1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › UWB: Das Auto erkennt seinen Besitzer…

Ach, wird das möglich sein, ja? So wie mit dem Fingerabdruck?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ach, wird das möglich sein, ja? So wie mit dem Fingerabdruck?

    Autor: Eheran 30.08.19 - 12:55

    >In Zukunft wird es möglich sein, das Auto und später auch die Wohnung mit selbstgewählten Gesten zu öffnen.

    Genau wie es beim Fingerabdruck früher mal von irgendwem propagiert wurde?
    Geht schlichtweg nicht. Das fängt bei möglicher Kopierbarkeit an (z.B. die Person dabei Filmen -> später Video abspielen) und endet bei solchen grundsätzlichen Problemen wie verletzungen oder einfach schon Muskelkater, welche den Bewegungsablauf ändern.

    Ein Sicherheitsmerkmal zu nutzen, was für jeden offen zugänglich bzw. ersichtlich ist, ist bullshit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.19 13:03 durch Eheran.

  2. Re: Ach, wird das möglich sein, ja? So wie mit dem Fingerabdruck?

    Autor: ElMario 30.08.19 - 12:56

    Aber Hauptsache erstmal haben. x'D

    Das funktioniert immer...

  3. Re: Ach, wird das möglich sein, ja? So wie mit dem Fingerabdruck?

    Autor: Lachser 30.08.19 - 13:16

    Ich halte es für Spielereien, mehr nicht. Es klingt witzig und innovativ, aber es ist höchst problematisch.

    Sicherheitssysteme sollten doch eigentlich immer mit höchst möglicher Übereinstimmung arbeiten. Beim Passwort oder Hash stimmt der Schlüssel stets exakt 1:1 überein (Hash Kollisionen mal ausgeschlossen).
    Auch ein mechanischer Schlüssel arbeitet mit absoluter Genauigkeit, die Wölbungen und Dellen müssen exakt übereinstimmen.

    Aber gerade bei menschlicher Bewegung funktioniert das überhaupt nicht. Mache ich den Hüftschwung stets gleich, egal ob ausgeschlafen Morgens oder Müde nach einem schweren Essen, ob gesund oder Muskelkater, irgendwelche temporäre Einschränkungen?

    Natürlich kann man das versuchen zu berücksichtigen und inzensivere und weniger intensive Hüftschwünge akzeptieren, aber dann wird die Sicherheit darunter leiden.
    Und eines Tages kommt der Moment wo man nicht mehr in den Wagen kommt, weil das System glaubt der Hüftschwung habe anders auszusehen... :-D

  4. Re: Ach, wird das möglich sein, ja? So wie mit dem Fingerabdruck?

    Autor: pdgo 30.08.19 - 13:18

    Wenn du nach dem Lesen des Artikels meinst man könnte das Auto aufsperren indem man seinen "Sesam öffne dich" Tanz vortanz, muss ich dich enttäuschen.
    Die Bewegung soll nur zusammen mit dem UWB Sender eine Zusätzliche persönliche Sicherheitsstufe (wenn auch sehr geringe) hinzufügen.

  5. Re: Ach, wird das möglich sein, ja? So wie mit dem Fingerabdruck?

    Autor: Vögelchen 30.08.19 - 13:56

    Lachser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich halte es für Spielereien, mehr nicht. Es klingt witzig und innovativ,


    Für mich klingt es einfach nur total bescheuert.

  6. Re: Ach, wird das möglich sein, ja? So wie mit dem Fingerabdruck?

    Autor: Peter Brülls 30.08.19 - 14:05

    > Genau wie es beim Fingerabdruck früher mal von irgendwem propagiert wurde?
    > Geht schlichtweg nicht. Das fängt bei möglicher Kopierbarkeit an (z.B. die
    > Person dabei Filmen -> später Video abspielen) und endet bei solchen
    > grundsätzlichen Problemen wie verletzungen oder einfach schon Muskelkater,
    > welche den Bewegungsablauf ändern.


