspruch, absolut unlogisch in sich.
    Die Auswirkung von Werbung ist lange nicht nur die direkte Conversion in Käufe, das verzweigt in x andere, verschachtelte Gebiete, die dich oder deine Bekannten heute oder in Zukunft dazu bringen einem Produkt oder einer Dienstleistung positiv gegenüber eingestellt zu sein.

    Was immer wieder super Beispiele dafür sind, dass Marketing heute wirkt - nicht weniger, sondern im Gegenteil, _mehr_ als je zuvor - sind Computerspiele von Indy-Studios, von denen man sagt "so ein super Spiel und keiner kennt es" <-- das passiert ständig, garantiert auch dir als Werbeverweigerer, überleg dir doch mal warum das so ist...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Wilhelmshaven
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. IP Dynamics GmbH, Hannover, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. GRATIS
  4. 104,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31