Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USA: Samsung will Note 7 in…

Class Action Suit...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Class Action Suit...

    Autor: jayrworthington 10.12.16 - 13:08

    Cool. Class Action Suit fuer Millionen wegen entgangener Umsätze und evntl. tote weil Notruf wegen aktiver Sabotage von Samsung nicht gewählt werden konnte...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.12.16 13:22 durch jayrworthington.

  2. Re: Class Action Suit...

    Autor: Niaxa 10.12.16 - 13:10

    Einerseits ist es einfach nur dumm die Geräte weiter zu nutzen, anderer Seits sind Tote wohl kein Thema bei aufblähenden Akkus.

  3. Re: Class Action Suit...

    Autor: jayrworthington 10.12.16 - 13:15

    Ja. Es IST dumm so ein Gerät weiter zu benutzen, aber das gibt Samsung nicht das Recht, ein verkauftes Gerät einfach sabotieren. Und tote meine ich, weil jemand den Notruft nicht wählen kann und deswegen jemand stirbt, nicht wegen explodierender Akkus (da dürfte Samsung einigermassen sicher sein, solange es nicht vor dem Recall passiert ist)...

  4. Eigentlich reicht auch der Entzug der Allgemeinen Betriebserlaubnis

    Autor: MarioWario 10.12.16 - 13:22

    Normalerweise sollte die Regulierungsbehörde FCC doch längst den Betrieb untersagt haben müssen.

  5. Re: Eigentlich reicht auch der Entzug der Allgemeinen Betriebserlaubnis

    Autor: Sharra 10.12.16 - 13:43

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Normalerweise sollte die Regulierungsbehörde FCC doch längst den Betrieb
    > untersagt haben müssen.


    Die kann nur den Verkauf und Vertrieb unterbinden. Du kannst ja auch deine Toilette mit Sprengstoff putzen, sofern du legal ran kommst.

    Aber hier wird es mit Sicherheit eine Klage gegen Samsung geben. Denn nach US-Recht kann dir die erworbene Sache nicht wieder abgenommen werden. Wenn Samsung das Ding jetzt aber nutzlos macht, machen sie sich Schadensersatzpflichtig. Und das natürlich nicht nur, für das defekte Gerät.

    Es mag da draussen ja auch Note 7 geben, die, wider erwarten, einwandfrei funktionieren. Ergo bekämen die Kläger dann sogar recht.

    Samsung könnte auch einfach die Sache sein lassen. Wer es jetzt noch nicht hinbekommen hat, sein Gerät zurückzuschicken, dem ist nicht mehr zu helfen. Samsung dürfte da inzwischen aus jeglicher Haftung raus sein.

  6. Re: Eigentlich reicht auch der Entzug der Allgemeinen Betriebserlaubnis

    Autor: MasterBlupperer 10.12.16 - 14:16

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber hier wird es mit Sicherheit eine Klage gegen Samsung geben. Denn nach
    > US-Recht kann dir die erworbene Sache nicht wieder abgenommen werden. Wenn
    > Samsung das Ding jetzt aber nutzlos macht, machen sie sich
    > Schadensersatzpflichtig. Und das natürlich nicht nur, für das defekte
    > Gerät.

    ... und welcher Schaden entstand nochmal genau? Der Kunde hatte über Monate hinweg die Möglichkeit sein potentiell gefährliches (!) Smartphone zurück zu geben inkl. Entschädigung für den Aufwand. Er hätte damit einen potentiellen Schaden umgehen können (und müssen).

    Falls der Kunde einen Schaden nachweislichen Schaden hat, dann ist er selber für den Schaden verantwortlich, da er selber für sich entschieden hat sich und seine Umwelt einer Gefahr auszusetzen.

    Damit herausreden, man hätte es nicht mitbekommen, dürfte auch schwer möglich sein.

  7. Re: Eigentlich reicht auch der Entzug der Allgemeinen Betriebserlaubnis

    Autor: Sharra 10.12.16 - 14:25

    Wenn das Gerät aber in Ordnung ist? Dann erschließt sich für den Kunden nicht, dass er es zurückgeben sollte. Er nutzt es ja schließlich. Ergo: Samsung macht ein funktionierendes Gerät kaputt. Das gibt in den USA dresche.

  8. Re: Class Action Suit...

    Autor: crazypsycho 10.12.16 - 14:41

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja. Es IST dumm so ein Gerät weiter zu benutzen, aber das gibt Samsung
    > nicht das Recht, ein verkauftes Gerät einfach sabotieren. Und tote meine
    > ich, weil jemand den Notruft nicht wählen kann und deswegen jemand stirbt,
    > nicht wegen explodierender Akkus (da dürfte Samsung einigermassen sicher
    > sein, solange es nicht vor dem Recall passiert ist)...

    Ich denke schon das Samsung dazu das Recht hat. Es ist ein Defekt, welcher auch Unbeteiligten das Leben nehmen kann, bspw wenn solch ein Gerät doch ins Flugzeug gelangt.

  9. Re: Class Action Suit...

    Autor: Kakiss 10.12.16 - 14:59

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jayrworthington schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja. Es IST dumm so ein Gerät weiter zu benutzen, aber das gibt Samsung
    > > nicht das Recht, ein verkauftes Gerät einfach sabotieren. Und tote meine
    > > ich, weil jemand den Notruft nicht wählen kann und deswegen jemand
    > stirbt,
    > > nicht wegen explodierender Akkus (da dürfte Samsung einigermassen sicher
    > > sein, solange es nicht vor dem Recall passiert ist)...
    >
    > Ich denke schon das Samsung dazu das Recht hat. Es ist ein Defekt, welcher
    > auch Unbeteiligten das Leben nehmen kann, bspw wenn solch ein Gerät doch
    > ins Flugzeug gelangt.

    Nein, sie haben dennoch nicht das Recht.
    Die Verantwortung liegt dann beim Eigentümer des Handys.

    So blöd es klingt, aber Samsung hat hier alles getan, was sie konnten und mussten.
    Wer danach unverantwortlich andere in Gefahr bringt, ist dann selber Schuld und muss dafür gerade stehen.

  10. Re: Eigentlich reicht auch der Entzug der Allgemeinen Betriebserlaubnis

    Autor: Jakelandiar 10.12.16 - 15:09

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das Gerät aber in Ordnung ist? Dann erschließt sich für den Kunden
    > nicht, dass er es zurückgeben sollte. Er nutzt es ja schließlich. Ergo:
    > Samsung macht ein funktionierendes Gerät kaputt. Das gibt in den USA
    > dresche.

    Es gibt keine Geräte die in Ordnung sind. Man hatte bisher einfach nur glück.

  11. Re: Eigentlich reicht auch der Entzug der Allgemeinen Betriebserlaubnis

    Autor: jayrworthington 10.12.16 - 15:24

    Jakelandiar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn das Gerät aber in Ordnung ist? Dann erschließt sich für den Kunden
    > > nicht, dass er es zurückgeben sollte. Er nutzt es ja schließlich. Ergo:
    > > Samsung macht ein funktionierendes Gerät kaputt. Das gibt in den USA
    > > dresche.
    >
    > Es gibt keine Geräte die in Ordnung sind. Man hatte bisher einfach nur
    > glück.

    Auch wenn es garantiert ist, dass jedes Note7 feuer fängt, aendert das immer noch nichts am Eigentumrechts. Das Gerät gehört nichtmehr Samsung. Vielleicht sollte jemand nebst Class Action auch gleich noch eine Anzeige weger Nötigung, Erpressung und Computersabotage einreichen, da koennte man sicher auch noch Einfluss eines Fremden Staates geltend machen (und am besten noch, das Hillary die Wahl verloren hat deswegen :-P)

  12. Re: Class Action Suit...

    Autor: Richtig Steller 10.12.16 - 15:40

    Es ist einfach purer Egoismus wenn Besitzer eines Note 7 diese weiter nutzt. Natürlich explodiert da nichts wodurch Dritte unmittelbar in Mitleidenschaft gezogen werden könnten.

    Aber man stelle sich doch nur einmal ein Mehrfamilienhaus, Hotel etc. vor wo ein Bewohner oder Gast meint das Recht zu haben dieses Risiko für andere einzugehen. Denn was wird vermutlich passieren? Das Gerät kommt Nachts an die Steckdose, der Besitzer schläft und das Teil fängt Feuer.

    Mit welchen Folgen? Der Besitzer überlebt vermutlich, weil ihn vorgeschriebene Bandmelder noch rechtzeitig warnen. Aber der Sachschaden in dem Gebäude wird enorm sein und vor allem eben auch Dritte betreffen (muss schön sein plötzlich seine Wohnung verlassen zu müssen und evtl. auch noch zu sehen, wie das Feuer übergreift).

    Wird der Besitzer auch nur ansatzweise in der Lage sein die Schäden Dritter zu kompensieren? Nein. Es wird der Person hinterher nur unendlich leid tun...

    Machen wir es einfach: So wie Samsung durch Strafmaßnahmen gezwungen wurde das Gerät vom Markt zu nehmen sollte jeder noch-Nutzer eben einfach vollumfänglich haftbar gemacht werden. Das schöne ist ja, dass bei solchen Dingen dann auch keine Privatinsolvenz etc. mehr greift. Die werden ihr Leben wie sie es kannten danach eintüten und abheften können -- immerhin.


    Interessant wäre nun allenfalls die Frage, ob man einem Netzbetreiber der sich mit dieser Argumentation weigert nicht eine Mitschuld geben könnte. Denn der vermeintliche Täter wird vermutlich argumentieren, dass er auf Grund der Entscheidung seines Providers das Risiko entsprechend gering eingeschätzt hätte (wie das halt so in unserer modernen Welt ist: Wir nehmen uns heraus alles zu entscheiden was für uns von Interesse ist, aber die Verantwortung für unser eigenes Handeln lehnen wir am Ende vollumfänglich ab).

  13. Re: Eigentlich reicht auch der Entzug der Allgemeinen Betriebserlaubnis

    Autor: stoneburner 10.12.16 - 16:29

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn es garantiert ist, dass jedes Note7 feuer fängt, aendert das
    > immer noch nichts am Eigentumrechts. Das Gerät gehört nichtmehr Samsung.

    wem gehört denn die firmware?
    der user hat nur die lizenz sie zu benutzen, nicht etwa ein eigentumsrecht daran

    samsung nimmt dir die hardware ja nicht weg, sie ändern nur ihre software - wie in den agbs vereinbart wurde

  14. Re: Eigentlich reicht auch der Entzug der Allgemeinen Betriebserlaubnis

    Autor: M. 10.12.16 - 17:15

    > samsung nimmt dir die hardware ja nicht weg, sie ändern nur ihre software -
    > wie in den agbs vereinbart wurde
    Mit exakt dieser Begründung könnte Samsung auch 2 Jahre nach dem Release eines Telefons ein Update verteilen, was alle Geräte unbrauchbar macht - damit sich die Kunden auch sicher ein neues kaufen. Das würde aber nicht nur in den USA zu Problemen führen.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  15. Re: Class Action Suit...

    Autor: Niaxa 10.12.16 - 17:17

    Ich habe noch nie gehört das ein qualmendes Gerät ein Flugzeug zum Absturz gebracht hat.

  16. Re: Eigentlich reicht auch der Entzug der Allgemeinen Betriebserlaubnis

    Autor: jayrworthington 10.12.16 - 17:30

    stoneburner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Auch wenn es garantiert ist, dass jedes Note7 feuer fängt, aendert das
    > > immer noch nichts am Eigentumrechts. Das Gerät gehört nichtmehr Samsung.
    >
    > wem gehört denn die firmware?

    Aha, so willst Du es spielen? Fein, Android ist von Google lizensiert, also hat Samsung nicht nur die FCC, die FTC und jeden angepissen Handyuser dieseits vom Mond am Hals, sondern muss auch noch alle Handys mit ihrem Tizen-Crap ausstatten, weil ihnen Google die Android Lizens "entzogen" und alle Samsung Devices von allen Google-Services ausgeschlossen hat. Ausserdem enthaelt sie einen GPL Kernel, also wird vermutlich ein Tollwütiger Stallman demnächst in Südkora einfallen...

    > der user hat nur die lizenz sie zu benutzen, nicht etwa ein eigentumsrecht
    > daran

    Klar, und BMW hat das Recht, Deine Karre Stillzulegen nach 3 Jahren, damit Du eher motiviert bist, eine neue zu kaufen...

  17. Re: Class Action Suit...

    Autor: Danijoo 10.12.16 - 17:30

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe noch nie gehört das ein qualmendes Gerät ein Flugzeug zum Absturz
    > gebracht hat.


    Wenn `qualmen` das einzige waere das passiert, haette Samsung uns das sicher als Feature verkauft.

  18. Re: Eigentlich reicht auch der Entzug der Allgemeinen Betriebserlaubnis

    Autor: stoneburner 10.12.16 - 19:23

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha, so willst Du es spielen? Fein, Android ist von Google lizensiert, also
    > hat Samsung nicht nur die FCC, die FTC und jeden angepissen Handyuser
    > dieseits vom Mond am Hals, sondern muss auch noch alle Handys mit ihrem
    > Tizen-Crap ausstatten, weil ihnen Google die Android Lizens "entzogen" und
    > alle Samsung Devices von allen Google-Services ausgeschlossen hat.
    > Ausserdem enthaelt sie einen GPL Kernel, also wird vermutlich ein
    > Tollwütiger Stallman demnächst in Südkora einfallen...

    Und das "google android" läuft auf dem note 7 ohne der firmware und den treibern von samsung?

    Und falls ja, na dann kann man das ja einfach installieren und muss sich keine sorgen machen das samsung das gerät stilllegt, oder?

  19. Re: Eigentlich reicht auch der Entzug der Allgemeinen Betriebserlaubnis

    Autor: stoneburner 10.12.16 - 19:26

    M. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > samsung nimmt dir die hardware ja nicht weg, sie ändern nur ihre software
    > -
    > > wie in den agbs vereinbart wurde
    > Mit exakt dieser Begründung könnte Samsung auch 2 Jahre nach dem Release
    > eines Telefons ein Update verteilen, was alle Geräte unbrauchbar macht -
    > damit sich die Kunden auch sicher ein neues kaufen. Das würde aber nicht
    > nur in den USA zu Problemen führen.

    ja, und jeder betriebsystem hersteller könnte ein update herausgeben nachdem der rechner nicht mehr geht (also absichtilich, nicht wie MS ab und zu aus versehen ;) ) - nur ohne grund will sich ja niemand seine kunden vergraulen

    ... in dem fall gehts aber eher darum seine kunden vor sich selbst zu schützen, noch dazu bekommt der kunde ja auch sein geld zurück oder einen ersatz

  20. Re: Eigentlich reicht auch der Entzug der Allgemeinen Betriebserlaubnis

    Autor: Faksimile 10.12.16 - 19:49

    Was ist den mit dem Umstand, das z.B. MS irgendwann keine Sicherheitsupdates mehr für ein OS liefert und gleichzeitig aber die nachfolgenden OSs die Hardware nicht mehr unterstützen? Rechner älter => OS älter => kein Sicherheitsupdate => Rechner so dauerhaft nicht mehr benutzbar => neues OS nicht verwendbar, da keine HW-Unterstützung => quasi Enteignung !!!

    Nichts anderes.

    Was die eigentliche Thematik bzg. Samsung angeht, frage ich micht ernsthaft, ob Samsung jemals für das komplette Gerät den vorgeschriebenen Nachweis gemäß UN Test and Criteria, Part III, Subpart 38.3 nachweisen konnte? Hierzu gehören nämlich auch laufende Qualitätskontrollen die auch innerhalb der EU durch verschiedene rechtliche Regelungen, u.a. auch die deutsche Elektrostoffverordnung vorgeschrieben sin. Von einer Missachtung der Regelungen des Paragraphen 4 des ElektroG wollen wir jetzt nicht weiter sprechen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg
  3. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock
  4. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 71,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47