Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verschlüsselung: Five-Eyes fordern…

Kunde kommt ins Geschäft und möchte einen Tresor kaufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kunde kommt ins Geschäft und möchte einen Tresor kaufen

    Autor: tingelchen 05.09.18 - 00:31

    Kunde: Guten Tag, können sie mir einen Tresor empfehlen?
    Berater: Aber natürlich, wir haben hier verschiedene Modelle.
    Berater: Hier ist ein schönes Modell. TÜV Geprüft und Staatliche Zulassung. Auch nicht so teuer.
    Kunde: Das klingt ja super. Ich glaub ich nehme diesen.
    Berater: Sehr schön. In der Beschreibung finden sie den Standard Code zum öffnen der Tür. Bitte ändern sie diesen gleich bei Anlieferung.
    Kunde: Mach ich. Und wo ist der Schlüssel für das Schlüsselloch? Ist der auch in der Beschreibung?
    Berater: Ach dieser. Nein, dies ist dafür da um den Tresor auch ohne Code öffnen zu können.
    Kunde: Ah so... und wo ist dann der Schlüssel?
    Berater: Keine Ahnung. Das ist ein Staatsgeheimnis.

    Würdet ihr so einen Tresor kaufen? ^^

  2. Re: Kunde kommt ins Geschäft und möchte einen Tresor kaufen

    Autor: x2k 05.09.18 - 08:24

    Warum nicht?
    Man kann ja das Schlüsselloch mit Klebstoff füllen, darin einen weiteren Tresor lagern und neben dem zweiten Tresor noch einen Haufen benutzte Windeln.
    Das wird ziemlich lustig wenn der Staat den Tresor öffnen will =)

  3. Warum erinnert mich das ganze an die TSA Schlösser?

    Autor: cu7003 05.09.18 - 08:35

    Ich kaufe mir einen Koffer zu dem es einen Generalschlüssel gibt....

    ach ja und den Generalschlüssel kann man mit dem 3D Drucker nachmachen....

    https://www.heise.de/make/meldung/Hack-mit-3D-Drucker-TSA-Generalschluessel-fuer-Gepaeck-2810177.html

  4. Re: Kunde kommt ins Geschäft und möchte einen Tresor kaufen

    Autor: bombinho 05.09.18 - 12:30

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nicht?
    > Man kann ja das Schlüsselloch mit Klebstoff füllen, darin einen weiteren
    > Tresor lagern und neben dem zweiten Tresor noch einen Haufen benutzte
    > Windeln.
    > Das wird ziemlich lustig wenn der Staat den Tresor öffnen will =)

    So ungefaehr, wenn die Tresore virtuell sind, dann kann man sie auch in grosser Anzahl anlegen und verschachteln und trotzdem nur "Windeln" darin lagern. Oder nicht funktionsfaehige Tresormodelle darunter mischen und und und ...

    Wer viel Informationen hat, hat deswegen noch lange nicht automatisch nur gueltige Informationen.

  5. Re: Kunde kommt ins Geschäft und möchte einen Tresor kaufen

    Autor: x2k 05.09.18 - 13:40

    Geht das nicht mit veracrypt?

    Ot:
    Ich hatte mal die Idee die eigentlich anfälligen elypsen
    Mit einem n dimensionalen vektorfeld zu kombinieren.
    Wenn jedes Bit dabei eine Dimension darstellt sollte das ganze bei 2048 Bit nicht wirklich Knacker sein, weil bei einer falschen Bit Folge ähnliche Ergebnisse heraus purzeln würden, die man erst einmal prüfen müsste.
    Ich kann sowas nur leider nicht programmieren :-(

  6. Re: Kunde kommt ins Geschäft und möchte einen Tresor kaufen

    Autor: tingelchen 05.09.18 - 14:27

    Es sollte eigentlich eine Analogie sein. Man kann bei einem virtuellen System nicht mal eben das Schlüsselloch mit Klebstoff zu machen ;)

    Natürlich könnte man seine Daten, die z.B. in der Cloud liegen, noch einmal extra verschlüsseln, oder einen extra Container rein legen in dem dann die eigentlichen Daten liegen. Dann jedoch muss man die Sinnhaftigkeit in Frage stellen ob man eine verschlüsselte Cloud überhaupt benötigt.

    Daher ja die Analogie. Die meisten können mit Abstrakten Elementen nicht viel Anfangen. Ein Tresor zu dem wild fremde Menschen Zugang haben, widerspricht dem Konzept eines Tresors. Der soll ja den Inhalt vor Unbefugten schützen. Was nicht gewährleistet ist, wenn wildfremde Menschen einen Schlüssel zum öffnen haben.

  7. Re: Kunde kommt ins Geschäft und möchte einen Tresor kaufen

    Autor: bombinho 06.09.18 - 16:02

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht das nicht mit veracrypt?
    >
    > Ot:
    > Ich hatte mal die Idee die eigentlich anfälligen elypsen
    > Mit einem n dimensionalen vektorfeld zu kombinieren.
    > Wenn jedes Bit dabei eine Dimension darstellt sollte das ganze bei 2048 Bit
    > nicht wirklich Knacker sein, weil bei einer falschen Bit Folge ähnliche
    > Ergebnisse heraus purzeln würden, die man erst einmal prüfen müsste.
    > Ich kann sowas nur leider nicht programmieren :-(

    Ich habe hier Probleme, umzusetzen, wie du bei n>2 verfahren willst?
    Das sieht fuer mich eher nach einer S-Box aus, falls ich das nicht voellig falsch verstanden habe?

  8. Re: Kunde kommt ins Geschäft und möchte einen Tresor kaufen

    Autor: bombinho 06.09.18 - 16:04

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was nicht gewährleistet ist, wenn wildfremde Menschen
    > einen Schlüssel zum öffnen haben.

    Der perfide Teil ist ja, dass dann gezwungenermaszen geheim bleiben muss, wer einen Schluessel hat und damit auch, wieviele davon existieren und wo.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Flensburg, Flensburg
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  3. Dataport, mehrere Standorte
  4. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 61,99€
  2. 2,22€
  3. 39,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Programmierung: Wolfram Engine wird kostenfrei für Entwicklung
      Programmierung
      Wolfram Engine wird kostenfrei für Entwicklung

      Entwickler können die Grundlage der Systeme Mathematica und Wolfram Alpha, die Wolfram Engine, künftig kostenfrei für private Zwecke oder Experimente verwenden. Der kommerzielle Einsatz muss aber von Wolfram Research lizenziert werden.

    2. G Suite: Google speicherte Passwörter teilweise im Klartext
      G Suite
      Google speicherte Passwörter teilweise im Klartext

      Gleich zwei Fehler in Googles Angebot für Unternehmenskunden G Suite speicherten Passwörter im Klartext. Ein Fehler ist bereits 14 Jahre alt.

    3. Eon-Studie: Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
      Eon-Studie
      Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

      Der Energieversorger Eon erwartet keine größeren Netzprobleme oder Blackouts durch eine massenhafte Nutzung von Elektroautos. Die Investitionskosten hielten sich dabei in Grenzen.


    1. 17:35

    2. 17:20

    3. 16:56

    4. 16:43

    5. 16:31

    6. 16:24

    7. 16:01

    8. 14:32