Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verschlüsselung: Google forkt OpenSSL

Die News hat einen faden Beigeschmack.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die News hat einen faden Beigeschmack.

    Autor: KimDotMega 22.06.14 - 20:47

    Warum ein GoogleSSL? Hat Google und die US-Regierung Angst, daß OpenSSL und die Forks in Zukunft nicht mehr kompromittiert werden können, weil sich mittlerweile zu viele damit beschäftigen?

  2. Re: Die News hat einen faden Beigeschmack.

    Autor: pythoneer 22.06.14 - 22:09

    KimDotMega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum ein GoogleSSL? Hat Google und die US-Regierung Angst, daß OpenSSL und
    > die Forks in Zukunft nicht mehr kompromittiert werden können, weil sich
    > mittlerweile zu viele damit beschäftigen?

    Oder es ist so wie im Artikel beschrieben ohne die Echsenmenschen-Verschwörung der Reptiloiden.

  3. Re: Die News hat einen faden Beigeschmack.

    Autor: Schnarchnase 22.06.14 - 23:36

    Wer nach der NSA-Affäre die „Verschwörungs-Keule“ rausholt, muss als naiv gelten bis das Gegenteil bewiesen ist.

  4. Re: Die News hat einen faden Beigeschmack.

    Autor: pythoneer 23.06.14 - 00:20

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer nach der NSA-Affäre die „Verschwörungs-Keule“ rausholt,
    > muss als naiv gelten bis das Gegenteil bewiesen ist.

    Nein. Wer sein Gehirn nicht benutzt muss als naiv gelten. Und wer unbedacht überall Verschwörung sieht ist genauso naiv wie jemand der alles Grundlos als sicher erachtet. Diese Leute haben gemein, sich nicht auf Fakten und logisches Denken zu berufen, sondern "glauben" einfach was in ihrem sozialen Umfeld gerade als "richtig" definiert ist – ungeachtet dessen, darüber eigenständig zu reflektieren. Naiv ist besonder derjenige, der an sein Glaubensbekenntnis/Axiomensystem so lange glaubt, bis ihm eine dritte Person das Gegenteil beweist, ohne selbständig denkend zu überprüfen ob die Axiome wahr sind und grundsätzlich davon ausgeht, dass man selber im Recht ist und alle anderem im Unrecht – solange sie das Gegenteil bewiesen haben. Natürlich macht man es sich besonders leicht, wenn man eine Behauptung aufstellt, dessen Gegenbeweis fast ausgeschlossen ist. Zum Glück sind wir seit dem Kritischen Rationalismus nur noch an Theorien interessiert die man auch wiederlegen kann und sehen alles andere als unsinniges Gebrabbel an mit dem sich Leute wichtig machen wollen. Wer an solches unsinniges Gebrabbel glaubt, genau der ist naiv!

  5. "Wer an solches unsinniges Gebrabbel glaubt, genau der ist naiv!"

    Autor: Yes!Yes!Yes! 23.06.14 - 07:50

    War das jetzt Selbsteinsicht? :)

    Nach deiner umständlichen Definition dürfte die überwältigende Mehrheit der Menschheit als "naiv" gelten, was dieses Attribut irgendwo sinnlos macht.

  6. Re: "Wer an solches unsinniges Gebrabbel glaubt, genau der ist naiv!"

    Autor: pythoneer 23.06.14 - 08:30

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War das jetzt Selbsteinsicht? :)
    >
    > Nach deiner umständlichen Definition dürfte die überwältigende Mehrheit der
    > Menschheit als "naiv" gelten,

    Und? Liege ich damit falsch?

    > was dieses Attribut irgendwo sinnlos macht.

    Seit wann sagt die Menge der Betroffenen etwas über die Sinnhaftigkeit einer Attributszuweisung aus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Berlin, München
  2. BWI GmbH, Münster
  3. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  4. Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50