1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VBB-Fahrcard: Datenübertragung des…

Hierzu braucht man erstmal den Bus

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hierzu braucht man erstmal den Bus

    Autor: NERO 15.07.13 - 14:40

    der überhaupt über das entsprechende Lesegerät verfügt. Also zeigen alle relativ hirnlos die Karte - wie beschrieben unpersonalisiert und ohne jegliche Tags versehen - dem Busfahrer hin.

    Der Artikel vermittelt hier den Eindruck, als würden tatsächlich alle Buse über das genannte Lesegerät verfügen - vielleicht sollte man das etwas deutlicher herauskristallisieren.

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

  2. Re: Hierzu braucht man erstmal den Bus

    Autor: staples 15.07.13 - 15:01

    Alle Busse aus dem Umland, mit denen ich bisher gefahren bin hatten ein solches Lesegerät und es hat auch funktioniert. In Bussen der BVG habe ich allerdings auch noch keinen einzigen mit einem Lesegerät gesehen.

  3. Re: Hierzu braucht man erstmal den Bus

    Autor: dfs_zzz 15.07.13 - 15:19

    Doch, die Busse gibt es. Das Lesegerät befindet sich beim Einsteigen an der vorderen Tür links an der gelben Stange neben dem Trennglas. Ist etwas schwierig zu erklären, aber viele sehen die Dinger nicht, weil sie noch damit beschäftigt sind, den Fahrer anzuschauen, oder schon versuchen einen Sitzplatz zu erspähen.

  4. Re: Hierzu braucht man erstmal den Bus

    Autor: Lala Satalin Deviluke 15.07.13 - 15:35

    Bei uns im VRR-Bereich funktioniert das wunderbar und jeder Bus hat auch so ein Lesegerät und die funktionieren sehr gut, solange im Bordcomputer die korrekte Linie und Position eingestellt wurde (vom Fahrer).

    In den Straßenbahnen würde ich mir an jeder Tür diese Dinger auch wünschen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: Hierzu braucht man erstmal den Bus

    Autor: vlad_tepesch 15.07.13 - 15:40

    unpersonalisiert sind die Karten ja schon immer. Die sind ja auch ausdrücklich verleihbar.

  6. Re: Hierzu braucht man erstmal den Bus

    Autor: vlad_tepesch 15.07.13 - 15:42

    bist du bescheuert?
    warum wünschst du dir solche Dinger? willst du freiwillig bei jeder Fahrt registriert werden?

  7. Habe auch die FahrCard ..

    Autor: Anonymer Nutzer 15.07.13 - 15:45

    .. und war beim lesen des Artikels extrem verwirrt weil ich noch nie ein solches Gerät in einem Bus gesehen habe (wohne in Berlin)..

    Hab schon gedacht ich mache etwas falsch, ich halte die Karte nämlich auch immer nur dem Fahrer hin. Finds auch ziemlich lächerlich, denn im Endeffekt wird er niemals wissen ob sie Gültig ist, oder nicht.

  8. Re: Hierzu braucht man erstmal den Bus

    Autor: McCoother 15.07.13 - 18:10

    vlad_tepesch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bist du bescheuert?
    > warum wünschst du dir solche Dinger? willst du freiwillig bei jeder Fahrt
    > registriert werden?


    Wenn kein Name drauf steht kann man sich die Dinger ja vielleicht auch anonym kaufen? Ein Jahr oder ein Monat im Automat oder am Kiosk?!

  9. Re: Hierzu braucht man erstmal den Bus

    Autor: Lala Satalin Deviluke 15.07.13 - 18:29

    Ach und wenn jeder weißt wo ich wann unterwegs bin sterbe ich oder wie? Sollen die Geheimndienste das doch sehen. Dann sehen die, dass ich regelmäßig zur Arbeit fahre oder Freunde besuche. So schlimm?

    Ich finde es richtig, damit endlich diese elenden Schwarzfahrer keine Chance mehr haben!!!

    Wegen DENEN kosten die Tickets so viel! Nur wegen DENEN!
    Edit: Und wegen den Wandalen! Aber dagegen haben die bei uns endlich mal Kameras installiert.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.13 18:36 durch Lala Satalin Deviluke.

  10. Re: Hierzu braucht man erstmal den Bus

    Autor: Lala Satalin Deviluke 15.07.13 - 18:31

    Bei uns kann man das Ticket 2000 anonym kaufen, weil es eine Übertragbarkeits-Option gibt.

    Es hat allerdings einen kleinen, nachvollziehbaren Harken: Wenn man das Ticket vergisst, muss man den vollen Schwarzfahrpreis zahlen. Weil du nicht nachweisen kannst, dass das dein Ticket ist. Nur der, über den das Ticket läuft hat die Möglichkeit das zu umgehen, weil das Ticket ja über seinem Namen läuft und er auch bezahlt.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.13 18:32 durch Lala Satalin Deviluke.

  11. Re: Hierzu braucht man erstmal den Bus

    Autor: Trockenobst 16.07.13 - 05:34

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nachweisen kannst, dass das dein Ticket ist. Nur der, über den das Ticket
    > läuft hat die Möglichkeit das zu umgehen, weil das Ticket ja über seinem
    > Namen läuft und er auch bezahlt.

    Hm, ich zahle mein übertragbares Ticket per Überweisung jeden Monat. Ich habe schon zweimal den 60¤ auf 20¤ reduzieren können. Der der das wirklich bezahlt hat immer ein Argument. Nur darf es halt nicht 10x im Jahr sein :-x

  12. Re: Hierzu braucht man erstmal den Bus

    Autor: Lala Satalin Deviluke 16.07.13 - 07:43

    Das funktioniert bei der VRR nicht, man ist gezwungen die Lastschriftoption zu nehmen, wenn man ein Abo hat.

    Also ist es nicht 100% anonym aber man kann halt nicht tracken WER fährt.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.13 07:43 durch Lala Satalin Deviluke.

  13. Re: Hierzu braucht man erstmal den Bus

    Autor: Kampfmelone 16.07.13 - 12:08

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wegen DENEN kosten die Tickets so viel! Nur wegen DENEN!

    Hoffe da ist Ironie dabei. Ich weiss ja nicht wie das in Berlin ist, aber hier wird die Schwarzfahrerquote unter 5% liegen, und wenn man die Einkünfte durch Bußgelder noch dazurechnet...

  14. Re: Hierzu braucht man erstmal den Bus

    Autor: Kampf Katze 16.07.13 - 12:32

    An alle die hier verkünden wollen das der VBB das Fahrverhalten seine Kunden ermittelt, dem sei es mal empfohlen den Artikel der genannten Zeitung zu lesen (Tagesspiegel).
    Link: http://www.tagesspiegel.de/berlin/datenuebertragung-funktioniert-nicht-probleme-mit-elektronischem-ticket-bvg-findet-keine-loesung/8495768.html

    Dort heißt es:
    Ursprünglich wollte die BVG das technische Verfahren noch viel komplizierter machen. Fahrten sollten durch ein An- und Abmelden, auch auf den Bahnhöfen der U-Bahn und in der Straßenbahn, nachträglich individuell abgerechnet werden. Weil damit festgehalten worden wäre, welche Wege ein Fahrgast zurücklegt, ist dieses Ziel am politischen Widerstand gescheitert.

    Sicherlich erfasst man hier Daten, denn sonst könnte man ja nicht korrekt abrechnen in Zukunft. Aber es darf kein exaktes Profil des Nutzers erstellt werden und ich bin mir sicher das man hier ein Auge auf das Projekt wirft, denn man hat's ja schon einmal versucht gehabt.
    Das alte Verfahren kann ich im Übrigen bestätigen. Ich hatte es damals mit getestet als BVG Kunde. Prinzipiell hat das System sehr gut funktioniert und ich empfand es als äußerst praktisch das ich meine Karte beim Einchecken nicht mehr aus dem Portemonnaie pulen musste. Ich weiß leider nicht wie das bei dem neuen Ding ist.

  15. Re: Hierzu braucht man erstmal den Bus

    Autor: Lala Satalin Deviluke 16.07.13 - 22:28

    Hier liegt die Schwarzfahrquote extrem hoch. (Nicht Berlin, Rhein-Ruhr!)...

    Die Letzte Fahrkartenkontrolle brachte mindestens Zehn Leute in einer nicht extrem gefüllten Straßenbahn hervor. Davor waren es 4, und das NUR VORNE, hinten habe ich nichts mitbekommen, könnten auch einige gewesen sein...

    Sei froh, dass die die Straßenbahnen nicht weg machen und Busse einsetzen. Die fahren nicht so häfig wie die Straßenbahn / Stadtbahn.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  16. Re: Habe auch die FahrCard ..

    Autor: Lala Satalin Deviluke 16.07.13 - 22:29

    Im Rhein-Ruhr-Gebiet (VRR) haben wir das schon viel länger und hier ist es Gang und Gebe. Gibt aber immer noch Leute, die das nicht wissen und einfach so durch huschen. Der Fahrer: "EYYY!!!"

    Ich muss mir immer das Lachen verkneifen! :D

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Client Security (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  3. IT Security Spezialist (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
  4. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nuratrue im Test: Spitzenklang mit leichten Abstrichen
Nuratrue im Test
Spitzenklang mit leichten Abstrichen

Nura hat seine ersten True-Wireless-Hörstöpsel herausgebracht - der Sound ist sehr gut, perfekt sind die Stöpsel aber nicht, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Nuratrue Nura präsentiert erste True-Wireless-Kopfhörer
  2. Oneplus-Gründer Nothing präsentiert True-Wireless-Kopfhörer mit ANC
  3. Neue Produkte geplant Sennheiser sucht Investor für Privatkundengeschäft

IAA: Die Greenwashing-Party der deutschen Autoindustrie crashen
IAA
"Die Greenwashing-Party der deutschen Autoindustrie crashen"

IAA 2021 Auf der IAA präsentiert die Automobilindustrie neue Autos, als gebe es keinen Klimawandel. Aktivisten wollen die "Klimakillerparty" blockieren - und haben die Argumente auf ihrer Seite.
Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. IAA Mobility 2021 Verbrenner sind nichts mehr fürs Image, nur für den Umsatz
  2. Autobahn-Proteste Aktivisten müssen bis Ende der IAA in Haft
  3. Re:Move Polestar präsentiert elektrischen Lastenscooter

Corona und IT: Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen
Corona und IT
Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen

Für manche in der IT mag er ein Segen sein, für andere ist er projektgefährdend: der coronabedingte Wegfall von Geschäftsreisen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer