1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USB Armory: Linux-Stick für…

Hardware eher total überdimensioniert, Sicherheit zweifelhaft

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Hardware eher total überdimensioniert, Sicherheit zweifelhaft

    Autor: taschenorakel 29.12.14 - 12:03

    Die Wertung "Kräftig ist die Hardware im Vergleich nicht" kann ich nicht nachvollziehen: Der i.MX53 mit seiner GL/ES GPU, seinen Video und AES codecs ist eher vollkommen überdimensioniert. Der SOC ist ausreichend um komplette Auto-Mittelkonsolen mitsamt Mediaplayern, Rückfahrkameras, fluffigen Animationen und was weiss ich was zu implementieren.

    Richtig witzig ist auch, dass das Betriebssystem auf einer austauschbaren SD-Karte steckt. Einfacher kann man solch ein "Security" device nicht komprimitieren. Offenbar wissen die Leute nicht was sie tun. Wäre nicht der erste total verpeilte Kickstarter...

  2. Re: Hardware eher total überdimensioniert, Sicherheit zweifelhaft

    Autor: plutoniumsulfat 29.12.14 - 12:05

    Das Ding soll ja immer bei dir bleiben, also kein physischer Zugang vom Angreifer ist da. Wo ist dann das Problem der entfernbaren SD-Karte?

  3. Re: Hardware eher total überdimensioniert, Sicherheit zweifelhaft

    Autor: Sarkastius 29.12.14 - 12:22

    taschenorakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Wertung "Kräftig ist die Hardware im Vergleich nicht" kann ich nicht
    > nachvollziehen: Der i.MX53 mit seiner GL/ES GPU, seinen Video und AES
    > codecs ist eher vollkommen überdimensioniert. Der SOC ist ausreichend um
    > komplette Auto-Mittelkonsolen mitsamt Mediaplayern, Rückfahrkameras,
    > fluffigen Animationen und was weiss ich was zu implementieren.
    Es soll auch als Webbrowser herhalten. Und je nach Website wird da etwas mehr Leistung gefordert. Außerdem wo ist das Problem wenn der Stick mehr power hat als er momentan bräuchte. Besser in 8 Jahren an der Leistungsgrenze als in 3 Jahren. Du weißt auch nicht wie viel Leistung neuere Kryptoschlüssel benötigen und zudem werden noch Iden zum Einsatzgebiet gesucht. Falls jemand mit mobilen Datenbanken anfangen will wird's schon dünn.

  4. Re: Hardware eher total überdimensioniert, Sicherheit zweifelhaft

    Autor: cloudius 29.12.14 - 12:48

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist dann das Problem der entfernbaren SD-Karte?

    Naja, diese Funktion...

    > Denkbar wäre auch eine automatische Selbstzerstörung, etwa wenn der Stick an einen nicht autorisierten Rechner angeschlossen wird.

    ... ist damit halt wirklich nur noch denkbar, aber kaum sinnvoll umzusetzen.

  5. Re: Hardware eher total überdimensioniert, Sicherheit zweifelhaft

    Autor: miauwww 29.12.14 - 13:34

    > Richtig witzig ist auch, dass das Betriebssystem auf einer austauschbaren
    > SD-Karte steckt. Einfacher kann man solch ein "Security" device nicht
    > komprimitieren. Offenbar wissen die Leute nicht was sie tun. Wäre nicht der
    > erste total verpeilte Kickstarter...

    ich finds gut. Hast Du eine bessere Idee?

  6. Re: Hardware eher total überdimensioniert, Sicherheit zweifelhaft

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.14 - 13:46

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding soll ja immer bei dir bleiben, also kein physischer Zugang vom
    > Angreifer ist da. Wo ist dann das Problem der entfernbaren SD-Karte?

    Dann macht der Satz
    "Denkbar wäre auch eine automatische Selbstzerstörung, etwa wenn der Stick an einen nicht autorisierten Rechner angeschlossen wird."
    aber absolut keinen Sinn.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.12.14 13:49 durch fluppsi.

  7. Re: Hardware eher total überdimensioniert, Sicherheit zweifelhaft

    Autor: bla 29.12.14 - 15:47

    Ich habe mich eher gewundert, dass sie keinen i.MX6 genommen haben. Der ist doch viel aktueller und den gibt es mit 1-4 Kernen.

    Bedenke aber, dass die Doku für den i.MX frei verfügbar ist! Das dürfte in meinen Augen der ausschlaggebende Punkt gewesen sein, das man sich für den i.MX entschieden hat.
    Ohne NDA bekommts du bei den meisten anderen Firmen keine Doku und wirst in den meisten Fällen links liegen gelassen, wenn dein Geschäft nicht groß genug ist.

  8. Re: Hardware eher total überdimensioniert, Sicherheit zweifelhaft

    Autor: Jasmin26 30.12.14 - 02:21

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Ding soll ja immer bei dir bleiben, also kein physischer Zugang vom
    > > Angreifer ist da. Wo ist dann das Problem der entfernbaren SD-Karte?
    >
    > Dann macht der Satz
    > "Denkbar wäre auch eine automatische Selbstzerstörung, etwa wenn der Stick
    > an einen nicht autorisierten Rechner angeschlossen wird."
    > aber absolut keinen Sinn.

    dann macht die alarmanlage in meinem Auto auch keinen Sinn, den ich schliess das "Teil" IMMER ab wenn ich es abstelle!!!
    Merkst was ???

  9. Re: Hardware eher total überdimensioniert, Sicherheit zweifelhaft

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.14 - 11:11

    taschenorakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Wertung "Kräftig ist die Hardware im Vergleich nicht" kann ich nicht
    > nachvollziehen: Der i.MX53 mit seiner GL/ES GPU, seinen Video und AES
    > codecs ist eher vollkommen überdimensioniert. Der SOC ist ausreichend um
    > komplette Auto-Mittelkonsolen mitsamt Mediaplayern, Rückfahrkameras,
    > fluffigen Animationen und was weiss ich was zu implementieren.

    Kommt drauf an was man damit machen will. Für einen Taschenrechner hast du Recht. Da es aber multiple Einsatzgebiete hat kann es kaum schnell genug sein. Der Stick scheint aber in der Tat etwas überteuert zu sein.

    > Richtig witzig ist auch, dass das Betriebssystem auf einer austauschbaren
    > SD-Karte steckt. Einfacher kann man solch ein "Security" device nicht
    > komprimitieren. Offenbar wissen die Leute nicht was sie tun. Wäre nicht der
    > erste total verpeilte Kickstarter...

    Einfacher? Wenn du die Daten wie geplant verschlüsselst, was hast du dann? Datenmüll! Wenn da Person XYZ eine andere Karte drauf pappt sollte das schnell auffallen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Informatiker*in Entwicklung von Simulationssoftware
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen, Freiburg
  3. Java Anwendungsentwickler (w/m/d) Backend
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  4. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ (Release: 09.11.22)
  2. (u. a. Cadet Edition für 8,99€ statt 39€, Together for Victory für 6,99€ statt 14,99€)
  3. (stündlich aktualisiert)
  4. ab 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de