Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetzte Geräte: Verbraucherminister…

Scheuklappen fürs Volk ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scheuklappen fürs Volk ...

    Autor: Shrykull 25.11.16 - 09:03

    wenn mich andere im Leben überholen, soll ich davon möglichst nichts mitbekommen...

    de´Misere - mein Name ist Programm.

    Weil ihm die NSA keine Auskunft gibt, müssen wir auch keine haben?

    "Wenn die Information die Geschäftszwecke eines Unternehmens "erheblich gefährden würde"

    Bei dem Satz frage ich mich, ob er das aus einem Flyer von MS oder schon der NSA abgelesen hat... :-|

    Die CDU kann sich ihre Angebots-Politik in den Allerwertesten schieben, weil es bald nichts mehr zu verteilen gibt !

    Schon seit 15 Jahren behaupte ich, daß Cookies Diebstahl (...und nebenbei auch Stalking ) sind - weil ich von der Wertschöpfung ausgeschlossen werde, aber selbst den Content liefere.

    Kritiker erwidern, daß die Wertschöpfung erst aus der Korrelation entsteht.

    Das ist eine dreiste Lüge, denn ohne meine Daten, kann nicht korreliert werden. Ich bin das Benzin, ohne das Big Data nicht läuft. Die Verschwörungs-Kritiker vertauschen also Ursache und Wirkung (bzw. die Abhängigkeiten...), um zu dem von ihnen gewünschten Schluß zu kommen.

    Das ist Agitation und Lobby - aber nicht die Wahrheit.

    Es freut mich also, daß Heiko Maas mir zwischen den Zeilen Recht gibt, wenn er sagt:
    "die Daten, die Verbraucher zur Verfügung stellen, würden immer mehr zu einem Entgelt"

    Jetzt kommt das wichtige:

    wenn irgendwo eine Wertschöpfung entdeckt wird, kommt zwingend auch immer eine Art von Steuer. Das wäre sonst so, als ob jemand anderes, als die Bundesbank, Scheine drucken würde - also ein Verstoß gegen die Währungs-Hoheit.

    Die Frage ist also, wer diese Steuer zahlt?

    Wie ich die Große Koalition kenne, wird das nicht die Wirtschaft sein, sondern das Volk. Das Ganze wird also ein verdecktes Geschenk an die Wirtschaft, eine Subvention und vermutlich irgendwie in die Haushalts-Abgabe für TV und PC versenkt...

    Das kommt sicher - aber dann ist diese Debatte heute längst vergessen und keiner wird wieder was merken, weil die Politik immer den zweiten vor dem ersten Schritt tut. Für linear denkende Zeitgenossen bleibt sowas immer unsichtbar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  3. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum
    Apollo 11
    Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

    Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

  2. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  3. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.


  1. 10:00

  2. 13:00

  3. 12:30

  4. 11:57

  5. 17:52

  6. 15:50

  7. 15:24

  8. 15:01