Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USA: Samsung will Note 7 in…

BMW

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. BMW

    Autor: ginger888 12.12.16 - 10:47

    Schön, wenn es im Sinne einer guten Sache eingesetzt wird.

    Die Krux bleibt aber: Ihr habt das Gerät alle nie besessen. Das Besitzrecht hat sich offensichtlich Samsung vorbehalten. Klar, es war mehr als "gemietet". Denn ihr wart nie verpflichtet, das Gerät an Samsung zurückzugeben. Aber richtig "gekauft", so dass sich das Besitzrecht übertragen hätte, hat man es halt scheinbar auch nicht.

    Im Moment bemüht sich die Industrie anscheinend (BMW war neulich dran), ein paar positive Mustefälle zu schaffen, auf die man dann zeigen kann und sagen kann "Guckt mal, ist doch super wenn der Hersteller die Kontrolle behält - die Welt wäre andernfalls schon längst untergegangen".

    Aber was schert's den Konsumenten... Viel wichtiger ist doch, dass die nächste Gerätegeneration wieder mehr Bildschirmauflösung mitbringt. Und mehr Prozessorkerne. Dann sind wir schon glücklich und tanzen das Tänzchen weiter mit :)

  2. Re: BMW

    Autor: bofhl 12.12.16 - 11:08

    Das Problem hierbei ist nur die dumme Idee einer 'Gewährleistung' im Falle eines kapitalen Ereignisses - kurz gesagt: passiert "was" mit dem Gerät, kann Samsung zur Verantwortung gezogen werden. Damit bleibt Samsung in den USA eben nichts anderes über als die Gerät quasi "zu zerstören"! In Europa ist das ganz anders: da Samsung vor einem Weiter-Verwenden öffentlich gewarnt hat und das Gerät zurück nimmt ist jeder Kunde bei einem Vorfall selbst verantwortlich und Samsung geht das Ganze schlicht nichts mehr an!

  3. Re: BMW

    Autor: ginger888 12.12.16 - 11:22

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und Samsung geht das Ganze schlicht nichts mehr an!

    Das würde ich auch so sehen! Und ferner fordere ich als Konsument, dass der Hersteller die technische Möglichkeit dazu auch abtritt, sobald ich das Gerät kaufe.

    Ich möchte keine Geräte haben, bei denen irgendein Dritter die technischen Möglichkeiten dazu hat, es aus der Ferne einfach auszuschalten.

    Mir leuchtet nicht so wirklich ein, wie der Kunde es soweit zugelassen hat, wo wir heute stehen mit den ganzen Zwangsupdates.

    Und bis der erste Interessent kommt, der mit politischem Hintergrund irgendwas abgeschaltet haben möchte, ist nur eine Frage der Zeit... Der nächste Mega-Terroranschlag kommt bestimmt :D

  4. Re: BMW

    Autor: happymeal 12.12.16 - 11:34

    ginger888 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich möchte keine Geräte haben, bei denen irgendein Dritter die technischen
    > Möglichkeiten dazu hat, es aus der Ferne einfach auszuschalten.
    >

    Du benutzt also ein Mobiltelefon ohne Simkarte?

  5. Re: BMW

    Autor: ginger888 12.12.16 - 11:43

    @happymeal: Hast du Details? In wiefern genau hat der Hersteller immer automatisch die Möglichkeit, mein Gerät herunterzufahren, bloß weil eine SIM-Karte drin ist?

    Ich würde da gern mehr drüber wissen, weil ich diesen Angriff dann natürlich soweit erschweren möchte, wie das möglich ist.

    Du hast den Umstand, dass wir uns gerade zu Sklaven von Sillicon Valley (und einiger Satelliten) machen, bereits akzeptiert und abgehakt, ja?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.16 11:43 durch ginger888.

  6. Re: BMW

    Autor: happymeal 12.12.16 - 12:02

    Also der Mobilfunkbetreiber kann jederzeit die Simkarte deaktivieren, wodurch man unterwegs dann von jeglicher Kommunikation abgeschnitten ist. Das ist schrecklich, aber vermutlich nur zu verhindern indem man sich eine eigene Infrastruktur aufbaut, wenn man über entsprechende finanzielle Mittel verfügt.

  7. Re: BMW

    Autor: ginger888 12.12.16 - 12:09

    @happymeal: Das sind zwei völlig unterschiedliche Paar Schuhe. Natürlich kann mir der Mobilfunkbetreiber den Zugang zu seiner Infrastruktur verwehren. Die habe ich auch nicht gekauft. Die miete ich nichtmal. Die darf ich nur gegen Entgelt in definiertem Maße mitbenutzen. Und selbst darauf gibt es praktisch keine Garantien.

    Das ist etwas völlig anderes, wie ein Hersteller, der ein von mir gekauftes Produkt aus der Ferne beeinflusst.

    Es spricht aber schon Bände, wenn den Leuten für diesen offensichtlichen Unterschied schon die Sensibilität fehlt :-/

  8. Re: BMW

    Autor: gadthrawn 12.12.16 - 12:24

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem hierbei ist nur die dumme Idee einer 'Gewährleistung' im Falle
    > eines kapitalen Ereignisses - kurz gesagt: passiert "was" mit dem Gerät,
    > kann Samsung zur Verantwortung gezogen werden. Damit bleibt Samsung in den
    > USA eben nichts anderes über als die Gerät quasi "zu zerstören"!

    Sei mal vorsichtig: Auch in den USA gibt es Eigentumsrechte. Und da gibt es sowohl in den USA als auch in Korea erste Sammelklagen gegen Samsung wegen dem eingeschränkten Akku.
    Die Klagen beziehen sich nicht auf den reinen Gerätewert. Aufgelistet wird eben, dass z.b. ein Mobilfunkvertrag weiter gezahlt werden muss, obwohl kein Gerät mehr zur Verfügung steht. Mehraufwände, Angst wegen dem Gerät etc.pp.

  9. Re: BMW

    Autor: happymeal 12.12.16 - 12:24

    ginger888 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist etwas völlig anderes, wie ein Hersteller, der ein von mir gekauftes
    > Produkt aus der Ferne beeinflusst.
    >

    Ach so, ich dachte du redest von "irgendeinem Dritten", weil du das so geschrieben hattest. Inwiefern es in Endeffekt einen Unterschied macht, wer genau sich das Recht herausnimmt, mein Gerät unbrauchbar zu machen, kann ich jetzt auch nicht nachvollziehen. Wäre es besser, wenn die Provider allen Kunden mit Note 7 den Service kappen würden?

    Das Note 7 eignet sich auch eher schlecht als Beispiel für diese Problematik, da es sich hier um Zwangsmaßnahmen handelt, um die Kunden zur Rückgabe von gefährlich defekten Geräten zu bringen. Problematischer finde ich da z.B. die Router mit integriertem Kabelmodem von Unitymedia, wo der Provider bestimmt ob man jetzt WLAN haben darf oder nicht.

  10. Re: BMW

    Autor: ginger888 12.12.16 - 12:40

    happymeal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach so, ich dachte du redest von "irgendeinem Dritten", weil du das so
    > geschrieben hattest. Inwiefern es in Endeffekt einen Unterschied macht, wer
    > genau sich das Recht herausnimmt, mein Gerät unbrauchbar zu machen, kann
    > ich jetzt auch nicht nachvollziehen. Wäre es besser, wenn die Provider
    > allen Kunden mit Note 7 den Service kappen würden?
    Hier geht es speziell um den Hersteller, aber allgemein gilt meine Aussage natürlich für "irgendeinen Dritten". Ich möchte, dass niemand aus der Ferne mein Eigentum beeinflussen kann, ohne dass ich das explizit erlaube. Und das kann der Mobilfunkbetreiber nicht tun, indem er, wie von dir skizziert, den Zugang zu seinem Netz sperrt. Damit hat mein Mobiltelefon keinen Cent an Wert verloren. Alle Daten sind noch da, das Gerät funktioniert immernoch einwandfrei. Ich muss nur zu einem seriöseren Netzbetreiber gehen (oder für eine Weile WLAN benutzen). Last but not least hat so ein Telefon natürlich sogar auch noch einige Funktionen, die völlig offline funktionieren. Diese beiden Szenarien sind definitiv Äpfel und Birnen. Gemeinsam haben sie nur, dass dir in beiden Fällen der Netzzugang abhanden kommt.

    > Das Note 7 eignet sich auch eher schlecht als Beispiel für diese
    > Problematik, da es sich hier um Zwangsmaßnahmen handelt, um die Kunden zur
    > Rückgabe von gefährlich defekten Geräten zu bringen.
    Es wird dadurch nicht schlechter, sondern pikanter. Denn die Gesellschaft wird sich langfristig entscheiden müssen, ob sie lieber den Souverän behält, oder ob sie lieber zwischendurch mal von der natürlich gutmütigen Obrigkeit "gerettet" werden möchte. Das ist eine Abwägung. In deinem Router-Beispiel ist das keine Abwägung. Das ist ganz klar einfach nur die nächste Iteration in der Verskalvungsspirale und in der Abwägung eigentlich völlig uninteressant, oder?

  11. Re: BMW

    Autor: happymeal 12.12.16 - 13:18

    ginger888 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle Daten sind noch da, das Gerät funktioniert immernoch
    > einwandfrei. Ich muss nur zu einem seriöseren Netzbetreiber gehen (oder für
    > eine Weile WLAN benutzen). Last but not least hat so ein Telefon natürlich
    > sogar auch noch einige Funktionen, die völlig offline funktionieren.

    Dann ist das Samsung-Update ja auch kein Problem. Das verhindert nur das Laden des Akkus, nicht den Betrieb des Note 7. Akkuhülle kaufen und ab gehts. Alle Daten sind noch da, das Gerät funktioniert einwandfrei.

  12. Re: BMW

    Autor: My1 12.12.16 - 13:20

    happymeal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ginger888 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Alle Daten sind noch da, das Gerät funktioniert immernoch
    > > einwandfrei. Ich muss nur zu einem seriöseren Netzbetreiber gehen (oder
    > für
    > > eine Weile WLAN benutzen). Last but not least hat so ein Telefon
    > natürlich
    > > sogar auch noch einige Funktionen, die völlig offline funktionieren.
    >
    > Dann ist das Samsung-Update ja auch kein Problem. Das verhindert nur das
    > Laden des Akkus, nicht den Betrieb des Note 7. Akkuhülle kaufen und ab
    > gehts. Alle Daten sind noch da, das Gerät funktioniert einwandfrei.

    dir is schon klar dass ne Akkuhülle das Gerät lädt oder?

    Asperger inside(tm)

  13. Re: BMW

    Autor: ginger888 12.12.16 - 13:23

    happymeal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann ist das Samsung-Update ja auch kein Problem. Das verhindert nur das
    > Laden des Akkus, nicht den Betrieb des Note 7. Akkuhülle kaufen und ab
    > gehts. Alle Daten sind noch da, das Gerät funktioniert einwandfrei.

    Du meinst wirklich, dass der Verlust der Aufladefunktionalität keinen Eingriff in die Funktionalität des Geräts darstellt?

    Da muss ich mir jetzt wieder mit Kräften die Formulierungen verbieten, die wieder die freundlichen Forenwärte auf den Plan rufen :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim
  3. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  4. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 3,74€
  3. 4,19€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00