1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VBB-Fahrcard: Der Fehler steckt im…

Massenprotest

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Massenprotest

    Autor: AllDayPiano 09.02.16 - 12:23

    Im Prinzip sollte jeder Besitzer solcher Karten die Karte für 5 Sekunden in die Mikrowelle packen. Danach ist garantiert nichts mehr übrig von den Daten.

    Die Flut an Kartetauscherei, die dann angewalzt kommt, würde die Verkehrsbetriebe zum Handeln zwingen.

  2. Re: Massenprotest

    Autor: Dwalinn 09.02.16 - 13:48

    Im Prinzip ist es sicherlich mehr als 95% der Leute egal die davon betroffen sind. Da freut man sich eher über das coole Bewegungsprofil und vergleicht das mit seinen Google Daten.

  3. Re: Massenprotest

    Autor: Wechselgänger 09.02.16 - 18:38

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Prinzip sollte jeder Besitzer solcher Karten die Karte für 5 Sekunden in
    > die Mikrowelle packen. Danach ist garantiert nichts mehr übrig von den
    > Daten.

    Im Prinzip würde sich jeder, der das tut, strafbar machen, weil das vermutlich Zerstörung fremden Eigentums ist.

  4. Re: Massenprotest

    Autor: AllDayPiano 10.02.16 - 08:13

    Wechselgänger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Prinzip sollte jeder Besitzer solcher Karten die Karte für 5 Sekunden
    > in
    > > die Mikrowelle packen. Danach ist garantiert nichts mehr übrig von den
    > > Daten.
    >
    > Im Prinzip würde sich jeder, der das tut, strafbar machen, weil das
    > vermutlich Zerstörung fremden Eigentums ist.

    Strafbar macht man sich dabei definitiv. Ich gehe aber ganz schwer davon aus, dass ein Gericht, dass hier über einen Fall von Sachbeschädigung im Pfennig-Bereich verhandelt, die verletzten Persönlichkeitsrechte des Menschen deutlich höher einstufen wird.

    Nebenbei ist das die gleiche Argumentation, mit der Dashcam-Aufnahmen einem Beweisverwertungsverbot unterstellt werden, da hier der (Bagatell-)Schaden weitaus weniger gewichtet, als die Verletzung der Persönlichkeitsrechte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  3. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Chemnitz
  4. über duerenhoff GmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. 13,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme