Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Usenix Enigma: Mit…

Absurde Szenarien

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absurde Szenarien

    Autor: Eheran 31.01.17 - 20:30

    Mit dem Laser irgenwo genau einen Bereich erhitzen der völlig offen sein muss? Was...?

    >Mit mehr Leistung könnte ein solcher Angriff aber auch auf eine größere Distanz funktionieren
    Was für Leistungen sollen das sein?
    Wenn es 100W für 10cm waren ist es 1MW für nur 10m.
    Aber da hört es nicht mal auf, denn womit soll diese Leistung in Schall umgewandelt werden? Solche Lautsprecher gibt es nicht.

  2. Re: Absurde Szenarien

    Autor: AllDayPiano 01.02.17 - 08:34

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dem Laser irgenwo genau einen Bereich erhitzen der völlig offen sein
    > muss? Was...?

    Hää? Erhitzen? Du meinst doch nicht die Dosierpumpe für Medikamente, oder?

  3. Re: Absurde Szenarien

    Autor: Ganym3d 01.02.17 - 08:42

    Sehe ich genauso, jeder Sensor auch biologische lassen sich manipulieren/täuschen, z.B. optische Täuschungen, Menschen oder Tiere mit Schallwellen außer Gefecht zu setzten ist auch nix neues. Ich verstehe nicht worauf diese Studie abzielt!? Es ist offensichtlich und jedem bekannt, alles ist manipulierbar und zerstörbar!
    Das Thema Drohnenabwehr ist eine Farce! Automatisch zielende Projektil-Abschussvorrichtungen gibt es seit den 80er Jahren, aktuellen Systeme können auch schnell bewegende Objekte erfassen und Treffen. Ein Pfeil oder Dreizack ähnliches Projektil mit adaptiertem Fallschirm trifft das zu entfernende Objekt und lässt es mit ungefährlicher Geschwindigkeit für Passanten zu Boden gleiten.

  4. Re: Absurde Szenarien

    Autor: chewbacca0815 01.02.17 - 09:47

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dem Laser irgenwo genau einen Bereich erhitzen der völlig offen sein
    > muss? Was...?

    Erinnert mich an den Jaguar, der von der Fensterfront eines Hochhauses gegrillt wurde:
    http://orf.at/stories/2197586/2197103/

  5. Re: Absurde Szenarien

    Autor: v2nc 01.02.17 - 10:07

    Ganym3d schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich genauso, jeder Sensor auch biologische lassen sich
    > manipulieren/täuschen, z.B. optische Täuschungen, Menschen oder Tiere mit
    > Schallwellen außer Gefecht zu setzten ist auch nix neues. Ich verstehe
    > nicht worauf diese Studie abzielt!? Es ist offensichtlich und jedem
    > bekannt, alles ist manipulierbar und zerstörbar!
    > Das Thema Drohnenabwehr ist eine Farce! Automatisch zielende
    > Projektil-Abschussvorrichtungen gibt es seit den 80er Jahren, aktuellen
    > Systeme können auch schnell bewegende Objekte erfassen und Treffen. Ein
    > Pfeil oder Dreizack ähnliches Projektil mit adaptiertem Fallschirm trifft
    > das zu entfernende Objekt und lässt es mit ungefährlicher Geschwindigkeit
    > für Passanten zu Boden gleiten.

    Ich weiss nicht ob du den Artikel richtig gelesen hast, aber grade im Thema autonomes fahren sehe ich da große Probleme. Ich habe noch keinen Sensor am auto gesehen, der in irgend einer weise geschützt ist. Wenn diese Sensoren durch laser oder infrarot manipulierbar sind, und irgendwann die sensoren nicht nur beim einfahren aktiv sind, lässt sich leicht ohne viel Aufwand ein Unfall verursachen.

  6. Re: Absurde Szenarien

    Autor: ibsi 01.02.17 - 10:16

    So wie ständig Menschen mit einem Laser geblendet werden? Oder mit einem sehr sehr hellen Blitzlicht?
    Was macht ein Mensch als Gegenmaßnahme? Augen zu?

  7. Re: Absurde Szenarien

    Autor: NilsonNeo4 01.02.17 - 10:37

    v2nc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Wenn diese Sensoren
    > durch laser oder infrarot manipulierbar sind, und irgendwann die sensoren
    > nicht nur beim einfahren aktiv sind, lässt sich leicht ohne viel Aufwand
    > ein Unfall verursachen.

    Wenn heute ein Depp sich mit nem Laser-Pointer auf ne Brücke stellt und Leuten ins Gesicht/Augen leuchtet, geht das auch schon jetzt und ganz ohne jegliche elektrischen Sensoren.

  8. Re: Absurde Szenarien

    Autor: AllDayPiano 01.02.17 - 10:55

    Da gibt es aber Zeugen

  9. Re: Absurde Szenarien

    Autor: Eheran 01.02.17 - 13:58

    Hier der Text aus dem Artikel dazu:
    >In einem anderen Beispiel gelang es offenbar, einen Sensor eines Infusionsgerätes so zu verwirren, dass die abgegebene Menge eines Medikaments entweder verdoppelt oder ungefähr halbiert wurde - was potenziell lebensgefährlich ist. Dazu wurde ein Laserpointer auf einen Sensor gerichtet, der die abgegebene Medizinmenge kontrolliert.

    Wenn ich schon direkt mit einem Laser draufstrahlen kann, dann kann ich auch gleich sonstwas machen wie ich will. Da braucht es keinen Laser mehr.

  10. Re: Absurde Szenarien

    Autor: Ganym3d 02.02.17 - 13:40

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gibt es aber Zeugen

    Und wenn man mit dem selben Laserpointer den elektronischen Sensor blendet sehen alle potentiellen Zeugen weg?

    Was soll man dazu noch sagen außer traurig...

  11. Re: Absurde Szenarien

    Autor: Tantalus 02.02.17 - 13:46

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich schon direkt mit einem Laser draufstrahlen kann, dann kann ich
    > auch gleich sonstwas machen wie ich will. Da braucht es keinen Laser mehr.

    Dabei würdest Du aber Spuren hinterlassen. Der Laser hinterlässt keine Spuren.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  12. Re: Absurde Szenarien

    Autor: AllDayPiano 02.02.17 - 13:59

    Ganym3d schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da gibt es aber Zeugen
    >
    > Und wenn man mit dem selben Laserpointer den elektronischen Sensor blendet
    > sehen alle potentiellen Zeugen weg?

    Laser sieht man nur dann, wenn man direkt hinein blickt. Wenn man einen Sensor im Kühlergrill "blendet", dann bemerkt der Mensch davon gar nichts.

    > Was soll man dazu noch sagen außer traurig...

    Und was genau?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  3. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Bremen
  4. Siltronic AG, Burghausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-72%) 5,50€
  4. 34,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

  1. Studie: Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher
    Studie
    Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Die Passwortdatenbanken an sich sind sicher, doch werden die Passwortmanager gestartet, hinterlassen sie Daten im Arbeitsspeicher - selbst wenn sie gesperrt wurden.

  2. Anti-Temper: Denuvo bei Metro Exodus geknackt
    Anti-Temper
    Denuvo bei Metro Exodus geknackt

    Die PC-Version von Metro Exodus ist offenbar frei im Netz erhältlich, nachdem Denuvo innerhalb von fünf Tagen geknackt wurde. Die umstrittene Veröffentlichung im Epic Game Store dürfte speziell bei diesem Titel das Problem der nicht lizenzierten Downloads verschärfen.

  3. HP Spectre Folio im Test: Der Schnapper aus Nappa
    HP Spectre Folio im Test
    Der Schnapper aus Nappa

    Hape Kerkelings Figur Horst Schlämmer würde das HP Spectre Folio als Modestück herumtragen. Auch wir denken, dass das in echtem Leder eingehüllte Convertible sich gut anfühlt und angenehm riecht. Allerdings zeigt das Material im Test einige Schwächen.


  1. 12:40

  2. 12:25

  3. 12:03

  4. 11:49

  5. 11:44

  6. 11:39

  7. 11:29

  8. 11:19