1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vergessenwerden: 12.000 Anträge auf…

Fügen Sie eine lesbare Kopie eines Sie identifizierenden Dokuments bei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fügen Sie eine lesbare Kopie eines Sie identifizierenden Dokuments bei

    Autor: lisgoem8 31.05.14 - 10:14

    https://support.google.com/legal/contact/lr_eudpa?product=websearch#

    "Fügen Sie bitte eine lesbare Kopie eines Sie identifizierenden Dokuments bei."

    Achja, dieser tolle Knackpunkt dabei. Jetzt muss Google quasi sogar die persönlichen Daten auf Dauer Speichern. Könnte ja eines Tages jemand kommen und sagen, HEY! - Wieso bekomme ich keine Aufträge mehr, weil ihr meinen Namen aus dem Index genommen hat.

    Bei so einer Masse von Anträgen passiert das sicher schnell und ist Betrug kaum aufzuhalten. Armes Google irgendwie.

    Wer Sachen ins Netz von sich stellt, ist halt selber Schuld. Ausserdem ist es etwas Unfair, das andere Suchmaschinen scheinbar das noch nicht auch machen müssen.

    Das wir sicher auch noch kommen und im Grunde bekommen sie dadurch alle den Heiligen Gral an Daten den sie sicher weiterverkaufen werden. Legal oder Illegal.


    Meiner Meinung hätte man das anders Lösen müssen:

    - Den Fundort im Netz anschreiben, mit der "bitte" es zu entfernen oder extrem unkenntlich zu machen.
    - Danach bei Google bzw. auf einer zentralen Suchmachienenseite den alten Link eintragen, mit der bitte es zu aktualisieren und alte Archive zu sperren bzw. zu löschen.
    - und die Möglichkeit optional die E-Mail zu hinterlegen, dass die Suchbots automatisch mitteilen, wenn es erledigt ist.

  2. Re: Fügen Sie eine lesbare Kopie eines Sie identifizierenden Dokuments bei

    Autor: Bassa 01.06.14 - 10:16

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > support.google.com#
    >
    > "Fügen Sie bitte eine lesbare Kopie eines Sie identifizierenden Dokuments
    > bei."
    >
    > Achja, dieser tolle Knackpunkt dabei. Jetzt muss Google quasi sogar die
    > persönlichen Daten auf Dauer Speichern. Könnte ja eines Tages jemand kommen
    > und sagen, HEY! - Wieso bekomme ich keine Aufträge mehr, weil ihr meinen
    > Namen aus dem Index genommen hat.
    >
    > Bei so einer Masse von Anträgen passiert das sicher schnell und ist Betrug
    > kaum aufzuhalten. Armes Google irgendwie.

    Vielleicht sollten die Suchmaschinenbetreiber das Gericht verklagen. Immerhin ermöglicht das Urteil eine Menge Straftaten.

    Und was macht Google, wenn Peter Müller will, dass seine Sachen nicht gefunden werden. Wie soll da der richtige Peter Müller gefiltert werden?

    > Wer Sachen ins Netz von sich stellt, ist halt selber Schuld. Ausserdem ist
    > es etwas Unfair, das andere Suchmaschinen scheinbar das noch nicht auch
    > machen müssen.

    Es können auch Sachen über Dich von anderen ins Netz gestellt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. MWA Mittelmärkische Wasser- und Abwasser GmbH, Kleinmachnow
  3. Hama GmbH & Co KG, Monheim (Bayern)
  4. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Pfronstetten-Aichelau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Portable SSD T5 500 GB für 69,21€, Seagate Expansion Portable SSD 2 TB für 56...
  2. (u. a. Samsung 55 Zoll TV Crystal UHD für 515,67€, HP 17-Zoll-Notebook für 449,00€, Huawei...
  3. 169,99€ (Bestpreis!)
  4. 77,01€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Honor Magicbook Pro im Test: Viel richtig gemacht für 900 Euro
Honor Magicbook Pro im Test
Viel richtig gemacht für 900 Euro

Eine gute Tastatur und solide Leistung dank AMD-CPU im 16-Zoll-Format: Das Magicbook Pro ist Honors gelungener Start in Europa.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Honor Magicbook Pro mit Ryzen imitiert Macbook Pro für 800 Euro
  2. Honor 9X Pro Honor verkauft fehlende Google-Apps als Feature

iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
Thinkpad T14s (AMD) im Test
Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Lenovo Auch die zweite Thinkbook-Generation startet bei 820 Euro
  2. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
  3. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display