    Wo wie ich den Artikel verstanden habe, wird ein Schlüssel benötigt, der bei sich getragen wird. Dann haben wir schon mal Zwei-Faktor. Klaut man jemanden den Schlüssel, schließt man damit auf. Dann hat man sogar nur Ein-Faktor und braucht den Tanz nicht nachzutanken. Was in der Praxis übrigens ebenso einfach sein dürfte wie „mal eben den Fingerabdruck“ nachzumachen.

    Hat jemand übrigens jemals in freier Wildbahn das beobachtet? Alle mir bekannten Artikel waren immer „Proof of Concept“, bei dem die Existenz weiterer Hürden – Sperren der Funktion nach Fehlversuchen – tunlichst ignoriert wurden oder ein Aufwand betrieben wurde, den sich nur Geheimdienste und vielleicht das organisierte Verbrechen leisten können, wobei bei beiden ggf. Folter als Drohung oder real eingesetzt werden würde. bis auf ganz wenige Ausnahmen, wo infiltriert werden soll.

  7. Re: Ach, wird das möglich sein, ja? So wie mit dem Fingerabdruck?

    Autor: Eheran 30.08.19 - 20:09

    >Hat jemand übrigens jemals in freier Wildbahn das beobachtet?
    Wer beobachtet denn generell Diebstahl in freier Wildbahn bzw. wenn nicht, warum nicht? --> Daher ist die Frage unsinnig.

    Bei einem Handy ist der Fingerabdruck nicht mehr, als wenn man bei einem Auto Türen und Fenster öffnen könnte. Weder starten noch sonstwas. Dafür reicht der Schutz aus (beim Handy, nicht Auto!), da der Komfortgewinn sehr hoch ist.

  8. Re: Ach, wird das möglich sein, ja? So wie mit dem Fingerabdruck?

    Autor: quark2017 31.08.19 - 15:07

    pdgo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du nach dem Lesen des Artikels meinst man könnte das Auto aufsperren
    > indem man seinen "Sesam öffne dich" Tanz vortanz, muss ich dich
    > enttäuschen.
    > Die Bewegung soll nur zusammen mit dem UWB Sender eine Zusätzliche
    > persönliche Sicherheitsstufe (wenn auch sehr geringe) hinzufügen.

    Das ist ja noch viel Schlimmer!
    Dann kommt man nicht in sein Fahrzeug, weil man (aus welchen Gründen auch immer) diese Geste nicht korrekt reproduzieren kann - tolle Sicherheit!

  9. Re: Ach, wird das möglich sein, ja? So wie mit dem Fingerabdruck?

    Autor: zereberus 01.09.19 - 16:48

    Das gleiche kannst du aber über jede Sicherheitstechnik sagen. Da kommt nam nicht in sein Fahrzeug, weil man (aus welchen Gründen auch immer) diesen Schlüssel, das Passwort,... nicht hat

  10. Re: Ach, wird das möglich sein, ja? So wie mit dem Fingerabdruck?

    Autor: BlindSeer 02.09.19 - 08:56

    Nicht ganz, ein Passwort kannst du zur allergrößten Not mit der Nase tippen. Wenn du allerdings wegen Krankheit oder Verletzung deine Gesten nicht mehr richtig machen kannst... Ist eher wie Fingerabdruck als einziger Zugang und dann ist dein Finger in Gips.

  11. Re: Ach, wird das möglich sein, ja? So wie mit dem Fingerabdruck?

    Autor: pdgo 02.09.19 - 09:06

    Ich gehe sehr stark davon aus, dass man am Smartphone die Gestenerkennung deaktivieren kann. Sonst wäre es auch sehr schwierig das Auto jemanden zu borgen.

    Die eigentliche Neuheit im Fahrzeug, die mit dieser Demo gezeigt werden sollte, ollte UWB sein. Wahrscheinlich ist es auch aufgrund des reißerischen Titels so, dass sich alle nur an der Geste festsetzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen, Mainz
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. 17,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme