1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VBB-Fahrcard: Der Fehler steckt im…

Viel Wind im Nichts!

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel Wind im Nichts!

    Autor: YoMama78 09.02.16 - 15:52

    1. Es werden "nur" die letzten 10 Transaktionen gespeichert. Sprich, wenn die Daten nicht vorher ausgelesen und übermittelt werden, dann sind die Daten verloren.

    2. Es wird nur der Einstieg in einen Bus dokumentiert. Es ist nicht ersichtlich, wann und wo ich aussteige. Steige ich in eine S-Bahn, U-Bahn oder Tram, kann mein Weg mangels Kartenleser nicht nachvollzogen werden. Sprich, keiner weiß, ob ich 1 Station mit dem Bus gefahren bin oder 10, wenn ich die Fahrt mit der einem anderen Verkehrsmittel fortsetze, oder beginne, weiß niemand wo ich hergekommen bin, oder wo ich hin will und wo ich letztlich gelandet bin.

    Wenn man das natürlich nur mit dem Bus "testet", ist mir schon klar, dass hieraus Daten entstehen, die verwendet werden können - aber ich kann mit nicht vorstellen, dass es BVG-Nutzer gibt, die ausschließlich NUR Bus fahren.

    Also die "Klaren Bewegungsprofil" das die Igeb und jetzt auch Golem sieht, kann ich einfach nicht nachvollziehen.

  2. Re: Viel Wind im Nichts!

    Autor: obermeier 09.02.16 - 17:00

    Die Privatsphäre nur ein bisschen verletzen ist schon in Ordnung, sehe ich genau so. Und wenn jemand mit den Daten ein ganz kleines bisschen böse Sachen macht ist da schon ok. Ich meine: nobody is perfect! Die Entwickler und Öffis können ja nicht immer alles genau so machen, wie sie es einem verkaufen.
    Ein klein bisschen verarscht zu werden, sollte jeder abkönnen.

  3. Re: Viel Wind im Nichts!

    Autor: raketenhund 09.02.16 - 17:23

    Nenne doch mal ein realistisches (!) Beispiel wo jemandem - durch die Speicherung der letzten 10 Einstiege - Schaden entstehen könnte.

    Hier noch mentale Unterstützung

    Ich würde fast so weit gehen und sagen, dass durch jeden Aufenthalt im Internet mehr sensible Daten gespeichert werden, als diese Karte auch nur ansatzweise hergeben könnte.

  4. Re: Viel Wind im Nichts!

    Autor: Muhaha 09.02.16 - 17:35

    raketenhund schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nenne doch mal ein realistisches (!) Beispiel wo jemandem - durch die
    > Speicherung der letzten 10 Einstiege - Schaden entstehen könnte.

    Gegenfrage: Wieso müssen diese Daten überhaupt gespeichert werden? Datenschutz ist in erster Linie Datenvermeidung. Wo nichts anfällt, kann nichts mißbraucht werden.

  5. Re: Viel Wind im Nichts!

    Autor: Wechselgänger 09.02.16 - 18:14

    YoMama78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Es werden "nur" die letzten 10 Transaktionen gespeichert. Sprich, wenn
    > die Daten nicht vorher ausgelesen und übermittelt werden, dann sind die
    > Daten verloren.

    Genau, warum aufregen.
    Und wenn beim nächsten System dann 20 Datenpunkte gespeichert werden, ist das ja nicht viel schlimmer.
    Und beim nächsten mit 50 sagen wir auch nichts...

    Sorry, aber "ein bisschen" den Datenschutz verletzen gibt es nicht.
    Die BVG speichert ohne mein Wissen und entgegen ihren eigenen Aussagen personengebundene Daten, die nicht notwendig sind (ich habe eine Jahreskarte, es ist für die Abrechnung egal, wie oft und wo ich fahre) aber geeignet sind, Bewegungsprofile über mich zu erstellen.


    > 2. Es wird nur der Einstieg in einen Bus dokumentiert. Es ist nicht
    > ersichtlich, wann und wo ich aussteige. Steige ich in eine S-Bahn, U-Bahn
    > oder Tram, kann mein Weg mangels Kartenleser nicht nachvollzogen werden.

    Die Tram fährt nur in der halben Stadt, das S- und U-Bahn-Netz ist au0erhalb der Innenstadt recht weitmaschig. Wenn ich mich bewegen, ist fast immer ein Bus im Spiel.

    > Sprich, keiner weiß, ob ich 1 Station mit dem Bus gefahren bin oder 10,
    > wenn ich die Fahrt mit der einem anderen Verkehrsmittel fortsetze, oder
    > beginne, weiß niemand wo ich hergekommen bin, oder wo ich hin will und wo
    > ich letztlich gelandet bin.

    Man weiß nur, auf welchen Strecken ich regelmäßig zu welcher Zeit unterwegs bin.
    Also völlig unwichtige Daten...

    > Also die "Klaren Bewegungsprofil" das die Igeb und jetzt auch Golem sieht,
    > kann ich einfach nicht nachvollziehen.

    Mir reicht es schon, daß die BVG Behauptungen zur Fahrcard aufstellt, die erwiesenermaßen unwahr sind, und es nicht für nötig hält, sich zu korrigieren.

  6. Re: Viel Wind im Nichts!

    Autor: zu Gast 09.02.16 - 18:41

    YoMama78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 2. Es wird nur der Einstieg in einen Bus dokumentiert. Es ist nicht
    > ersichtlich, wann und wo ich aussteige. Steige ich in eine S-Bahn, U-Bahn
    > oder Tram, kann mein Weg mangels Kartenleser nicht nachvollzogen werden.

    Das ist aber nicht prinzipiell so, sondern eher vom Verbund und der Tarifstruktur abhängig. Beim BVG scheint es so zu sein.
    Anders schaut es aber aus, bei einem Tarifverbund mit unterschiedlichen Entgelten. Z.B. Kurzstrecken oder Zonen Überschreitungen. Hier werden, um das passende und richtige Entgelt zu berechnen ein und ausstieg erfasst.
    Nach auslesen der Daten, werden diese gespeichert um auch den Kunden eine detaillierte Abrechnung erstellen zu können.
    Auch werden Daten, aus steuerlichen Gründen länger aufbewahrt - hier ist dann die Frage relevant, wie detailliert diese Daten überhaupt noch sind. Noch größer ist die Frage, wer alles Zugriff auf diese Daten hat.

  7. Re: Viel Wind im Nichts!

    Autor: User_x 09.02.16 - 23:21

    zu Gast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > YoMama78 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > 2. Es wird nur der Einstieg in einen Bus dokumentiert. Es ist nicht
    > > ersichtlich, wann und wo ich aussteige. Steige ich in eine S-Bahn,
    > U-Bahn
    > > oder Tram, kann mein Weg mangels Kartenleser nicht nachvollzogen werden.
    >
    > Das ist aber nicht prinzipiell so, sondern eher vom Verbund und der
    > Tarifstruktur abhängig. Beim BVG scheint es so zu sein.
    > Anders schaut es aber aus, bei einem Tarifverbund mit unterschiedlichen
    > Entgelten. Z.B. Kurzstrecken oder Zonen Überschreitungen. Hier werden, um
    > das passende und richtige Entgelt zu berechnen ein und ausstieg erfasst.
    > Nach auslesen der Daten, werden diese gespeichert um auch den Kunden eine
    > detaillierte Abrechnung erstellen zu können.
    > Auch werden Daten, aus steuerlichen Gründen länger aufbewahrt - hier ist
    > dann die Frage relevant, wie detailliert diese Daten überhaupt noch sind.
    > Noch größer ist die Frage, wer alles Zugriff auf diese Daten hat.


    hier regt man sich auf, aber dass man pro haltestelle von mind. einer kamera gefilmt wird geht unter wie blei. es gibt kein entkommen, ist so gewollt - leider.

  8. Re: Viel Wind im Nichts!

    Autor: Muhaha 10.02.16 - 00:14

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > hier regt man sich auf, aber dass man pro haltestelle von mind. einer
    > kamera gefilmt wird geht unter wie blei. es gibt kein entkommen, ist so
    > gewollt - leider.

    Und jetzt lernen wir noch personenbezogene Daten von einer simplen Videoüberwachung (ohne biometrische Erkennung) zu unterscheiden und dann klappt es auch wieder mit dem Argument.

  9. Re: Viel Wind im Nichts!

    Autor: User_x 10.02.16 - 02:20

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > hier regt man sich auf, aber dass man pro haltestelle von mind. einer
    > > kamera gefilmt wird geht unter wie blei. es gibt kein entkommen, ist so
    > > gewollt - leider.
    >
    > Und jetzt lernen wir noch personenbezogene Daten von einer simplen
    > Videoüberwachung (ohne biometrische Erkennung) zu unterscheiden und dann
    > klappt es auch wieder mit dem Argument.

    und welche biometrische erkennung hast du bei dem plastik ticket? bis darauf zurück zu schließen wer es gekauft hat, ist nix dahinter. falls es übertragbar ist, kann auch die oma damit fahren. und mit der videoüberwachung braucht man nur eine dokumentation, wo man etwas mit ec oder kreditkarte gekauft hat - schon ist der personenbezug hergestellt.

  10. Re: Viel Wind im Nichts!

    Autor: Spaghetticode 10.02.16 - 08:13

    YoMama78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. Es wird nur der Einstieg in einen Bus dokumentiert. Es ist nicht
    > ersichtlich, wann und wo ich aussteige.

    Das wird dann bei der Rückfahrt erfasst.

  11. Re: Viel Wind im Nichts!

    Autor: ffrhh 10.02.16 - 08:33

    > 1. Es werden "nur" die letzten 10 Transaktionen gespeichert. Sprich, wenn
    > die Daten nicht vorher ausgelesen und übermittelt werden, dann sind die
    > Daten verloren.
    >
    > 2. Es wird nur der Einstieg in einen Bus dokumentiert. Es ist nicht
    > ersichtlich, wann und wo ich aussteige. Steige ich in eine S-Bahn, U-Bahn
    > oder Tram, kann mein Weg mangels Kartenleser nicht nachvollzogen werden.

    Das ist aber geplant. Das Ticket als Zugangsmöglichkeit zu den Verkehrsmitteln. Nur gegenhalten, fertig. Das wird schon lange überlegt. Ohne Ticket also gar kein Zutritt. Ist andernorts weltweit so im Einsatz.

  12. Re: Viel Wind im Nichts!

    Autor: obermeier 10.02.16 - 10:27

    Darum geht es überhaupt nicht. Dass dadurch kein immenser Schaden entsteht, ist offensichtlich.

    Es geht doch bloß darum, dass die Öffis Zeug verteilen von dem sie keine Ahnung haben und Sachen darüber erzählen, die unwahr sind. Und ob das jetzt ein bisschen oder sehr "schlimm" ist, spielt keine rolle. Wenn die keine Kapazitäten haben, sich mit dieser Technik ordentlich auseinander zu setzen, sollten sie sie nicht einsetzen. Offentsichtlich konnten sie ja nicht verifizieren, ob damit Fahrgäste überwacht werden oder nicht.

    Ob ein bisschen oder vollständig spielt dabei, wie gesagt, keine Rolle.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Kirchhundem
  3. Vössing Ingenieurgesellschaft mbH, Düsseldorf
  4. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 4,25€
  3. 17,49€
  4. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme