Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherministerin: Unternehmen…

Wegsehen ist die Lösung

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wegsehen ist die Lösung

    Autor: schap23 10.12.12 - 20:15

    Wen der Täter mit seinen Daten an die Öffentlichkeit geht, braucht das Unternehmen ja nichts mehr zu melden. In allen anderen Fällen muß es ja nichts von dem Angriff mitbekommen. Dann kann es auch nichts melden.

    Ansonsten muß mal definiert werden, wie ein Angriff denn definiert ist. Im allgemeinen liegen da ja keine Scherben von eingeschlagenen Fenstern herum. Muß gemeldet werden, wenn in einer Log-Datei steht, daß jemand mehrfach mit falschen Paßwort versucht hat, sich einzuloggen.

    Was sieht eine Firma von einem erfolgreichen Angriff? Wenn er deutliche Spuren hinterläßt, hätte man ihn wahrscheinlich auch abwehren können.

    Wenn die Ministerin schon etwas tun will, so sollte sie einen IT-TÜV schaffen, der mit den bekannten Werkzeugen versucht, Unternehmens-SW zu knacken. Dann könnten die Firmen verpflichtet werden, solche Lücken zu entfernen oder die Anwendungen stillzulegen. Auch könnte eine gesetzliche Pflicht für SW-Hersteller eingeführt werden, Patches für wichtige Software zu liefern, damit man notorischen Schlampern wie Oracle oder Apple ein wenig Beine macht. Nur bei OSS gibt es da keine gesetzlichen Angriffspunkt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. Robert Bosch GmbH, Berlin
  4. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Fahrdienst: London stoppt Uber, Protest wächst
    Fahrdienst
    London stoppt Uber, Protest wächst

    London hat die Lizenz von Uber nicht verlängert - dem Fahrdienst droht am 30. September 2017 die Einstellung. Dagegen will sich nicht nur das Unternehmen selbst wehren: Auch in der Bevölkerung regt sich Unmut gegen die Entscheidung.

  2. Facebook: Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein
    Facebook
    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

    Bei Facebook-Aktien wird es künftig keine neue Anteilsklasse ohne Stimmrechte geben: Mark Zuckerberg hat entsprechende Pläne aufgegeben. Eigentlich wollte sich der Facebook-Gründer so trotz Aktienverkäufen seinen Einfluss im Unternehmen sichern. Die Begründung für den Sinneswandel ist pragmatisch.

  3. Merged-Reality-Headset: Intel stellt Project Alloy ein
    Merged-Reality-Headset
    Intel stellt Project Alloy ein

    Im ersten Hands on machte Intels Project-Alloy-Headset einen guten Eindruck - offenbar hat dieser aber bei möglichen Vertriebspartnern nicht gereicht. Intel soll das kabellose Merged-Reality-Headset jetzt mangels Interesse einstellen.


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25