Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherschutz: Sportuhr…

Welches Portal hat Apple denn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welches Portal hat Apple denn?

    Autor: iSkelzor 22.11.17 - 17:16

    "Herzfrequenz und Schlafphasen: Apple, Garmin und andere Hersteller von Sportuhren und Fitnesstrackern speichern auf ihren Portalen sehr persönliche Nutzerdaten."

    Welches Portal hat Apple denn? Soviel ich weiß werden alle Daten der Apple Watch in der Health App erfasst und nirgendwo hochgeladen.

    Andere Apps können von den Nutzern eine Zugriffserlaubnis einfordern, dabei wird schreibender und lesender Zugriff getrennt.

  2. Re: Welches Portal hat Apple denn?

    Autor: nekronomekron 22.11.17 - 17:21

    Wäre ja auch in Ordnung wenn es so ist, aber hier geht es dem Verbraucherschutz eher darum dass von Apple keine Aussage dazu gemacht wurde.

    In einer der Apple Konferenzen war aber auch die Rede davon dass die Health App die Daten für die Forschung bereitstellt, wie weit das aber umgesetzt wurde weiß ich nicht. Eventuell ist die Teilnahme bei diesem Programm auf Opt-In.

    Die Daten der App können aber freiwillig vom Benutzer in der Cloud gesichert werden.

  3. Re: Welches Portal hat Apple denn?

    Autor: AussieGrit 22.11.17 - 17:43

    nekronomekron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Daten der App können aber freiwillig vom Benutzer in der Cloud
    > gesichert werden.


    Ist das so? Ich habe in meiner Health-App keine Option die Sachen online zu speichern.
    Selbst bei unverschlüsselten Backups werden die Health-Daten nicht gespeichert.

  4. Re: Welches Portal hat Apple denn?

    Autor: blubbico 22.11.17 - 18:04

    Die Health-Daten werden im (iCloud-)Backup gespeichert und seit iOS 11 kann man sie über die iCloud synchronisieren.

  5. Re: Welches Portal hat Apple denn?

    Autor: rollcoaster 22.11.17 - 20:05

    Wobei dies ehrlich gesagt genau das ist was ich möchte. Ich möchte meine Health Daten mittels Backup oder noch komfortabler über iCloud Sync mit auf neue Geräte übertragen können. Bestenfalls sind die Daten im Backup/in der iCloud ordentlich verschlüsselt, dazu habe ich mich bisher aber nicht informiert.

  6. Re: Welches Portal hat Apple denn?

    Autor: ML82 22.11.17 - 23:22

    opt in? ich glaube nicht, hier wird bestimmt jedem erst einmal was untergejubelt, in der hoffnung er bemerkt es nicht ... frei nach dem motto, was keiner weiss macht keinen heiss ... das zeichnet übrigens spekulative unternehmungen aus, dass sie gläubiger finden und keine wissenden.

  7. Steht doch auf der Datenschutz-Seite von Apple wann und wie sie Daten verarbeiten.

    Autor: xeneo23 23.11.17 - 04:15

    Steht eindeutig auf der Datenschutz-Seite von Apple das sie nur mit Zustimmung, die Daten Analysieren. Ansonsten bleiben sie nur auf dem Gerät. (iCloud-Backup versteht sich das sie da mit gesichert werden)

    Data Analyse ist übrigens opt-in.
    Unter Datenschutz -> Analyse

    https://www.apple.com/de/privacy/approach-to-privacy/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.17 04:17 durch xeneo23.

  8. Re: Welches Portal hat Apple denn?

    Autor: chefin 23.11.17 - 08:06

    rollcoaster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei dies ehrlich gesagt genau das ist was ich möchte. Ich möchte meine
    > Health Daten mittels Backup oder noch komfortabler über iCloud Sync mit auf
    > neue Geräte übertragen können. Bestenfalls sind die Daten im Backup/in der
    > iCloud ordentlich verschlüsselt, dazu habe ich mich bisher aber nicht
    > informiert.

    Unabhängig davon was du willst und was du bekommst, gibt es gesetzliche Pflichten die zu erfüllen sind. Und verschlüsselte Backups bei Apple sind jderzeit für Apple entschlüsselbar. Liest man immer, wenns drum geht, das Daten von Behörden angefordert werden aus Backups und Sync des Iphones. Ausnahmslos kann Apple diese Daten liefern. Aber nur was auf ihren Servern liegt, egal wie. Das Handy selbst ist relativ gut abgesichert.

    Heist nunmal, auch wenn du es gut findest, das es einen Rechtsanspruch gibt, zu erfahren, ob sie das lesen, wieviel sie davon benutzen und an wen die Daten gehen.

  9. Re: Steht doch auf der Datenschutz-Seite von Apple wann und wie sie Daten verarbeiten.

    Autor: chefin 23.11.17 - 08:23

    xeneo23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steht eindeutig auf der Datenschutz-Seite von Apple das sie nur mit
    > Zustimmung, die Daten Analysieren. Ansonsten bleiben sie nur auf dem Gerät.
    > (iCloud-Backup versteht sich das sie da mit gesichert werden)
    >
    > Data Analyse ist übrigens opt-in.
    > Unter Datenschutz -> Analyse
    >
    > www.apple.com

    Tja, nur das du den Part mit differenzieller privacy irgendwie überliest. Damit wird gesagt, das sie Daten sammeln, lediglich vorher durch Dummys anonymisieren. Nur ist es eben nicht möglich, einen Brief zu senden ohne Adressangabe. Und genauso wenig ist es möglich Daten zu anonymisieren aber genau zu wissen, von welchem Kunden sie geschickt wurden. Irgendwo beim Einsammeln der Daten ist eine Verknüpfung der Daten zum Benutzer möglich, weil TCP/IP das zwingend vorgibt. Nur so kann die transportsicherheit erreicht werden. Immerhin gehen ca 0,1-1% der Pakete verloren und müssen neu gesendet werden. Bei 100Mbit und 1500Byte Paketgröße laufen also ca 8000 Pakete pro Sekunden aus der Kiste raus, davon 8-80 fehlerhaft. Pro Sekunde im Schnitt.

    Um hier effektiv zu anonymisieren müssten 2 oder 3 hintereinander schalten, ähnlich dem TOR Netzwerk und dabei so unabhängig von einander sein, das keine weiteren Daten abgefragt werden können. Nur so und ausschliesslich so ist es möglich zu anonymisieren ohne sich eine Hintertüre offen zu lassen für alle Fälle.

    Das sie das Versprechen geben es nicht zu machen, ist löblich. Respektiere ich auch voll und ganz. Aber das sie garnicht erst antworten zeigt, das sie um die "theoretische" Möglichkeit wissen, das es nicht ganz anonym ist und nicht wollen, das man es komplett deaktivieren kann. Man MUSS ihrer Definition von Anonym vertauen und ihrem versprechen. Genau wissend, das sie wenn das FBI ankommt, alles rausrücken und voll kooperieren.

    was wenn ich zb HIV hätte und die Homesecurity möchte das keine HIV Kranken einreisen dürfen. Aber sagen können die das nicht, das wäre illegal und diskriminierend. Also wenn ich weis, wer alles HIV ist, finde ich sicher Gründe warum er nicht einreisen darf. Woher aber bekommt man die Info?

    Und sag nicht, das würde USA nicht machen. Trump erlässt solche Verordnungen am laufenden Band, egal wieviel davon einkassiert werden. Dann wird so umformuliert, das es doch noch passt. Und FBI oder Drogenbehörde holen sich illegal Infos damit sie dann genau wissen was sie suchen müssen. Wenn ich weis das du ein Pfund Kokain bekommen hast, lass ich mir von einem Informanten das "bestätigen" und Durchsuche die Hütte. Da ich fündig werde ist mein Informat in Zukunft sehr vertrauenswürdig. Oder man macht eine Verkehrskontrolle und bemerkt ultranervöses Verhalten und durchsucht das Auto. Wenn ich Dinge weis, finden ich auch die Beweise um es gerichtsfest zu machen. Nur wenn ich nichts weis, ist die Datenflut zu groß um effizient zu suchen.

  10. Re: Steht doch auf der Datenschutz-Seite von Apple wann und wie sie Daten verarbeiten.

    Autor: xeneo23 23.11.17 - 21:32

    Die Opt-in ist aber ob sie überhaupt Daten zur Analyse geben möchten und nur dann werden sie mit der differenzieller privacy verschlüsselt. Ansonsten verlassen die Daten das iPhone nicht. (wenn natürlich iCloud-Backup aus ist)

    Bitte richtig lesen oder nachschauen. Ich habe den Part nicht überlesen, weil er irrelevant ist solange die Analyse nicht aktiviert ist.

    Die Frage vorher war ob einem die Analyse untergejubelt wird.
    Das wird sie hier definitiv nach Apples Aussage nicht.
    Beim Aktivieren bzw. im Aktivierung-Tap im iPhone, steht genau das was der Benutzer wissen sollte zu den Datenschutzbestimmungen, inclusive der "differenzieller privacy".
    Vertrauen muss man immer zu der Firma haben wo die Daten dann hingehen.


    Zitat:https://www.apple.com/de/privacy/approach-to-privacy/
    "Du kannst mit diesen Daten nicht identifiziert werden und sie werden nur mit deiner ausdrücklichen Zustimmung an Apple gesendet."



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.17 21:44 durch xeneo23.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. cadooz GmbH, Hamburg
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  3. BWI GmbH, München
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    1. Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
      Augmented Reality
      Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

      Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.

    2. Android: Gerätehersteller müssen in Europa für Google-Apps zahlen
      Android
      Gerätehersteller müssen in Europa für Google-Apps zahlen

      Google ändert diesen Monat die Lizenzvereinbarung für die Nutzung der Google-Apps auf Android-Geräten innerhalb Europas. Gerätehersteller müssen für diese künftig bezahlen, dürfen dafür aber erstmals auch Smartphones und Tablets mit Android-Forks verkaufen.

    3. Quartalsbericht: Netflix wirbt weit mehr Nutzer an als erwartet
      Quartalsbericht
      Netflix wirbt weit mehr Nutzer an als erwartet

      Netflix weist im neuen Quartalsberichtzeitraum wieder ein starkes Nutzerwachstum aus. Der Streaminganbieter hat knapp sieben statt wie geplant fünf Millionen Abonnenten angeworben.


    1. 08:26

    2. 07:46

    3. 22:42

    4. 19:02

    5. 17:09

    6. 16:53

    7. 16:23

    8. 16:10