1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verschlüsselung: Granite Phone tritt…

Schade das sichere Kommunikation so teuer ist

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade das sichere Kommunikation so teuer ist

    Autor: user_name2015 05.10.15 - 20:35

    Wenn die Gesetzgeber in der EU sichere Kommunikation für alle wollten gäbe es das bereits. Für 1000 ¤ Phone und 300 Euro Jährlich + Mobilfunkvertrag muss schon tief in die Tasche gegriffen werden.

  2. Re: Schade das sichere Kommunikation so teuer ist

    Autor: Jasmin26 05.10.15 - 23:39

    nein, es wäre nur unwesentlich teuerer wie die Preise heute sind ! auch tenisch ist das kein Problem . .... nur, es ist nicht "gewollt" !!!!!

  3. Re: Schade das sichere Kommunikation so teuer ist

    Autor: Th3Br1x 06.10.15 - 08:15

    user_name2015 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Gesetzgeber in der EU sichere Kommunikation für alle wollten gäbe
    > es das bereits.

    Naja, siehe Breitbandausbau. So ganz sicher wäre ich mir bei deiner Hypothese nicht. ;)

    user_name2015 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für 1000 ¤ Phone und 300 Euro Jährlich + Mobilfunkvertrag
    > muss schon tief in die Tasche gegriffen werden.

    Das stimmt allerdings. Aber sieh's mal so: die 300¤ jährlich bezahlt doch eh kaum ein Privatkunde, weil nach 2-3 Jahren eh ein neues Smartphone angeschafft wird (Nicht meine Meinung, dass man es so machen sollte, sondern, leider, die aktuelle Situation).

  4. Re: Schade das sichere Kommunikation so teuer ist

    Autor: Dwalinn 06.10.15 - 08:47

    Th3Br1x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > user_name2015 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für 1000 ¤ Phone und 300 Euro Jährlich + Mobilfunkvertrag
    > > muss schon tief in die Tasche gegriffen werden.
    >
    > Das stimmt allerdings. Aber sieh's mal so: die 300¤ jährlich bezahlt doch
    > eh kaum ein Privatkunde, weil nach 2-3 Jahren eh ein neues Smartphone
    > angeschafft wird (Nicht meine Meinung, dass man es so machen sollte,
    > sondern, leider, die aktuelle Situation).

    Wer Android + regelmäßige Sicherheitsupdates haben will (die selbst bei den besten nicht so regelmäßig sind) muss so aber mittlerweile verfahren. Es gibt glücklicherweise viele Custom Roms aber das ist nicht jedermanns Sache.

    Natürlich ist das -zumindest für die meisten- eher der Sekundäre Grund.

  5. Re: Schade das sichere Kommunikation so teuer ist

    Autor: Th3Br1x 06.10.15 - 10:11

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer Android + regelmäßige Sicherheitsupdates haben will (die selbst bei den
    > besten nicht so regelmäßig sind) muss so aber mittlerweile verfahren. Es
    > gibt glücklicherweise viele Custom Roms aber das ist nicht jedermanns
    > Sache.
    >
    > Natürlich ist das -zumindest für die meisten- eher der Sekundäre Grund.

    Stimmt. Ich denke mal, dass der Grund hierfür hauptsächlich das meist breite Repertoire der Hersteller ist (vorallem bei Samsung).
    Aber eigentlich auch nur, weil jeder Hersteller seine eigene UI und Vorinstallierte Software drauf haben möchte. Andererseits hat man dadurch aber auch etwas mehr Performance, weil die Hersteller - hoffentlich - Anpassungen an die spezifische Hardware vornehmen (siehe Apple).

    Aber ja, ich stimme dir zu. Die Updatepolitik von Android ist wirklich miserabel und ist sicherlich einer der Gründe dafür. Viele Eifoner (sic!) hingegen kaufen sich jedes Jahr ein neues iPhone, einfach, um das neue iPhone zu besitzen. Dass das eigentlich verwerflich ist, muss man nicht groß erwähnen.

    Ich meine, ich habe ein Galaxy S4 mit einer Custom-ROM (müsste glaube ich 5.0 GPE sein), hatte zwar auch den Gedanken, mir bald evtl. ein neues anzulegen (z.B. von den Gigaset-Phones), habe mich dann aber dazu entschlossen, noch zu warten. Immerhin funktioniert es immer noch einwandfrei und "neue Funktionen", die man nun wirklich brauchen könnte, gibt es bei den ganzen neuen Modellen eh nicht (Fingerabdruckscanner - wozu? Brauche ich nicht).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. NOVENTI HealthCare GmbH, München, Aschheim (Home-Office möglich)
  4. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme