1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verschlüsselung: Die Whatsapp…

verarschen kann ich mich auch selber

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. verarschen kann ich mich auch selber

    Autor: spiderbit 17.01.16 - 16:15

    schaut doch mal was Replicant schreibt bezueglich deren "freier" smartphones sie haben backdoors (offiziell bugs) in den modem-osen gefunden.

    Und es geht doch wohl hier in erster linie um Smartphones, sicher bei nem Tablet ohne Modem koennte es noch theoretisch keine dort plazierte Backdoor geben, dort laeuft aber mit aller hoechster wahrscheinlichkeit ein veraltetes Android mit 1000 bekannten schweren bugs.

    Und sollte hier auch nnoch wer wirklich ein aktuelles Android drauf haben, dann handeln die geheimdienste ja noch bugs mit anderen Leuten, bzw zahlen denen geld dafuer, diese will man nicht gerne zu heufig ein setzen da sie sonst schneller bekannt werden und sie auch gefixt werden, aber das die geheimndienste bei konkretem verdacht nicht die volle kontrolle ueber jedes Android device bekommen incl. speicherinhalte auslesen ortung und senden einer Moerderdrone, ist doch naiv.

    Aber im Artikel wurde das schon erwaehnt man kann diese Apps nicht per automatischer Massenueberwachung machen. So wie man eben jeden voelig unsschuldigen anderen totalueberwacht ohne wenn und aber, und dabei zig Gesetze und Menschenrechte bricht.

    Lasst uns doch also Verschluesselung verbieten und dem Vorbild Nordkoreas folgen wir brauchen auch einen allmaechtigen staat der die totale Macht ueber uns hat, denn er hat immer nur gutes im Sinn, und weiss eh besser was gut fuer uns ist als wir selber.

  2. Re: verarschen kann ich mich auch selber

    Autor: Carl Weathers 17.01.16 - 22:38

    Entschuldige bitte, aber ich habe kein Wort verstanden. Was sind denn Modem-Osen?

  3. Re: verarschen kann ich mich auch selber

    Autor: Carl Weathers 17.01.16 - 22:45

    Verstehe ich den Kommentar richtig? Smartphones mit aktuellem Android sind voller Backdoors. Tablets ohne Modem (nur mit WLAN) haben keine Backdoors aber ein altes Betriebssystem mit vielen Sicherheitslücken. ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.16 22:45 durch Carl Weathers.

  4. Re: verarschen kann ich mich auch selber

    Autor: bitshift 17.01.16 - 23:22

    Carl Weathers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was sind denn Modem-Osen?

    Wahrscheinlich die Mehrzahl von Modem-OS. Das angesprochene Problem des OP ist wohl, dass in den Mobiltelefonen, insbesondere in den Mobilfunkchips, viel völlig intransparente Firmware als auch Hardware läuft, die aus z.B. Android heraus nicht direkt analysiert werden kann und autark spionieren könnte.

    Die Lösung dieses Problems ist leider nur durch offene Hardware zu erreichen, was nicht leicht umzusetzen ist. Aber es gibt in dem Bereich natürlich Bemühungen.

  5. Re: verarschen kann ich mich auch selber

    Autor: Carl Weathers 18.01.16 - 00:06

    Danke.

  6. Re: verarschen kann ich mich auch selber

    Autor: spiderbit 18.01.16 - 15:22

    ja kann man so zusammenfassen, wobei selbst das wohl zu optimistisch ist, denn bin mir nicht sicher aber glaub es gibt noch kein Replicant unterstuetztes Tabet, und wenn dann halt irgend ein uraltes.

    Das heisst die Treiber sind dann erst wieder proprietaer, dort drin koennen dann auch wieder backdoors sein, diese koennten aber wenigstens reverse-engineered und ersetzt werden, danach sollte man halbwegs sicher sein sofern die distri halbwegs aktuell ist.

    Natuerlich laesst sich auch jedes System ohne backdoors hacken, wie gesagt Geheimdienste zahlenn viel geld damit man gefundene 0-day bugs zuerst ihnen exclusiv meldet. Aber zumindest sollte dann eine Attacke nicht mehr automatisiert sein und man muss dann schon ein bisschen interessant sein damit sich das fuer die lohnt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf
  2. PETKUS Holding GmbH, Wutha-Farnroda
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 8€
  2. (u. a. MSI Optix MAG271CP Gaming-Monitor 249,90€)
  3. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...
  4. (u. a. Terminator: Dark Fate, Jumanji: The Next Level (auch in 4K), 21 Bridges, Cats (auch in 4K...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
    PB60
    Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

    Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
    2. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer
    3. Laptop Asus startet Verkauf des Gaming-Notebooks mit zwei Screens