Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Usenix Enigma: Mit…

Absurde Szenarien

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absurde Szenarien

    Autor: Eheran 31.01.17 - 20:30

    Mit dem Laser irgenwo genau einen Bereich erhitzen der völlig offen sein muss? Was...?

    >Mit mehr Leistung könnte ein solcher Angriff aber auch auf eine größere Distanz funktionieren
    Was für Leistungen sollen das sein?
    Wenn es 100W für 10cm waren ist es 1MW für nur 10m.
    Aber da hört es nicht mal auf, denn womit soll diese Leistung in Schall umgewandelt werden? Solche Lautsprecher gibt es nicht.

  2. Re: Absurde Szenarien

    Autor: AllDayPiano 01.02.17 - 08:34

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dem Laser irgenwo genau einen Bereich erhitzen der völlig offen sein
    > muss? Was...?

    Hää? Erhitzen? Du meinst doch nicht die Dosierpumpe für Medikamente, oder?

  3. Re: Absurde Szenarien

    Autor: Ganym3d 01.02.17 - 08:42

    Sehe ich genauso, jeder Sensor auch biologische lassen sich manipulieren/täuschen, z.B. optische Täuschungen, Menschen oder Tiere mit Schallwellen außer Gefecht zu setzten ist auch nix neues. Ich verstehe nicht worauf diese Studie abzielt!? Es ist offensichtlich und jedem bekannt, alles ist manipulierbar und zerstörbar!
    Das Thema Drohnenabwehr ist eine Farce! Automatisch zielende Projektil-Abschussvorrichtungen gibt es seit den 80er Jahren, aktuellen Systeme können auch schnell bewegende Objekte erfassen und Treffen. Ein Pfeil oder Dreizack ähnliches Projektil mit adaptiertem Fallschirm trifft das zu entfernende Objekt und lässt es mit ungefährlicher Geschwindigkeit für Passanten zu Boden gleiten.

  4. Re: Absurde Szenarien

    Autor: chewbacca0815 01.02.17 - 09:47

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dem Laser irgenwo genau einen Bereich erhitzen der völlig offen sein
    > muss? Was...?

    Erinnert mich an den Jaguar, der von der Fensterfront eines Hochhauses gegrillt wurde:
    http://orf.at/stories/2197586/2197103/

  5. Re: Absurde Szenarien

    Autor: v2nc 01.02.17 - 10:07

    Ganym3d schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich genauso, jeder Sensor auch biologische lassen sich
    > manipulieren/täuschen, z.B. optische Täuschungen, Menschen oder Tiere mit
    > Schallwellen außer Gefecht zu setzten ist auch nix neues. Ich verstehe
    > nicht worauf diese Studie abzielt!? Es ist offensichtlich und jedem
    > bekannt, alles ist manipulierbar und zerstörbar!
    > Das Thema Drohnenabwehr ist eine Farce! Automatisch zielende
    > Projektil-Abschussvorrichtungen gibt es seit den 80er Jahren, aktuellen
    > Systeme können auch schnell bewegende Objekte erfassen und Treffen. Ein
    > Pfeil oder Dreizack ähnliches Projektil mit adaptiertem Fallschirm trifft
    > das zu entfernende Objekt und lässt es mit ungefährlicher Geschwindigkeit
    > für Passanten zu Boden gleiten.

    Ich weiss nicht ob du den Artikel richtig gelesen hast, aber grade im Thema autonomes fahren sehe ich da große Probleme. Ich habe noch keinen Sensor am auto gesehen, der in irgend einer weise geschützt ist. Wenn diese Sensoren durch laser oder infrarot manipulierbar sind, und irgendwann die sensoren nicht nur beim einfahren aktiv sind, lässt sich leicht ohne viel Aufwand ein Unfall verursachen.

  6. Re: Absurde Szenarien

    Autor: ibsi 01.02.17 - 10:16

    So wie ständig Menschen mit einem Laser geblendet werden? Oder mit einem sehr sehr hellen Blitzlicht?
    Was macht ein Mensch als Gegenmaßnahme? Augen zu?

  7. Re: Absurde Szenarien

    Autor: NilsonNeo4 01.02.17 - 10:37

    v2nc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Wenn diese Sensoren
    > durch laser oder infrarot manipulierbar sind, und irgendwann die sensoren
    > nicht nur beim einfahren aktiv sind, lässt sich leicht ohne viel Aufwand
    > ein Unfall verursachen.

    Wenn heute ein Depp sich mit nem Laser-Pointer auf ne Brücke stellt und Leuten ins Gesicht/Augen leuchtet, geht das auch schon jetzt und ganz ohne jegliche elektrischen Sensoren.

  8. Re: Absurde Szenarien

    Autor: AllDayPiano 01.02.17 - 10:55

    Da gibt es aber Zeugen

  9. Re: Absurde Szenarien

    Autor: Eheran 01.02.17 - 13:58

    Hier der Text aus dem Artikel dazu:
    >In einem anderen Beispiel gelang es offenbar, einen Sensor eines Infusionsgerätes so zu verwirren, dass die abgegebene Menge eines Medikaments entweder verdoppelt oder ungefähr halbiert wurde - was potenziell lebensgefährlich ist. Dazu wurde ein Laserpointer auf einen Sensor gerichtet, der die abgegebene Medizinmenge kontrolliert.

    Wenn ich schon direkt mit einem Laser draufstrahlen kann, dann kann ich auch gleich sonstwas machen wie ich will. Da braucht es keinen Laser mehr.

  10. Re: Absurde Szenarien

    Autor: Ganym3d 02.02.17 - 13:40

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gibt es aber Zeugen

    Und wenn man mit dem selben Laserpointer den elektronischen Sensor blendet sehen alle potentiellen Zeugen weg?

    Was soll man dazu noch sagen außer traurig...

  11. Re: Absurde Szenarien

    Autor: Tantalus 02.02.17 - 13:46

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich schon direkt mit einem Laser draufstrahlen kann, dann kann ich
    > auch gleich sonstwas machen wie ich will. Da braucht es keinen Laser mehr.

    Dabei würdest Du aber Spuren hinterlassen. Der Laser hinterlässt keine Spuren.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  12. Re: Absurde Szenarien

    Autor: AllDayPiano 02.02.17 - 13:59

    Ganym3d schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da gibt es aber Zeugen
    >
    > Und wenn man mit dem selben Laserpointer den elektronischen Sensor blendet
    > sehen alle potentiellen Zeugen weg?

    Laser sieht man nur dann, wenn man direkt hinein blickt. Wenn man einen Sensor im Kühlergrill "blendet", dann bemerkt der Mensch davon gar nichts.

    > Was soll man dazu noch sagen außer traurig...

    Und was genau?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. iS Software und Beratung GmbH & Co. KG, Regensburg
  3. KSA Kommunaler Schadenausgleich, Berlin
  4. Grand City Property, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 49,95€
  3. 49,95€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

  1. Hyundai Nexo: Wasserdampf aus dem Auspuff
    Hyundai Nexo
    Wasserdampf aus dem Auspuff

    Der Hyundai Nexo produziert den Strom für seinen Elektromotor selbst. Schädliche Abgase gibt es keine. Warum nur kommt die Brennstoffzellentechnologie nicht in Fahrt?

  2. Visual Studio 15.9: Offizielle ARM64-App-Unterstützung ist da
    Visual Studio 15.9
    Offizielle ARM64-App-Unterstützung ist da

    Microsoft hat Visual Studio 15.9 veröffentlicht, welches eine Option enthält, Apps nativ für ARM64 zu kompilieren. Das ist wichtig für Notebooks mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM als Betriebssystem.

  3. 5G: Huawei eröffnet Security Lab in Bonn
    5G
    Huawei eröffnet Security Lab in Bonn

    Huawei hat gemeinsam mit dem Chef des BSI sein neues Security Lab in Bonn gestartet. Auch Quellcodeanalysen zu 5G sind dort grundsätzlich möglich.


  1. 14:40

  2. 13:50

  3. 13:31

  4. 12:57

  5. 12:42

  6. 12:28

  7. 12:03

  8. 11:05