Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vayyar Haus im Hands on: Mit…

Wieso mit Radar und keine Kamera?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso mit Radar und keine Kamera?

    Autor: M.P. 31.08.18 - 17:24

    Angst vor HALs "rotem Auge", das auf Schritt und Tritt verfolgt?



    Das Unterlassen einer Bildaufzeichnung ist ja eher ein Privatsphären Deckmäntelchen - die Radardaten sind ja auch irgendwie persönliche Daten ...

    Und auch Videodaten könnten im Postprocessing vor dem Speichern schon so reduziert werden, dass nicht mehr von der Verarbeitung des Bildes einer Person gesprochen werden kann ...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.18 17:31 durch M.P..

  2. Re: Wieso mit Radar und keine Kamera?

    Autor: wonoscho 31.08.18 - 17:38

    Vielleicht deshalb, weil Radiowellen auch durch Gegenstände hindurch gehen.
    Eine Person kann von dem System möglicherweise auch z.B. hinter einem Tisch oder Sessel liegend erkannt werden.

  3. Re: Wieso mit Radar und keine Kamera?

    Autor: SanderK 31.08.18 - 21:25

    Spannend fand ich mal ein Projekt, welches die WLAN Strahlung, dafür benutzt. Hört man halt nix mehr von.

  4. Re: Wieso mit Radar und keine Kamera?

    Autor: tg-- 31.08.18 - 22:51

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spannend fand ich mal ein Projekt, welches die WLAN Strahlung, dafür
    > benutzt. Hört man halt nix mehr von.

    Das braucht sehr viel Rechenleistung für mäßige Ergebnisse.
    Mit einem Antennenarray lässt sich für effektiv weniger Geld wesentlich besseres erreichen.

    Soll nicht heißen, dass das als Forschung nicht höchst interessant wäre, aber für solche Produkte ist es wenig brauchbar.

  5. Re: Wieso mit Radar und keine Kamera?

    Autor: SanderK 31.08.18 - 23:53

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Spannend fand ich mal ein Projekt, welches die WLAN Strahlung, dafür
    > > benutzt. Hört man halt nix mehr von.
    >
    > Das braucht sehr viel Rechenleistung für mäßige Ergebnisse.
    > Mit einem Antennenarray lässt sich für effektiv weniger Geld wesentlich
    > besseres erreichen.
    >
    > Soll nicht heißen, dass das als Forschung nicht höchst interessant wäre,
    > aber für solche Produkte ist es wenig brauchbar.

    Der Punkt daran, wäre halt, man muss nicht noch einen Sender in die Wohnung holen.
    Fall Erkennung, glaube braucht auch Leistung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Werkstattzentrum für behinderte Menschen der Lebenshilfe gGmbH, Spiesen-Elversberg
  3. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  4. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 289€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    1. Jobs durch Huawei: "Kein Huawei-Mitarbeiter steigt auf einen Mobilfunkmast"
      Jobs durch Huawei
      "Kein Huawei-Mitarbeiter steigt auf einen Mobilfunkmast"

      Huawei arbeitet in Deutschland mit vielen Partnern zusammen. Daher steigen die Beschäftigten des chinesischen Ausrüsters in Deutschland auch nicht selbst auf die Masten.

    2. Musikstreaming: Apple wirft Spotify falsche Angaben vor
      Musikstreaming
      Apple wirft Spotify falsche Angaben vor

      Im Streit mit Spotify über Provisionen im App Store hat der US-Konzern Apple die Vorwürfe zurückgewiesen. Der Streamingdienst habe überhöhte Zahlen genannt.

    3. Steam: Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden
      Steam
      Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden

      Die Steam-Plattform wird offenbar auf künftigen Versionen von Ubuntu nicht mehr durch Valve unterstützt. Der Grund dafür ist wohl das Ende des 32-Bit-Supports. Die Ubuntu-Entwickler entdecken derweil selbst die Probleme ihrer Idee.


    1. 15:47

    2. 15:35

    3. 15:19

    4. 14:54

    5. 14:30

    6. 14:00

    7. 12:05

    8. 11:56