Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Usenix Enigma: Mit…

Absurde Szenarien

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absurde Szenarien

    Autor: Eheran 31.01.17 - 20:30

    Mit dem Laser irgenwo genau einen Bereich erhitzen der völlig offen sein muss? Was...?

    >Mit mehr Leistung könnte ein solcher Angriff aber auch auf eine größere Distanz funktionieren
    Was für Leistungen sollen das sein?
    Wenn es 100W für 10cm waren ist es 1MW für nur 10m.
    Aber da hört es nicht mal auf, denn womit soll diese Leistung in Schall umgewandelt werden? Solche Lautsprecher gibt es nicht.

  2. Re: Absurde Szenarien

    Autor: AllDayPiano 01.02.17 - 08:34

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dem Laser irgenwo genau einen Bereich erhitzen der völlig offen sein
    > muss? Was...?

    Hää? Erhitzen? Du meinst doch nicht die Dosierpumpe für Medikamente, oder?

  3. Re: Absurde Szenarien

    Autor: Ganym3d 01.02.17 - 08:42

    Sehe ich genauso, jeder Sensor auch biologische lassen sich manipulieren/täuschen, z.B. optische Täuschungen, Menschen oder Tiere mit Schallwellen außer Gefecht zu setzten ist auch nix neues. Ich verstehe nicht worauf diese Studie abzielt!? Es ist offensichtlich und jedem bekannt, alles ist manipulierbar und zerstörbar!
    Das Thema Drohnenabwehr ist eine Farce! Automatisch zielende Projektil-Abschussvorrichtungen gibt es seit den 80er Jahren, aktuellen Systeme können auch schnell bewegende Objekte erfassen und Treffen. Ein Pfeil oder Dreizack ähnliches Projektil mit adaptiertem Fallschirm trifft das zu entfernende Objekt und lässt es mit ungefährlicher Geschwindigkeit für Passanten zu Boden gleiten.

  4. Re: Absurde Szenarien

    Autor: chewbacca0815 01.02.17 - 09:47

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dem Laser irgenwo genau einen Bereich erhitzen der völlig offen sein
    > muss? Was...?

    Erinnert mich an den Jaguar, der von der Fensterfront eines Hochhauses gegrillt wurde:
    http://orf.at/stories/2197586/2197103/

  5. Re: Absurde Szenarien

    Autor: v2nc 01.02.17 - 10:07

    Ganym3d schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich genauso, jeder Sensor auch biologische lassen sich
    > manipulieren/täuschen, z.B. optische Täuschungen, Menschen oder Tiere mit
    > Schallwellen außer Gefecht zu setzten ist auch nix neues. Ich verstehe
    > nicht worauf diese Studie abzielt!? Es ist offensichtlich und jedem
    > bekannt, alles ist manipulierbar und zerstörbar!
    > Das Thema Drohnenabwehr ist eine Farce! Automatisch zielende
    > Projektil-Abschussvorrichtungen gibt es seit den 80er Jahren, aktuellen
    > Systeme können auch schnell bewegende Objekte erfassen und Treffen. Ein
    > Pfeil oder Dreizack ähnliches Projektil mit adaptiertem Fallschirm trifft
    > das zu entfernende Objekt und lässt es mit ungefährlicher Geschwindigkeit
    > für Passanten zu Boden gleiten.

    Ich weiss nicht ob du den Artikel richtig gelesen hast, aber grade im Thema autonomes fahren sehe ich da große Probleme. Ich habe noch keinen Sensor am auto gesehen, der in irgend einer weise geschützt ist. Wenn diese Sensoren durch laser oder infrarot manipulierbar sind, und irgendwann die sensoren nicht nur beim einfahren aktiv sind, lässt sich leicht ohne viel Aufwand ein Unfall verursachen.

  6. Re: Absurde Szenarien

    Autor: ibsi 01.02.17 - 10:16

    So wie ständig Menschen mit einem Laser geblendet werden? Oder mit einem sehr sehr hellen Blitzlicht?
    Was macht ein Mensch als Gegenmaßnahme? Augen zu?

  7. Re: Absurde Szenarien

    Autor: NilsonNeo4 01.02.17 - 10:37

    v2nc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Wenn diese Sensoren
    > durch laser oder infrarot manipulierbar sind, und irgendwann die sensoren
    > nicht nur beim einfahren aktiv sind, lässt sich leicht ohne viel Aufwand
    > ein Unfall verursachen.

    Wenn heute ein Depp sich mit nem Laser-Pointer auf ne Brücke stellt und Leuten ins Gesicht/Augen leuchtet, geht das auch schon jetzt und ganz ohne jegliche elektrischen Sensoren.

  8. Re: Absurde Szenarien

    Autor: AllDayPiano 01.02.17 - 10:55

    Da gibt es aber Zeugen

  9. Re: Absurde Szenarien

    Autor: Eheran 01.02.17 - 13:58

    Hier der Text aus dem Artikel dazu:
    >In einem anderen Beispiel gelang es offenbar, einen Sensor eines Infusionsgerätes so zu verwirren, dass die abgegebene Menge eines Medikaments entweder verdoppelt oder ungefähr halbiert wurde - was potenziell lebensgefährlich ist. Dazu wurde ein Laserpointer auf einen Sensor gerichtet, der die abgegebene Medizinmenge kontrolliert.

    Wenn ich schon direkt mit einem Laser draufstrahlen kann, dann kann ich auch gleich sonstwas machen wie ich will. Da braucht es keinen Laser mehr.

  10. Re: Absurde Szenarien

    Autor: Ganym3d 02.02.17 - 13:40

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gibt es aber Zeugen

    Und wenn man mit dem selben Laserpointer den elektronischen Sensor blendet sehen alle potentiellen Zeugen weg?

    Was soll man dazu noch sagen außer traurig...

  11. Re: Absurde Szenarien

    Autor: Tantalus 02.02.17 - 13:46

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich schon direkt mit einem Laser draufstrahlen kann, dann kann ich
    > auch gleich sonstwas machen wie ich will. Da braucht es keinen Laser mehr.

    Dabei würdest Du aber Spuren hinterlassen. Der Laser hinterlässt keine Spuren.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  12. Re: Absurde Szenarien

    Autor: AllDayPiano 02.02.17 - 13:59

    Ganym3d schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da gibt es aber Zeugen
    >
    > Und wenn man mit dem selben Laserpointer den elektronischen Sensor blendet
    > sehen alle potentiellen Zeugen weg?

    Laser sieht man nur dann, wenn man direkt hinein blickt. Wenn man einen Sensor im Kühlergrill "blendet", dann bemerkt der Mensch davon gar nichts.

    > Was soll man dazu noch sagen außer traurig...

    Und was genau?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Hochschule für Fernsehen und Film, München
  3. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 16,99€
  3. 3,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Just Cause 4 und Rage 2 Physik und Psychopathen
  2. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  3. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  3. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    1. OxygenOS: Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten
      OxygenOS
      Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten

      Im offiziellen Forum von Oneplus mehren sich Stimmen von Nutzern, die eine kürzere Akkulaufzeit nach dem Update des Oneplus 6 auf die jüngste OxygenOS-Version beklagen. Demnach soll das Smartphone nicht mal mehr einen Tag lang durchhalten.

    2. Soziales Netzwerk: Facebook will Nutzungsdauer der App anzeigen
      Soziales Netzwerk
      Facebook will Nutzungsdauer der App anzeigen

      Facebook will seinen Nutzern offenbar aufzeigen, wie viel Zeit sie mit der App des sozialen Netzwerkes verbringen. Damit würde die Social-Media-Plattform auf den Trend reagieren, eine Balance zwischen digitalem und analogem Leben zu schaffen - wie es auch Google und Apple tun.

    3. Netzbetreiber: Bundesland schließt Pakt gegen Funklöcher
      Netzbetreiber
      Bundesland schließt Pakt gegen Funklöcher

      Drei Mobilfunkbetreiber wollen in Nordrhein-Westfalen viele Funklöcher schließen. Dafür setzt sich Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart bei der Bundesnetzagentur in Sachen 5G für die Interessen der Konzerne ein.


    1. 16:00

    2. 15:35

    3. 15:12

    4. 14:53

    5. 13:50

    6. 13:30

    7. 13:00

    8. 12:46