Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USA Patriot Act: Europäische Cloud…

Das dürfte ja bei allen Cloud basierenden System so sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das dürfte ja bei allen Cloud basierenden System so sein

    Autor: hroessler 30.06.11 - 18:16

    Und somit hat sich auch Office 365 für mich erledigt...

    Greetz
    hroessler

  2. Re: Das dürfte ja bei allen Cloud basierenden System so sein

    Autor: chuck 30.06.11 - 18:40

    Ich nehme an, du hast in früheren (offline) Office-Installationen nebenher eine Firewall konfiguriert gehabt, sodass die Software niemals nach Hause telefonieren konnte, wenn du es nicht mochtest? Auch wusstest du zu jeder Zeit, was genau jetzt über deine Installation bzw. allen möglichen Daten auf deinem Computer übermittelt wurde?

    Falls nicht, ändert sich hier für dich nichts. Benutze 365, es macht die ganze Sache für Microsoft bzw. allerlei Geheimdienste nur etwas leichter.

  3. Re: Das dürfte ja bei allen Cloud basierenden System so sein

    Autor: blaub4r 01.07.11 - 00:53

    Wer das Benutzt ist auch kleine Kinder ...

  4. Re: Das dürfte ja bei allen Cloud basierenden System so sein

    Autor: flow77 01.07.11 - 02:20

    Cloud-Lösungen = Daten liegen auf irgendwelchen Servern, die von irgendwelchen Rechenzentren betrieben werden, die wenn überhaupt mit irgendwelchen Sicherheitsmaßnahmen geschützt werden, auf die prinzipiell jeder zugriff haben könnte, da ich keine ahnung habe ob die daten wirklich geschützt sind.
    Und ich habe keine Möglichkeiten zu überprüfen ob nicht ein dritter meine daten eingesehen hat - regierungsinstitutionen und praktikanten, ich habe hier keinerlei kontrollmöglichkeiten.

    Offline Lösung = die Daten liegen auf meinem Server und ich bin selbst dafür verantwortlich, ich kümmere mich um die Datensicherheit und um den Datenschutz.
    Der Aufwand ist höher, ich muss für Hardware+Software zahlen und meine Daten liegen halt nicht in der Cloud sondern einfach nur auf meinem Server.
    Und die Annahme dass man eine Firewall benötigt um Microsoft Produkte einzusetzen, aber anscheinend kein Problem damit hat seine Daten einer unbekannten Cloudmenge anzuvertrauen finde ich persönlich sehr amüsant.

    Man regt sich über Facebook auf obwohl man weiss dass sein persönlicher Dünnpfiff da nicht sicher ist. Man regt sich über Google auf weil Google alles mitloggen soll. Aber man vertraut seine persönlichen Daten komplett einer Cloud an, weil Microsoft sowieso ganz sicher seine Offline-Daten abrufen kann als das man seinen Arsch bewegt und wenigstens alles versucht um sein persönliches Eigentum nicht irgendwelchen unbekannten Storages in den Schlund zu werfen.
    Da brauch ich auch keine Firewall um das geringste Übel auszumachen.


    chuck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nehme an, du hast in früheren (offline) Office-Installationen nebenher
    > eine Firewall konfiguriert gehabt, sodass die Software niemals nach Hause
    > telefonieren konnte, wenn du es nicht mochtest? Auch wusstest du zu jeder
    > Zeit, was genau jetzt über deine Installation bzw. allen möglichen Daten
    > auf deinem Computer übermittelt wurde?
    >
    > Falls nicht, ändert sich hier für dich nichts. Benutze 365, es macht die
    > ganze Sache für Microsoft bzw. allerlei Geheimdienste nur etwas leichter.

  5. Re: Das dürfte ja bei allen Cloud basierenden System so sein

    Autor: egal 01.07.11 - 09:32

    Was für ein verschrobenes deutsch, da muss man ja echt 3 mal lesen, um grob zu verstehen, was du uns damit sagen willst.

    Egal ob meine Mails nun bei Microsoft in der Cloud liegen oder nur lokal in meinem Outllook. Ich muss immer davon ausgehen, dass hier Hintertürchen existieren, über welche zum Beipspiel CIA oder FBI drauf zugreifen können. Wenn ich meine Daten halbwegs sicher vor Zugriff von außen haben will, hilft nur eins, ein Rechner der komplett vom Internet getrennt ist und zwar permanent. Und Daten darf ich dann auch nicht (z.B. über einen USB-Stick) mit diesem Rechner austauschen. Und damit ist das ganze für die meisten nutzlos. Selbst eine Firewall bietet maximal eine trügerische Sicherheit, es sei denn, ich mache wirklich alles komplett dicht, aber dann kann ich den Rechner auch gleich offline betreiben. Port 80 ist ja i.d.R. immer auf und allein darüber kann man alles nach draußen tunneln.

    Und es macht hier auch keinen Sinn zwischen kleineren und größeren Übel zu unterscheiden, Übel ist Übel in diesen Fällen. Alles andere wäre nur Realitätsverweigerung.

  6. Re: Das dürfte ja bei allen Cloud basierenden System so sein

    Autor: Avalanche 01.07.11 - 11:20

    Da bin ich mir nicht sicher, ob das einfach gleichzusetzen ist. Es macht z.B. einen Unterschied ob Daten auf einem Server eines Dienstleisters beschlagnahmt werden oder ob man dafür eine Hausdurchsuchung braucht, weil nur dort der Rechner steht. Die rechtlichen Hürden sind dafür (in Deutschland) unterschiedlich hoch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.11 11:21 durch Avalanche.

  7. Re: Das dürfte ja bei allen Cloud basierenden System so sein

    Autor: egal 01.07.11 - 14:04

    Rein formal und aus rechtlicher Sicht gibts da sicher Unterschiede. Aber darum würden sich die angesprochenen Dateninteressenten auch nicht scheren. Der technische Aufwand an die Daten ranzukommen ist in der Cloud, insofern eh schon die Schnittstellen bereitgestellt werden, sicherlich geringer.

    Wirklich sicher sind die Daten weder in der Cloud noch auf einem Rechner (lokal) der mit dem Internet verbunden ist.

    Letztendlich bilden alle lokalen mit dem Internet verbundenen Rechner auch schon eine Cloud, also jeder der über Clouds herzieht sollte sich das erst mal bewusst machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. MorphoSys AG, Planegg
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. E9560 & E9390: AMD bringt PCIe-Karten für 4K-Spieleautomaten
    E9560 & E9390
    AMD bringt PCIe-Karten für 4K-Spieleautomaten

    Mit der Embedded Radeon E9560/E9390 aktualisiert AMD sein Portfolio für Arcade-Hallen, Digital Signage und bildgebende Verfahren in der Medizin: Beide Modelle sind schnellere PCIe-Karten statt verlötete Chips.

  2. IMHO: Microsoft's Marketing Makes Me Mad
    IMHO
    Microsoft's Marketing Makes Me Mad

    Der Surface Laptop 3 mit 15 Zoll und das Surface Pro X sind tolle neue Geräte der Surface-Familie: Dennoch bewirbt sie Microsoft mit übertriebenen Aussagen zu den AMD- und Qualcomm-Chips und teils gar falschen Informationen zu Windows 10 on ARM. Das hat Redmond nicht nötig.

  3. Wework: Meetup will Geld von Teilnehmern
    Wework
    Meetup will Geld von Teilnehmern

    Meetup ändert seine Preisstruktur und dürfte damit viele Nutzer verärgern. Künftig sollen Teilnehmer eine Gebühr von 2 US-Dollar zahlen. Bisher funktionierte Meetup so, dass nur Organisatoren zahlen mussten.


  1. 14:00

  2. 14:00

  3. 12:25

  4. 12:20

  5. 12:02

  6. 11:56

  7. 11:45

  8. 11:30