Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbot gefordert: Verleger geben…

So langsam braut sich da ein Krieg zusammen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So langsam braut sich da ein Krieg zusammen

    Autor: logged_in 08.03.17 - 09:03

    Da scheint irgendwie ein Kampf zu eskalieren, über wer das Recht an Informationsverwaltung hat. Ob Verlage oder Regierungen, die Unterhaltungsindustrie oder IT-Unternehmen, oder eben wir.

    Wir werden entmündigt, dürfen nicht einmal selbst mit unfiltrierter Information in Kontakt kommen, weil wir sonst ja etwas Falsches glauben könnten, da wir ja nicht in der Lage sind, für uns selbst zu denken, Fakten und Gegenfakten gegeneinander abzuwägen. Die meinen, es wäre besser, wenn für uns vorgedacht wird, ein Diskurs soll gar nicht mehr stattfinden.

    Es ist schon absurd, was für Züge all dies annimmt.

  2. Re: So langsam braut sich da ein Krieg zusammen

    Autor: daydreamer42 08.03.17 - 11:30

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da scheint irgendwie ein Kampf zu eskalieren, über wer das Recht an
    > Informationsverwaltung hat. Ob Verlage oder Regierungen, die
    > Unterhaltungsindustrie oder IT-Unternehmen, oder eben wir.
    >
    > Wir werden entmündigt, dürfen nicht einmal selbst mit unfiltrierter
    > Information in Kontakt kommen, weil wir sonst ja etwas Falsches glauben
    > könnten, da wir ja nicht in der Lage sind, für uns selbst zu denken, Fakten
    > und Gegenfakten gegeneinander abzuwägen. Die meinen, es wäre besser, wenn
    > für uns vorgedacht wird, ein Diskurs soll gar nicht mehr stattfinden.
    >
    > Es ist schon absurd, was für Züge all dies annimmt.

    Es ist so schade, dass man hier nicht für Beiträge voten kann. Deshalb auf diesem Weg ein [++++++++++++] von mir. Genau das ist der Kern des Konflikts. Es geht um die Meinungsfreiheit.

  3. Re: So langsam braut sich da ein Krieg zusammen

    Autor: M.Kessel 08.03.17 - 11:40

    Der "Krieg" ist schon ein paar Jahrzehnte alt, seit die Medien die Kunst "Manipulation durch Verschweigen von Fakten" durchführen. In der gesamten Welt, übrigens. Das ist kein lokales "Problem".

    Es kommt nämlich nicht gut, wenn andere alternative Medien diese Dinge ans Licht bringen, ohne wichtige Sachen einfach zu verschweigen. Oder freundlich umzuettikieren, wie die z.B. PKK als "kurdische Arbeiterpartei", anstelle von "Kommunistische Partei der Kurden".

    Wir erleben jetzt nur die letzte Schlacht um die Informationshoheit, und sind nahe davor, das ein weltweites "Ministerium für Wahrheit" eingerichtet wird, das alternative Berichterstattung schlicht verbietet.

    Deswegen sind die Nachrichten der professionellen Lügner auch so hektisch, und damit praktisch für jederman bemerkbar geworden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.17 11:43 durch M.Kessel.

  4. Re: So langsam braut sich da ein Krieg zusammen

    Autor: daarkside 08.03.17 - 14:42

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir werden entmündigt, dürfen nicht einmal selbst mit unfiltrierter
    > Information in Kontakt kommen, weil wir sonst ja etwas Falsches glauben
    > könnten, da wir ja nicht in der Lage sind, für uns selbst zu denken, Fakten
    > und Gegenfakten gegeneinander abzuwägen. Die meinen, es wäre besser, wenn
    > für uns vorgedacht wird, ein Diskurs soll gar nicht mehr stattfinden.
    >
    > Es ist schon absurd, was für Züge all dies annimmt.


    Nun hat es aber auch ein mögliches positives Ende in Aussicht. Denn wenn das Wahrheitsministerium nicht etabliert wird, wenn auch die "Falschen" weiter informieren dürfen. Dann bleibt nur eine mögliche Lösung für die "Richtigen", für die Guten, für die Edlen, für die nicht-Nazis, den dreckigen Pöbel entsprechend zu bilden und zu kritischen Denkern zu schulen. Denn darauf, war bisher weder unser "Bildungssystem" noch unseren Unabhängigen Berichterstatter.

    Die unabhängigen Berichterstatter, sieh mal einer an, sind von Werbung und damit direkt vom Kapital - das die Werbung nun mal schaltet - abhängig.

    http://docplayer.net/3630974-Trust-in-professions-2014-gfk-2014-gfk-se-source-gfk-verein-trust-in-professions-2014-1.html

  5. Re: So langsam braut sich da ein Krieg zusammen

    Autor: Muhaha 08.03.17 - 15:10

    M.Kessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Deswegen sind die Nachrichten der professionellen Lügner auch so hektisch,
    > und damit praktisch für jederman bemerkbar geworden.

    Es gibt nichts lustigeres als Verschwörungstheoretiker, die versuchen sich gegenseitig mit apokalyptischen Horror-Szenarien zu übertreffen :)

  6. Re: So langsam braut sich da ein Krieg zusammen

    Autor: divStar 09.03.17 - 02:56

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt nichts lustigeres als Verschwörungstheoretiker, die versuchen sich
    > gegenseitig mit apokalyptischen Horror-Szenarien zu übertreffen :)

    Doch: Menschen, die darauf hinweisen. Spätestens seit der NSA-Affaire sollte einem klar sein, dass Verschwörungstheoretiker möglicherweise einfach Zukunftspropheten sind. Dass die oben geschilderte Entwicklung möglich ist, ist eigentlich unbestreitbar. Die Medien in der ganzen Welt kochen das Thema "Fake-News" und "Hate Speech" gerade so stark auf, dass sie hoffen, dass dagegen endlich mal von der - bezahlten, erpressten, bestochenen - Regierung endlich mal was kommt. Vor allem: andere Meinungen verbieten und den Verlagen Garantien geben.

    Dass Medien für die allgemeine Meinungsfreiheit kämpfen, war einmal. Heutzutage kämpfen sie vor allem für sich selbst und gegen alle anderen (auch gegen ihre Kunden) - weshalb ich diesen Medien ein zeitnahes Ende wünsche. Sie greifen die Meinungsfreiheit an - oder wie erklärt sich der obige Vorstoß?
    Ich meine: man könnte eine Paywall einrichten oder AdBlocker quasi blockieren und die Nutzer pauschal sperren. Aber das wollen die Verlage nicht (genau so wie beim Leistungsschutzrecht); stattdessen wollen sie die potentiellen Konsumenten dazu zwingen Werbung zu konsumieren.

    Eine Verschwörungstheorie strickt sich unter diesen Umständen quasi von selbst und auch Filme gab es dazu genug, die teils absurde Erklärungen hatten, vom Inhalt her aber durchaus sinn machten (z.B. "They Live").

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sonntag & Partner Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte, Augsburg
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Wieder mehr Haustierbilder statt Hass
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. 20.000 neue Jobs: Apple holt Auslandsmilliarden zurück und baut neuen Campus
    20.000 neue Jobs
    Apple holt Auslandsmilliarden zurück und baut neuen Campus

    Wegen der Steuerreform in den USA holt Apple Milliarden US-Dollar, die im Ausland verdient wurden, in die USA zurück. Das soll für die größte Steuerzahlung der Geschichte des Landes sorgen. Zudem will Apple 20.000 neue Arbeitsplätze schaffen und einen weiteren Campus bauen.

  2. Auto-Entertainment: Carplay im BMW nur als Abo zu bekommen
    Auto-Entertainment
    Carplay im BMW nur als Abo zu bekommen

    BMW verlangt für die Carplay-Unterstützung, dass Kunden ein Navigationssystem kaufen und ein kostenpflichtiges Abonnement für die Nutzung von Apples Handyschnittstelle abschließen.

  3. Fehlende Infrastruktur: Große Skepsis bei Elektroautos als Dienstwagen
    Fehlende Infrastruktur
    Große Skepsis bei Elektroautos als Dienstwagen

    Unternehmen scheuen aus den gleichen Gründen wie Verbraucher die Anschaffung von Elektroautos: Die Infrastruktur ist ihnen nicht gut genug entwickelt. Wenn Elektroautos in Konzernen vorhanden sind, dann meist nur aus Prestigegründen.


  1. 08:26

  2. 08:11

  3. 07:55

  4. 07:30

  5. 00:02

  6. 19:25

  7. 19:18

  8. 18:34