1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Veröffentlichung privater Daten: AfD…

Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: GrenSo 12.05.16 - 12:49

    Statt einem "Kopfgeld" sollte sich die AfD lieber mal Gedanken um ihren Datenschutzbeauftragten und Ihre eigene IT-Sicherheit machen, statt eine Belohnung auszuschreiben und diese auch noch als "Kopfgeld" zu bezeichnen.

    So wie ich es gelesen habe, wird Frau Alice Weidel die IT-Sicherheitsbeauftragte. Wenn dem So ist, dann wird aus einem anfänglichen Schmunzeln ein fast ausgewachsener Lachanfall.
    Jemanden aus dem Bereich "Volks- und Betriebswirtschaftslehre" und ohne IT-Hintergrund als IT-Sicherheitsbeauftragte zu ernennen, ist das Gleiche als wenn man einen Bäcker als KfZ-Mechatroniker einstellt. :-D

    Wenn zu dem die Person, die die Daten weitergab, aus den eigenen Reihen stammen sollte, so wie es laut diversen Medien wohl der Fall ist, dann ist bestimmt nur mal wieder Jemand von der Maus abgerutscht.

    Der Mensch heißt Mensch weil er alles um sich verbrennt, weil er tötet und vergisst, dass er selber sterblich ist. Der Mensch bleibt Mensch und die Welt geht vor die Hunde. Wie ein Krebsgeschwür, richtet er uns zu Grunde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.16 12:52 durch GrenSo.

  2. Re: Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: Muhaha 12.05.16 - 13:10

    GrenSo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > So wie ich es gelesen habe, wird Frau Alice Weidel die
    > IT-Sicherheitsbeauftragte. Wenn dem So ist, dann wird aus einem
    > anfänglichen Schmunzeln ein fast ausgewachsener Lachanfall.
    > Jemanden aus dem Bereich "Volks- und Betriebswirtschaftslehre" und ohne
    > IT-Hintergrund als IT-Sicherheitsbeauftragte zu ernennen, ist das Gleiche
    > als wenn man einen Bäcker als KfZ-Mechatroniker einstellt. :-D

    Hier genügt es schon, dass die Dame jemand in ihrer Funktion mit den entsprechenden Tätigkeiten beauftragt. Sie selbst muss davon nichts wissen, sie muss nur delegieren können UND in der Lage sein fachlichen Rat annehmen zu können.

    > Wenn zu dem die Person, die die Daten weitergab, aus den eigenen Reihen
    > stammen sollte, so wie es laut diversen Medien wohl der Fall ist, dann ist
    > bestimmt nur mal wieder Jemand von der Maus abgerutscht.

    Gegen Whistleblowing kann handelsübliche IT-Sicherheit (und um mehr wird es hier auch niemals gehen) eh nichts ausrichten.

  3. Re: Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: EWCH 12.05.16 - 13:18

    > Hier genügt es schon, dass die Dame jemand in ihrer Funktion mit den
    > entsprechenden Tätigkeiten beauftragt. Sie selbst muss davon nichts wissen,
    > sie muss nur delegieren können UND in der Lage sein fachlichen Rat annehmen
    > zu können.

    Theoretisch ja und in der Politik ist Sachkentniss ja eh selten geworden. Ueber die Sicherheit von Kraftwerken entscheidet ja auch nicht mehr die Strahlenschutzkomission mit ihren Experten sondern eine Ethikkomission mit Priestern und Soziologen und bei Ministern geht es eh nur noch um Quoten und Parteibuch. Ob Familien oder Verteidungsministerium scheint da egal zu sein.
    Mir persoenlich waere jemand mit Ahnung an der Spitze aber lieber. Wie will sie denn entscheiden ob der Beauftragte was taugt oder nur ein Schwaetzer ist ?
    Vielleicht erst dann wenn's wieder schief gegangen ist.

  4. Re: Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: Muhaha 12.05.16 - 13:24

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mir persoenlich waere jemand mit Ahnung an der Spitze aber lieber. Wie will
    > sie denn entscheiden ob der Beauftragte was taugt oder nur ein Schwaetzer

    Das ist eine Illusion :)

    Ich möchte an der Spitze politischer Entscheidungen Leute haben, die Politik können und verstehen. Fachleute zu Sachfragen mögen zwar Ahnung von der Thematik haben, in der Regel haben sie leider keine Ahnung von Politik und sind daher für solche Positionen ungeeignet.

    Wir haben jedoch das Problem, dass an politischen Spitzenpositionen Leute sitzen, die nicht einmal Ahnung von Politik haben, sondern nur durch Seilschaften innerhalb einer Partei durchgereicht wurden. Funktionäre. Arschbreitsitzer. Bestandsverwalter bestenfalls.

  5. Re: Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: Tigtor 12.05.16 - 13:27

    GrenSo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie ich es gelesen habe, wird Frau Alice Weidel die
    > IT-Sicherheitsbeauftragte. Wenn dem So ist, dann wird aus einem
    > anfänglichen Schmunzeln ein fast ausgewachsener Lachanfall.
    > Jemanden aus dem Bereich "Volks- und Betriebswirtschaftslehre" und ohne
    > IT-Hintergrund als IT-Sicherheitsbeauftragte zu ernennen, ist das Gleiche
    > als wenn man einen Bäcker als KfZ-Mechatroniker einstellt. :-D

    Unabhängig von der AfD, in unserer Politik scheint doch eh keiner wissen zu müssen was er tut, da kann doch jeder Minister für sonstwas werden.

    So dawn goes down to day.
    Nothing gold can stay.

  6. Re: Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: EWCH 12.05.16 - 13:43

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > EWCH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Ich möchte an der Spitze politischer Entscheidungen Leute haben, die
    > Politik können und verstehen.

    aber ein Datenschutzbeauftragter steht ja nicht an der Spitze, es ist nur eine Hierachie mehr wenn er selbst keine Ahnung hat

  7. Re: Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: Little_Green_Bot 12.05.16 - 13:54

    Die AfD hat die typischen Probleme einer jungen Partei: Es gibt noch keine erprobten Sicherheits-Konzepte, es werden schrille Formulierungen, wie Kopfgeld, in die Medien gebracht usw. Das sollte man nicht zu ernst nehmen.

    Das Geld für Täter-Hinweise ist nur ein Notnagel, langfristig braucht es Experten für IT-Sicherheit. Denn die AfD wird garantiert noch lange unter Beschuss durch linke Hetzer genommen.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  8. Re: Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: TrollNo1 12.05.16 - 14:03

    Die wird ja sogar von den leicht Rechten (CDU) unter Beschuss genommen. Nur die NPD mag die, der Rest basht munter drauf los.

  9. Re: Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: GrenSo 12.05.16 - 14:05

    Dass sie von der NPD gemocht werden ist ja auch irgendwo logisch, denn wenn die NPD verboten werden sollte, dann müssen deren Mitglieder ja auch irgendwo unter kommen, wenn Sie nicht Mitglieder vom "Der III Weg" werden wollen.

    Der Mensch heißt Mensch weil er alles um sich verbrennt, weil er tötet und vergisst, dass er selber sterblich ist. Der Mensch bleibt Mensch und die Welt geht vor die Hunde. Wie ein Krebsgeschwür, richtet er uns zu Grunde.

  10. Re: Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: Moe479 12.05.16 - 14:08

    wenn du dich mit der führungsriege der afd näher beschäftigst, ist das alles kein wunder, das sind all jene die meinen woanders zu kurz am futtertrog gekommen zu sein ... selbstüberschätzung und wahn sind dafür existenzielle leiden ...

  11. Re: Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: Fuchur 12.05.16 - 14:08

    Muhaha schrieb:

    > Ich möchte an der Spitze politischer Entscheidungen Leute haben, die
    > Politik können und verstehen. Fachleute zu Sachfragen mögen zwar Ahnung von
    > der Thematik haben, in der Regel haben sie leider keine Ahnung von Politik
    > und sind daher für solche Positionen ungeeignet.

    Was heißt denn Politik können und verstehen?

    Jemanden zum Verteidigungsminister zu machen, der nie beim Militär war, deren Strukturen und Fähigkeiten nicht kennt und weder die Vergangenheit noch die aktuelle Situation bewerten kann, ist also sinnvoll, wenn er nur gut diskutieren kann?
    Ist nicht Dein ernst!

    Jemand der über Gesetze zur IT-Sicherheit, Daten- und Verbraucherschutz abstimmen soll, kann dies auch ohne Fachwissen tun? Allein auf Basis eines lobbyistisch gefärbten Berichtes?
    Totaler Unfug.

    Nur Menschen mit Sachverstand haben den Weitblick die Auswirkungen, der Gesetze und Beschlüsse bewerten zu können, über die sie diskutieren.
    Sich das Fachwissen von anderen Interessengruppen einzukaufen ist genau der Grund, warum wir aktuell da stehen, wo wir stehen.

    Keines der aktuellen Gesetze ist fertig ausformuliert und muss erst aufwändig durch diverse Gerichtsverfahren, z.T. bis vor das Bundesverfassungsgericht, konkretisiert werden oder wird entsprechend gleich verworfen.
    Dazu kommen noch so Sinnlos-Vorschläge wie die Vorratsdatenspeicherung, TTIP o.Ä.

    Welches der tollen neuen Gesetze hat denn den Menschen in der breiten Masse geholfen? Ihnen das Leben leichter gemacht, ihnen mehr Freiraum gegeben...?

    Man muss nicht alles toll finden, was die USA einem vorleben!
    Dort kann man sehr schön sehen, wohin die Lobbykratie führen kann und leider wohl auch wird.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Lobbycontrol

  12. Re: Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: Muhaha 12.05.16 - 14:35

    Fuchur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was heißt denn Politik können und verstehen?

    Wissen, dass Politik nur umsetzbar ist, wenn man Kompromisse eingehen kann.

    Politik nicht als Instrument zur Durchsetzung eigener Vorstellungen verwenden, sondern das Optimum für den Souverän, den Wähler herausholen.

    Wissen, dass der Souverän aus vielen verschiedenen Menschen besteht, die alle etwas anderes wollen.

    Daraus ableiten, dass man nicht jeden kleinteiligen Scheiss zu regeln hat, sondern lediglich die äusseren Rahmenbedingungen pflegen muss, damit eben jeder weiterhin seinem eigenen persönlichen Scheiss nachgehen kann.

    Nicht auf der Position kleben bleiben. Gehen, wenn man seinen Job nicht mehr machen kann :)

    Usw. usf.

    Ein guter Politiker zeichnet sich übrigens dadurch aus, dass er gut zuhören kann, dass er den Blick für Ganze UND trotzdem auch für Details hat. Ein guter Politiker benötigt, um seinen Job gut zu machen, jede Menge an Talenten und Qualifikationen, die jedoch ein Großteil des politischen Personals nicht einmal ansatzweise aufbieten kann. Ein Großteil des politischen Personals (nicht nur hier, überall) besteht aus inkompetenten Vollidioten, die in einer "normalen" Firma hochkant gefeuert werden würden.

    Und weil sich der Großteil der Bevölkerung überhaupt nicht für Politik interessiert oder unter Politik das versteht, was inkompetente Vollhonks vo sich geben und sich deswegen von Politik abwenden, wird sich auf absehbare Zeit nichts ändern.

  13. Re: Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: CrookedHillary 12.05.16 - 15:45

    GrenSo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Jemanden aus dem Bereich "Volks- und Betriebswirtschaftslehre" und ohne
    > IT-Hintergrund als IT-Sicherheitsbeauftragte zu ernennen, ist das Gleiche
    > als wenn man einen Bäcker als KfZ-Mechatroniker einstellt. :-D

    Du meinst, Menschen die keine Diplom haben, können nichts? Muss man in Deutschland immer alles mit Brief und Siegel dokumentieren? Was ist das doch für eine kleinkarierte Einstellung.

  14. Re: Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: CrookedHillary 12.05.16 - 15:48

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mir persoenlich waere jemand mit Ahnung an der Spitze aber lieber. Wie will
    > sie denn entscheiden ob der Beauftragte was taugt oder nur ein Schwaetzer
    > ist ?
    > Vielleicht erst dann wenn's wieder schief gegangen ist.

    Am Ende muss immer einer stehen, der entscheidet, wer was macht. Und wer entscheidet denn, wer die entsprechende Kompetenz hat, das zu entscheiden? Damit deine Theorie aufgeht, müssten alle Menschen Experten in allem sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.16 15:49 durch CrookedHillary.

  15. Re: Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: Trollversteher 12.05.16 - 15:54

    >Du meinst, Menschen die keine Diplom haben, können nichts? Muss man in Deutschland immer alles mit Brief und Siegel dokumentieren? Was ist das doch für eine kleinkarierte Einstellung.

    Naja, also "GrenSo" schrieb ja auch "Ohne IT Hintergrund" - das muss kein Diplom sein, das kann auch einfach Praxiserfahrung sein. Aber gerade beim Thema IT-Sicherheit sollte man doch schon die entsprechende Qualifizierung mitbringen - sei es durch Diplom und/oder noch viel wichtiger Berfufserfahrung.

  16. Re: Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: Brainfreeze 12.05.16 - 15:54

    CrookedHillary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GrenSo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Jemanden aus dem Bereich "Volks- und Betriebswirtschaftslehre" und ohne
    > > IT-Hintergrund als IT-Sicherheitsbeauftragte zu ernennen, ist das
    > Gleiche
    > > als wenn man einen Bäcker als KfZ-Mechatroniker einstellt. :-D
    >
    > Du meinst, Menschen die keine Diplom haben, können nichts? Muss man in
    > Deutschland immer alles mit Brief und Siegel dokumentieren? Was ist das
    > doch für eine kleinkarierte Einstellung.

    Nein, er sagte, wenn jemand aus dem Bereich A kommt bzw. das gelernt hat und ohne Kenntnisse des Bereichs B in eben diesem Bereich eingesetzt wird, dann ist das nicht sinnvoll.

  17. Re: Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: GrenSo 12.05.16 - 16:21

    CrookedHillary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GrenSo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Jemanden aus dem Bereich "Volks- und Betriebswirtschaftslehre" und ohne
    > > IT-Hintergrund als IT-Sicherheitsbeauftragte zu ernennen, ist das
    > Gleiche
    > > als wenn man einen Bäcker als KfZ-Mechatroniker einstellt. :-D
    >
    > Du meinst, Menschen die keine Diplom haben, können nichts? Muss man in
    > Deutschland immer alles mit Brief und Siegel dokumentieren? Was ist das
    > doch für eine kleinkarierte Einstellung.

    Die Dame hat nicht nur ein Diplom, sondern hat sogar Promoviert. Jedoch ist ein Dr. in Volks- und Betriebswirtschaftslehre in meinen Augen keine Kompetenz für IT-Sicherheit, wenn es dabei nicht um die möglichen Kosten geht.

    Der Mensch heißt Mensch weil er alles um sich verbrennt, weil er tötet und vergisst, dass er selber sterblich ist. Der Mensch bleibt Mensch und die Welt geht vor die Hunde. Wie ein Krebsgeschwür, richtet er uns zu Grunde.

  18. Re: Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: Grevier 12.05.16 - 16:24

    um mal CrookedHillary die Schreibarbeit zu ersparen: Wir linken Spinner sollten einfach mal die Fresse halten, wenn wir keine Ahnung haben. Immerhin hat die Frau sicher schon einmal ein PC-Gehäuse von außen gesehen. Das muss doch wohl reichen!!

  19. Re: Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: CrookedHillary 12.05.16 - 16:26

    GrenSo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CrookedHillary schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > GrenSo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Jemanden aus dem Bereich "Volks- und Betriebswirtschaftslehre" und
    > ohne
    > > > IT-Hintergrund als IT-Sicherheitsbeauftragte zu ernennen, ist das
    > > Gleiche
    > > > als wenn man einen Bäcker als KfZ-Mechatroniker einstellt. :-D
    > >
    > > Du meinst, Menschen die keine Diplom haben, können nichts? Muss man in
    > > Deutschland immer alles mit Brief und Siegel dokumentieren? Was ist das
    > > doch für eine kleinkarierte Einstellung.
    >
    > Die Dame hat nicht nur ein Diplom, sondern hat sogar Promoviert. Jedoch ist
    > ein Dr. in Volks- und Betriebswirtschaftslehre in meinen Augen keine
    > Kompetenz für IT-Sicherheit, wenn es dabei nicht um die möglichen Kosten
    > geht.

    Schön, wie du der eigentlichen Frage aus dem Weg gehst. Braucht man deiner Meinung nach für alles ein Diplom, um etwas zu können? Sind Menschen, die keinerlei IT-Studium nachweisen können, automatisch in dem Fachgebiet inkompetent?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.16 16:27 durch CrookedHillary.

  20. Re: Kopfgeld und IT-Sicherheitsbeauftragte

    Autor: Trollversteher 12.05.16 - 16:29

    >Schön, wie du der eigentlichen Frage aus dem Weg gehst. Braucht man deiner Meinung nach für alles ein Diplom, um etwas zu können? Sind Menschen, die keinerlei IT-Studium nachweisen können, automatisch in dem Fachgebiet inkompetent?

    So wie Du der Tatsache aus dem Weg gehst, dass hier niemand von einem IT-Studium oder gar Diplom gesprochen hat, sondern von einem "IT-Hintergrund", also Fachkompetenz. Und die kann man auf viele Art und Weise erwerben - am nachhaltigsten durch Berufserfahrung.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  3. R2 Consulting GmbH, Bayern
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€, MSI GeForce RTX 3080 SUPRIM X 10G für...
  2. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3070 Twin Edge für 639,89€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming...
  3. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3090 Trinity 24GB GDDR6X für 1.629€)
  4. (u. a. Ancestors Legacy - Complete Edition für 9,99€, Tom Clancy's EndWar für 2,99€, Maneater...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021