Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verschlüsselung: Die NSA-Attacke auf…

Wenn man den Geheimdiensten also kräftig in die Suppe spucken will...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man den Geheimdiensten also kräftig in die Suppe spucken will...

    Autor: Kaygeebee 29.12.14 - 22:46

    ... sollte man möglichst alles verschlüsseln. Also HTTPS per Browser-Addon erzwingen, FTP Server per SSL sichern (viele NAS Server bieten das ja an), möglichst auf IPSec oder SSL/SSH (z.B. OpenVPN) bei VPNs setzen (PPTP vermeiden, da mittlerweile sehr unsicher) usw. Und wenn möglich Dienste wie Skype meiden, da Microsoft der NSA quasi den Schlüssel auseghändigt hat.
    Wenn man eine Behörde ärgern will, muss man sie mit Anfragen überfluten xD Ihr krankhaftes Verhalten zwingt sie förmlich dazu jeden Fall zu bearbeiten, egal wie blöd.

  2. Re: Wenn man den Geheimdiensten also kräftig in die Suppe spucken will...

    Autor: tezmanian 30.12.14 - 00:42

    Ich sag ja schon die ganze Zeit, einfach mal das Netz gemeinsam mit ganz viel Random schrott fluten, alles schön noch per VPN absichern so das die Damen und Herren vor lauter Datenmüll nicht mehr sehen wo der Wald aufhört.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. BWI GmbH, Berlin
  3. Universität Passau, Passau
  4. BWI GmbH, Berlin, Strausberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8 TB für 139€, SanDisk Ultra 3D 2 TB für 189€ und LG X Power...
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D 512 GB für 55€ und Seagate Expansion Portable 4 TB für 88€)
  3. 499€
  4. 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49