1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherschützer: IT-Branche…

"Manche verzichteten dann darauf"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Manche verzichteten dann darauf"

    Autor: dabbes 29.12.16 - 13:00

    "Manche verzichteten dann darauf, Technologien überhaupt zu nutzen, den Firmen entgingen Einnahmen."

    Aha, konkrete Beispiele bitte, bei denen ein Interessent sich überhaupt mal die AGB angeguckt hat und dann nicht gekauft hat.

    Mann, das müssen ja unglaubliche Milliarden sein, die den Unternehmen flöten gehen ;)

  2. Re: "Manche verzichteten dann darauf"

    Autor: matok 29.12.16 - 15:12

    Eben, die meisten wollen konsumieren und nicht denken. Wer nicht dem Mainstream folgt, muss zudem oft mit irgendwelchen Einschränkungen leben. Dazu ist fast niemand bereit, weil fast niemand Überzeugungen auch lebt.

  3. Re: "Manche verzichteten dann darauf"

    Autor: DerSkeptiker 30.12.16 - 03:46

    Also bei vielen sind die AGB regelrechte Bücher. Wie soll man auf dieser Basis eine Entscheidung fällen? Meistens suche ich mir den teil über datenerhebung und Datenschutz raus um zu beurteilen ob ich den Dienste nutzen oder eben das Produkt kaufen will. Sind die AGB zu lang, ist das schon mal der erste Negativpunkt, da Camouflage dabei die Absicht ist. Vor allem die "Friss-oder-Stirb" Strategie grenzt meiner Meinung nach an Nötigung. Viele können oder wollen nicht verzichten, und das ist wohl das zweite Problem in dieser Sache. Hauptsache der "Weltreligion" Konsum gefolgt, als mal den Kopf einzuschalten und sich zu fragen, "musss das jetzt sein?".

  4. Re: "Manche verzichteten dann darauf"

    Autor: MarioWario 30.12.16 - 07:12

    Wahrscheinlich sind es nicht mehr als 5%, aber die sind bei unserer Volkswirtschaft, in der Tat, ein Milliardenbetrag.

  5. Re: "Manche verzichteten dann darauf"

    Autor: ranzassel 30.12.16 - 10:07

    Software die wegen AGBs nicht installiert wird? Süße Vorstellung... aber irgendwie nicht wirklich Realität. In den AppStores sind in den Top 100 (wenigstens der kostenlosen Apps) gefühlt 90% Spiele und Gedöns mit sehr sehr zweifelhaften Berechtigungen. Dabei ist das Konzept der Berechtigungen noch ein relativ einfaches.

    Und 99% der Leute die das alles nach ganz oben in die App-Charts bringen, wissen wahrscheinlich nicht mal wo sie die AGBs/Lizenzbedingungen überhaupt finden. Mir fällt es schwer zu glauben, dass diese Masse sich in anderen Zusammenhängen mehr mit dieser Materie befassen werden.

    Insofern... die Firmen haben gar kein Problem: Ihre AGBs liest eh keiner. Im Zweifel sind richtig lange AGBs sogar noch besser... die werden dann auch nicht mehr "aus Versehen gelesen".

    Der gute Herr Verbraucherschützer mag also recht haben. Nur sollte er in diesem Fall mehr auf seine Schützlinge einschlagen statt auf die Unternehmen. Denn der den er hier schützen will liest maximal einen solchen Artikel, denkt sich "genau, alles viel zu kompliziert" und lädt sich danach das neueste, kostenlose Android-Game herunter. Traurig, aber war!

  6. Re: "Manche verzichteten dann darauf"

    Autor: Moe479 30.12.16 - 10:27

    das was du beschreibst ist ein rechtskonstrukt was von den austragenden nicht mehr verstanden bzw wahrgenommen wird (wall of text -> click) ... warum genau gibt es keinen weniger anspruchsvolles, was den vorherschenden realitäten gerechter wird?!?

    das interessante ist nicht wie schlecht etwas ist, sondern wie man es besser macht!



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.16 10:33 durch Moe479.

  7. Re: "Manche verzichteten dann darauf"

    Autor: ranzassel 30.12.16 - 11:04

    @Moe479

    Natürlich hat die ganze Sache zwei Seiten. Und ja, so wie es jetzt ist ist eine komplette Katastrophe... die die es betrifft verstehen es einfach nicht mehr. Die die es erstellen leben wunderbar damit, weil sie (gerade weil es keiner liest) so ziemlich alles hereinschreiben können.

    Und wenn der Verbraucherschutz das Thema ernsthaft angehen würde wäre das für uns alle gut. Trotzdem würde es sich aus meiner Sicht schneller und besser lösen, wenn wir alle einfach mal Dinge ablehnen deren AGBs wir nicht verstehen oder die uns zu lang sind. Ja, ich habe die Windows EULAs auch nie komplett gelesen und nutze es trotzdem... eigentlich dumm. Aber man kann doch zumindest mal im Kleinen anfangen, z.B. bei dem App-Thema oder bei Clouddiensten und Onlineshops. die nicht wirklich wichtig sind.

    Ich finde die Grundhaltung unserer Politik aber auch der Bevölkerung "Der Staat muss uns vor allem mit Gesetzen und Paragraphen schützen" einfach falsch und gefährlich. Manchmal muss man eben auch durch Schmerz lernen. ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hartenstein
  2. Stadtwerke Herford GmbH, Herford
  3. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  4. msg DAVID GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf